Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kommentar

Liebe Expats, so findet ihr Schweizer Freunde

In einer neuen Expat-Rangliste findet sich die Schweiz auf dem drittletzten Platz von 68 Ländern in der Kategorie «Finding Friends». Unsere Expat-Expertin-Emily schreibt einen offenen Brief an diese hart arbeitenden Leute, die Probleme haben, Schweizer Freunde zu finden.



Die deutsche Übersetzung findet ihr ganz unten.

«Die Hälfte meiner Facebook-Freunden sind Schweizer. Ich habe gezählt.»

Emily, 2018

Dear fellow Expats,

I hear you have trouble making Swiss friends. Look kids, if I can make friends here, you can too.

I am an introvert. My worst nightmare is a ringing telephone. I would rather circle a block five times than ask a stranger for directions. I have on several occasions (usually while shopping, under my breath) uttered the words “I hate people”.

And yet, I have made many, many friends in Switzerland. Good friends, work friends, casual friends, drinking friends. I’ve met Swiss friends’ families. I’ve been invited to their mountain cabins. A good half of my Facebook friends are Swiss. I counted.

Get out of your boardrooms, your expat clubs and your English-speaking bubbles. Half the fun of living in a new country is discovering a new culture, learning new points of view, and seeing the world through other people’s eyes.

I had the great good luck to have had workplaces that promoted friendships with a weekly Friday apèro, where we could talk outside of a work context. At the beginning, it’s enough to just drink a beer and be there. Yes, it was difficult to understand people at first. Yes, I had to learn one and a half languages, but it was worth it.

«Gopferdamminomal!» – How I learnt German in Switzerland:

abspielen

Video: watson

The Swiss love it when you try to speak Swiss German. It doesn’t matter if you’re bad at it. With four national languages and uncountable varieties of Swiss German, they often don’t understand each other. Don’t feel like you’re the exception in the room. They are constantly adjusting their language according to their audience.

After seven years here, I rarely speak English in my day-to-day life. My friends here are almost all Swiss or German. Every day they teach me new words. They are proud of their strange language. The Swiss are great people, try to get to know them.

A love letter to Switzerland:

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Switzerland might not be as easy as other countries. It might take more time to integrate here, but don’t give up!

A mini liebe Schwiizer Fründe: die Expats bruuchet demfall e chlii Hilf, redet mit ihne!

Sincerely, Emily

Liebe Mit-Expats,

Ich habe gehört, dass ihr Probleme damit habt, Schweizer Freunde zu finden. Hört mal zu Kinder, wenn sogar ICH hier Freunde machen konnte, dann könnt ihr es auch.

Ich bin ein introvertierter Mensch. Mein schlimmster Albtraum ist ein klingelndes Telefon. Ich würde lieber fünf Mal um einen Häuserblock laufen, als einen Fremden nach dem Weg zu fragen. Ich habe mehrmals (normalerweise wenn ich shoppen war, im Flüsterton) gesagt: «Ich hasse Menschen».

WAS?! In der Schweiz darf ich also ÜBERALL Bier trinken?????

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Und trotzdem habe ich viele, viele Freunde in der Schweiz. Gute Freunde, Arbeitskollegen, Bekannte, Trinkkumpanen. Ich habe die Familien von Schweizer Freunden kennengelernt. Ich wurde eingeladen in ihre Berghütten. Die Hälfte meiner Facebook-Freunde sind Schweizer. Ich habe gezählt.

Verlasst eure Sitzungssäle, eure Expat-Clubs und eure Englisch-redenden Bubbles. Der Spass daran, in einem neuen Land zu leben, ist das Entdecken einer neuen Kultur, neue Meinungen zu lernen und die Welt durch die Augen anderer zu sehen.

Ich hatte das grosse Glück, Arbeitsorte zu finden, die Freundschaften mit wöchentlichen Freitagsapéros gefördert haben, – an denen wir über Dinge reden konnten, die nichts mit der Arbeit zu tun haben. Am Anfang reicht es aus, wenn du einfach da bist – und mittrinkst. Ja, es war schwierig, die Leute zu verstehen. Ja, ich musste 1,5 Sprachen lernen. Aber es hat sich gelohnt.

Sich um 6 Uhr zu betrinken? Eine schöne Schweizer Tradition

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Die Schweizer lieben es, wenn du versuchst, Schweizerdeutsch zu reden. Es ist egal, wenn du es nur schlecht kannst. Mit vier Nationalsprachen und unzähligen Variationen von Schweizerdeutsch verstehen sie oft einander nicht. Fühle dich nicht so, als ob du die Ausnahme im Zimmer bist. Sie passen ihre Sprache konstant ihrem Publikum an.

Nach sieben Jahren hier, rede ich selten Englisch in meinem Alltag. Meine Kollegen hier sind fast alle Schweizer oder Deutsche. Jeden Tag bringen sie mir neue Wörter bei. Sie sind stolz auf ihre komische Sprache. Die Schweizer sind gute Menschen. Versucht sie besser kennenzulernen.

Emily vs. Oliver: Das «Wein doch!»-Battle

abspielen

Video: watson/Emily Engkent, Oliver Baroni

Die Schweiz ist vielleicht nicht so einfach wie andere Länder. Es dauert länger, sich hier zu integrieren. Aber gebt nicht auf!

A mini liebe Schwiizer Fründe: die Expats bruuchet demfall e chlii Hilf, redet mit ihne!

Liebe Grüsse

Emily

Emily National

«Rush hour? Schweizer Staus sind sehr niedlich!»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Endlich sagt mal jemand, wie's ist: Waschen in der Schweiz ist sch*****

Link zum Artikel

Die Feiertage in 10 Punkten: Der ultimative Kanada-Schweiz-Vergleich 🤜💥🤛 

Link zum Artikel

«En Guete!» – ernsthaft, Schweiz, langsam reicht es

Link zum Artikel

«Danke Kirchenglocken, ich wollte eh nicht schlafen!»

Link zum Artikel

Der Kampf um No Billag – Ja, so was gibt's in Kanada auch 

Link zum Artikel

Wieso die Schweiz der beste Ort ist, die Zombie-Apokalypse zu überleben

Link zum Artikel

Liebe Schweiz, ich checke deine Begrüssungs-Rituale auch nach 5 Jahren noch nicht

Link zum Artikel

Weshalb die WM in der Schweiz viel besser ist als in Kanada

Link zum Artikel

«Schweizer essen Salat anders als Kanadier?» Ja, das tut ihr!

Link zum Artikel

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Link zum Artikel

Wenn eine Kanadierin versucht, Jassen zu lernen ... ¯\_(ツ)_/¯ 

Link zum Artikel

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Link zum Artikel

Ich habe genau 6 Probleme mit dem Schweizer Zahlensystem – und ich hab's echt versucht!

Link zum Artikel

5 unbestreitbare Gründe, wieso Poutine besser ist als Fondue 

Link zum Artikel

«Gopferdamminomal!» – So habe ich als Kanadierin Deutsch gelernt

Link zum Artikel

Wir haben es gefunden – das absolut unschweizerischste Produkt mit Label «Swiss»!

Link zum Artikel

«D'oh!» – So leidet eine Kanadierin, wenn sie deutsche Übersetzungen von US-Filmen hört

Link zum Artikel

«Schweiz, Schätzli, wollen wir mal?» – eine kanadische Liebeserklärung

Link zum Artikel

WAS?! In der Schweiz darf ich also ÜBERALL Bier trinken??????

Link zum Artikel

Sag mal, bin ich hier die Einzige, die Fondue scheisse findet?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

58
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
58Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Daniel Kräuchi 09.09.2018 19:31
    Highlight Highlight Emily, Du bisch Die Gröscht,,, Emily, you Are Simply Greatful..
  • Perwoll 08.09.2018 23:18
    Highlight Highlight Also wer in einem Jahr in einer Sprache nicht verständigen kann, will es einfach nicht.
  • Pfammi 08.09.2018 20:54
    Highlight Highlight Rxpat ist gut für Karriere. Der Preis ist das kleinere Netwerk. Logo!
  • Crissie 08.09.2018 20:30
    Highlight Highlight Als ich vor 40 Jahren in die Schweiz kam, fühlte ich mich ganz und gar nicht angenommen und akzeptiert: ich kam aus Norddeutschland (Berlin) und verstand viele Dinge nicht. Z.Bsp. dachte ich,. dass "Knöpfli" kleine Knöpfe seien...und ich sprach natürlich hochdeutsch...! Als ich dann versuchte, etwas "Schwyzerdütsch" zu sprechen ( was ich darunter verstand), ging es auf einmal besser, ja sogar sehr gut! Man schätzte offenbar meine kläglichen Versuche und dies wiederum tat mir auch gut! Mittlerweile bin ich eingebürgert, spreche immer noch nicht perfekt aber mit Inbrunst "mein" Schwyzerdütsch...
  • lilie 08.09.2018 17:35
    Highlight Highlight ... und du hast Schweizer Fans, imfall!

    Einfach toll geschrieben!

