Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Tesla Model S involved in the fatal crash on May 7, 2016 is shown with the top third of the car sheared off by the impact of the collision of the Tesla with a tractor-trailer truck on nearby highway and came to rest in the yard of Robert and Chrissy VanKavelaar in Williston, Florida, U.S. on May 7, 2016.  Courtesy Robert VanKavelaar/Handout via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY.

Komplett zerstört: Das Tesla-Unfallauto, Model S.  Bild: HANDOUT/REUTERS

Tödlicher Tesla-Crash: Das Unfallauto war zu schnell unterwegs



Beim ersten tödlichen Unfall eines Elektroautos mit Selbstfahrfunktion könnte überhöhte Geschwindigkeit eine Rolle gespielt haben. Laut einem Zwischenbericht war das Auto vor dem Zusammenstoss mit einem Lastwagen mit 119 km/h statt der erlaubten 105 km/h unterwegs.

Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB betonte in ihrem am Dienstag veröffentlichten Zwischenbericht, dass die Untersuchung des Falls noch nicht abgeschlossen sei und dass die Unfallursache noch nicht bestimmt sei. «Alle Aspekte des Unfalls sind weiter Gegenstand der Untersuchung», hiess es in einer Erklärung. Der Fahrer habe zum Zeitpunkt des Unfalls Autopilot-Funktionen eingeschaltet gehabt.

This photo provided by the NTSB via the Florida Highway Patrol shows the Tesla Model S that was being driven by Joshau Brown,who was killed, when the Tesla sedan crashed while in self-driving mode on May 7, 2016. The National Transportation Safety Board said in a preliminary report on July 26 that the Tesla Model S was traveling at 74 mph in a 65-mph zone on a divided highway in Williston, Fla., near Gainesville, just before hitting the side of a tractor-trailer. (NTSB via Florida Highway Patrol via AP)

Der Tesla crashte in einen Lastwagen: Weder Fahrer noch Selbstfahrfunktion konnten rechtzeitig reagieren.  Bild: AP/NTSB via Florida Highway Patrol

Anfang Mai starb der Fahrer eines Model S, als ein Lastzug im rechten Winkel die Strasse kreuzte. Die Bremsfunktion wurde nicht ausgelöst. Das Unternehmen vermutet, dass die Autopilot-Sensoren die weiss gestrichene Seite des kreuzenden LKW mit dem taghellen Himmel dahinter verwechselten und den LKW deswegen nicht als Hindernis erkannten, das eine Bremsung hätte auslösen müssen.

Erster Unfall nach 200 Millionen Kilometern

Tesla hatte das Autopilot-System bereits nach Bekanntwerden des tödlichen Unfalls verteidigt. Es sei der erste solche Unfall nach 200 Millionen gefahrenen Kilometern. Im normalen Strassenverkehr gebe es im US-Durchschnitt dagegen alle 150 Millionen Kilometer einen tödlichen Unfall.

Der Konzern betont auch stets, dass das System in einer Beta-Version aufgespielt ist – die Fahrer müssen auch bei Autopilot-Fahrten jederzeit die Hände am Lenker halten und die Verantwortung für ihre Fahrten ausüben. (cma/sda/afp)

Mehr zum Tesla

Der Tesla 3 ist da! Das «Günstig»-Modell ist genau so abgefahren, wie wir gehofft haben

Link zum Artikel

Der Tesla-Effekt – wie der E-Auto-Boom die Schweizer Energieziele torpediert

Link zum Artikel

Bald ist jedes vierte Auto ein Elektromobil – und steuert sich selbst

Link zum Artikel

Tötet Trump Tesla?

Link zum Artikel

Diese haarsträubenden Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten (noch) nicht zu trauen ist

Link zum Artikel

Tesla-Chef in der Kritik: Hat Elon Musk den Bogen überspannt?

Link zum Artikel

Droht Tesla ein Toyota-Schicksal?

Link zum Artikel

Tesla bestätigt weitere «Autopilot»-Unfälle

Link zum Artikel

Elon Musk präsentiert «Tesla-Masterplan, Teil 2» – das sind die 7 wichtigsten Punkte

Link zum Artikel

Tesla-Fahrer stirbt bei Unfall mit Lastwagen – er hatte den Autopiloten aktiviert

Link zum Artikel

Wenn der Autopilot schlampt – 5 finanzielle Fakten, die nicht nur Tesla-Fahrer kennen sollten

Link zum Artikel

Haarsträubende Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten nicht zu trauen ist

Link zum Artikel

Ist Tesla das neue Apple? Was Elon Musk von Steve Jobs lernen kann

Link zum Artikel

Ein merkwürdiger «Tagi»-Artikel ändert nichts daran: Der Tesla ist eine gute Sache

Link zum Artikel

Du willst einen Tesla? Dann beschwer dich nicht öffentlich über miesen Kunden-Service

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugeyun 27.07.2016 22:10
    Highlight Highlight Bin positiv überrascht, hier das zu lesen. Als der Unfall geschehen ist, haben die Medien den Vorfall mit Negativschlagzeilen aufgenommen und erstmal die neue Technologie des Autopiloten grundlos Tod geredet. Aber von dem hier - das wahrscheinlich der Mensch sich den Anweisungen widersetzt hat und er, nicht die Technik erhebliche Mitschuld hat - erfährt man woanders nicht.

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Der März 2019 geht in die Schweizer Autogeschichte ein. Zum ersten Mal seit über 100 Jahren ist ein Elektroauto das meistverkaufte Fahrzeug im Land. Der Bann ist gebrochen.

Dass Tesla die Marke ist, die in der Schweiz diesen Rekord knackt, ist indes wenig erstaunlich. Zwar behaupten böse Zungen, die Zahl sei geschönt, weil sie auch jahrealte Bestellungen beinhalte – oder noch etwas hämischer: Der Rekord habe nur wegen vorangehender Lieferprobleme geknackt werden können.

Doch dies ist nur ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel