anhaltender Regen10°
DE | FR
67
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Billag ist Geschichte, jetzt kommt die Rechnung von Serafe (bezahlen musst du trotzdem)

23.10.2018, 10:1723.10.2018, 12:09
Bild: KEYSTONE

Ab nächstem Jahr löst die neue Abgabe für Radio und Fernsehen die bisherige Empfangsgebühr ab. Rund 3,6 Millionen Schweizer Haushalte erhalten im Januar 2019 die erste Serafe-Rechnung. Bei der Billag-Nachfolgerin werden die Drähte heiss laufen.

Den grössten Erklärungsbedarf dürfte die Rechnungsstellung im ersten Jahr auslösen. Die meisten Haushalte erhalten 2019 nämlich zwei Rechnungen. Zunächst werden alle Haushalte in eine von zwölf Abrechnungsgruppen eingeteilt. Jede Gruppe erhält die Jahresrechnung in einem anderen Monat.

Im Januar verschickt die Serafe aber eine Rechnung an alle Haushalte. Diese deckt den Zeitraum von Anfang Jahr bis zu dem Monat ab, in dem die ordentliche Jahresrechnung zugestellt wird. Wer die Jahresrechnung im Mai erhält, bekommt Anfang 2019 also eine Rechnung für die Periode Januar bis April.

Eine Ausnahme bilden die Januar-Haushalte. Sie bekommen keine Teilrechnung zugestellt, sondern zahlen den Jahresbetrag direkt. «Der Kommunikationsbedarf wird sehr hoch sein», sagte Serafe-Sprecher Erich Heynen am Dienstag vor den Medien in Bern. Die neue Erhebungsstelle will daher jeder Rechnung, die 2019 verschickt wird, einen Infoflyer beilegen.

Technologische Entwicklung

Grund für die Umstellung von der Empfangsgebühr auf die Haushaltabgabe ist die Revision des Radio- und Fernsehgesetzes, welche das Volk 2015 angenommen hat. Diese war nötig geworden wegen der technologischen Entwicklungen. Heute können Radio- und Fernsehsendungen nämlich nicht nur auf den herkömmlichen Empfangsgeräten, sondern auch auf Smartphones, Computern oder Tablets empfangen werden.

Die Gebühr wird daher künftig unabhängig davon erhoben, ob jemand ein Empfangsgerät besitzt oder nicht. Wer gar keine Möglichkeit hat, elektronische Medien zu empfangen, kann sich in den ersten fünf Jahren von der Abgabe befreien lassen. Das Gesuch muss jedes Jahr neu gestellt werden. Ebenfalls keine Abgabe bezahlen Bezügerinnen und Bezüger von Ergänzungsleistungen, taubblinde Personen und ausländische Diplomaten.

Haushalte sparen

Die neue Abgabe beträgt für Privathaushalte 365 Franken pro Jahr, rund 30 Franken pro Monat. Heute beträgt die Empfangsgebühr 451 Franken pro Jahr. Kollektivhaushalte wie Altersheime, Internate oder Gefängnisse bezahlen 730 Franken.

Auch Unternehmen mit einem Umsatz über 500'000 Franken zahlen eine Abgabe. Betroffen sind nur rund ein Viertel aller Firmen. Die Unternehmensabgabe wird von der Eidgenössischen Steuerverwaltung erhoben. Die Höhe der Abgabe ist vom Umsatz abhängig. Sie beträgt zwischen 365 Franken und 35'590 Franken. Den höchsten Betrag zahlen nur Unternehmen mit einem Umsatz über eine Milliarde Franken.

Die Einnahmen belaufen sich auf rund 1,37 Milliarden Franken pro Jahr. Davon fliessen 1,2 Milliarden Franken an die SRG. Mit 81 Millionen Franken werden private Radio- und Fernsehsender unterstützt, zwei Millionen Franken sollen an die Agentur Keystone-SDA gehen. Die Serafe wird nächstes Jahr mit 20,2 Millionen Franken entschädigt, die Steuerverwaltung mit 5,1 Millionen Franken. (aeg/sda)

Das ist die Geschichte des Farbfernsehens

Video: srf

Alles zur No-Billag-Initiative [05.03.2018,cbe]

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Immer auf dem Laufenden
Persönliche und emotionale Beiträge und Videos für unsere Generation.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

67 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
inmi
23.10.2018 12:23registriert Februar 2014
Jeder muss es bezahlen. Auch wenn es Schwachsinn ist. Dann zieht das Geld wenigstens über die Steuern ein. Was für ein absurder Unsinn, dass es dafür eine eigene Organisation braucht. Bürokratie Irrsinn.
17519
Melden
Zum Kommentar
avatar
honeybunny
23.10.2018 14:04registriert Mai 2017
365 Fr... welches GENIE hat diese Grundlage berechnet?

Berater 1:....Duu wie viel söllemer denn verlange bi dem Bilagzügs?
Berater 2: En Stutz pro Tag? Yolo xD
618
Melden
Zum Kommentar
avatar
ThePower
23.10.2018 13:32registriert März 2016
Klingt wie "Strafe"
334
Melden
Zum Kommentar
67
Tumbler, Staubsauger oder Handy – darauf würden Schweizer am ehesten verzichten

Man muss Prioritäten setzen im Leben. Und anhand einer Umfrage von Tamedia lassen sich die Prioritäten von Herrn bis Frau Schweizer erahnen, wenn es ums Stromsparen geht.

Zur Story