Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07119741 Switzerland's Roger Federer returns a ball to Germany's Jan-Lennard Struff during their round of sixteen match at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, 25 October 2018.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Roger Federers Auftritt in Basel: Bislang mehr Krampf als Glanz. Bild: EPA/KEYSTONE

Kommentar

Roger Federer in Basel – das ist Leiden mit dem Göttlichen

Gibt es ein faszinierenderes sportliches Drama als ein Spiel von Roger Federer (37) in Basel? Nein. Weil der Göttliche irdische Schwächen zeigt. Er geniesst im Herbst seiner Karriere die höchste Form der Verehrung, die ein Sportler überhaupt bekommen kann.



Zum besseren Verständnis drehen wir die Uhr ein paar Jahre zurück. November 2014. Davis-Cup Finale in Lille. Frankreich gegen die Schweiz.

Die Franzosen sind sportliche Chauvinisten. Alles für Frankreich. Mehr als 20'000 Männer, Frauen und Kinder befeuern den Mut ihres tapferen Helden Richard Gasquet im Spiel der allerletzten Hoffnung.

Severin Lüthi und Stan Wawrinka tragen Roger Federer nach dem Davis-Cup-Sieg auf den Schultern. Bild: KEYSTONE

Roger Federer gelingt der entscheidende Punkt. Sinkt auf die Knie und reckt das Racket triumphierend in den Himmel. Sieg! Die Schweiz hat den Davis Cup gewonnen! In Frankreich. Gegen Frankreich. Für ein paar Sekunden kehrt eine beinahe gespenstische Ruhe ein. Und dann erheben sich mehr als 20'000, die zuvor so leidenschaftlich ihren Landsmann angefeuert hatten, von ihren Sitzen und überschütten Roger Federer mit einer minutenlangen stehenden Ovation.

abspielen

Federers letztes Game gegen Gasquet. Video: YouTube/Scarlett Li

«La Grande Nation» verneigt sich nur Sekunden nach einer bitteren Niederlage vor Roger Federer. Welch ein Triumph. Einer der ganz grossen Momente in der Geschichte unseres Sportes. Ja, die Reise nach Lille hat sich gelohnt.

Roger Federer, der Göttliche. Kein Star. Diese Bezeichnung wäre zu billig. Sie ist im Sport von heute wohlfeil. Roger Federer ist eine Lichtgestalt. Ich denke oft an diesen Augenblick zurück. Und bis gestern war ich überzeugt: Mehr Anerkennung, mehr Verehrung geht nicht.

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

Doch nun weiss ich: Roger Federer hat inzwischen eine neue Stufe erklommen. Die höchste, die es im Sport überhaupt gibt: Verehrung unabhängig von Erfolg oder Misserfolg.

Er ist statistisch nicht mehr der Beste der Besten. Nicht mehr die Nummer 1 der Welt. Sein Spiel, einst so perfekt, so leichtfüssig, so elegant – göttlich eben – ist phasenweise beinahe «gewöhnlich» geworden. Wenn man das überhaupt so sagen darf.

Er spielt am Donnerstagabend gegen Jan-Lennard Struff. Einen Gegner, den er in seinen besten Zeiten einfach vom Platz «weggezaubert» hätte. Und gerät gegen den neun Jahre jüngeren Deutschen gleich am Anfang in Schwierigkeiten. Er leidet.

Eine Partie, die eigentlich eine «Pflichtübung» sein könnte – himmelhoher Favorit gegen Aussenseiter – gerät zu einem fesselnden Drama. Das Publikum leidet mit Roger Federer, wie ich noch kein Publikum habe leiden sehen. Anspannung. Zweifel. Bangen. Hoffen. Und endlich: Begeisterung. Erlösung.

Alle 8 Titel von Roger Federer in Basel

Natürlich sind wir hier in Basel. In seiner Stadt. In seiner Arena. Vor seinem Publikum. «Roger's World». Also können wir die bedingungslose Loyalität erwarten.

Aber es ist mehr als einfach die Unterstützung eines Weltsportlers aus der eigenen Stadt. Es ist eine ganz besondere Form der Interaktion zwischen Akteur und Publikum. Ein grandioses Sport-Schauspiel. Als sei jedem in diesem Sporttempel auf einmal bewusst, wie vergänglich Ruhm sein kann. Als denke jeder: Komm, Roger, lass uns weiter träumen. Zeig uns, dass du die Zeit anhalten kannst.

Er gewinnt. Es ist kein grosses Spiel. Es fehlt die Eleganz. Die Leichtigkeit des Seins. Der Rhythmus, der an klassische Musik mahnt. All das, was sein Spiel so einmalig macht, blitzt nur in lichten Momenten kurz auf. Im Fussball würden wir von einem Arbeitssieg reden. Wären wir vorwitzig und respektlos, gar von «Zweck- oder Rumpel-Tennis».

Tatsächlich wird Roger Federer nach dem Spiel über elementare tennistechnische Mängel reden wie Schwächen beim Aufschlag, die er korrigieren müsse. Er sagt es freundlich und ernsthaft. Er kokettiert nicht. Er ist einfach froh, dass er gewonnen hat. Nichts macht einen grossen Sportler so sympathisch wie das Eingestehen der eigenen Schwächen. Keine Ausreden. Einfach ehrliche Selbstkritik. Es ist so, als hätte Wayne Gretzky einst ganz ernsthaft gesagt, er müsse darauf achten, weniger unerlaubte Befreiungsschläge zu machen.

Federer gibt nach dem Sieg gegen Struff Autogramme vor der Halle.

Das Publikum mag es, wenn Titanen stürzen, und feiert die neuen Helden. «Der König ist tot, es lebe der König». Es ist die Lust an der Sensation.

Aber so wird es bei Roger Federer nie sein. Nicht in Basel. Logisch. Aber auch nicht an einem anderen Ort der Welt. Er hat das Nirwana des Sportes erreicht und das Hamsterrad verlassen, das sich nur um Sieg und Niederlage dreht.

Roger Federer fasziniert im goldenen Herbst seiner Karriere noch mehr als zu seinen allerbesten Zeiten. Er zelebriert sein Spiel als «göttliches Drama» jenseits von Triumph und Scheitern. Das Publikum bekommt die einmalige Gelegenheit, hienieden mit dem Göttlichen zu leiden. Das ist ein viel stärkeres Gefühl, als mit dem Göttlichen Siege zu feiern.

Das ist die andere, die neue Dimension des Phänomens Roger Federer: Leiden mit dem Göttlichen.

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

abspielen

Video: watson

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

Tennis-Quiz

Wie Djokovic das unfaire Wimbledon-Publikum aus seinem Kopf brachte

Link zum Artikel

Das brachte die Versteigerung von Boris Beckers Trophäen ein

Link zum Artikel

Wie der Direktor des Tennis-Turniers in Gstaad von Christian Constantin hintergangen wurde

Link zum Artikel

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Link zum Artikel

Schweizer Tristesse in Gstaad – warum die Suche nach dem «nächsten Federer» schwierig ist

Link zum Artikel

«Das hat man mich schon oft gefragt» – wieso ein Schweizer zum Nadal-Fan wurde

Link zum Artikel

«Eine hässliche Welt, die niemals schläft» – das Märchen vom Traumleben der Tennis-Stars

Link zum Artikel

Auf dieses Grundstück in Rapperswil zieht Federer – doch gebaut werden kann noch nicht

Link zum Artikel

Novak Djokovic hat eine Geheimwaffe – und sie kommt aus der Schweiz

Link zum Artikel

15 Dinge, die du zum 15-jährigen Wunderkind Coco Gauff wissen musst

Link zum Artikel

Williams nach US-Open-Eklat in psychologischer Behandlung – Osaka-SMS rührte sie zu Tränen

Link zum Artikel

«GOAT» in Gefahr – so schnell könnte Djokovic Federers wichtigste Rekorde an sich reissen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TimLOL 27.10.2018 08:47
    Highlight Highlight Toll gemacht
  • Dsoemm 26.10.2018 09:34
    Highlight Highlight Franzohni Hemmige mittem Roger wer doch mal öppis!
  • Leode_ 26.10.2018 09:27
    Highlight Highlight Eine tolle Homage an den Maestro!
  • lalalalisa 26.10.2018 09:09
    Highlight Highlight ♥♥♥RF forever♥♥♥
  • Hayek1902 26.10.2018 09:02
    Highlight Highlight Der Eismeister geht fremd, aber der Artikel ist gut rausgekommen. Ein Reisebericht wär nach der Hockeysaison mal wieder Zeit.
  • Snowy 26.10.2018 08:35
    Highlight Highlight Lang lebe der König! 😎
  • Max Dick 26.10.2018 08:22
    Highlight Highlight Einen Gegner, den er in seinen besten Zeiten einfach vom Platz «weggezaubert» hätte. Und gerät gegen den neun Jahre jüngeren Deutschen gleich am Anfang in Schwierigkeiten. Er leidet.

    Federer hatte stets - auch in seinen "besten Zeiten" - immer wieder Phasen, wo keine optische Überlegenheit auszumachen war gegen solche Gegner. Dass er diese Spiele dann meist irgendwie doch noch gewinnt, macht ihn aus.
  • Triumvir 26.10.2018 07:59
    Highlight Highlight Amen🙄

Mitternachtsdrama an den US Open: Roger Federer, ein König in den Kleidern eines Bettlers

Roger Federer scheitert in den Viertelfinals der US Open in fünf Sätzen am Bulgaren Grigor Dimitrov. Wie aus dem einstigen König der Nacht ein Bettler wurde.

Es gab einmal eine Zeit, da galt Roger Federer als unbesiegbar, wenn über New York die Nacht hereinbricht. In der Stadt, von der es heisst, sie schlafe nie, war er es, der seinen Gegner mit hinreissendem Tennis schlaflose Nächte bereitete. Er war der König der Nacht. Das ist lange her.

Federers letzter von fünf US-Open-Siegen liegt bereits elf Jahre zurück. Die Erinnerungen daran sind längst verblasst. Sein Bezwinger im Vorjahr war der Australier John Millman. Nun scheiterte Federer in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel