DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

«Lieber Mario Fehr, fangen Sie nie Streit an mit ... » 

Der Zürcher SP-Sicherheitsdirektor Mario Fehr steht wegen seiner rigorosen Asylpolitik bei der Linken und damit auch den Medien in Dauerkritik. Seine PR-Taktiken zur Abwehr sind gescheitert. Von wem er lernen könnte. 



Lieber Herr Fehr 

Kürzlich ist mir ein Zitat untergekommen und daran musste ich heute Morgen wieder denken. Und an Sie. Das Zitat ist von Mark Twain und es geht so: «Fange nie Streit an mit Leuten, die die Tinte fässerweise kaufen.» 

Heute müsste man Tinte wohl durch Bandbreite und Fässer durch Terabyte ersetzen, jedenfalls explodiert meine Social-Media-Bubble grad. Grund ist die «Republik»-Geschichte mit dem Rätsel-Titel «Majestätsbeleidigung». Darin erzählen Carlos Hanimann und Michael Rüegg die Geschichte, wie Sie angeblich die Ihnen unterstellte Kantonspolizei nach einem Mann haben fahnden lassen, der Ihnen anlässlich eines Fussballspiels Bier über den Kopf gegossen hat

Zur Person

Der Zuercher Regierungsrat Mario Fehr spricht an der Medienkonferenz zur  Entwicklung der Kriminalitaet im Kanton Zuerich 2017 in Zuerich am Montag, 26. Maerz 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Mario Fehr (60) ist SP-Mitglied und seit 2011 Sicherheitsdirektor des Kantons Zürich. Fehr hat sich wegen seiner Hardliner-Haltung in Sicherheits- und Asylfragen verschiedentlich mit seiner eigenen Partei angelegt und hat seine Mitgliedschaft zwischenzeitlich sogar sistiert. Er ist bekennender Fussballfan und von Beruf Lehrer.  Bild: KEYSTONE

Sie kommen nicht so gut weg in der Geschichte und ich bin ziemlich sicher, dass sie ein bisschen drehen wird. Aber nicht nur wegen der Fahndungssache, sondern weil auch drinsteht, wie Sie telefonisch oder per Mail direkt bei den Journalisten oder deren Vorgesetzten oder gleich bei allen gleichzeitig intervenieren, wenn Sie sich ungerecht behandelt fühlen. Und das scheint oft der Fall zu sein.

Sie werden heute auch bei der «Republik» anrufen wollen, ich rate Ihnen aber, es nicht zu tun. Denn ich glaube, bei der Republik-Geschichte geht's nicht nur um die Bierduscher-Fahndung. Es geht mindestens so sehr um die Anrufe

Einer nicht zu vernachlässigenden Zahl linker Zürcher Medienvertreter, die mit der SP oder der AL sympathisieren, geht es gehörig auf den Wecker, dass sich ein kantonaler SP-Regierungsrat in Sachen Asyl-Praxis, IMSI-Catchern oder «Burka-Verbot» nicht ausschliesslich und sklavisch an die im städtischen Kreis 4 vorherrschenden Vorstellungen hält. Es ist vielleicht auch kein Zufall, dass der eine der beiden Autoren von «Majestätsbeleidigung» der Sprecher ihres SP-Vorgängers Markus Notter war und die «Republik» ihr Büro an der Langstrasse hat.

Was den Journalistinnen und Journalisten aber noch mehr auf den Wecker geht, ist, wenn man sie oder ihre Chefs zu jeder Tages- oder Nachtzeit anruft und sich wortreich über ihre Arbeit beschwert. Man könnte fast sagen: Da geht es uns nicht anders als Ihnen. Wenn dann der Ärger über Ihre Politik und der Ärger über Ihre Anrufe zusammen kommen und vor sich hin gären, dann wird es immer wieder so rauskommen, wie heute: Es hauen alle mit drauf und nehmen die Unschuldsvermutung vielleicht ein bisschen weniger ernst, als bei anderen. 

Das ist schlecht für Sie.

Wäre ich Ihr Sprecher, würde ich Ihnen raten, schlechte Presse gelassen zu nehmen, sofern sie keine rufschädigend falsche Faktendarstellungen enthält. So wie Valentin Landmann zum Beispiel.

Den habe ich in einem Portrait mal dermassen persönlich verrissen, dass ich mich danach zwei Monate nicht mehr traute, ihn anzurufen. Als der Anruf wegen einer anderen Sache dann unvermeidbar wurde, machte ich mich auf einen saftigen Zusammenschiss gefasst. Aber der kam nicht. Stattdessen fragte er nur: «Warum haben Sie mich nicht darauf hingewiesen, dass ich auf dem Foto den versilberten Oberschenkel-Knochen falsch herum halte? Das hat mich geärgert, als ich es gesehen habe.»

Wegen dieser demonstrativen Milde bin ich – und ich bin wohl nicht der Einzige, dem es so geht – Landmann gegenüber nun vielleicht zugetaner, als für eine unvoreingenommene Berichterstattung gut ist. Aber für ihn ist es auf jeden Fall gut.    

Ich empfehle, Sie nehmen sich ein Beispiel. 

Freundliche Grüsse 

Maurice Thiriet, Tel. 044 508 39 39

Die Sozialhilfe nimmt uns Schweizern die Frauen weg!

Video: watson/Renato Kaiser

Die Schützenwiese, das einzige echte Fussballstadion im Kanton Zürich

1 / 16
Die Schützenwiese, das einzige echte Fussballstadion im Kanton Zürich
quelle: watson / ralf meile
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Post vom Chefredaktor

«Lieber Herr Dubler, Sie haben recht ...»

Link zum Artikel

«Lieber Herr Koch, ich habe mich geirrt ...»

Link zum Artikel

«Liebe Frau Keller-Sutter, lassen Sie die Leute gegen Bill Gates demonstrieren ...»

Link zum Artikel

«Liebes Coronavirus, lass uns den Tanz beginnen ...»

Link zum Artikel

«Liebe Parlamentarier, kontrollieren Sie sich doch erstmal selbst ...»

Link zum Artikel

«Ein erneuter Shutdown ist nicht durchführbar»

Link zum Artikel

«Lieber Herr Koch, was machen Sie denn da ...»

Link zum Artikel

«Liebe Wirte, das Coronavirus kennt keine Gerechtigkeit ...»

Link zum Artikel

«Lieber Herr Berset, Sie wären ein guter General ...»

Link zum Artikel

«Lieber Herr Aeschi, Sie tragen die Verantwortung ...»

Link zum Artikel

«Lieber Herr Maurer, jetzt müssten Sie gehen ...»

Link zum Artikel

«Lieber Herr Gottstein, jetzt ist Payback-Time... »

Link zum Artikel

«Lieber Herr Koch, schenken Sie uns reinen Wein ein ...»

Link zum Artikel

«Liebe Frau Sommaruga, rechnen Sie nicht mit Nachsicht ...»

Link zum Artikel

«Lieber Herr Berset – hoffentlich reicht das ...»

Link zum Artikel

«Lieber Herr Homoki, schliessen Sie das Opernhaus – sofort ...»

Link zum Artikel

«Schwanger-Sein ist wie Corona, nur mit Folgen» – Schwangere sind beim Chef untendurch

Link zum Artikel

«Liebe Frau Martullo, man kann Ihnen nur gratulieren ...»

Link zum Artikel

Best of «Chefsache» im Remix des Jahres

Link zum Artikel

«Lieber Herr Cassis, was ist mit Ihnen ...?»

Link zum Artikel

«Jeden Tag verliere ich hier meine Selbstachtung» – das HR schickt den Chef in die Ferien

Link zum Artikel

«Das Leben wird noch früh genug bestrafen» – warum der Chef keine Optimisten mag

Link zum Artikel

«In der Blüte ihres Lebens, aber alle 3 Wochen krank» – der Chef versteht's nicht

Link zum Artikel

«Lieber Herr Stöckli, Ihre Frage war richtig ...»

Link zum Artikel

«Das ist hier kein Co-Working Space»: Darum hasst der Chef Büro-Schmarotzer

Link zum Artikel

«Liebe Frau Badran, jetzt braucht es eine alte, weisse Frau ...»

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«Liebe Frau Mauch, das Timing fürs Parkplatz-Killen ist genial ...»

Link zum Artikel

«Dieses Veganer-Zeug ist Symptom der Wohlstandsverwahrlosung»

Link zum Artikel

«Liebe Frau Amherd, geben Sie den Piloten, was sie wollen ...»

Link zum Artikel

«Die Sekten machen das besser» – warum der Chef nicht mag, wenn man kündigt

Link zum Artikel

«We, not me!»: Was die Welt von der Schweiz lernen wird

Link zum Artikel

«Expats treten immer arrogant auf» – der Chef ledert gegen watson-Kanadierin Emily

Link zum Artikel

«Der ist einfach nicht mehr gegangen» – darum will der Chef keine Kinder auf der Redaktion

Link zum Artikel

«Sie kommen ins Büro, sind immer am Handy» – der Chef kämpft gegen die Smartphone-Plage

Link zum Artikel

«Home-Office ist eine Seuche» – darum will der Chef seine Angestellten im Büro

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

«Irgendwann hütet man Hamsterherden, obwohl man eigentlich Umsatz machen müsste»

Link zum Artikel

«Lieber Beat Breu, Ihre Misere ist nicht gottgegeben ...»

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein schwarzer Sonntag für kommende Generationen» – die Reaktionen auf das CO2-Nein

Am Sonntag wurde das CO2-Gesetz von der Schweizer Stimmbevölkerung bachab geschickt. Das löste Jubel auf der einen Seite und Ratlosigkeit auf der anderen Seite aus. Die Reaktionen von Medien, Politik und weiteren im Überblick.

Der «Tages-Anzeiger» warnt in seinem Kommentar nach dem Absturz der Klimavorlage vor ernsten Konsequenzen. Der Bundesrat und mit ihm alle Klimaschützer im Land stünden nach dem Volksnein zum CO2-Gesetz vor einem Scherbenhaufen.

Für den Chefredaktor der Blick-Gruppe, Christian Dorer, sind die Menschen für Umweltschutz, solange es nichts kostet und sie nicht einschränkt. So kommentiert er unter dem Titel «Klima retten - bitte ohne mich!» das Nein zum CO2-Gesetz.

Die Redaktion des CH-Media-Verlags …

Artikel lesen
Link zum Artikel