International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barcelona Lockdown Coronavirus

Bild: Chantal Stäubli

Wie Barcelona in 7 Tagen zum Stillstand kam – eine Schweizerin berichtet

Barcelona ist pulsierende Metropole und meistbesuchte Stadt Spaniens. Doch jetzt ist nichts mehr, wie es war. Innerhalb von sieben Tagen wurde die gesamte Stadt lahmgelegt. Ein Erfahrungsbericht.



Seit fast einem Jahr lebe ich schon in Barcelona. Nachts erwache ich oftmals, weil Leute auf der Strasse herumalbern oder herumbrüllen. Tagsüber geniesse ich jeweils das Hupkonzert, welches stattfindet, wenn die engen Gässchen blockiert sind und man nicht mehr durchfahren kann. Doch jetzt ist alles anders. Jetzt herrscht Stille.

Seit Montag befinden wir uns in Spanien im sogenannten «Alarmzustand». Alle Restaurants, Bars, Museen und Geschäfte – ausser Apotheken und Lebensmittelläden – mussten schliessen. Die Menschen dürfen ihre Häuser nur verlassen, wenn es unbedingt nötig ist. Wie es dazu kam:

Mittwoch, 11. März

Es ist Tag 1 und Barcelona ist schon merklich ruhiger geworden. Auf den sonst so lebhaften Strassen hat es kaum noch Leute. Die Geschäfte sind leer. Doch das ist alles erst der Anfang. Einen Tag zuvor wurde in der Zentralregierung in Madrid beschlossen, dass ab sofort alle Kindergärten, Schulen und Universitäten bis zum 26. März geschlossen werden. Die Verordnung betrifft mehr als anderthalb Millionen Menschen. Zudem rät die autonome Gemeinschaft den Arbeitnehmern, ihre Tätigkeiten von zu Hause aus zu verrichten.

Zu diesem Zeitpunkt stieg die Zahl der neu Infizierten in Madrid von 782 auf 1020. In Katalonien wurden 125 Infizierte und 3 Todesfälle registriert. In ganz Spanien liegt die Zahl der Infizierten mittlerweile bei knapp 2300 positiv getesteten Fällen.

Meine Bekannten richten sich heute bereits ihre Arbeitsplätze zu Hause ein. Auch mein Arbeitgeber teilt uns mit, dass wir bald von zu Hause arbeiten müssen. Sie seien auf eine solche Situation aber nicht vorbereitet und es habe zurzeit noch nicht genügend Laptops. Es werde so schnell wie möglich eine Lösung gesucht.

Meine Mitarbeiter nehmen das Ganze aber noch nicht besonders ernst. Sie senden sich gegenseitig lustige Memes hin und her und machen sich über die Situation lustig. Sie freuen sich noch immer darauf, bald im Kaffee oder am Strand arbeiten zu können.

Doch es gibt auch schon an diesem Mittwoch die anderen. Einige meiner Freunde machen sich ernsthafte Sorgen und buchen Flüge, um in dieser Zeit mit ihren Familien vereint zu sein.

Bild

Ein ungewöhnlicher Anblick auf der «Rambla». bild: watson

Donnerstag, 12. März

Es ist Tag 2 nach den ersten Massnahmen im Kampf gegen den unsichtbaren Feind. Ich gehe wie jeden Donnerstagmorgen zum Sport. Doch im Fitnesscenter hat sich schon einiges verändert: Bevor man teilnehmen darf, wird jedem Teilnehmenden Fieber gemessen. Zudem desinfiziert eine Putzequipe die Geräte nach jeder Gruppenklasse.

Das sah dann so aus:

Bild

bild: instagram/clubdirs

Nachdem am Mittwoch in Madrid schon alle Schulen und Universitäten geschlossen wurden, entscheidet sich nun auch Katalonien dazu, alle Studenten nach Hause zu schicken. Die Anordnung gilt für öffentliche wie auch private Schulen – und somit auch für mich, da ich zweimal wöchentlich eine Sprachschule besuche.

Am Abend erhalte ich die Information, dass der Unterricht nicht mehr im Klassenzimmer stattfinde, sondern in den eigenen vier Wänden. Man werde den Kurs nicht unterbrechen, sondern via Skype weiterführen.

