DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Darum geht's: Um die Vince Lombardi Trophy.
Darum geht's: Um die Vince Lombardi Trophy.
Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Patriots vs. Rams – 12 Fragen und 12 Antworten zum 53. Super Bowl

Am Sonntag ist es wieder so weit! Mit dem Super Bowl steht das grösste Einzel-Sportereignis der Welt an. Hier erfährst du alles, was du über das grosse NFL-Finale wissen musst.
31.01.2019, 13:1331.01.2019, 14:04

Wer spielt gegen wen?

Die New England Patriots gegen die Los Angeles Rams. Die Patriots sind für einmal nicht haushoher Favorit, obwohl sie bereits fünf Mal den Super Bowl gewinnen konnten und zum fünften Mal in elf Jahren im NFL-Endspiel stehen. Denn die Patriots starteten alles andere als überragend in die Saison, steigerten sich erst in den Playoffs so richtig. Die Rams dagegen spielten von Anfang an gross auf und galten schon bald nach Saisonstart als Super-Bowl-Kandidat.

Der Weg in den 53. Super Bowl.
Der Weg in den 53. Super Bowl.
bild: nfl

Schon 2002 kämpften die beiden Teams – die Rams waren damals noch in St.Louis beheimatet – um die NFL-Krone. Der Patriots-Superstar Tom Brady feierte dabei seinen ersten von bislang fünf Meistertiteln.

Wo wird gespielt?

Im Mercedes-Benz Stadium in Atlanta. Die riesige Multifunktionsarena ist erst seit dem 26. August 2017 offiziell in Betrieb. Für geschätzte 1,6 Milliarden US-Dollar wurde sie als neue Heimstätte der Atlanta Falcons erbaut. Spektakulär sind das verschliessbare Glasdach und die 335 Meter lange Videoleinwand – ein Weltrekord! Je nach Veranstaltung haben bis zu 83'000 Personen Platz im Stadion, beim Super Bowl LIII werden 75'000 Zuschauer da sein.

Das Mercedes-Benz Stadium von innen ...
Das Mercedes-Benz Stadium von innen ...
Bild: EPA
... und von aussen.
... und von aussen.
Bild: EPA
Das Highlight der Arena ist das schliessbare Dach.

Die 13 geilsten NFL-Stadien

1 / 16
Die 14 geilsten NFL-Stadien
quelle: b584098538z.1 / jacob langston
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wo kann ich das Spiel schauen?

ProSieben und DAZN übertragen den Super Bowl am Sonntag ab 0.30 Uhr live. Auf der Streaming-Plattform DAZN gibt's den englischen Original-Kommentar. Für CBS kommentiert Jim Nantz gemeinsam mit Quarterback Tony Romo. Tracy Wolfson und Evan Washburn unterstützen die Berichterstattung als Fieldreporter.

Bei ProSieben begleitet das bewährte ranNFL-Team das Spektakel. Dort geht's bereits um 22.45 Uhr los, live aus Atlanta kommentieren Jan Stecker, Patrick Esume, Björn Werner, Christoph «Icke» Dommisch und Max Zielke.

Das Herzstück des ranNFL-Moderatoren-Teams.
Das Herzstück des ranNFL-Moderatoren-Teams.
bild: twitter

Die Prognose von Björn Werner:

«Ich bin wirklich kein Patriots-Fan, aber das Erfolgs-Tandem Brady/Belichick wird sich den sechsten Ring abholen. Chance für die Rams: Druck gegen Brady aufbauen, damit er nicht zu seinem Kurzpassspiel kommt. Rams-Defensive-Tackle Aaron Donald könnte zur Schlüsselfigur werden.»

Ab 20.15 Uhr gibt's auf ProSieben MAXX bereits eine Countdown-Show zum Super Bowl. Moderator Carsten Spengemann, Experte Roman Motzkus und Ex-Fussballer Patrick Owomoyela stimmen auf den US-Sport-Event des Jahres ein.

Am Samstag gibt's ab 22 Uhr auf ProSieben MAXX in der Sendung «Road to Super Bowl» mit Patrick Esume, Björn Werner und «Icke» Domisch letzte News aus Atlanta.

Vor einem Jahr lockte der Super Bowl im Schnitt 103,4 Millionen Amerikaner vor den Bildschirm. Weltweit war fast eine Milliarde Zuschauer dabei.

Super-Bowl-Party in der Samsung Hall
Die Samsung Hall überträgt das grosse NFL-Finale im Mercedes-Benz Stadium von Atlanta zwischen den New England Patriots und den Los Angeles Rams am 3. Februar 2019 live auf ihrem riesigen LED-Screen – in Originalton und natürlich inklusive der berühmten Halbzeitshow.

Die grösste Super-Bowl-Party von Zürich verspricht ultimatives US-Feeling mit American Streetfood. Für die einzigartige Stimmung sorgen Cheerleader, ein DJ und ein American-Football-Experte. Weitere Informationen gibt es hier: www.samsunghall.ch/superbowlparty

Wie lange dauert das Ganze?

Wenn du in der Schweiz schaust, solltest du genügend vorschlafen und ausreichend Kaffee kochen. Die reine Spielzeit eines Football-Spiels beträgt zwar nur 4x15 Minuten. Aber mit Halbzeitshow, Analysen und den endlosen Werbeunterbrechungen muss man beim Super Bowl mit vier Stunden rechnen. So gegen 4.30 Uhr wird die Entscheidung erwartet.

Animiertes GIFGIF abspielen

Am besten gleich eine Party veranstalten, das machen die Amerikaner ja auch so. Was da nicht fehlen darf? Bier und Chicken Wings. 1,3 Milliarden «Poulet-Flügeli» sollen letztes Jahr am Super-Bowl-Abend verspeist worden sein – vier pro Amerikaner. Hinzu kommen 120 Millionen Liter Bier.

bild: shutterstock

Kann ich das Spiel auch live im Stadion sehen?

Klar kannst du, aber dafür musst du dich beeilen und tief in die Tasche greifen. Die billigsten Tickets kosten auf der Verkaufsplattform Ticketmaster über 3000 Dollar. Direkt am Spielfeldrand und auf der Höhe der Mittellinie kannst du auch noch sitzen – allerdings nur alleine. Das würde dich bei Seatgeek aber knapp 14'000 Dollar kosten. Für eine VIP-Box musste man im Vorfeld über 60'000 Dollar auf den Tisch legen. Flug und Hotel nicht vergessen, gell!

Übrigens: Jeder Spieler erhält nur zwei Gratis-Tickets für Freunde oder Familie, alle weiteren müssen selbst bezahlt werden.

Diese Sicht wäre ziemlich teuer.
Diese Sicht wäre ziemlich teuer.
bild: seatgeek.com

Was gibt es zu gewinnen?

Zunächst einmal die 3,5 kg schwere, 55 cm hohe und aus Sterling-Silber gefertigte Vince Lombardi Trophy (Materialwert 3500 Dollar). Ausserdem einen Super-Bowl-Ring im Wert von 35'000 Dollar, eine Prämie von 100'000 Dollar pro Spieler und jede Menge Prestige. Die Verlierer erhalten immerhin auch noch 50'000 Dollar.

Die fünf Super-Bowl-Ringe des Tom Brady.
Die fünf Super-Bowl-Ringe des Tom Brady.
bild: twitter

Wie funktioniert Football schon wieder?

Im Video unten findest du einen kleinen Football-Crashkurs. Der Rest ist «Learning by watching!» 😉

» Hier gibt's das Lexikon mit den wichtigsten Begriffen.

Wer sind die grossen Stars?

New England Patriots

  • Tom Brady (Quarterback): Fünffacher Super-Bowl-Gewinner, vierfacher Super-Bowl-MVP, «GOAT», ewig junger Spielstratege, Halter unzähliger Rekorde, früherer Golfkumpel von Donald Trump, Ehemann von Supermodel Gisele Bündchen.
  • Rob Gronkowski (Tight End): Riesiger Brocken und trotzdem ziemlich leichtfüssig, von der Defense kaum zu stoppen. «Gronk» ist extrem variabel, kann als Blocker oder Pass-Receiver eingesetzt werden. Diese Saison konnte er aber nicht immer überzeugen.
  • Julian Edelman (Wide Receiver): Bildet mit Brady seit über zehn Jahren ein kongeniales Duo und ist auch mit 32 Jahren immer noch extrem schnell und explosiv. Dabei war Edelman im College noch Quarterback, sogar ein ziemlich guter, aber mit 1,78 Meter einfach zu klein.
Brady und Edelman verstehen sich blind.
Brady und Edelman verstehen sich blind.
Bild: EPA

Los Angeles Rams

  • Jared Goff (Quarterback): Der vielumjubelte First-Overall-Pick von 2016 blühte erst nach seiner schwachen Debüt-Saison richtig auf. Das variable Spielsystem von Coach Sean McVay und die starke Lauf-Offense erleichtert ihm vieles. Aber Goff hat auch einen unglaublichen präzisen Arm, in der Regular Season warf er am viertmeisten Yards von allen NFL-Quarterbacks.
  • Todd Gurley (Runningback): Im Championship Game gegen die New Orleans Saints war der Runningback trotz eines Touchdowns ein Totalausfall, ansonsten schlicht überragend. Mit seiner Wucht und Dynamik ist er kaum zu stoppen. Zu 17 Touchdowns und insgesamt 1251 Yards lief er in der Regular Season. Gurley kann aber nicht nur laufen, sondern auch Pässe fangen.
  • Aaron Donald (Defensive Tackle): Zusammen mit Kollege Ndamukong Suh ragt er aus der anfälligen Rams-Verteidigung heraus. Mit seinen 20,5 Sacks fehlten ihm in der Regular Season nur zwei zum ewigen Rekord von Michael Strahan 2001. Seine 41 Quarterback-Hits und 25 Tackles for Loss waren ebenfalls mit grossem Vorsprung Ligaspitze. Kein Wunder gilt er als MVP der Nicht-Quarterbacks.
Goff übergibt an Gurley – das werden wir auch im Super Bowl des öfteren sehen.
Goff übergibt an Gurley – das werden wir auch im Super Bowl des öfteren sehen.
Bild: EPA

Wer singt die US-Hymne?

Sängerin Gladys Knight wird vor dem Super Bowl die US-Hymne zum besten geben. Die Sängerin mit dem Spitznamen «The Empress of Soul» ist siebenfache Grammy-Preisträgerin und wurde in den 60er-Jahren als Stimme von «Gladys Knight and the Pips» berühmt. «Midnight Train to Georgia» und «The Nitty Gritty» waren ihre grössten Hits.

Die Nationalhymne ist beim Super Bowl neben zahlreichen weiteren patriotischen Show-Einlagen ein wichtiger Bestandteil der Pre-Game-Show.

Wer ist bei der Halftime-Show dabei?

Hauptact ist die Pop-Band «Maroon 5». Die NFL zögerte die Ankündigung allerdings bis drei Wochen vor dem Super Bowl hinaus, obwohl die Entscheidung schon lange zuvor gefallen sein soll. Wegen der «Take a Knee»-Kontroverse um Colin Kaepernick wollte man offenbar nicht die «weisseste aller weissen Bands» (Musik Express) engagieren.

Als Special Guests wurden deshalb mit Outkast-Rapper Big Boi und Travis Scott zwei in Atlanta überaus populäre Künstler dazugenommen. Viele andere Künstler wie Rihanna oder Cardi B sollen aus politischen Gründen abgesagt haben.

Zur Diskussion stand lange auch ein Auftritt von SpongeBob Schwammkopf. Weil die NFL mit der Vergabe des prestigeträchtigen Musikacts so lange zugewartet hatte, kamen einige Zeichentrickfans auf die Idee, die Comic-Figur mit einer Petition ins Spiel zu bringen. Über eine Million Unterschriften wurden gesammelt, um SpongeBob in der Halbzeit «Sweet Victory» singen lassen. Vergebens, das Anliegen fand bei den NFL-Bossen leider kein Gehör.

«Sweet Victory» von SpongeBob.

Mit dem Auftritt der gelben Comicfigur wollten die Initianten ihren Erschaffer, Comiczeichner Stephen Hillenburg, würdigen, der im November 2018 an den Folgen der Nervenkrankheit ALS verstorben war.

Warum wollen alle die US-Werbung sehen?

Weil die Zuschauerzahlen in den USA im dreistelligen Millionen-Bereich liegen und damit so hoch sind wie bei keiner anderen TV-Sendung im Jahr, werfen die internationalen Top-Unternehmen bei der Produktion ihrer Werbespots das Geld nur so zum Fenster raus.

In diesem Jahr müssen Firmen für 30-sekündige Werbung mehr als 5 Millionen US-Dollar an den TV-Rechteinhaber CBS zahlen. Ob mit aberwitzigen Szenen oder Cameo-Auftritten grosser Hollywood-Stars – die Firmen kämpfen mit aller Macht um die Gunst der Kunden. Bei ProSieben ist die US-Werbung aus rechtlichen Gründen nicht zu sehen.

Die Vorschau auf die 10 besten Super-Bowl-Werbungen 2019.

» Hier gibt's die Story mit allen Sneak Peeks.

Männer als Cheerleader?

In der etablierten Form des Wettkampfsports abseits von American Football, dem sogenannten «All Star Cheerleading», ist das schon seit Jahren keine Seltenheit mehr. Nun treten aber erstmals in der 53-jährigen Super-Bowl-Geschichte zwei männliche Cheerleader während eines NFL-Finales auf. Quinton Peron und Napoleon Jinnies werden gemeinsam mit ihren Teamkolleginnen versuchen, die Rams zum Sieg zu tanzen.

Im März 2018 hatten die beiden an einem dreiwöchigen Ausscheidungsverfahren teilgenommen und es schliesslich ins Cheerleader-Kader der Rams geschafft. Peron ist Tanz- und Choreographielehrer, Jinnies Beauty-Blogger und Visagist. Beide traten zuvor schon als Tänzer auf, beispielsweise bei Paraden im Disneyland.

Die ersten Football-Cheerleader überhaupt waren bereits Männer. Damals im November 1898 waren es Mitglieder aus dem Team, die sich zusammentaten, um ihre Teamkollegen anzufeuern. Zu seiner Schulzeit war der spätere US-Präsident George W. Bush Chef des Cheerleader-Teams. Erst später wurde das Cheerleading zu einer reinen Frauendomäne. 1954 waren die Baltimore Colts das erste NFL-Team, das tanzende Frauen gemeinsam mit der traditionellen Marschkapelle ins Stadion einlaufen liess.

Diese NFL-Klubs haben den Super Bowl gewonnen

1 / 22
Diese NFL-Klubs haben den Super Bowl gewonnen
quelle: epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die NFL-Saison 2018

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zuerst das Dessert, dann die Suppe – die Essgewohnheiten von Lewandowski, Ronaldo & Co.

Die richtige Ernährung gehört heutzutage zum Sport wie das tägliche Training. Profis wie Robert Lewandowski, Cristiano Ronaldo oder Tom Brady machen aus ihren täglichen Essroutinen und der Pflege ihres Körpers eine halbe Wissenschaft. Doch es gab und gibt auch Sportler, die sich nicht ganz so vorbildlich ernähren.

Der polnische Torjäger vom FC Bayern hat ein besonderes Geheimnis für seinen Erfolg. Lewandowski pflegt seinen Körper nicht nur durch harte Arbeit, sondern achtet auch penibel darauf, was er isst. So verzichtet der 32-Jährige komplett auf Fast Food oder frittierte Lebensmittel. Auch Gluten, Laktose, Weizenmehl und Kuhmilch stehen beim Stürmer nicht auf dem Speiseplan.

Eine Gewohnheit des Weltfussballers sorgt besonders für Staunen. Er isst nämlich zuerst das Dessert, dann die Vorspeise und zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel