Digital

Tesla gegen Tesla, Mann gegen Frau. 
YouTube/DragTimes

S oder X – welcher Tesla gewinnt das Rennen?

Limousine gegen SUV: Zwei Elektroboliden mit jeweils 772 PS unter der Haube sind gegeneinander zum Dragrace angetreten. 

19.02.16, 22:20 20.02.16, 12:09

Während der Tesla S auf Schweizer Strassen inzwischen zum gewohnten Bild gehört, fehlt vom Modell X noch jede Spur. Der elektrische SUV ist auf dem europäischen Markt noch nicht verfügbar, wird gemäss einem Tesla-Sprecher aber im Verlauf des Frühjahres erwartet. In den USA präsentiert sich die Situation anders. Die Auslieferung der jüngsten Tesla-Generation ist Ende September 2015 angelaufen. 

Die Macher von DragTimes haben sich einen Tesla Model S P90D Ludicrous und einen Tesla Model X P90D Ludicrous geschnappt und sich damit ein Beschleunigungsrennen geliefert. Die Elektromotoren der beiden Fahrzeuge produzieren je 772 PS. Einen kleinen Unterschied gibt es allerdings beim Gewicht: Der Tesla X ist 272 Kilogramm schwerer als die Limousine.

Im Beschleunigungswettkampf fallen die 272 Kilogramm nicht so stark ins Gewicht. Für die Viertelmeile braucht der X 11,6 Sekunden, während der S die gleiche Strecke in 11,3 Sekunden bewältigt. (mbu)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Der Tesla 3 ist da! Das «Günstig»-Modell ist genau so abgefahren, wie wir gehofft haben

Der Tesla-Effekt – wie der E-Auto-Boom die Schweizer Energieziele torpediert

Bald ist jedes vierte Auto ein Elektromobil – und steuert sich selbst

Tötet Trump Tesla?

Diese haarsträubenden Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten (noch) nicht zu trauen ist

Tesla-Chef in der Kritik: Hat Elon Musk den Bogen überspannt?

Droht Tesla ein Toyota-Schicksal?

Tesla bestätigt weitere «Autopilot»-Unfälle

Elon Musk präsentiert «Tesla-Masterplan, Teil 2» – das sind die 7 wichtigsten Punkte

Tesla-Fahrer stirbt bei Unfall mit Lastwagen – er hatte den Autopiloten aktiviert

Wenn der Autopilot schlampt – 5 finanzielle Fakten, die nicht nur Tesla-Fahrer kennen sollten

Haarsträubende Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten nicht zu trauen ist

Ist Tesla das neue Apple? Was Elon Musk von Steve Jobs lernen kann

Ein merkwürdiger «Tagi»-Artikel ändert nichts daran: Der Tesla ist eine gute Sache

Du willst einen Tesla? Dann beschwer dich nicht öffentlich über miesen Kunden-Service

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6Alle Kommentare anzeigen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Ignorans 20.02.2016 02:27
    Highlight Der Gewinner ist Tesla...
    10 1 Melden
  • Architects_ms 19.02.2016 23:50
    Highlight Nur zum Vergleich der Leistung dieser E-Autos
    Ein Nissan Gt-r benötigt für die Viertelmeile auch 11.5 Sekunden
    4 1 Melden
    • Habicht 21.02.2016 08:14
      Highlight Wenn man bedenkt, dass der Gt-r die 11.5s (aktuelle Version 11.0) mit 385PS schafft, ist die Leistung nicht mehr so stark wie ich finde ;)
      Die Teslas haben ja immerhin je 772PS und ein 750kg Akkupack.
      Entwickelt sich leider in die falsche Richtung, mehr als 300PS braucht kein Eletkroauto und somit geht die unnötige Ressourcenverschwendung weiter...
      5 7 Melden
    • Mr. Kr 21.02.2016 22:22
      Highlight @Habicht, der Nissan GT-R hat Original 550 PS.
      5 0 Melden
    • Habicht 22.02.2016 10:44
      Highlight @ Mr. Kr das 2008 Modell hatte 385 PS und für die Viertelmeile 11.5 Sekunden. Das aktuelle Modell hat wie du sagst 550 PS und schafft die Viertelmeile in 11.0
      0 2 Melden
    • Mr. Kr 22.02.2016 14:21
      Highlight @Habicht das erste Modell kam 2009 bei uns auf den Markt und hatte 486 PS. Auch die ersten Modelle die ab 2008 in Japan und USA erschienenen sind hatten 486 PS. Es gibt keine anderen modele vom GT-R ausser premium edition, usw und die haben dann auch alle mehr PS als 486.
      2 0 Melden

Umweltsau Tesla? 17 Tonnen CO2 bei der Produktion der Akkus? Es ist komplizierter …

Eine schwedische Studie befeuert die Diskussion um die Umweltverträglichkeit der Elektromobilität. Angeblich fallen bei der Produktion der Akkus so hohe CO2-Emissionen an, dass ein Auto mit Verbrennungsmotor vergleichsweise sauber scheint. Doch es ist wesentlich komplizierter – was wiederum auch für die Diskussion um den Dieselmotor gilt.

Eine bereits im Mai erschienene Studie des Schwedischen Umweltforschungsinstituts (IVL) im Auftrag des schwedischen Transportministeriums (Trafikverket) und der Swedish Energy Agency ist im Zuge der Diskussionen um Fahrverbote und Abgaswertemanipulationen von Dieselfahrzeugen erneut in den Fokus gerückt. Die Experten errechneten, dass es bereits bei der Produktion einer Lithium-Ionen-Batterie zu CO2-Emissionen von 150 bis 200 Kilogramm kommen könne – wohlgemerkt: pro Kilowattstunde (kWh) …

Artikel lesen