DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05347595 Novak Djokovic of Serbia celebrates after winning against Andy Murray of Britain during their men's single final match at the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 05 June 2016.  EPA/YOAN VALAT

Novak Djokovic gewinnt Roland Garros 2016. Sein bisher letzter Grand-Slam-Titel. Bild: EPA/EPA

Djokovic leckt in Belgrad Wunden: «Ich habe Fehler gemacht und zahlte einen hohen Preis»

Nach Marian Vajda kehrt auch Fitnesstrainer Gebhard Phil Gritsch für die Sandsaison in den Betreuerstab von Novak Djokovic zurück. Offen bleibt, wie nachhaltig diese Lösung ist.

simon häring / az



Mit dem Griff seines Schlägers zeichnet er ein Herz in den Sand des Court Philippe Chatrier und legt sich in den Mittelpunkt. Nur wenige Wolken trüben den Himmel über Paris an diesem 17 Grad warmen Frühlingstag. Novak Djokovic hatte das erreicht, wovon er immer geträumt hatte: Er gewann erstmals in Roland Garros und war damit gleichzeitig Titelhalter bei allen vier Grand-Slam-Turnieren, als erst zweiter Spieler seit Rod Laver 1969. Das waren selbst jene nicht, in deren Schatten er stets gestanden hatte: Roger Federer und Rafael Nadal.

So feiert Novak Djokovic seinen Karriere-Slam

Der Frühlingstag teilte seine Karriere in ein Davor und ein Danach. Davor war Novak Djokovic der Getriebene. Verbissen. Unnachgiebig, bisweilen stur, vor allem aber auch: äusserst loyal. Ein Jahrzehnt lang hielt er an seinem Team fest: Trainer Marjan Vajda, Fitnesstrainer Gebhard Gritsch, Physiotherapeut Miljan Amanovic. Gemeinsam erreichten sie durch Beharrlichkeit jedes Ziel – mal früher, mal später. Sie überwanden Widerstände, Rückschläge, Zweifel und Kritik. Das verbindet. Doch es führt auch zu Abnutzung. Und im letzten Jahr zur Trennung.

Fitnesstrainer: «Die Luft war draussen»

Nun ist Novak Djokovic im Danach. Er sagt, er sei ein besserer, ein glücklicherer Mensch. Das Problem: Er ist ein schlechterer Tennisspieler. Das ist schwer zu akzeptieren, für einen, der alles gewonnen hat. Es hat ihn zu drastischen Schritten greifen lassen. Von Andre Agassi und Radek Stepanek trennte er sich schon nach wenigen Monaten wieder. Boris Becker ging von sich aus. Er wurde noch drahtiger. Er liess sich in der Muttenzer Rennbahnklinik an der Hand operieren. Er stellte seine Aufschlagtechnik um. Und zuletzt wechselte er sein Racket.

epa05663144 (FILE) A file picture dated 22 November 2015 shows Novak Djokovic of Serbia (R) hugs his coach Boris Becker (L) after winning against Roger Federer of Switzerland during the final at the ATP World Tour Finals in London, Britain. Djokovic on 06 December 2016 confirmed he is parting ways with his coach, German tennis legend Boris Becker.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA *** Local Caption *** 52401735

Die Liebe zwischen Boris Becker und Novak Djokovic ist schon länger erloschen. Bild: EPA/EPA FILE

Geholfen hat es nicht, Djokovic hat seine inneren Kompass verloren und auf der Suche danach dreht er sich im Kreis. So gesehen ist es kein Zufall, was sich in den letzten Tagen abspielt: Djokovic dreht die Zeit zurück und schart in seiner alten Heimat Belgrad, die er als 13-Jähriger in Richtung München verlassen hat, wieder jene Menschen um sich, mit denen er den Grundstein für seine Erfolge gelegt hat: erst Marian Vajda, nun auch Fitnesstrainer Gebhard Gritsch, der vor einem Jahr zur «Aargauer Zeitung» gesagt hatte: «Die Luft war draussen.»

Stan Wawrinka lobt Djokovic

Die Zusammenarbeit sei vorerst auf die Sandsaison beschränkt, richtet Djokovic (30) aus. Stan Wawrinka sagte im «Le Matin»: «Ich hatte meine Zweifel, aber dass Novak jetzt wieder mit Vajda arbeitet, ist die beste Entscheidung.» Der 12-fache Grand-Slam-Sieger selber sagt, er sei endlich wieder schmerzfrei. «Ich habe Fehler gemacht. Ich kam zu früh zurück, ich war nicht bereit und zahlte einen hohen Preis dafür. Aber das Verlangen war grösser», sagt er am Mittwoch der serbischen Zeitung «Večernje novosti».

A post shared by Novak Djokovic (@djokernole) on

Djokovic hat in diesem Jahr fünf Spiele gewonnen, fünf verloren. Darunter zwei Mal gegen Spieler, die ausserhalb der Top 100 der Weltrangliste klassiert sind. Selber ist er inzwischen auf den 12. Platz abgerutscht. Kommende Woche kehrt er in Madrid, wo er 2011 und 2016 gewonnen hat, in den Turnierzirkus zurück. Djokovic sagt: «Mir war bewusst, dass Geduld die einzige Medizin ist.» Und das Feuer brenne noch immer in ihm. Über die Rückkehr zu seinen Wurzeln, zu Vajda und Gritsch, sagte er: «Ich bin dankbar, dass sie wieder bei mir sind.»

