DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Software-Milliardär kauft US-Magazin «Time» – für 190 Millionen Dollar

Ein weiterer traditionsreicher Name aus der amerikanischen Medienwelt gehört künftig einem Tech-Milliardär: Der Software-Unternehmer Marc Benioff und seine Ehefrau Lynne kaufen das Magazin «Time». Der Kaufpreis liegt bei 190 Millionen Dollar in bar.
17.09.2018, 09:3217.09.2018, 13:36

«Person des Jahres»: Das sind alle Titelhalter seit 1927

1 / 95
«Person des Jahres»: Das sind alle Titelhalter seit 1927
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Benioff ist Gründer und Chef der Firma Salesforce, die auf Firmensoftware aus der Internet-Cloud spezialisiert ist und unter anderem mit dem deutschen SAP-Konzern konkurriert. «Time» kaufen die Benioffs aber als Privatleute. Das Paar werde nicht in den redaktionellen Alltag eingreifen, erklärte der bisherige Eigentümer, der Medienkonzern Meredith, in der Nacht zum Montag.

Auf ähnliche Weise hatte vor rund fünf Jahren Amazon-Gründer Jeff Bezos die «Washington Post» gekauft. Er zahlte 250 Millionen Dollar – und es ist nicht bekannt, wie viel Geld er seitdem noch in Betrieb und Modernisierung des Blatts investierte. Die kritische Haltung der «Washington Post» gegenüber US-Präsident Donald Trump handelte Bezos – und auch Amazon – wiederholte Attacken aus dem Weissen Haus ein.

In einem weiteren Fall, in dem Geld aus der Technologieindustrie in traditionelle US-Medien floss, kaufte die Wohltätigkeits-Stiftung Emerson Collective von Laurene Powell Jobs – der Witwe von Apple-Gründer Steve Jobs - im vergangenen Jahr das Magazin «The Atlantic». In China wiederum verleibte sich die Handelsplattform Alibaba 2016 die Zeitung «South China Morning Post» ein.

Die einflussreichsten Fotos aller Zeiten laut «Time»

1 / 44
Die einflussreichsten Fotos aller Zeiten laut «Time»
quelle: ap/ap / malcolm browne
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rückgang der Werbeeinnahmen

«Time» war - ähnlich wie seinerzeit die «Washington Post» – hart vom Rückgang der Print-Werbeeinnahmen getroffen worden. Meredith hatte das Magazin erst im Januar gekauft, will sich jetzt aber von mehreren bekannten Titeln trennen, um in den kommenden zwei Jahren die Kosten um bis zu 500 Millionen Dollar zu senken. Zum Verkauf stehen auch «Fortune», «Money» und «Sports Illustrated».

US-Medienberichten zufolge gingen die Preisvorstellungen von Meredith aber mit denen potenzieller Käufer bisher stark auseinander. Der Konzern holte sich mit dem Kauf der Time Inc. unter anderem auch das Magazin «People» ins Haus und will sich stärker auf Titel für Frauen konzentrieren. Die Übernahme der Time-Gruppe durch Meredith hatte für Debatten gesorgt, weil sie zum Teil mit Geld der untrakonservativen Milliardärs-Brüder Charles und David Koch finanziert worden war. Der künftige «Time»-Besitzer Benioff steht auf der anderen Seite des politischen Spektrums.

Das 1923 gestartete «Time»-Magazin zählte über Jahrzehnte zu den bekanntesten und einflussreichsten US-Publikationen. Die Wahl zur «Person des Jahres» etwa fand stets auch international viel Beachtung. In den vergangenen Jahren versuchte «Time» angesichts sinkender Auflagen und Print-Werbeerlöse, stärker online Fuss zu fassen, unter anderem mit Videos.

Die Benioffs bezahlen den kompletten Kaufpreis in Dollar und nicht etwa in Aktien oder anderen Wertpapieren, hiess es. Meredith will mit dem Erlös Schulden abbauen. Das Vermögen von Marc Benioff (53) wird vom Finanzdienst Bloomberg auf rund 6,5 Milliarden Dollar geschätzt – und besteht grösstenteils aus Salesforce-Anteilen. Das Ehepaar hatte bereits unter anderem zwei Mal je 100 Millionen Dollar für zwei Kinderkrankenhäuser in San Francisco und dem benachbarten Oakland gespendet, die jetzt den Namen Benioff Children's Hospital tragen. (awp/sda/dpa)

Twitter und Facebook über russischen Einfluss bei US-Wahlen

Video: srf

[dhr, 22.01.2017] Geld, Banken, Weltwirtschaft

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Nationalbank braucht ein neues Gesicht – wieso das nicht einfach werden wird
Fritz Zurbrügg will sich im Juli vorzeitig pensionieren lassen. Mit der Nachfolgeregelung kommt auch die Frage nach der Zukunft des Präsidenten Thomas Jordan auf den Tisch.

Die Schweizerische Nationalbank braucht ein neues Gesicht. Mit Fritz Zurbrügg geht das älteste Mitglied des Direktoriums Ende Juli 2022 in Pension. Der Berner ist zwar erst 61 und hätte noch lange weitermachen können, zumal der Bundesrat das dreiköpfige SNB-Leitungsgremium unter dem Vorsitz von Thomas Jordan erst im November des vergangenen Jahres für eine neue sechsjährige Amtsperiode wiedergewählt hatte. Doch der frühere Direktor der Finanzverwaltung entschied sich für die vorzeitige Pensionierung.

Zur Story