DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
montage: watson / material: shutterstock

«Macht ein Dreier unsere Beziehung kaputt?»

21.02.2019, 09:37
Liebe Emma

Ich bin 19 Jahre alt und schwul. Ich habe seit zwei Jahren einen Freund. In unserer Beziehung läuft alles nach Plan. Wir sind uns einig, dass wir uns fürs Leben gefunden haben.

Auch unser Sexleben ist sehr experimentell und abwechslungsreich, so sind wir darauf gekommen, dass wir beide einen Dreier eine anturnende Sache fänden.

Uns sind jedoch Zweifel aufgekommen, ob das irgendwie Einfluss auf unsere Beziehung haben könnte oder unserer Liebe Steine in den Weg legen könnte.

Hast du da Tipps, Erfahrungen?

Viele Grüsse,
Samuel

Lieber Samuel,

ich habe alles Verständnis dieser Welt, dass ihr so jung und nach zwei Jahren Beziehung Lust habt, euren sexuellen Horizont zu erweitern. Auch finde ich es enorm schön, dass ihr über eure Bedürfnisse offen reden könnt und Bock habt, euch zusammen auf ein sexuelles Abenteuer einzulassen.

Wie das aber mit diesen Abenteuern so ist, lässt man sich auf etwas ein, das man im Vorfeld nur schlecht einschätzen kann. Die Frage, ob sich ein Dreier negativ auf eure Beziehung auswirkt, halte ich für sehr berechtigt.

Gerne würde ich euch an dieser Stelle Mut zusprechen, euch raten, alles auszuprobieren, worauf ihr Lust habt, ohne euch Gedanken an das Morgen zu machen. In einer Beziehung aber, in der man sich liebt, ist es etwas komplexer.

Aus eigener Erfahrung kann ich dir erzählen, dass ich mich in meiner letzten Beziehung auch nach einem Dreier gesehnt habe. Also sind mein Freund und ich nach Berlin ins KitKat gereist. Ich war mir sicher, dass ich sehr easy damit bin, wenn wir zusammen mit einer namenlosen heissen Fremden Sex haben.

Vor Ort kam alles anders: Plötzlich fand ich es gar nicht mehr lässig, als sich andere Frauen an ihn ranmachten. Also brach ich die Aktion ab und gestand mir ein, dass ich, wenn ich liebe, wohl doch zu uncool bin, um den Herzjungen zu teilen.

Bereuen tu ich aber nichts. Und genau hier liegt mein Rat: Ob ihr wirklich damit umgehen könnt, eine dritte Person zu euch ins Bett zu lassen, findet ihr nur raus, wenn ihr es versucht. Das Wichtigste meiner Meinung nach ist, dass jeder jederzeit abrechen darf, ohne sich schlecht zu fühlen.

Vielleicht merkt ihr schon bei der Suche, dass einem von euch unwohl ist. Dann gilt es, diese Gefühle zu respektieren und die Aktion abzubrechen. Vielleicht aber kommt es ganz anders und ihr entdeckt eine neuen Weg, um noch mehr Spass in euer Sexleben zu bringen.

Ganz egal, wie es kommt: Ich wünsche euch ganz viel Spass bei eurer Entdeckungsreise. Und zwar ganz egal, ob diese zu Dritt im Bett oder in eurer vertrauten, schönen Zweisamkeit endet.

Alles Liebe,

Und was würdest du Samuel raten?

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson

Mehr von Emma Amour:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Retro-Bilder von beängstigend lockeren Erziehungsmethoden

Heute wird über Impfungen, Helikoptereltern und alternative Erziehungsmethoden diskutiert. Das hat früher wohl niemanden so wirklich interessiert. Denn die folgenden Bilder zeigen, wie tiefenentspannt manche Eltern damals bei ihrer Erziehung waren ...

(ek/sim)

Artikel lesen
Link zum Artikel