    #EmilyNationalftw 🤗🤗🤗
  • Chrigi-B 08.09.2018 15:18
    Highlight Highlight Lern eine Landessprache im 1ten Jahr und trette möglichst schnell einem Verein oä. bei. Befolgst du diese Ratschläge, dann findest du überall auf der Welt Anschluss an die Lokalbevölkerung.
    • Garp 08.09.2018 17:24
      Highlight Highlight Vereine sind nicht für jeden was. Introvertierte mögen die nicht so, für die ist das meist Horror. Für die Mehrheit, die Extravertierte bilden, ist das aber ein guter Tip.

      Für eine Landessprache, kann man den Leuten schon etwas mehr Zeit geben, sind nicht alle gleich sprachbegabt.

      Eine Firma die in der Schweiz Geld verdienen will und Steuern sparen, kann da auch viel dazu beitragen, mit gratis Sprachkursen und Informationen zu schweizer Kultur und Eigenarten und gemeinsamen Veranstaltungen Apéros, Kegeln usw.
    • Chrigi-B 08.09.2018 18:57
      Highlight Highlight In einem Jahr kannst du mit etwas Disziplin min. die Grundlage jeder Sprache lernen....
    • Merida 08.09.2018 21:49
      Highlight Highlight Ich bin introvertiert und trotzdem in 2 Chören, einem Turnverein und einem Theaterverein Mitglied...
    Weitere Antworten anzeigen
  • MadPad 08.09.2018 14:37
    Highlight Highlight Emily ich liebe dich! Ganz ganz fest! ❤️
    So schön ehrlich gschriebe und so herrlich dass du bi euis i de Schwiez bisch! ❤️

    Keep on rocking!
  • Ratchet 08.09.2018 14:12
    Highlight Highlight Liebe Expats

    Macht euch keine Sorgen. Es liegt nicht an euch. Es liegt allgemein an der Schweiz. Selbst Schweizer haben in der Schweiz Mühe Freunde zu finden. Irgendwie hat jeder hier bereits sein enger Freundeskreis und wenig Interesse ihn zu erweitern. Ob jetzt im Verein, am Arbeitsplatz oder sonst im Café oder an einer Bar. In der Schweiz bleibt man eher distanzierte Kollegen. Man hat sich nur gern, wenn man sich sieht.

    PS: Nicht persönlich nehmen, das ist einfach mein Eindruck der Schweizer Kultur.
    • Garp 08.09.2018 15:15
      Highlight Highlight Na bei unserem hohen Ausländeranteil, ist es dann doch nicht mehr so schwer. Oder willst du nur Schweizer Freunde 😁 ?
    • Lami23 09.09.2018 12:36
      Highlight Highlight Eindruck, kein Fakt. Zum Glück.
  • leu84 08.09.2018 13:40
    Highlight Highlight Befehl wird ausgeführt.
  • Urs457 08.09.2018 13:28
    Highlight Highlight Unvorstellbar für mich, für längere Zeit im Ausland zu sein, ohne die Sprache zu beherrschen — ich denke den meisten SchweizerInnen geht es genau so! Klar braucht es für Expats einen Effort, das auch zu tun, umso mehr als der Weltsprache Englisch überall der rote Teppich ausgerollt wird.
  • Garp 08.09.2018 13:14
    Highlight Highlight Ich glaube ein Faktor ist auch, (bei vielen anglizistischen Expats), dass weder in England noch in den USA eine zweite Sprache obligatorisch zur Grundausbildung gehört. (In Kanada glaub ich nur im franz.sprachigen Bereich.)

    Die sind es sich nicht gewohnt Sprachen zu lernen und wissen auch nicht, dass sich über Sprache viel einer andern Kultur erschliesst und wie bereichernd das ist.



    • maendel 08.09.2018 14:07
      Highlight Highlight und..?
    • Garp 08.09.2018 14:33
      Highlight Highlight Ich versuche zu verstehen, statt zu verurteilen. Und Du?
  • ouioui 08.09.2018 12:46
    Highlight Highlight «Gopferdamminomal!»... also in meiner Region sagen wir "gopferdamminonemol" ;-)
    • Holzklotz 08.09.2018 17:37
      Highlight Highlight In unserer "gopferdammisiech"..... Die Dialekte sind schon ne feine Sache. ;)
  • Papa Swappa 08.09.2018 12:28
    Highlight Highlight emily, du bisch sooo coool!
  • Matterhorn 08.09.2018 12:24
    Highlight Highlight Emily for President(in)
    • Garp 08.09.2018 13:46
      Highlight Highlight Lieber als Präsidentin 🙃 .
  • dracului 08.09.2018 12:06
    Highlight Highlight Schweizer werden sofort zum begeisterten Lehrer, wenn er/sie das "Chuchichäschtli" beibringen darf. Es gibt eventuell Akzente, die im Augenblick mehr Sympathien hervorrufen. Englischsprachige Personen kommen grundsätzlich schnell sympathisch rüber und die meisten Schweizer nutzen zudem gerne ihre eigenen Englischkenntnisse. Franzosen profitieren auch von einen "Akzentbonus". Wir Schweizer kommen hingegen oft "deutsch" rüber, was vielerorts als "rude" empfunden wird, wie vielleicht Russen und Osteuropäer für Schweizer Ohren. Die Sprache ist jedoch überall auf der Welt ein Universaltüröffner!
  • PaLve! 08.09.2018 11:47
    Highlight Highlight Dass einige Schweizer ein wenig offener sein könnten stimmt schon, was ich jedoch überhaupt nicht verstehe, ist der Kritikpunkt, der sich auf die Sprache bezieht. Ist man nur einige Zeit hier, muss man sich damit abfinden, nicht alles zu verstehen. Bleibt man jedoch längere Zeit hier, sollte man, mit der nötigen Selbstdisziplin, nach spätestens einem Jahr die Grundkentnisse der deutschen Sprache besitzen.
  • Miikee 08.09.2018 11:31
    Highlight Highlight Ich mag dich ❤️😁
  • Zaytoun 08.09.2018 11:12
    Highlight Highlight Maaah so härzig Emily!
  • Edwin Schaltegger 08.09.2018 11:00
    Highlight Highlight Diese Expat-Studien und "Geschwafel" bin ich langsam überdrüssig.
    Ich arbeitete jahrelang in internationalen deutschen, amerikanischen und englischen Unternehmen. Leider musste ich feststellen, dass die Integrationsbereitschaft und Anpassungsfähigkeit von vielen deutschen und besonders amerikanischen, englischen Kollegen sehr einseitig ausgeprägt war. So mussten wir z.B. wegen einem englisch sprechenden Kollegen, der schon 15 Jahre in der CH arbeitete, Meetings auf seinen Wunsch immer in Englisch durchführen. Nach meinen Erfahrungen ist die Schweiz eines der weltoffensten Nationen.
    • Phrosch 08.09.2018 11:38
      Highlight Highlight Kann ich nur bestätigen. Stellt euch einen Ort auf der Welt vor, wo unseretwegen deutsch gesprochen würde 🤣
    • mrmikech 08.09.2018 13:49
      Highlight Highlight Ist bei uns in der firma leider auch so, viele englischsprachige lernen einfach nie deutsch, obwohl die schon zig jahre hier sind. Ich musste auch deutsch lernen, wieso die dann nicht..
    • maendel 08.09.2018 14:10
      Highlight Highlight ja kann ich bestätigen. wir haben ma welche >10 jahre in der schweiz sind und kein wort deutsch können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • HundBasil 08.09.2018 10:58
    Highlight Highlight Geht mir langsam auf den Geist, diese Diskussion. Expats kommen und gehen. Freunde mach kann man nicht. Nicht alles ist machbar innerhalb kurzer Zeit. Wer länger hier bleibt, schliesst Frwundschaften. Und die überdurchschnittlich vielen Mischehen in der Schweiz zeigen, dass wir es mit den Ausländdrn können. Aber einfach so ins Pub gehen und neue Freunde machen ist halt nicht unsere Kultur.
  • DerTaran 08.09.2018 10:38
    Highlight Highlight „The Swiss love it when you try to speak Swiss German. It doesn’t matter if you’re bad at it.“ Ausser Deutsch sprechende, die werden gesteinigt (weil man das Gefühl hat sie würden sich lustig machen?).
    Meine Frau (die sehr schnell Dialekte annimmt (Hessisch, Bayrisch, Ruhrpott usw.), wurde von Freunden und Bekannten so lange dazu aufgefordert es bleiben zu lassen, bis sie damit aufgehört hat (obwohl sie schon ziemlich gut war). Bei mir war es mein Basler Vater, der alle Bestrebungen Schweizerdeutsch zu sprechen im Keim erstickt hat. So bin ich nun eben ein Hochdeutsch sprechender Schweizer.
    • SanchoPanza 08.09.2018 11:31
      Highlight Highlight na besser Hochdeutsch als Baslerdytsch 😂😘
    • TrueClock 08.09.2018 12:05
      Highlight Highlight Kann ich nachvollziehen. Deutsche sollen deutsch sprechen sorry. Sie sollen einfach schweizerdeutsch verstehen können, aber bitte sprecht nicht schweizerdeutsch. ihr könnts einfach nicht. Bei anderstpsrechenden die es versuchen ists grad so ok.
    • Papa Swappa 08.09.2018 12:27
      Highlight Highlight ich habe so viele deutsche freunde, dass ich nicht einmal mehr merke, dass sie deutsche sind - die reden ja auch irgend ein dialekt, halt kein schweizerdeutsch, aber sonst irgend einen, bayrisch, sächsisch usw.
    Weitere Antworten anzeigen
  • thatstheshit 08.09.2018 10:17
    Highlight Highlight Ich kenne Expats, die 3-4 Jahre in der Schweiz leben resp. gelebt haben und schlicht kein Deutsch sprechen (wollen). Sorry, not sorry!
  • Japadabadubada 08.09.2018 10:01
    Highlight Highlight First if all... Emely, i love you.

    Mir Schwizer si sehr offe gägenüber Expäts. Es wär eifach schön, we sich die Expäts chli für üs würde interessiere u nid nur immer vo sich verzelle - wie toll sie si, wie viel sie verdiene (dr Schwizer redet nid über Gäld!) u der Schwizer definiert sich nid übers Auto.
    • Lichtblau550 08.09.2018 14:26
      Highlight Highlight Warum höre ich Bastien Girod reden, wenn ich deinen in Dialekt geschriebenen Text lese? 😊
  • Kunibert der fiese 08.09.2018 09:48
    Highlight Highlight Integration ist immer beidseitig. Sich ewigs in seiner expats bubble bewegen ist diesem unterfangen nicht förderlich.
  • Jekyll & Hyde 08.09.2018 09:46
    Highlight Highlight ".......they often don’t understand each other. "
    Jeder der schon einmal mit einem Walliser um die Häuser gezogen ist kann das bestätigen (besonders wenn da noch Alkohol im Spiel war) hehe

    Mein Tipp:
    Verbringt eure Freizeit unter "einheimischen" geht in Vereine (Turnverein, Musikverein, Fussball etc.) selbst wenn es nur für eine begrenzte Zeit ist (was bei Expats die Regel ist), dort lernt ihr sehr schnell Schweizer kennen.
    • Nickoseli 08.09.2018 12:13
      Highlight Highlight Klar, dass dies der beliebteste Kommentar ist. Das ist rassistisch und überhaupt kein bisschen witzig.. Auch wenn du es wahrscheinlich nicht böse meinst und tatsächlich lustig findest. Ich arbeite jeden Tag mit Wallisern, die die beste Wortwahl und Aussprache haben, die ich kenne. Auch verstehe ich manche nicht so gut aber dasselbe kann ich von Baslern, St. Galler oder Berner sagen. Der Witz hat vielleicht früher bei unseren Grosseltern gezogen, heute ist er einfach nur noch peinlich.. Und vor allem ausgelutscht..
    • Jekyll & Hyde 08.09.2018 13:05
      Highlight Highlight Tja nur bin ich weder mit Basler, St.Galler und Berner um die Häuser gezogen noch habe ich beruflich mit Ihnen zu tun im Gegensatz zu den Walliser....

      Mag sein das dieser Erfahrungsbericht Rassistisch ist allerdings sind solche Fotzeleien harmlos (Hättest mal hören sollen wie Sie über mich Üsserschwyzer hergezogen sind).

      Der gefährliche Rassismus sehen Sie im Moment in Chemnitz und das sollte uns Sorgen machen. Und nicht sich über einen Spruch aufregen der so Alt ist das der schon in den Pyramiden durchgestrichen entdeckt wurde. !!
    • schuldig 08.09.2018 13:37
      Highlight Highlight @Andipads
      Ach was: Das Wallis zählt auch zur Schweiz?
      Zwinker
    Weitere Antworten anzeigen
  • AGirlisNoOne 08.09.2018 09:44
    Highlight Highlight Emily du bisch die Bescht. :-)
  • flying kid 08.09.2018 09:44
    Highlight Highlight Emily, danke für deine Worte.
    Es ist immer ein Geben und Nehmen.
    Wie man an deinem Beispiel sieht, wenn der Wille da ist, dann klappts auch mit der Integration und dem Finden neuer Freunde.
    Das schöne ist ja, ja es ist schwer, schweizer Frrunde zu finden, hast dus aber mal geschafft, dann hast du Freunde fürs Leben.

    Viel Spass weiterhin in der schönen Schweiz und bleib uns noch lange hier erhalten, liebe Emily!

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel