DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Elon Musk, CEO & Chief Product Architect of Tesla Moters, attends the premiere of

Elon Musk, Tesla-Gründer: «Dieser Vorschlag bindet die Lösung des Problems an den Wandel hin zu emissionslosen Fahrzeugen.»
Bild: Arthur Mola/Invision/AP/Invision

Tesla-Gründer Elon Musk fordert in offenem Brief: Keine Strafen für VW!

In einem offenen Brief an die zuständige US-Behörde fordert der Unternehmer Elon Musk eine Amnestie für VW — unter einer Bedingung

Fabian hock / aargauer zeitung



Eigentlich könnte sich Elon Musk zurücklehnen und die Welle von Schimpf und Schande geniessen, die über seinen Konkurrenten Volkswagen nach dem Abgas-Skandal hereinbricht. Er könnte entspannt zuschauen, wie VW mit Strafzahlungen überzogen wird und Millionen ausgibt, um manipulierte Dieselautos in die Werkstätten zurückzurufen.

Tut er aber nicht. Elektroauto-Pionier Musk schreibt lieber einen Brief. Adressiert an die Chefin der kalifornischen Umweltbehörde, Mary Nichols. Unterzeichnet von ihm und 44 weiteren Unternehmern. Sie fordern: Zwingt VW nicht zu sinnlosen Rückrufaktionen! Brummt dem Konzern keine Strafen auf – setzt das Geld stattdessen sinnvoller ein!

Musk hält nichts von Rückrufen

Betroffene Autos in die Werkstätten zurückzurufen, sei gut gemeint, verfehle aber völlig die gewünschte Wirkung. Viele Besitzer würden gar nicht erst in die Garage kommen, wenn die Nachrüstung mit Einbussen bei der Leistung einhergeht, schreiben die Absender um den Tesla-Chef.

Auch Massnahmen, die zu höherem CO2-Ausstoss führen, könne die Umweltbehörde nicht befürworten. Und die viel diskutierte «AdBlue»-Lösung, also das nachträgliche Anbringen eines Harnstoff-Tanks, sei teuer und unpraktisch. Viele Fahrzeuge landeten in der Schrottpresse, bevor die bisher angedachten Nachrüstungen überhaupt umgesetzt werden können. «Eine gigantische Summe an Geld wird verschwendet», so die Kritik.

Tesla Motors CEO Elon Musk delivers Model X electric sports-utility vehicles during a presentation in Fremont, California September 29, 2015. Tesla Motors delivered the first of its long-awaited Model X electric sports-utility vehicles on Tuesday, a product investors are counting on to make the pioneering company profitable after years of losses. REUTERS/Stephen Lam

Elon Musk macht sich für nachhaltiges Autofahren stark. 
Bild: STEPHEN LAM/REUTERS

Besser wäre es, dieses Geld in zukunftsfähige Technologie zu investieren. Und die Unterzeichner des Briefs, die hauptsächlich aus dem Umfeld der erneuerbaren Energien stammen, haben auch schon eine Idee: Die kalifornische Umweltbehörde solle Volkswagen dazu bringen, in Elektroautos zu investieren.

Die Ideen der Unterzeichner

Die Forderungen lauten: «Befreit VW von seiner Verpflichtung, betroffene Dieselfahrzeuge nachrüsten zu müssen, die bereits auf Kaliforniens Strassen unterwegs sind.» Stattdessen solle die Behörde den VW-Konzern dazu bringen, seine «zero emission vehicles», also diejenigen Autos, die gänzlich ohne Schadstoffausstoss fahren, schneller auf die Strasse zu bringen.

Diese, so der kleine Seitenhieb im Text, würden nicht nur mit «null Emissionen» fahren, sondern böten darüber hinaus «null Möglichkeit zur Manipulation». Auf teure Abgastests könnte bei diesen Fahrzeugen verzichtet werden.

Die Behörde solle von VW ein ambitioniertes Tempo bei der Markteinführung der Elektroautos verlangen. Statt blosse Strafzahlungen zu leisten, solle Volkswagen das Geld lieber zweckgebunden einsetzen – und zwar für den Ausbau von Produktionsstätten und für Investitionen in Forschung und Entwicklung. Bei der Umsetzung der Massnahmen müsse VW genügend Zeit bekommen.

«Im Gegensatz zu den angedachten Strafen und Rückrufen wären diese Vorschläge ein echter Gewinn in Bezug auf die Emissionen Kaliforniens, ein grosser Gewinn für kalifornische Arbeitsplätze und eine historische Massnahme im Kampf gegen den Klimawandel», schreiben die Firmenchefs.

Gänzlich neu sei die Idee auch nicht: In den 90er-Jahren habe man den branchenweiten Manipulationsskandal bei Diesel-Trucks gelöst, indem auf Rückrufaktionen zugunsten restriktiverer Standards verzichtet wurde. «Dieser Vorschlag», schreiben die Verfasser, «tut dasselbe mit VW und bindet die Lösung an den Wandel hin zu emissionslosen Fahrzeugen.»

>>> Hier geht's zum offenen Brief

Tesla

Tesla weiter auf Rekordkurs – nicht zuletzt wegen der «Shortseller», die richtig bluten

Link zum Artikel

Sängerin Grimes und Elon Musk erwarten ein Kind – die Reaktionen sind, äh, köstlich

Link zum Artikel

Läuft bei Tesla: Börsenwert stellt GM und Ford zusammen in den Schatten

Link zum Artikel

Elon Musk tanzt in Shanghai und es ist... schaut besser selbst

Link zum Artikel

Tesla mit Rekordzahlen: So viele neue Elektroautos fahren in der Schweiz

Link zum Artikel

Ehemalige Nummer zwei der Nasa: «Ich sehe den Mars nicht als Plan B»

Link zum Artikel

Darum trauert Tesla-Chef Elon Musk um diesen Designer

Link zum Artikel

Erdogan baut den Süper-SÜV – das wissen wir über die türkische Antwort auf Tesla

Link zum Artikel

Tesla gegen Zero-Motorrad: Dieses Duell lässt «Verbrenner» alt aussehen

Link zum Artikel

Tesla-Rivale Rivian erhält 1,3 Milliarden Dollar von Investoren

Link zum Artikel

Tesla ist so wertvoll wie noch nie – und Elon Musk twittert 😂

Link zum Artikel

Ein Schweizer will mit dem Tesla von Wil nach Kapstadt – doch er kommt nicht allzu weit

Link zum Artikel

Tesla schränkt Autopilot massiv ein – Besitzer laufen Sturm

Link zum Artikel

Tech-Giganten werden wegen Todesfällen in kongolesischen Kobaltminen verklagt

Link zum Artikel

Deutscher beschädigt 74 Autos in Täsch VS – mit einem Defi

Link zum Artikel

Das sind die 10 wichtigsten Gadgets des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Tesla als Carsharing-Auto? Mobility testet das Elektroauto

Link zum Artikel

Teslas Cybertruck erhält keine Zulassung in Europa, sagt ein Mann, der es wissen muss

Link zum Artikel

«Rache des Elektroautos»: Tesla-Fahrer kontern E-Auto-Gegner mit Tankstellen-Blockade

Link zum Artikel

Tesla-Chef fährt mit Cybertruck durch LA, baut Mini-Unfall und missachtet Verkehrsregel

Link zum Artikel

Tesla Cybertruck auf Kaliforniens Strassen sorgt für Wirbel

Link zum Artikel

«Frotzelnde Tweets in einem Streit unter Männern»: Elon Musk gewinnt vor Gericht

Link zum Artikel

17 Tonnen CO2 für einen Elektroauto-Akku? Das steckt hinter dem Mythos

Link zum Artikel

Tesla expandiert in der Schweiz ins Geschäft mit Hausbatterien

Link zum Artikel

Ist «Pädo-Typ» ein Schimpfwort? Verleumdungsprozess gegen Elon Musk hat begonnen

Link zum Artikel

5 elektrische Pick-ups, gegen die Teslas Cybertruck antreten muss

Link zum Artikel

Tesla Model S schafft 1 Million Kilometer – das musst du über den Weltrekord wissen

Link zum Artikel

Teslas Cybertruck auf Schweizer Strassen? Das musst du wissen

Link zum Artikel

Darum kapituliert der einzige Tesla-Taxifahrer von Berlin (und sattelt auf Hybrid um)

Link zum Artikel

So gross ist Teslas Cybertruck im Vergleich mit einem VW Golf 😳

Link zum Artikel

Tesla enthüllt den scharfkantigen «Cybertruck» – und das Internet dreht völlig ab

Link zum Artikel

Im falschen Film? Nein, Tesla hat gerade den Cybertruck enthüllt

Link zum Artikel

Tesla-Chef Musk bereut, mit Comedian Joe Rogan gekifft zu haben

Link zum Artikel

Ford enthüllt Elektro-Mustang – Tesla schlägt mit Cybertruck-Pickup zurück

Link zum Artikel

Österreich hat ein Problem: Warum sich niemand traut, diesen Tesla zu entsorgen

Link zum Artikel

Tesla macht der deutschen Autoindustrie Feuer unter dem Hintern 🔥

Link zum Artikel

Tesla gründet Fabrik bei Berlin – Twitter-Nutzer lachen über Berliner Flughafen

Link zum Artikel

Tesla baut Giga-Fabrik in Deutschland – 10'000 Arbeitsplätze entstehen

Link zum Artikel

«Gehe offline»: Tesla-Chef Musk hat die Schnauze voll von Twitter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So sollen QR-Codes nach schweren Unfällen Gaffer abschrecken

Schaulustige, die an Unfallorten das Geschehen beobachten, mit dem Smartphone fotografieren oder filmen, gefährden das Leben der Unfallopfer und manchmal sogar ihr eigenes. Dagegen soll nun moderne Technik helfen.

An Rettungfahrzeugen und der Ausrüstung von Rettungssanitätern wird (versuchsweise) ein spezielles Design auf Basis der QR-Code-Technologie angebracht. Wenn Gaffer mit dem Handy draufhalten, wird auf dem Bildschirm automatisch ein Warnhinweis angezeigt. Botschaft: «Gaffen tötet!»

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel