Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rafael Nadal, left, of Spain, shakes hands with Roger Federer, of Switzerland, after the men's singles final at the Miami Open tennis tournament, Sunday, April 2, 2017, in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Lynne Sladky)

Rafael Nadal und Roger Federer – wer wird die neue alte Nummer 1 der Welt? Bild: Lynne Sladky/AP/KEYSTONE

Federer und Nadal in der Poleposition – das Rennen um die Nummer 1 ist lanciert

Auch nach dem French Open belegen Roger Federer und Rafael Nadal die ersten beiden Plätze des Jahresrankings – allerdings nun mit beträchtlichem Vorsprung für den Spanier. Nadal hat deshalb beste Chancen, im Laufe des Sommers wieder die Nummer 1 zu werden



Nur noch zwei Spieler kommen dafür in Frage, das Jahr als Nummer 1 der Welt zu beenden: Es sind mit Rafael Nadal (31-jährig) und Roger Federer (35), die beiden, die die beiden ersten Grand-Slam-Turniere des Jahres gewonnen haben. Seit 2004 trug am Ende des Jahres immer einer der beiden Spieler die Krone, die nach dem French Open im Jahresranking auf den ersten zwei Plätzen lagen.

Bild

grafik: watson, quelle: sda

Der Vorteil liegt derzeit klar bei Nadal. Er hat in der ersten Jahreshälfte 2870 Punkte mehr gesammelt als der Schweizer, das entspricht fast anderthalb Grand-Slam-Siegen. Federer müsste wohl in Wimbledon gewinnen und am US Open besser als Nadal abschneiden, um diesen hinter sich zu lassen. Hoffnungslos ist das Unterfangen nicht.

In den letzten 13 Jahren schaffte es die Nummer 2 bei Halbzeit in fünf Fällen, den Leader noch zu überflügeln. Es ist wenig überraschend, dass es viermal Nadal war (2007 und 2009 gegen Federer, 2012 und 2014 gegen Novak Djokovic), der nach der Sandsaison vorne lag, diese Führung aber nicht verteidigen konnte. Im letzten Jahr löste Andy Murray nach einem grandiosen Finish den mit über 3200 Punkten Vorsprung klar führenden Djokovic noch ab.

Bild

Die besten acht Spieler des Jahreswertung. screnshot: atpworldtour.com

Zunächst dürfte es eine Frage der Zeit sein, bis der neu zehnfache French-Open-Champion Nadal in diesem Sommer die Nummer 1 übernimmt. Keiner hat bis und mit dem US-Open so wenige Punkte zu verteidigen wie er (270), nicht einmal Federer (990), der letztes Jahr nach Wimbledon seine Saison abbrach. Im Gegensatz dazu fallen dem aktuellen Weltranglistenersten Murray in den kommenden drei Monaten 3460 Zähler aus der Wertung.

Lange Durststrecke

Sowohl für Nadal wie für Federer wäre es eine Rückkehr an die Spitze nach langem Unterbruch. Der Spanier, der 2017 als Nummer 9 begann, stand im Juni 2014 letztmals zuoberst. Nach einer Achtelfinalniederlage gegen Nick Kyrgios in Wimbledon verlor er seinen Platz an Djokovic. Bei Federer, der vor seinem Triumph am Australian Open noch die Nummer 17 war, sind es sogar mehr als viereinhalb Jahre her, dass er im Oktober 2012 das ATP-Ranking anführte. Er würde Andre Agassi (33 Jahre und vier Monate) als älteste Nummer 1 der Geschichte ablösen, falls er es nochmals an die Spitze schaffen würde.

Umfrage

Wer ist Ende des Jahres die Nummer 1?

  • Abstimmen

2,094

  • Rafael Nadal.39%
  • Roger Federer.40%
  • Stan Wawrinka.4%
  • Andy Murray.4%
  • Roger Federer.6%
  • Ein anderer Spieler.1%
  • Ich will nur das Resultat sehen.8%

Für Stan Wawrinka dürfte die Nummer 1 in diesem Jahr schwer zu erreichen sein. Dafür sind seine Resultate ausserhalb der Grand-Slam-Events zu schlecht. In Wimbledon kann er zwar voll punkten, danach fallen aber der Halbfinal in Toronto und vor allem die 2000 Punkte vom letztjährigen US-Open-Sieg aus der Wertung.

Federer ist nach seiner zweimonatigen Pause während der Sandsaison diese Woche als einziger Topspieler in Stuttgart bereits auf Rasen im Einsatz. Er spielt nächste Woche auch noch in Halle. Murray, Nadal und Wawrinka folgen nächste Woche im Londoner Queen's Club, der entthronte Roland-Garros-Sieger Djokovic hat vorläufig kein Vorbereitungsturnier auf Wimbledon eingeplant. (abu/sda)

Die besten Bilder des French Open 2017

Tennis-Quiz

«Das hat man mich schon oft gefragt» – wieso ein Schweizer zum Nadal-Fan wurde

Link zum Artikel

Auf dieses Grundstück in Rapperswil zieht Federer – doch gebaut werden kann noch nicht

Link zum Artikel

Wie Djokovic das unfaire Wimbledon-Publikum aus seinem Kopf brachte

Link zum Artikel

Williams nach US-Open-Eklat in psychologischer Behandlung – Osaka-SMS rührte sie zu Tränen

Link zum Artikel

15 Dinge, die du zum 15-jährigen Wunderkind Coco Gauff wissen musst

Link zum Artikel

Novak Djokovic hat eine Geheimwaffe – und sie kommt aus der Schweiz

Link zum Artikel

«Eine hässliche Welt, die niemals schläft» – das Märchen vom Traumleben der Tennis-Stars

Link zum Artikel

«GOAT» in Gefahr – so schnell könnte Djokovic Federers wichtigste Rekorde an sich reissen

Link zum Artikel

Schweizer Tristesse in Gstaad – warum die Suche nach dem «nächsten Federer» schwierig ist

Link zum Artikel

Wie der Direktor des Tennis-Turniers in Gstaad von Christian Constantin hintergangen wurde

Link zum Artikel

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Link zum Artikel

Das brachte die Versteigerung von Boris Beckers Trophäen ein

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Dick 13.06.2017 11:13
    Highlight Highlight So ein Blödsinn, dass für die Nummer 1 Ende Jahr nur noch Federer und Nadal in Frage kommen. Djokovic kann genau wie Nadal jederzeit wieder erwachen, extrem viele Punkte muss er ja jetzt nicht mehr verteidigen. Zudem können Federer und Nadal jederzeit wieder eine längere Pause ansetzen, dann kommt vielleicht ein Neuer zum Zug - oder Murray wiederholt seine Leistung von 2016 Teil 2. Kurz gesagt, es ist wirklich alles offen.
  • LU90 13.06.2017 10:50
    Highlight Highlight Warum muss Federer nur 900 Punkte verteidigen bis Wimbledon? Ich komme auf 990 Punkte. Halbfinale in Stuttgart 2016 (90 Pkt.), Halle (180 Pkt.) und Wimbledon (720 Pkt.) im 2016
    • Adrian Buergler 13.06.2017 11:02
      Highlight Highlight @LU90: Du hast Recht, es sind 990 Punkte. Die 90 Punkte aus Stuttgart gingen vergessen.
  • chnobli1896 13.06.2017 10:01
    Highlight Highlight Ich hoffe Federer schafft die Nummer 1 nochmals.. Unmöglich ists nicht. Ausser wenn Nadal sein aktuelles Niveau hält und auf den Rasen (und in die Halle) zaubern kann.

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Vier Wochen nach dem verlorenen Wimbledon-Final kehrt Roger Federer beim Masters-Turnier in Cincinnati in den Tennis-Zirkus zurück. Selbst die Ferien im Kreis der Familie in der Schweiz haben die Gedanken an die Niederlage nicht verdrängen können.

In den Tagen nach dem Wimbledon-Final, den er nach zwei vergebenen Matchbällen und in knapp fünf Stunden gegen Novak Djokovic verloren hatte, fuhr er mit der Familie in einem Bus durch die Ostschweiz. Er wanderte im Alpstein. Später fuhr er mit dem Mountainbike durch die Bündner Bergwelt, wo er auch seinen 38. Geburtstag feierte. «Mirka hat einen Kuchen gebacken, die Kinder haben die Kerzen ausgeblasen und wir machten eine Wanderung», erzählt Roger Federer.

Der «Maestro» liess nichts …

Artikel lesen
Link zum Artikel