Zudem lese ich, dass knapp 70'000 Einwohner von fünf katalanischen Nachbargemeinden komplett unter Quarantäne gestellt worden sind. Diese Massnahme gelte zunächst für 14 Tage. Grund: In dem betroffenen Gebiet stieg die Zahl der Infektionsfälle in wenigen Stunden von 20 auf 58 Infizierte. Im ganzen Land werden bereits mehr als 3000 Infizierte und 84 Todesfälle registriert.

Auch die Fussball- und Basketballspieler von Real Madrid werden aufgrund eines positiv getesteten Basketball-Profis für 14 Tage in Quarantäne geschickt. Die spanische Profi-Liga «La Liga» unterbricht die Saison.

Freitag, 13. März

Freitagmorgen, circa 10.00 Uhr. Ich will mir kurz was zum Frühstücken kaufen. Statt ein Schoggibrötli erwartet mich dort aber was ganz anderes: eine lange Schlange von Menschen mit gefüllten Einkaufswägen. Die Leute stürzen sich auf Konservendosen, Pasta, Brot und Gemüse.

Bild

bild: chantal Stäubli

Am Mittag überlege ich mir kurz, in die Schweiz zurückzukehren. Das wäre jetzt der letzte Moment, bevor auch Spanien die Grenze dicht macht, denke ich mir. Doch als ich die Schweizer Pressekonferenz gucke, wird mir klar, dass das Gleiche auch bald in der Schweiz eintreten wird. Es ist nur eine Frage der Zeit.

Ob ich in Barcelona oder in Zürich rumgammle, macht keinen Unterschied. Dazu kommt, dass keiner weiss, wie lange das alles dauern wird und ich zu einem späteren Zeitpunkt vermutlich nicht mehr nach Barcelona einreisen könnte. Ich entscheide mich, vorerst in Spanien zu bleiben.

Ich habe noch immer keine Möglichkeit, mich ins Homeoffice zurückzuziehen. Am Montag sollte ich wie gewohnt zur Arbeit erscheinen.

Nach der Arbeit versuche ich, in einem anderen Supermarkt einzukaufen. Aber auch dort sind mehr Leute als Lebensmittel anzutreffen. Um genügend Essen muss ich mir keine Sorge machen. Ich wohne mit einem Italiener zusammen, der seit dem Lockdown in Italien Pasta für mindestens 10 Jahre lagert.

Ich mache mich auf den Nachhauseweg. Es fühlt sich so an, als befände ich mich in einem kleinen Dörfchen mit wenigen Einwohnern. Die sonst so überlaufenen Strassen sind komplett ausgestorben. Restaurants und Bars haben ihre Türen bereits geschlossen. Barcelona, die meistbesuchte Stadt Spaniens, ist wie ausgestorben.

Für den nächsten Tag ist eine Pressekonferenz angesagt.

Bild

bild: watson

Samstag, 14. März

Am Samstagabend ist es dann so weit: Ministerpräsident Pedro Sánchez verordnet eine landesweite Ausgangssperre. Er ruft die Bevölkerung auf, zu Hause zu bleiben. Ab Montag um acht Uhr dürfe man nur noch auf die Strasse, wenn man einkaufen, zum Arzt, zur Arbeit oder zum Frisör (das ist kein Scherz. Haha) muss.

Um die Leute zu motivieren, zu Hause zu bleiben, entstehen kurz darauf die Hashtags: #QuédateEnCasa und #YoMeQuedoEnCasa (zu Deutsch: «Bleibt zu Hause» und «ich bleibe zu Hause»). Twitter-Abonnenten laden unzählige Fotos und Videos hoch, wie sie ihre tägliche Arbeit schon von zu Hause aus verrichten, Sitzungen via Skype abhalten oder Sport in den eigenen vier Wänden treiben.

Auch Barça-Spieler wie Leo Messi und Luis Suárez schliessen sich der Challenge an und rufen zur Verantwortung im Kampf gegen das Coronavirus auf.

Zudem gibt es den ersten Aufruf, um 20.00 Uhr auf dem Balkon oder Fenster für die Ärzte und das Krankenhauspersonal zu applaudieren und ihnen für ihren Einsatz zu danken. Das wird übrigens seither jeden Abend wiederholt.

Später mache ich einen kurzen Spaziergang durch die Stadt. Sämtliche Bars, Restaurants und Diskotheken haben geschlossen. Auf den Strassen befindet sich keine Menschenseele.

