DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hier ist es, das Model 3 – Elon Musks neuer Elektrobolide.<br data-editable="remove">
Hier ist es, das Model 3 – Elon Musks neuer Elektrobolide.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Das sind die wichtigsten Fakten zum neuen Tesla

Tesla Motors hat mit dem Model 3 das bislang günstigste Elektroauto vorgestellt. Hier sind alle wichtigen Informationen – und die grössten Konkurrenten.
01.04.2016, 06:5902.04.2016, 09:53
manuel bühlmann &amp; daniel schurter

Das neue Elektrofahrzeug sei wichtig für die Welt, sagte der Chef von Tesla Motors Inc., Elon Musk, bei der Präsentation in Los Angeles. Und zwar wegen des Klimawandels. «Das letzte Mal hatten wir so viel CO2 in der Atmosphäre, als die Primaten lernten aufrecht zu gehen.»

Die Kritik richtet sich gegen die Autoindustrie, die den Start in die umweltfreundlichere Zukunft verschlafen hat. Herkömmliche Autos würden giftige Gase ausstossen, sagte Musk. Das am Donnerstagabend (US-Ortszeit) enthüllte Model 3 werde die nötigen Skaleneffekte erzielen, damit Elektroautos gut und bezahlbar würden.

Das Interesse an dem Gefährt ist riesig. Sehr viele Leute standen schon vor der Präsentation an, um eine Anzahlung von 1000 Dollar zu leisten. Innert 24 Stunden gingen über 115'000 Bestellungen ein.

Das Design

Ja, das Teil ist ein Hingucker. Ein Kühlergrill fehlt natürlich, weil es keinen Verbrennungsmotor zu kühlen gibt. Die Frontscheinwerfer erinnern an den Tesla-Roadster, sonst viel an das Model S.

Das ist der neue Tesla Model 3

1 / 16
Das ist der neue Tesla Model 3
quelle: ap/ap / justin prichard
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ausstattung & Extras

Zum Innenraum gab es noch nicht viele Angaben, immerhin waren während der Live-Show kurze Blicke zu erhaschen.

  • Platz für fünf Erwachsene: Ein besonderes Plus soll der grosszügige Innenraum sein. Ein über zwei Meter langes Surfbrett könne man locker verstauen. Noch fehlt aber der Fotobeweis!
  • Kofferraum hinten und vorne.
  • Wie beim Model S ist im Cockpit ein grosser Touchscreen eingebaut.
  • Die mit dem Model S lancierte Autopilotenfunktion ist standardmässig in die Systemsoftware integriert.
Auch dieses Bild wurde von Tesla Motors zur Verfügung gestellt.<br data-editable="remove">
Auch dieses Bild wurde von Tesla Motors zur Verfügung gestellt.
Bild: AP/Tesla Motors

Der Preis

35'000 Dollar, in der Grundausstattung.

In Schweizer Franken dürfte das Model 3 deutlich mehr kosten. Zudem ist nicht bekannt, wie schnell nach Europa ausgeliefert wird.

Wie gefällt dir der neue Tesla?

Bislang verkaufte das 2003 gegründete Start-up mit der Oberklasse-Limousine «Model S» und dem Luxus-SUV «Model X» ausschliesslich Fahrzeuge, die mehr als doppelt so viel kosten.

Reichweite & Batterie

Das Model 3 soll mit einer Batterieladung bis zu 345 Kilometer (215 Meilen) weit kommen.

Laut Ankündigung wird es standardmässig möglich sein, das Auto an sogenannten Superchargern wieder aufzuladen – das sind Ladestationen, die die Batterie innert Minuten statt Stunden kostenlos aufladen. In 30 Minuten soll so viel «Saft» fliessen, dass man damit wieder über 270 Kilometer weit kommt.

Elon Musk will die Zahl der weltweiten Supercharger bis Ende 2017 verdoppeln.

Tesla baut in der Wüste Nevadas eine riesige Fabrik, um die Batterien in grosser Stückzahl zu produzieren.<br data-editable="remove">
Tesla baut in der Wüste Nevadas eine riesige Fabrik, um die Batterien in grosser Stückzahl zu produzieren.
Bild: MAX WHITTAKER/REUTERS

Motorleistung

In unter sechs Sekunden von null auf 100 Kilometer pro Stunde.

Wer ein schnelleres Gefährt mit grösserer Reichweite will, bezahlt einen saftigen Aufpreis (in unbekannter Höhe).

Verfügbarkeit & Vorbestellung

Laut Ankündigung von Elon Musk soll die Auslieferung Ende 2017 beginnen. Mit der Anmerkung «Ich bin sehr zuversichtlich, dass es nächstes Jahr sein wird», löste der Milliardär Gelächter aus im Saal. Denn Tesla ist wegen Verzögerungen berühmt-berüchtigt.

Bestellt werden kann online über die Tesla-Website.

Die Vorbestellungen waren bislang rekordverdächtig: Über 115'000 Fahrzeuge innert 24 Stunden – das entspricht einem Bestellwert von gut vier Milliarden Dollar. Wobei dies noch konservativ gerechnet ist, weil das Auto mit Extras mehr als 35'000 Dollar kosten wird.

Die Tesla-Show in voller Länge

Die Reaktionen

Für den Massenmarkt

«Experte Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Institut der Uni Duisburg Essen glaubt, dass Teslas Model 3 den Elektroantrieb, der bislang nur ein Nischendasein fristet, in den Massenmarkt bringen kann: ‹Die Verkaufszahlen dürften deutlich besser sein als beim BMW i3, denn das Preis-Leistungs-Verhältnis spricht für den Tesla 3.›»

Kostenloses Nachtanken?

«Spannend wird auch sein, was es mit der Ankündigung Musks auf sich hat, das Model 3 könne an den firmeneigenen Superchargern Strom tanken. Diese stehen an Autobahnen in Nordamerika, Europa, Japan, China und Australien. Die grosse Frage ist aber, ob das Nachtanken kostenlos sein wird, wie für Besitzer von Model S und Model X. Falls das der Fall ist, dürften die Ladesäulen den Ansturm kaum bewältigen können. Sollten die Model-3-Besitzer jedoch für den Strom zahlen müssen, hätte Tesla plötzlich ein ganz neues Geschäftsmodell – als Autoproduzent und Tankstellenkonzern.»
«Manager Magazin»
quelle: manager-magazin.de

Die grössten Konkurrenten mit Elektromotor

Opel Ampera-e

Der Ampera-e ist das Schwesterfahrzeug des Chevrolet Bolt und <a href="http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/opel-ampera-e-will-tesla-model-3-ueberholen-release-2017-geplant-a-1084659.html" target="_blank">soll 2017 auf Europas Strassen kommen</a> – wohl noch vor dem neuen Tesla.&nbsp;Der Wagen soll dank 60-Kilowattstunden-Batterie bis zu 320 Kilometer weit&nbsp;kommen mit einer Ladung.<br data-editable="remove">
Der Ampera-e ist das Schwesterfahrzeug des Chevrolet Bolt und soll 2017 auf Europas Strassen kommen – wohl noch vor dem neuen Tesla. Der Wagen soll dank 60-Kilowattstunden-Batterie bis zu 320 Kilometer weit kommen mit einer Ladung.
Bild: obs

Chevrolet Bolt

Das künftige E-Flaggschiff von Opel-Mutter General Motors soll 37'000 Dollar kosten und ebenfalls 2017 auf den Markt kommen.&nbsp;Branchenkenner rechnen damit, dass Bolt und Ampera-e nahezu baugleich sein werden und sich auch preislich nicht wesentlich unterscheiden werden.<br data-editable="remove">
Das künftige E-Flaggschiff von Opel-Mutter General Motors soll 37'000 Dollar kosten und ebenfalls 2017 auf den Markt kommen. Branchenkenner rechnen damit, dass Bolt und Ampera-e nahezu baugleich sein werden und sich auch preislich nicht wesentlich unterscheiden werden.
Bild: REUTERS

Mittelklasse-Elektroautos, die bereits erhältlich sind

Nissan Leaf

Preis: ab 34'000 Franken, 109 PS, Reichweite: 172 km.<br data-editable="remove">
Preis: ab 34'000 Franken, 109 PS, Reichweite: 172 km.
Bild: REUTERS

VW E-Golf

Ab 40'000 Franken, 115 PS, Reichweite: 152 km.&nbsp;<br data-editable="remove">
Ab 40'000 Franken, 115 PS, Reichweite: 152 km. 
Bild: EPA/dpa

BMW i3

Ab 37'000 Franken, 170 PS, Reichweite 160 km.<br data-editable="remove">
Ab 37'000 Franken, 170 PS, Reichweite 160 km.
Bild: REUTERS

Mercedes B-250 e

Ab 43'000 Franken, 180 PS, Reichweite: 160 km.<br data-editable="remove">
Ab 43'000 Franken, 180 PS, Reichweite: 160 km.
bild: bmw

Kia Soul EV

40'000 Franken, 111 PS, Reichweite 200 km.<br data-editable="remove">
40'000 Franken, 111 PS, Reichweite 200 km.
Bild: AP

Renault ZOE

Aktuell das meistverkaufte Elektroauto in Europa. Preis: ab 23'000 Franken (ohne Batteriemiete), 88 PS,&nbsp;Reichweite 210 km.<br data-editable="remove">
Aktuell das meistverkaufte Elektroauto in Europa. Preis: ab 23'000 Franken (ohne Batteriemiete), 88 PS, Reichweite 210 km.
 Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Mehr zu Tesla und Elon Musk

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie eine Cybercrime-Bande in der Schweiz agierte und einen Millionenschaden anrichtete
Der berüchtigten Cybercrime-Gruppe FIN6 werden seit 2019 an die 1800 Geschädigte in 71 Ländern zugerechnet. Sie operierte über Jahre aus der Ukraine, aber auch aus der Schweiz heraus. Dann folgte die Verhaftung.

Ende Oktober fahren im Basler Vorort Binningen Polizeiwagen vor. Ein Mann wird verhaftet, seine Festplatten werden beschlagnahmt. Die Schweizer Behörden handeln aufgrund eines französischen Rechtshilfegesuchs.

Zur Story