Hochnebel
DE | FR
27
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
Gesundheit

Was hilft gegen Niesen und Husten

Frau niest, niesen, Tröpfcheninfektion (Symbolbild)
Tröpfcheninfektion: Wenn infizierte Personen niesen, gelangen durch die Tröpfchen aus Nasensekret Viren in die Umgebung.  Bild: Shutterstock

Schnäuzen, Niesen, Husten: Ein für allemal – diese Regeln solltest du beachten

16.10.2018, 11:4417.10.2018, 07:59
Daniel Huber
Folge mir

In der kalten Jahreszeit wird wieder geniest und geschnieft, was das Zeug hält. Und wer in der Umgebung herumniest oder hustet, gefährdet seine Mitmenschen: Man ist oft schon ansteckend, bevor eine Krankheit sich überhaupt durch Symptome bemerkbar macht. 

Warum niesen wir?

Beim Niesreiz handelt es sich um einen Schutzreflex des Körpers. Er dient dazu, Fremdkörper durch einen starken, explosionsartigen Luftausstoss aus der Nase zu befördern – neben Schmutz und Pollen auch Bakterien und Viren, die sich auf dem Schleim abgesetzt haben. Dies ist wegen der Ansteckungsgefahr problematisch. 

Neben diesen Reizen gibt es noch andere Ursachen für den Niesreflex. Dazu gehören seltsamerweise sexuelle Erregung sowie der sogenannte «photische Niesreflex», von dem bis zu 35 Prozent der Leute betroffen sind. Hier ist es das Licht, das den Reflex auslöst. Warum das so ist, ist noch nicht abschliessend geklärt. 

Was passiert beim Niesen?

Der Trigeminusnerv leitet den Niesreiz von der Nasenschleimhaut zum Atemzentrum und Rückenmark weiter. Diese veranlassen, dass wir stark einatmen und die Luft kurz anhalten, dann verschliessen die Stimmlippen den Kehlkopf und die Atemmuskulatur zieht sich unwillkürlich zusammen – die Luft wird explosionsartig durch Nase und Mund ausgestossen.

Niesen Tröpfchen
Beim Niesen versprühen wir Tröpfchen meterweit in die Umgebung hinaus. Bild: Shutterstock

Mit dabei: rund 40'000 Tröpfchen aus Nasensekret, die mit einer Geschwindigkeit von bis zu 160 km/h aus der Nase geschleudert werden. Die grösseren Tröpfchen, auf denen sich der Löwenanteil der Virenfracht befindet, kommen nicht sehr weit, doch die kleinsten können bis zu zwölf Meter zurücklegen. 

Soll man beim Niesen die Nase zuhalten?

Auch wenn es in manchen Fällen unangenehm ist: Einen herannahenden Nieser sollte man besser nicht unterdrücken, indem man die Nase oder den Mund zuhält. In seltenen Fällen können sonst durch den erhöhten Druck Blutgefässe in der Nase platzen oder das Trommelfell kann reissen. Auch Gefässschädigungen im Auge oder Hirn können auftreten, wenn auch sehr selten. 

Gesundheit
AbonnierenAbonnieren

Zwar kann es beim unterdrückten Niesen nicht passieren, dass ein Augapfel platzt oder herausfällt, wie manche Leute vielleicht befürchten. Jedoch können dadurch Erreger in die Nasennebenhöhlen oder in das Ohr gelangen. 

Schnäuzen, Niesen, Husten – diese Regeln sollte man beachten

Dies vorweg: Wer ins Einwegtaschentuch niest, versprüht am wenigsten Tröpfchen und setzt die Mitmenschen so am wenigsten der Gefahr aus, dass sie sich anstecken. Die Hand als Schild ist keine gute Wahl, da so Erreger auf die Haut gelangen, die danach überall verteilt werden. Hände sind noch vor der Tröpfcheninfektion der häufigste Übertragungsweg für Keime. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Beim Niesen ist ein Einwegtaschentuch die beste Lösung. 

Am besten hält man sich beim Niesen und Husten nach Möglichkeit an diese Regeln: 

  • Mindestens einen Meter Abstand von anderen Personen halten und sich wegdrehen
  • Am besten in ein Einwegtaschentuch niesen oder husten und es nach einmaliger Verwendung in einen Abfallkübel mit Deckel entsorgen 
  • Stofftaschentücher ebenfalls nur einmal benutzen und dann bei 60°C waschen
  • Falls kein Taschentuch vorhanden ist: in die Ellenbeuge niesen oder husten und sich dabei von anderen Personen abwenden
  • Nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten gründlich die Hände waschen
  • Nicht mit zu viel Druck schnäuzen oder Schleim hochziehen, sonst gelangt ein Teil des Schleims in die Nasennebenhöhlen, wo sich Erreger besonders gut vermehren können
  • Schleim hochziehen ist gesundheitlich gesehen in Ordnung. Ob der Schleim verschluckt oder ausgespuckt werden soll, darüber streiten sich die Ärzte.

So hustest und niest du richtig: 

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

So wäscht man die Hände 

Auch wenn man sich beim Niesen nicht die Hand vor den Mund hält, ist man gut beraten, sich oft und gründlich die Hände zu waschen – besonders in der kalten Jahreszeit, wenn mehr Viren zirkulieren. Sie finden sich auf Haltestangen im Bus, Türklinken und zahllosen anderen Dinge, die oft von verschiedenen Menschen berührt werden. 

  • Hände unter fliessendes Wasser von angenehmer Temperatur halten
  • Gründlich mit genügend Seife einseifen – mindestens 20 bis 30 Sekunden – und dabei alle Teile der Hand berücksichtigen, auch die Fingernägel
  • Hände unter fliessendem Wasser abspülen. In öffentlichen Toiletten den Wasserhahn mit einem Einwegpapiertuch oder dem Ellenbogen schliessen
  • Hände sorgfältig abtrocknen, auch die Fingerzwischenräume. In öffentlichen Toiletten mit Einwegpapiertüchern, zuhause mit einem persönlichen Handtuch

Nützen Hygienemasken etwas?

In Ostasien kennt man die Bilder: In der Grippezeit sind zahlreiche Personen mit Hygienemasken unterwegs, auch im öffentlichen Raum. Diese Masken der Schutzstufe 1 – die Schutzstufen 2 und 3 sind nur für medizinisches Personal sinnvoll – schützen zwar gegen eine Tröpfcheninfektion, solange sie nicht feucht geworden sind. Gegen Erreger, die sich auf Gegenständen befinden oder durch direkten Kontakt mit Infizierten übertragen werden, nützen sie jedoch nichts.

Japan Hygienemasken
In Ostasien – hier Japan – sind Hygienemasken im Strassenbild nichts Besonderes. Bild: Shutterstock

Ohnehin sind sie vor allem dazu gedacht, dass Kranke sie tragen, um so die Ansteckungsgefahr für ihre Umgebung zu reduzieren. Hygienemasken allein gewährleisten keinen vollständigen Schutz. Sie sollten deshalb immer zusammen mit anderen Hygienemassnahmen eingesetzt werden. 

Wie schlimm ist es, auf den Boden zu spucken?

Ausspucken ist in China noch gang und gäbe, obwohl die Behörden dort mit Verboten dagegen ankämpfen. Hierzulande galt es in Antike und Mittelalter als gesund und reinigend. Man spuckte sogar in den Innenräumen auf den Boden. Später, als im Lauf der Industriellen Revolution in den Städten immer mehr Menschen auf engem Raum zusammenlebten, wurde es immer mehr verpönt, auf den Boden zu spucken. Mit der Entdeckung des Tuberkulose-Erregers verstärkte sich der schlechte Ruf dieses Verhaltens. 

alter Spucknapf
Früher gehörten Spucknäpfe zur Einrichtung.Bild: Shutterstock

Durch Speichel können in der Tat Krankheiten übertragen werden – die in letzter Zeit wieder aufkommende Tuberkulose ist ein Beispiel dafür. Aber auch Viren, die Erkältungen verursachen, sind in dieser Körperflüssigkeit enthalten. Insgesamt gilt aber, dass es eher unwahrscheinlich ist, dass sich jemand durch auf den Boden gespuckten Speichel ansteckt. Der Speichel müsste dafür mit den Schleimhäuten oder einer Wunde in Kontakt kommen. Es sind also eher soziale als medizinische Gründe, die gegen das Spucken sprechen. 

Wer hätte das gedacht: Auch Katzen niesen!

1 / 9
Niesende Katzen
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gesundheit und Ernährung

Alle Storys anzeigen

9 Nies-Typen, die anstecken – zum Lachen

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
00892-B
16.10.2018 13:04registriert Januar 2018
Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie viele Leute ohne Hand vor dem Mund hustend durch die Gegend laufen. Ich finde das sowas von widerlich. Dafür gibt's dann immer einen extrabösen Blick;)
Animiertes GIFGIF abspielen
9719
Melden
Zum Kommentar
avatar
Donald
16.10.2018 14:18registriert Januar 2014
Danke. Ist echt erstaunlich wie ungebildet viele Leute im ÖV zu sein scheinen. Husten und niesen auf die kuriosesten Arten. Ohne Rücksicht auf andere.
6212
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lümmel
16.10.2018 12:21registriert Mai 2016
Die Menschheit wird wohl eher durch ihren Hygiene-Wahn aussterben als durch einen Atomkrieg...
8240
Melden
Zum Kommentar
27
Krieg und Zerstörung in der Ukraine: Das sind die Folgen für das Klima

Seit knapp neun Monaten verursacht Putin mit seinem Angriffskrieg in der Ukraine Tod, Leid und Zerstörung. Laut Expert:innen hätte der Krieg schon mehrfach beinahe zu verheerenden Umweltkatastrophen geführt: Etwa als russische Streitkräfte tagelang das Asow-Stahlwerk im Osten der Hafenstadt Mariupol bombardierten.

Zur Story