Es überrascht mich wirklich, dass eine Stadt, in der immer etwas los ist und die wirklich niemals schläft, so schnell stillstehen kann. Die Leute haben den Ernst der Lage verstanden.

Sie haben verstanden, dass die Spitäler bereits am Überlaufen sind und es jetzt wirklich wichtig ist, das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Ich bin ein bisschen stolz auf meine Zweitheimat. <3

Sonntag, 15. März

Die Sonntagspresse schreibt, dass Spanien mit über 5700 Fällen nach Italien das am zweitstärksten vom Coronavirus betroffene Land in Europa ist. Zudem wird darüber berichtet, dass sich die Frau vom Regierungspräsidenten Pedro Sánchez mit dem neuartigen Virus infizierte. Spanien lanciert eine neue Kampagne mit dem Titel: #EsteVirusLoParamosUnidos. Was so viel bedeutet wie: Dieses Virus stoppen wir gemeinsam.

Dazu gehören auch Polizeikontrollen. Von einer Freundin erhalte ich am Morgen ein Video, auf dem zu sehen ist, wie Polizisten einen Fahrradfahrer mit Lautsprechern vom Strand verjagen.

Ich schliesse mich der Challenge #YoMeQuedoEnCasa an und verbringe den ganzen Tag zu Hause. Ich schreibe meinem Arbeitgeber, dass ich es etwas unverantwortlich fände, dass wir noch nicht von zu Hause aus arbeiten können. Wir seien so viele Leute aus verschiedenen Ländern. Ausserdem lebe ich in einer WG mit drei weiteren Personen und möchte diese nicht gefährden.

Meine Mitbewohnerin spaziert am Abend vor der Ausgangssperre noch ein letztes Mal an den Strand. Sie wird von der Polizei nicht aufgehalten, der Strand ist jedoch bereits abgeriegelt worden.

Bild

Keine Menschenseele am Strand von Barceloneta. bild: watson

Ein Bekannter versucht, mit dem Auto in die Stadt zu fahren, er wird jedoch zurückgewiesen. Man dürfe nur noch aus beruflichen Gründen mit dem Auto in die Stadt.

In den sozialen Medien stosse ich auf ein Video, das im Quartier der Sagrada Família aufgenommen wurde. Ein Ort, der normalerweise überfüllt von Touristen ist.

Guck es dir an, es ist wirklich schön. 🥺

Montag, 16. März

Mein Reklamationsmail half nichts: Wir sollen alle gewöhnlich zur Arbeit erscheinen, würden dann aber neue Informationen erhalten.

Direkt vor meiner Haustür befinden sich vier Polizisten, die kontrollieren, wer sich auf der Strasse aufhält. Sie gucken kurz in meine Richtung, aber sie halten mich nicht an.

Bild

bild: chantal Stäubli

In der Pause schleiche ich kurz zum Supermarkt. Auch dort wurden drastische Massnahmen getroffen: Bevor man eintreten darf, muss man sich in eine Reihe stellen, die mit Klebeband abgetrennt ist, damit man beim Anstehen mindestens einen Meter Abstand voneinander hat.

Bild

bild: chantal Stäubli

Am Eingang steht ein «Türsteher», der kontrolliert, dass sich nur 20 Personen im Supermarkt aufhalten. Wenn man das Okay erhält, um reinzugehen, muss man sich die Hände desinfizieren. Falls man einen Einkaufswagen braucht, werden einem Handschuhe zur Verfügung gestellt. Die Regale sind nicht mehr leer geräumt. Das Einzige, was fehlte: Desinfektionsmittel.

Am Nachmittag verkündet Joaquim Torra, der Präsident der Regierung der autonomen Region von Katalonien, dass er positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Zudem teilt er mit, dass zurzeit bereits über 1000 Katalanen angesteckt wurden. Er bittet die Bevölkerung nochmals, zu Haue zu bleiben.

Zudem teilt Transportminister José Luis Ábalos in einem Interview mit, dass die Ausgangssperre länger als 14 Tage dauern soll. Zwei Wochen würden nicht ausreichen, um den Kampf gegen das Virus zu gewinnen.

Am Abend raucht mein Kopf. Die Meldung, dass Spanien quasi unter Quarantäne steht, erreicht auch meine Freunde aus der Schweiz. Sie wollen mir zu verstehen geben, dass die Schweiz die Lage besser unter Kontrolle habe und ich dort sicherer wäre.

