Blogs
Videos

Wieso die Schweiz die beste Ort ist, die Zombie-Apokalypse zu überleben

Emily National

Wieso die Schweiz der beste Ort ist, die Zombie-Apokalypse zu überleben

Man soll auf alles vorbereitet sein. Sogar die Zombie-Apokalypse. Zum Glück wohne ich in der Schweiz.
31.10.2017, 10:10
Emily Engkent
Folge mir
Mehr «Blogs»
Video: watson/Emily Engkent
Emily National
AbonnierenAbonnieren
Wie hast du dich auf die Zombie-Apokalypse vorbereitet?

Emily National

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
azoui
31.10.2017 10:28registriert Oktober 2015
"Wenn Du ein kratzendes Geräusch hörst......ist einer der versucht Schweizer Deutsch zusprechen"
Ich fall durch, der ist zu geil!
17811
Melden
Zum Kommentar
avatar
reaper54
31.10.2017 10:18registriert März 2015
Hi Emily, die Jodtabletten gibts nur in gewissem Umkreis um die KKW's herum, im Falle eines GAUs wird so der Körper mit Jod überfüllt und nimmt so kein Radioaktives Jod auf. Im Falle einer Zombiapokalypse ist es sicher auch sehr praktisch, da es in der Schweiz praktisch keine natürlichen Jodquellen gibt wirst du nie unter Jodmangel leiden müssen ;)
11910
Melden
Zum Kommentar
avatar
Firefly
31.10.2017 12:36registriert April 2016
Die Ultimative Waffe gegen Zombies: einreiben mit:
Wieso die Schweiz der beste Ort ist, die Zombie-Apokalypse zu überleben
Die Ultimative Waffe gegen Zombies: einreiben mit:
961
Melden
Zum Kommentar
46
Am Wochenende wütete «Kathleen» in Schottland – und sorgte für diese Landung 😱

Am Wochenende brachte der Sturm «Kathleen» starke Winde über Grossbritannien und Irland – manche Böen sollen mit bis zu 145 Kilometer pro Stunde über die Inseln gefegt sein. Das führte dazu, dass allein am Samstag rund 140 Flüge in Grossbritannien gecancelt wurden.

Zur Story