DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer stehen Schlange für den neuen Tesla – obwohl er noch gar nicht auf dem Markt ist

31.03.2016, 12:5231.03.2016, 15:49

Am Freitagmorgen (5.30 Uhr MEZ) stellt Tesla-Chef Elon Musk in den USA seinen jüngsten Coup, das Model 3 vor, das auch für den Massenmarkt erschwinglich sein soll – watson berichtet live.

Das Interesse an der neuen Tesla-Generation ist hierzulande riesig. So spielten sich heute Morgen mitten in Zürich Szenen ab, wie man sie sonst nur beim Launch eines neuen iPhones kennt. Vor dem Tesla Store haben sich in den frühen Morgenstunden über 100 Menschen eingereiht, die das neue Modell kaufen wollen, obwohl weder Markteinführung, Leistung, Aussehen noch der genaue Preis bekannt ist.

Die Leute haben sich für 1000 Franken auf einer Warteliste eingetragen, um zu den ersten zu gehören, die das neue Modell fahren dürfen, wenn es denn mal auf den Markt kommt. Angekündigt ist die Elektro-Bolide auf Ende 2017.

Um auf die Warteliste für ein Modell X zu kommen, muss mit 5000 Franken etwas tiefer in die Tasche gegriffen werden. Sobald der Wagen verfügbar ist, werden die Interessenten benachrichtigt und erhalten eine Woche Bedenkzeit. Entscheiden sie sich gegen den Kauf, bekommen sie den gesamten Betrag zurückerstattet. 

Porsche und Mercedes abgehängt

Nach Angaben des Konzerns wurden in der Schweiz im vergangenen Jahr 1556 Teslas (Modell S) ausgeliefert. Damit liessen die Amerikaner alle anderen etablierten Oberklasse-Modelle wie Porsche 911 oder Mercedes S-Klasse hinter sich.

Insgesamt wurden in der Schweiz 2015 laut Zahlen des Verbandes Auto-Schweiz 13'468 Autos mit alternativem Antrieb - dazu gehören auch noch andere Antriebe als elektrische - zugelassen. Das waren über ein Drittel mehr als im Vorjahr. Damit beträgt ihr Marktanteil in der Schweiz 4.7 Prozent.

Bislang ist in der Schweiz nur das teure Model S von Tesla erhältlich. Der SUV Model X wird derzeit erst in den USA ausgeliefert. Im Verlaufe des Sommers soll er dann auch in Europa und der Schweiz erhältlich, wie es beim Konzern auf Anfrage hiess. Schweizer Kunden können den Wagen bereits reservieren.

Neuer Länderchef Schweiz 

Am 1. April tritt mit Martin Schmied der neue Länderchef für die Schweiz seinen Posten bei Tesla an. Der 44-jährige Zürcher war zuvor Geschäftsführer beim amerikanischen Motorradhersteller Harley-Davidson in der Schweiz und in Österreich.

Martin Schmied, von Harley-Davidson zu Tesla gewechselt.<br data-editable="remove">
Martin Schmied, von Harley-Davidson zu Tesla gewechselt.
zvg tesla

(mbu/sda)

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

1 / 20
Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete
quelle: getty images north america / joe raedle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zu Tesla und Elon Musk

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlapphüte ausser Kontrolle – Schweizer Nachrichtendienst war illegal auf Hacker-Jagd
Über Jahre hinweg und in rund 100 Fällen soll der Geheimdienst das Fernmeldenetz ohne Gerichtsbeschluss angezapft haben.

Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) hat eine Truppe, die Hackerangriffe frühzeitig erkennen und verhindern soll. Dieser Bereich Cyber hat, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) unter Viola Amherd gestern mitteilte, in den letzten Jahren offenbar selbst systematisch gegen das Gesetz verstossen. Dem Vernehmen nach in etwa 100 Fällen.

Zur Story