Ich mache mich bereit für meine erste Spanischlektion via Skype und freue mich auf etwas Abstand von dem ganzen Thema.

Bild

bild: chantal Stäubli

Die Videokonferenz war dann etwas ganz Spezielles für uns. Wir konnten einen kleinen Moment das Virus ein klein wenig vergessen. Um 20.00 legen wir eine Pause ein, um auf den Balkon zu gehen, um für die Ärzte und das Pflegepersonal zu klatschen.

Auch mein Arbeitgeber meldet sich noch: Es gebe nicht genügend Laptops und das interne System dürfe man aufgrund des Datenschutzes nicht auf meinem Laptop installieren, heisst es. Aber: Alle Mitarbeiter dürfen den Bildschirm inklusive Computer bei sich zu Hause installieren.

Dienstag, 17. März

Ich mache mich auf zu meinem Arbeitsplatz, um meine Sachen zu packen und danach endlich auch von zu Hause aus arbeiten zu können. Meine drei Mitbewohner befinden sich schon seit Freitag im Homeoffice.

Mein Schminktischchen umgewandelt zum Arbeitsplatz.

Bild

Wichtig: das Desinfektionsmittel neben dem Bildschirm. bild: chantal Stäubli

Auch mein Fitness arbeitet bereits von zu Hause aus. Die Kurse finden zurzeit via Instagram-Livestream statt. Hanteln werden durch Toilettenpapier und Pet-Flaschen ausgetauscht.

Vielleicht war deswegen der Ansturm auf Klopapier so gross ...

Bild

screenshot: instagram/clubsdir

Auf meinem Heimweg schiesse ich noch ein paar letzte Fotos von der ausgestorbenen Stadt, bevor auch ich mich ganz in Quarantäne begebe. Wie lange? Das weiss derzeit niemand.

Einsame, leere Strassen so weit das Auge reicht – solche Anblicke werden wohl auch bald die Schweiz erwarten:

Wir erklären dir, warum du jetzt wirklich zuhause bleiben musst

Video: watson/Emily Engkent

Mehr zum neuen Coronavirus

Notstand in der ganzen Schweiz: Was heisst das?

Link zum Artikel

Coronavirus: Alle wissenschaftlichen Erkenntnisse zu SARS-CoV-2

Link zum Artikel

Spanische Grippe – warum die Mutter aller Pandemien so schlimm wütete

Link zum Artikel

Der Bund informiert zum Coronavirus: So ist die Lage in der Schweiz

Link zum Artikel

Diese Länder blockieren derzeit Schutzmaterial auf dem Weg in die Schweiz

Link zum Artikel

Coronavirus in der Schweiz: Die Zahlen aus den Kantonen

Link zum Artikel

Diese Grenzübergänge im Tessin sind jetzt zu

Link zum Artikel

Eingesperrte Chauffeure, leergefegte Bahnhöfe: So trifft Corona den ÖV

Link zum Artikel

Ohne spezifische Reisewarnung werden Italien-Ferien nicht entschädigt

Link zum Artikel

Schweiz im Ravioli-Rausch: Migros fährt die Konserven-Produktion hoch

Link zum Artikel

Arsenal-Spieler in Quarantäne nach Kontakt mit infiziertem Klub-Boss

Link zum Artikel

«So etwas haben wir noch nie erlebt» – unterwegs in den Touri-Geisterstädten der Schweiz

Link zum Artikel

Keine Hockeyfirma trifft das Coronavirus so hart wie den T-Rex der Branche

Link zum Artikel

Italienerin seit zwei Tagen mit der Leiche ihres Mannes eingesperrt

Link zum Artikel

Ich bin Fall Nr. 3 in Basel – Teil 2 des Tagebuchs eines Corona-Erkrankten

Link zum Artikel

Deutscher Zoll blockiert Schweizer Medizin-Importe aus China

Link zum Artikel

Appell von italienischer Pflegerin: «Vereitelt unsere Bemühungen nicht!»

Link zum Artikel

Die Coronavirus-Pandemie ist schlimm – aber sie hat auch positive Folgen. 6 Beispiele

Link zum Artikel

Nach Corona-Unterbruch: Was passiert jetzt mit dem italienischen Fussball?

Link zum Artikel

Keine Eishockey-Meister in Deutschland und Österreich – Saison abgebrochen

Link zum Artikel

«Hören wir auf zu sagen, es sei eine Grippe!»: Arzt schildert Situation in Bergamo

Link zum Artikel

Biels Spieler verzichten im Falle von Geisterspielen auf Playoff-Prämien

Link zum Artikel

Was du zum Coronavirus wissen musst – die wichtigsten Punkte

Link zum Artikel

Sportrechtler meint: FC Basel hätte gegen kantonalen Entscheid vorgehen sollen

Link zum Artikel

Ligafussball statt EM im Sommer? Euro könnte auf 2021 verschoben werden

Link zum Artikel

100 Absagen in nur einer Woche – so stark leidet die Eventbranche wegen des Coronavirus

Link zum Artikel

Ganz Italien steht unter Quarantäne – die neuesten Entwicklungen in der Übersicht

Link zum Artikel

Panik-Passagiere in Kloten: «Sie füllen unser Desinfektionsmittel in ihre Flaschen ab!»

Link zum Artikel

6 Grafiken, die zeigen, weshalb wir dringend die Corona-Massnahmen befolgen müssen

Link zum Artikel

Der Bundesrat zieht die Schraube an

Link zum Artikel

Diese Pandemie-Blockbuster feiern wegen des Coronavirus ein unerwartetes Comeback

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fruchtzwerg 20.03.2020 12:21
    Highlight Highlight Dein Mitbewohner/Freund, der für 10 Jahre Pasta gelagert hat, ist ein absoluter Lappen oder Lauch. Genau wegen solchen Leuten steht man nun vor leeren Regalen obwohl es genug für alle hätte.
    Genau wegen solchen Egoisten gibt es z.B. in Obdachlosen-Heimen oder der Lebensmittelhilfe zu wenig Essen für jene, die es WIRKLICH benötigen.
    • Chantal Stäubli 20.03.2020 12:57
      Highlight Highlight Da hast du absolut recht. Um ihn etwas zu verteidigen: er ging schon einkaufen als es noch genügend Lebensmittel in den Supermärkten hatte.
    • MorukNo1 20.03.2020 14:01
      Highlight Highlight Pasta für 10 Jahre auf Lager ist für Italiener doch Normalzustand...
  • j_lagente 20.03.2020 12:07
    Highlight Highlight Danke für den Artikel.
    Ich studiere momentan in Madrid und rege mich in diesem Moment auf, dass ich kein Tagebuch schreibe, in dem ich meine Gedanken (u.a. auch über den Coronavirus) festhalte. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass alle in meiner Klasse, meiner Uni, der Stadt, mich eingeschlossen, das Ganze komplett unterschätzt haben.
    Über die Suche in meinem Whatsapp-Verlauf habe ich herausgefunden, dass Corona bereits Ende Januar ein Thema war, das aber keine Beachtung gefunden hat. Ich habe das Gefühl, die Schweiz macht die gleichen Fehler, die alle anderen auch gemacht haben. Schade :(
  • Garp 20.03.2020 11:12
    Highlight Highlight Türsteher hatte es heute auch schon bei uns vor dem Laden.

    Jetzt bräuchte es noch einen Babywagensitter und Kinderhüter. Die Kinderwägen im Laden und vielen Kinder machen es sehr schwierig Abstand zu halten. Den Müttern ist es vollkommen egal.
    • Pitefli 20.03.2020 12:36
      Highlight Highlight Nein den Müttern ist es nicht egal. Nur kann nicht jede Mutter ihr einjähriges Kind alleine zuhause lassen.
    • Garp 20.03.2020 13:04
      Highlight Highlight Ich schrieb ja es bräuchte einen Sitter vor dem Laden. Ich bin nicht so merkbefreit, dass ich nicht weiss, dass man ein Baby nicht allein zu Hause lässt. Warum imme das Schlimmste denken🤷🏻‍♀️
    • Muert Azul 20.03.2020 13:27
      Highlight Highlight Ich liebe diese Internet Jammeris welche für jede Situation im Leben den anderen die Schuld geben und im Internet rumheulen müssen, wie schlecht die anderen sind. Ich habe das Gefühl dass seit der Erfindung des Internets die Menschen nur noch am Krtisieren sind.

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel