DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rafael Nadal und Roger Federer – wer wird die neue alte Nummer 1 der Welt?
Rafael Nadal und Roger Federer – wer wird die neue alte Nummer 1 der Welt?Bild: Lynne Sladky/AP/KEYSTONE

Federer und Nadal in der Poleposition – das Rennen um die Nummer 1 ist lanciert

Auch nach dem French Open belegen Roger Federer und Rafael Nadal die ersten beiden Plätze des Jahresrankings – allerdings nun mit beträchtlichem Vorsprung für den Spanier. Nadal hat deshalb beste Chancen, im Laufe des Sommers wieder die Nummer 1 zu werden
13.06.2017, 09:4613.06.2017, 11:01

Nur noch zwei Spieler kommen dafür in Frage, das Jahr als Nummer 1 der Welt zu beenden: Es sind mit Rafael Nadal (31-jährig) und Roger Federer (35), die beiden, die die beiden ersten Grand-Slam-Turniere des Jahres gewonnen haben. Seit 2004 trug am Ende des Jahres immer einer der beiden Spieler die Krone, die nach dem French Open im Jahresranking auf den ersten zwei Plätzen lagen.

grafik: watson, quelle: sda

Der Vorteil liegt derzeit klar bei Nadal. Er hat in der ersten Jahreshälfte 2870 Punkte mehr gesammelt als der Schweizer, das entspricht fast anderthalb Grand-Slam-Siegen. Federer müsste wohl in Wimbledon gewinnen und am US Open besser als Nadal abschneiden, um diesen hinter sich zu lassen. Hoffnungslos ist das Unterfangen nicht.

In den letzten 13 Jahren schaffte es die Nummer 2 bei Halbzeit in fünf Fällen, den Leader noch zu überflügeln. Es ist wenig überraschend, dass es viermal Nadal war (2007 und 2009 gegen Federer, 2012 und 2014 gegen Novak Djokovic), der nach der Sandsaison vorne lag, diese Führung aber nicht verteidigen konnte. Im letzten Jahr löste Andy Murray nach einem grandiosen Finish den mit über 3200 Punkten Vorsprung klar führenden Djokovic noch ab.

Die besten acht Spieler des Jahreswertung.
Die besten acht Spieler des Jahreswertung.screnshot: atpworldtour.com

Zunächst dürfte es eine Frage der Zeit sein, bis der neu zehnfache French-Open-Champion Nadal in diesem Sommer die Nummer 1 übernimmt. Keiner hat bis und mit dem US-Open so wenige Punkte zu verteidigen wie er (270), nicht einmal Federer (990), der letztes Jahr nach Wimbledon seine Saison abbrach. Im Gegensatz dazu fallen dem aktuellen Weltranglistenersten Murray in den kommenden drei Monaten 3460 Zähler aus der Wertung.

Lange Durststrecke

Sowohl für Nadal wie für Federer wäre es eine Rückkehr an die Spitze nach langem Unterbruch. Der Spanier, der 2017 als Nummer 9 begann, stand im Juni 2014 letztmals zuoberst. Nach einer Achtelfinalniederlage gegen Nick Kyrgios in Wimbledon verlor er seinen Platz an Djokovic. Bei Federer, der vor seinem Triumph am Australian Open noch die Nummer 17 war, sind es sogar mehr als viereinhalb Jahre her, dass er im Oktober 2012 das ATP-Ranking anführte. Er würde Andre Agassi (33 Jahre und vier Monate) als älteste Nummer 1 der Geschichte ablösen, falls er es nochmals an die Spitze schaffen würde.

Wer ist Ende des Jahres die Nummer 1?

Für Stan Wawrinka dürfte die Nummer 1 in diesem Jahr schwer zu erreichen sein. Dafür sind seine Resultate ausserhalb der Grand-Slam-Events zu schlecht. In Wimbledon kann er zwar voll punkten, danach fallen aber der Halbfinal in Toronto und vor allem die 2000 Punkte vom letztjährigen US-Open-Sieg aus der Wertung.

Federer ist nach seiner zweimonatigen Pause während der Sandsaison diese Woche als einziger Topspieler in Stuttgart bereits auf Rasen im Einsatz. Er spielt nächste Woche auch noch in Halle. Murray, Nadal und Wawrinka folgen nächste Woche im Londoner Queen's Club, der entthronte Roland-Garros-Sieger Djokovic hat vorläufig kein Vorbereitungsturnier auf Wimbledon eingeplant. (abu/sda)

Die besten Bilder des French Open 2017

Mehr Tennis

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
chnobli1896
13.06.2017 10:01registriert April 2017
Ich hoffe Federer schafft die Nummer 1 nochmals.. Unmöglich ists nicht. Ausser wenn Nadal sein aktuelles Niveau hält und auf den Rasen (und in die Halle) zaubern kann.
444
Melden
Zum Kommentar
avatar
Max Dick
13.06.2017 11:13registriert Januar 2017
So ein Blödsinn, dass für die Nummer 1 Ende Jahr nur noch Federer und Nadal in Frage kommen. Djokovic kann genau wie Nadal jederzeit wieder erwachen, extrem viele Punkte muss er ja jetzt nicht mehr verteidigen. Zudem können Federer und Nadal jederzeit wieder eine längere Pause ansetzen, dann kommt vielleicht ein Neuer zum Zug - oder Murray wiederholt seine Leistung von 2016 Teil 2. Kurz gesagt, es ist wirklich alles offen.
272
Melden
Zum Kommentar
4
GC schlägt Reipas Lahti 8:0 und sorgt für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg
29. September 1971: GC müht sich im Meistercup-Hinspiel auf dem Sandplatz von Reipas Lahti – trotz kurzfristig gekauften Not-Schuhen – zu einem mageren 1:1. Zwei Wochen später im Rückspiel feiern die Zürcher dann einen überragenden Sieg.

Die Auslosung meint es im Sommer 1971 gut mit den Grasshoppers. Der Schweizer Meister trifft in der ersten Runde des Meistercups (Vorgänger der Champions League) auf das unbekannte Reipas Lahden, später umbenannt in Reipas Lahti.

Zur Story