Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rafael Nadal, left, of Spain, shakes hands with Roger Federer, of Switzerland, after the men's singles final at the Miami Open tennis tournament, Sunday, April 2, 2017, in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Lynne Sladky)

Rafael Nadal und Roger Federer – wer wird die neue alte Nummer 1 der Welt? Bild: Lynne Sladky/AP/KEYSTONE

Federer und Nadal in der Poleposition – das Rennen um die Nummer 1 ist lanciert

Auch nach dem French Open belegen Roger Federer und Rafael Nadal die ersten beiden Plätze des Jahresrankings – allerdings nun mit beträchtlichem Vorsprung für den Spanier. Nadal hat deshalb beste Chancen, im Laufe des Sommers wieder die Nummer 1 zu werden



Nur noch zwei Spieler kommen dafür in Frage, das Jahr als Nummer 1 der Welt zu beenden: Es sind mit Rafael Nadal (31-jährig) und Roger Federer (35), die beiden, die die beiden ersten Grand-Slam-Turniere des Jahres gewonnen haben. Seit 2004 trug am Ende des Jahres immer einer der beiden Spieler die Krone, die nach dem French Open im Jahresranking auf den ersten zwei Plätzen lagen.

Bild

grafik: watson, quelle: sda

Der Vorteil liegt derzeit klar bei Nadal. Er hat in der ersten Jahreshälfte 2870 Punkte mehr gesammelt als der Schweizer, das entspricht fast anderthalb Grand-Slam-Siegen. Federer müsste wohl in Wimbledon gewinnen und am US Open besser als Nadal abschneiden, um diesen hinter sich zu lassen. Hoffnungslos ist das Unterfangen nicht.

In den letzten 13 Jahren schaffte es die Nummer 2 bei Halbzeit in fünf Fällen, den Leader noch zu überflügeln. Es ist wenig überraschend, dass es viermal Nadal war (2007 und 2009 gegen Federer, 2012 und 2014 gegen Novak Djokovic), der nach der Sandsaison vorne lag, diese Führung aber nicht verteidigen konnte. Im letzten Jahr löste Andy Murray nach einem grandiosen Finish den mit über 3200 Punkten Vorsprung klar führenden Djokovic noch ab.

Bild

Die besten acht Spieler des Jahreswertung. screnshot: atpworldtour.com

Zunächst dürfte es eine Frage der Zeit sein, bis der neu zehnfache French-Open-Champion Nadal in diesem Sommer die Nummer 1 übernimmt. Keiner hat bis und mit dem US-Open so wenige Punkte zu verteidigen wie er (270), nicht einmal Federer (990), der letztes Jahr nach Wimbledon seine Saison abbrach. Im Gegensatz dazu fallen dem aktuellen Weltranglistenersten Murray in den kommenden drei Monaten 3460 Zähler aus der Wertung.

Lange Durststrecke

Sowohl für Nadal wie für Federer wäre es eine Rückkehr an die Spitze nach langem Unterbruch. Der Spanier, der 2017 als Nummer 9 begann, stand im Juni 2014 letztmals zuoberst. Nach einer Achtelfinalniederlage gegen Nick Kyrgios in Wimbledon verlor er seinen Platz an Djokovic. Bei Federer, der vor seinem Triumph am Australian Open noch die Nummer 17 war, sind es sogar mehr als viereinhalb Jahre her, dass er im Oktober 2012 das ATP-Ranking anführte. Er würde Andre Agassi (33 Jahre und vier Monate) als älteste Nummer 1 der Geschichte ablösen, falls er es nochmals an die Spitze schaffen würde.

Umfrage

Wer ist Ende des Jahres die Nummer 1?

  • Abstimmen

2,093 Votes zu: Wer ist Ende des Jahres die Nummer 1?

  • 39%Rafael Nadal.
  • 40%Roger Federer.
  • 4%Stan Wawrinka.
  • 4%Andy Murray.
  • 6%Roger Federer.
  • 1%Ein anderer Spieler.
  • 8%Ich will nur das Resultat sehen.

Für Stan Wawrinka dürfte die Nummer 1 in diesem Jahr schwer zu erreichen sein. Dafür sind seine Resultate ausserhalb der Grand-Slam-Events zu schlecht. In Wimbledon kann er zwar voll punkten, danach fallen aber der Halbfinal in Toronto und vor allem die 2000 Punkte vom letztjährigen US-Open-Sieg aus der Wertung.

Federer ist nach seiner zweimonatigen Pause während der Sandsaison diese Woche als einziger Topspieler in Stuttgart bereits auf Rasen im Einsatz. Er spielt nächste Woche auch noch in Halle. Murray, Nadal und Wawrinka folgen nächste Woche im Londoner Queen's Club, der entthronte Roland-Garros-Sieger Djokovic hat vorläufig kein Vorbereitungsturnier auf Wimbledon eingeplant. (abu/sda)

Die besten Bilder des French Open 2017

Tennis-Quiz

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Link zum Artikel

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Link zum Artikel

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Link zum Artikel

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Link zum Artikel

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Dick 13.06.2017 11:13
    Highlight Highlight So ein Blödsinn, dass für die Nummer 1 Ende Jahr nur noch Federer und Nadal in Frage kommen. Djokovic kann genau wie Nadal jederzeit wieder erwachen, extrem viele Punkte muss er ja jetzt nicht mehr verteidigen. Zudem können Federer und Nadal jederzeit wieder eine längere Pause ansetzen, dann kommt vielleicht ein Neuer zum Zug - oder Murray wiederholt seine Leistung von 2016 Teil 2. Kurz gesagt, es ist wirklich alles offen.
  • LU90 13.06.2017 10:50
    Highlight Highlight Warum muss Federer nur 900 Punkte verteidigen bis Wimbledon? Ich komme auf 990 Punkte. Halbfinale in Stuttgart 2016 (90 Pkt.), Halle (180 Pkt.) und Wimbledon (720 Pkt.) im 2016
    • Adrian Buergler 13.06.2017 11:02
      Highlight Highlight @LU90: Du hast Recht, es sind 990 Punkte. Die 90 Punkte aus Stuttgart gingen vergessen.
  • chnobli1896 13.06.2017 10:01
    Highlight Highlight Ich hoffe Federer schafft die Nummer 1 nochmals.. Unmöglich ists nicht. Ausser wenn Nadal sein aktuelles Niveau hält und auf den Rasen (und in die Halle) zaubern kann.

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link zum Artikel