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

1 / 29
Alle Weltnummern 1 im Männertennis
quelle: epa / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Video: watson

Tennis-Quiz

Wie «Bad Boy» Nick Kyrgios Roger Federer in Bedrängnis bringt

Link zum Artikel

«Love is in the air» – Tenniswelt feiert die «Bromance» zwischen Federer und Nadal

Link zum Artikel

Der neue Medwedew liebt die USA – und trifft im Final auf keinen Geringeren als Nadal

Link zum Artikel

Von Träumen, Wundern und Liebe – der sportliche Jahresrückblick in 52 Zitaten

Link zum Artikel

Federer dachte wegen Buschbränden an Verzicht auf Australian Open

Link zum Artikel

Roger Federer als Tanzbär der Eliten – weshalb die Lateinamerika-Reise problematisch ist

Link zum Artikel

Diese Schlagzeile möchte Federer 2020 über sich lesen – sie ist ziemlich unbescheiden

Link zum Artikel

Roger Federer: «Ich werde in den nächsten Wochen entscheiden, ob ich Olympia spiele»

Link zum Artikel

Federer lobt Klimajugend – diese will «mehr als nur leere Worte» vom Superstar

Link zum Artikel

Tränen, Rekorde und totale Dominanz der «Big 3» – alles zu Nadals Wahnsinns-Sieg

Link zum Artikel

Andreescu bodigt Williams und holt ersten Major-Titel: «Das ist einfach verrückt»

Link zum Artikel

Europa gewinnt zum 3. Mal – so feiern Federer und Co. den Laver-Cup-Triumph

Link zum Artikel

Ronaldo bringt Djokovic den Supersprung bei – und der schlägt sich gar nicht so schlecht

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Diese Video-Grafik zeigt: Es sieht düster aus für Roger Federers Grand-Slam-Rekord

Link zum Artikel

Die besten Sport-Momente der 2010er-Jahre in 100 Bildern

Link zum Artikel

Bencics grosse Enttäuschung: «Der Final war zum Greifen nah»

Link zum Artikel

Roger Federer steigt in den kleinen Kreis der Sport-Milliardäre auf

Link zum Artikel

Welch königliches Duell! Real Madrid plant Federer – Nadal im Bernabéu

Link zum Artikel

Sein Name als Türöffner: Die lukrativen Doppel des Roger Federer

Link zum Artikel

Federers Pakt mit China – oder warum der «Maestro» für ein Wochenende nach Shanghai fliegt

Link zum Artikel

«Das war Wahnsinn» – Nadal schnappt sich seinen 19. Grand-Slam-Titel nach 5-Satz-Thriller

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

Link zum Artikel

Wawrinka hat so ein Gefühl: «Wir werden 2020 keinen neuen Grand-Slam-Sieger sehen»

Link zum Artikel

Schiri zu den Djokovic-Fans: «Wenn ihr kein Tennis sehen wollt, dann geht doch nach Hause»

Link zum Artikel

Belinda Bencics zweite Sternstunde macht sie zum Gesicht der Gegenwart

Link zum Artikel

Wegen Federers Absage entgeht Laaksonen der Zahltag seines Lebens

Link zum Artikel

60 Architekten und ein paar Bagger für Federers 70-Millionen-Villa am Zürichsee

Link zum Artikel

Die miese Luft fordert an den Australian Open ein erstes Opfer

Link zum Artikel

Tsitsipas rastet auf dem Platz komplett aus – das Opfer ist sein Vater

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Tennis-Legende Rod Laver über Federer: «Roger und ich wurden verkuppelt»

Link zum Artikel

Nadal, Djokovic und Kollegen stehen in Australien trotz Feuerwalze im Geldregen

Link zum Artikel

Wenn Rivalen zu Freunden werden – 7 Dinge, die du zum Laver Cup wissen musst

Link zum Artikel

Nahe am Sieg – und trotzdem verloren: Belinda Bencic scheidet im Halbfinale aus

Link zum Artikel

Galgenhumor am Australian Open und die Spenden-Show von Federer und Co.

Link zum Artikel

Roger Federer lässt Klimajugend auflaufen – jetzt hecken Aktivisten weitere Aktionen aus

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Belinda Bencic reif ist für ihren ersten Grand-Slam-Final

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic schenkt jungem Fan das Racket – und der flippt komplett aus 😍

Novak Djokovic hat beim French Open dank eines 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 6:4-Erfolgs gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas (ATP 5) seinen 19. Grand-Slam-Titel geholt. Damit fehlt dem «Djoker» nur noch eine Major-Trophäe, um mit Roger Federer und Rafael Nadal gleichzuziehen. Seine beiden Erzrivalen stehen derzeit bei 20. Grand-Slam-Titeln.

Während bei der serbischen Weltnummer 1 die Emotionen in den Runden zuvor immer wieder hochgingen, blieb Djokovic nach seinem zweiten French-Open-Titel …

Artikel lesen
Link zum Artikel