DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
No Components found for watson.resultBox.
Federer machte am Ende die Big Points nicht. 
Federer machte am Ende die Big Points nicht. Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Auch Federer scheitert in Monte Carlo – der «Maestro» verliert Dreisatz-Krimi gegen Tsonga

Nach Stan Wawrinka scheitert auch Roger Federer im Viertelfinal von Monte Carlo. Der «Maestro» musste sich in drei Sätzen dem Franzosen Jo-Wilfried Tsonga geschlagen geben.  
15.04.2016, 16:3716.04.2016, 19:55

Nachdem Stan Wawrinka gegen Rafael Nadal in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 verloren hatte, ruhten die Schweizer Hoffnungen beim Masters-1000-Turnier in Monte Carlo ganz auf Roger Federer. Die Weltnummer 3 forderte in seinem Viertelfinal den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga. 

Für Federer war die Hürde Tsonga im Halbfinal zu hoch. 
Für Federer war die Hürde Tsonga im Halbfinal zu hoch. Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

Guter Start

Der «Maestro» startete besser als Stan zuvor gegen Nadal, schon im zweiten Aufschlagspiel breakte Federer seinen Kontrahenten. Tsonga zeigte sich aber wenig geschockt und schaffte umgehend das Re-Break.

Solche Punkte wie hier vor dem ersten Break von Federer gab es im ersten Satz einige.
streamable

Beide zeigten sehr gutes Tennis und begegneten sich auf Augenhöhe. Allerdings schaffte Federer zwei weitere Breaks, weil er in den wichtigen Momenten die Ruhe bewahrte. Tsonga hingegen machte am Schluss den einen oder anderen Fehler mehr. So gewann der Schweizer schliesslich den ersten Durchgang mit 6:3. 

Der Federer-Express kam ins Stocken

Der Start in den zweiten Satz gelang Federer nicht wunschgemäss. Er kassierte direkt das Break im ersten Aufschlagspiel. Im fünften Game bot sich dem Franzosen gar die Chance zum Doppelbreak – und nach langem Kampf schnappte sich Tsonga auch dieses Spiel zum 4:1-Vorsprung. 

Das war genug für den «Maestro». Er gewann sein zweites Spiel im zweiten Satz mit einem Break. War da noch etwas möglich? Nein! Beim Stand von 5:2 aus der Sicht von Tsonga nahm der Franzose beim Seitenwechsel zwar ein «Medical Timeout.» Danach brachte der 30-jährige Top-10-Spieler den Satz aber souverän nach Hause.

Ein Break im Dritten reicht Tsonga

Im Entscheidungssatz wurde es zu Beginn gleich wieder eng. Nach einer 1:0-Führung für Federer schnupperte der Schweizer am Break. Doch der Franzose hielt stand und verhinderte den Fehlstart. Danach hielten sich beide ohne Schaden bis zum Stand von 5:5 und Aufschlag Federers. Da schaffte Tsonga das entscheidende Break zum Sieg. Im Halbfinal trifft der Franzose auf seinen Landsmann Gaël Monfils. (jwe)

Die vielen Gesichter des «Maestros»: So hat sich Roger Federer über die Jahre verändert

1 / 102
Die vielen Gesichter des «Maestros»
quelle: x90003 / issei kato
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Tennis

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Djokovic gewinnt nach grosser Wende gegen Sinner +++ Jabeur erste arabische Halbfinalistin

Der Titelverteidiger Novak Djokovic zieht mit etwas Mühe in die Halbfinals von Wimbledon ein. Der Serbe liegt gegen Jannik Sinner bereits mit 0:2 im Hintertreffen, ehe er das Blatt sehr überzeugend wendet.

Zur Story