DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ärger wegen Unkrautvernichter Glyphosat: Merkel schimpft mit ihrem Agrarminister

28.11.2017, 15:4828.11.2017, 16:17
Dicke Luft: Schmidt und Merkel
Dicke Luft: Schmidt und Merkel
Bild: EPA/EPA

Das deutsche Ja zur Weiterverwendung des Unkrautvernichters Glyphosat in der EU war ein Alleingang von Agrarminister Christian Schmidt (CSU). «Das entsprach nicht der Weisungslage, die von der Bundesregierung ausgearbeitet war», sagte Kanzlerin Angela Merkel.

CDU/CSU und SPD hätten eine andere Geschäftsordnung verabredet. Diese gelte auch für die geschäftsführende Bundesregierung, sagte die Kanzlerin am Dienstag in Berlin.

Merkel rügte das Verhalten Schmidts ausdrücklich. «Das ist etwas, was sich nicht wiederholen darf», sagte sie. Allerdings hat der Vorgang offensichtlich keine personellen Konsequenzen für den Landwirtschaftsminister.

Merkel machte deutlich, dass sie in der Sache eher auf Schmidts Seite stehe als auf der von SPD-Umweltministerin Barbara Hendricks. In nächster Zeit will auch Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) mit dem CSU-Politiker Schmidt über den Vorgang reden.

Merkel verwies auch auf andere Streitpunkte unter den Regierungsmitgliedern. Unstimmigkeiten seien nichts Ungewöhnliches.

Bei der Abstimmung auf EU-Ebene hatte der deutsche Vertreter auf Geheiss Schmidts am Montag für die weitere Verwendung von Glyphosat gestimmt. Bislang hatte sich Deutschland der Stimme enthalten, weil Umweltministerin Hendricks gegen das Unkrautgift war, Schmidt jedoch dafür. Schmidts Verhalten löste heftige Empörung beim möglichen Koalitionspartner SPD aus.

Glyphosat ist ein weitverbreitetes Unkrautvernichtungsmittel. Es ist hoch umstritten und steht im Verdacht, Krebs auszulösen. Umweltschützer fürchten auch negative Folgen für Tier- und Pflanzenwelt.

Die deutsche Regierung ist seit der Konstituierung des neuen Bundestages am 24. Oktober nur noch geschäftsführend im Amt. Ob für diese Wahlperiode wie 2013 bis 2017 wieder eine schwarz-rote Koalition zustande kommt, ist alles andere als sicher. (sda/dpa)

[dhr, 22.01.2017] Geld, Banken, Weltwirtschaft

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Charlotte Johnson Wahl: Mutter des britischen Premiers Boris Johnson ist tot

Der britische Premierminister Boris Johnson trauert um seine Mutter. Einem Statement der Familie zufolge, aus dem mehrere Zeitungen übereinstimmend zitierten, starb Charlotte Johnson Wahl «plötzlich und friedlich». 

Die Mutter des britischen Premierminister Boris Johnson ist einem Medienbericht zufolge am Montag gestorben. Charlotte Johnson Wahl wurde demnach 79 Jahre alt. Das berichtete unter anderem «The Times». Die britische Zeitung zitierte dabei aus einem Statement der Familie.

Johnson Wahl sei am Montag «plötzlich und friedlich» in einem Londoner Krankenhaus verstorben, hiess es darin den Berichten zufolge. Premierminister Johnson selbst bezeichnete seiner Mutter darin als die «höchste …

Artikel lesen
Link zum Artikel