Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Belinda Bencic macht der grosse Zehennagel zu schaffen.

Das ist der Nagel der Nation – Belinda Bencic muss in Sydney aufgeben



Rückschlag für Belinda Bencic: Die 19-Jährige aus Wollerau gibt ihre Partie der 1. Runde am WTA-Turnier in Sydney gegen die Weltnummer 33 Julia Putinzewa aus Kasachstan auf.

Dieses kurze Video mit der Nachricht «Hi Sydney, bye Sydney» postete Belinda Bencic kurz nach dem Spiel auf Instagram.

Nach gut einer Stunde Spielzeit und beim Stand von 4:6, 3:2 erklärte Bencic aufgrund von Schmerzen wegen eines gebrochenen Nagels an der rechten grossen Zehe Forfait. Dieser hatte ihr bereits am Freitag in der Partie gegen Kristina Mladenovic am Hopman Cup in Perth Probleme bereitet.

abspielen

«Mein Nagel ist gebrochen.», sagte Bencic damals zu ihrer Freundin vor der Behandlungspause. Video: streamable

Bild

Bei der Pflege am Hopman Cup nahm «Kiki» kurz neben Belinda Platz.

Ihr nächster geplanter Auftritt ist das Australian Open in Melbourne, wo sie im vergangenen Jahr die Achtelfinals erreichte. (jwe/sda)

Verlassene Tennisplätze oder wenn die Natur gewinnt

Tennis-Quiz

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Link zum Artikel

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Link zum Artikel

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Link zum Artikel

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Link zum Artikel

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blobb 08.01.2017 15:36
    Highlight Highlight Das ist jetz kein Vorwurf an Bencic, aber es ist schon faszinierend, wie gross die Unterschiede in der Leidensbereitschaft von verschieden Sportlern ist. Wenn ich an Cancellara denke, der mit gebrochenen Wirbeln Rennen beendet oder Skifahrer die ihre ganze Karriere mit Rückenschmerzen kämpfen, kommen mir diese Tennisspieler schon ein bischen "mimosig" vor.
    • exeswiss 09.01.2017 04:53
      Highlight Highlight bei cancellara spielte adrenalin eine grosse rolle und der/die skifahrerIn wurde schlichtweg schmerzfrei gespritzt. ein gebrochener zehnagel ist höllisch schmerzhaft, vorallem wenn er dauerbelastet wird wie im tennis.
  • Hiroto Inugami 08.01.2017 09:28
    Highlight Highlight Schade, dass sie doch arg viele Verletzungen hat. Sie braucht endlich wieder mal einen HF oder Final fürs Selbstvertrauen!

«Ein Sprung ins Ungewisse»: Das sagt Roger Federer zu seiner Paris-Rückkehr

Am Sonntag bestreitet Roger Federer gegen den Italiener Lorenzo Sonego (24, ATP 73) erstmals seit vier Jahren wieder eine Partie in Roland Garros. Mit welchen Erwartungen der Sieger von 2009 ins Turnier startet und welche Erinnerungen er mit Paris verbindet.

Roger Federer, wie fühlt es sich an, erstmals seit vier Jahren wieder in Roland Garros zu sein?Roger Federer: Ich bin extrem glücklich, zurück zu sein. Ich habe das Publikum von Roland Garros vermisst und es ist schon, wieder hier zu sein. Vielleicht noch ein bisschen mehr, weil ich die letzten drei Ausgaben verpasst habe. Und wenn du etwas im Leben vermisst, bist du froh, wieder dabei zu sein. So fühlt sich das für mich an. Roland Garros ist der Ort, wo vor 20 Jahren alles für mich …

Artikel lesen
Link zum Artikel