Wirtschaft

Bundesrat Johann Schneider-Ammann mit US-Handelsminister Wilbur Ross.  Bild: twitter

Schneider-Ammann: «Wir gehen nicht in die Welt hinaus, um zu missionieren»

Bundesrat Johann Schneider-Ammann ist seit Mittwoch zurück von seiner Reise. Der Wirtschaftsminister war zu Besuch in Russland, Indonesien, Saudi-Arabien und den USA. Im Interview zieht er nun Bilanz.

19.07.17, 16:11 19.07.17, 17:23

Was war die Motivation für ihre Marathonreise?
Eine Marathonreise war nicht geplant, aber es standen mit diesen vier Ländern spezifische Diskussionen an, die ich erledigen wollte. Durch die Besuche zieht sich auch ein roter Faden: Die wirtschaftliche Situation und das Berufsbildungssystem. Wo immer wir waren, wurden wir darauf angesprochen, so auch hier in Washington. Meine Gesamtbilanz: Die Berufsbildung hat eine grosse gesellschaftliche Bedeutung, das wurde mir überall bestätigt.

Wie sehen Sie die Chancen, dass die Berufslehre auch in den USA zum Standard wird?
Von Handelsminister Wilbur Ross über Bildungsministerin Betsy DeVos und Arbeitsminister Alexander Acosta bis zu Ivanka Trump – bei allen war ein grosser Wille spürbar, der professionellen Tätigkeit wieder zu mehr Sozialprestige und Anerkennung zu verhelfen, um so die Industrialisierung, die Innovation und die Vollbeschäftigung zu fördern. Aber das wird ein langwieriger Prozess.

«Es ist bekannt, dass es eine gewisse Entwicklung Richtung Lokalisierung und Protektionismus gibt. Man sucht das Heil darin, dass man primär zu den eigenen Jobs schaut.»

Mit dem US-Handelsminister haben Sie auch über die Liste der Länder gesprochen, die einen Handelsbilanzüberschuss mit den USA vorweisen – darunter die Schweiz. Drohen uns seitens der USA Massnahmen?
Wir haben über diese Liste gesprochen und festgestellt, dass die Schweiz im Realbereich einen Vorteil hat, die USA aber im Dienstleistungsbereich die Nase vorne haben, so dass die Handelsbilanz ungefähr ausgewogen ist. Ich habe den Eindruck bekommen, dass Herr Ross eine gewisse Entwarnung gegeben hat. Abgehakt ist die Sache aber noch nicht.

Sie sind in Washington während der «Made in the USA»-Woche, während der in den Vereinigten Staaten produzierte Güter gefeiert werden. War die Idee, dass das, was in einem Land verkauft wird, auch in diesem Staat produziert werden sollte – auch in den anderen drei Ländern ein Thema?
Es ist bekannt, dass es eine gewisse Entwicklung Richtung Lokalisierung und Protektionismus gibt. Man sucht das Heil darin, dass man primär zu den eigenen Jobs schaut. Das darf aber nicht über Abschottung und Abgrenzung passieren, sondern durch Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit. «Made in the USA» können sich die Amerikaner mit dem grössten Binnenmarkt zu einem gewissen Grad leisten. Ein kleiner Markt wie die Schweiz käme gar nicht auf diese Idee. Offene Märkte führen zu grösseren Handelsströmen, was wiederum grössere Wertschöpfung und mehr Beschäftigung bedeutet.

Sie haben mit den USA, Russland und Saudi Arabien und Indonesien vier sogenannte «Global Players» besucht. Will die Schweiz damit signalisieren, dass sie auch in der obersten Liga mitspielt?
Das war nicht die Idee. Wir gehen nicht in die Welt hinaus um zu missionieren, aber die Schweiz muss Kontakte knüpfen und gute Vernetzung suchen. Das hat sich auch in den USA gezeigt: Ich habe meinen Amtskollegen Wilbur Ross jetzt zum zweiten Mal getroffen, und je besser man sich kennt, um so direkter kann man miteinander reden. Ich bin in meinem Beruf mein Leben lang zu Kunden gereist, vor allem auch wenn sie gar nichts von mir wollten. Später, wenn ihre Investitionsprojekte umgesetzt wurden, erinnerten sie sich an mich und griffen auf uns zurück. Das ist für mich ein Massstab, der auch für die Politik gilt: Man muss sich kennenlernen, mit der Zeit Vertrauen aufbauen – dann sind die Voraussetzungen für gute Verhandlungen gegeben.

«In Saudi-Arabien sagte man uns, die Schweiz sei die Zentralbank für Vertrauen.»

Geniesst die Schweiz dieses Vertrauen in der Welt noch?
In Saudi-Arabien sagte man uns, die Schweiz sei «die Zentralbank für Vertrauen». Das ist sehr nett zu hören, aber ich warne davor, dass sich die Schweiz dieses Label ans Revers heftet, weil das zu gefährlicher Selbstgefälligkeit führen würde. Wir machen zwar viel gut, dürfen uns aber keinesfalls auf den Lorbeeren ausruhen. Wir müssen unsere Kräfte bündeln, aber gleichzeitig einen Beitrag zur internationalen Vernetzung leisten. Ohne bessere Verhältnisse im Welthandel kann sich dieser nicht entwickeln und neue Chancen eröffnen.

Wie präsentieren Sie Ihren Gesprächspartnern die Schweizer Wirtschaft?
Wir stellen uns der Welt als solide und faire Geschäftspartner, die den Handelsbezug suchen und auch grössere Marktanteile anstreben. Je grösser der Marktzugang – beispielsweise in Indonesien, Russland, Saudi-Arabien oder den USA – umso sicherer ist die Beschäftigungssituation in der Schweiz. Ich mache meine Politik mit der Zielsetzung, dass möglichst alle bei uns im Land Perspektiven haben können – also einen Job, eine gewisse Unabhängigkeit und ein selbstbestimmtes Leben. Wir wollten bei den Besuchen aufzeigen, wie innovativ und wettbewerbsfähig wir sind.

Teenie-Bundesräte

Was bringt das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Schweiz und Saudi-Arabien?
Wie jedes Doppelbesteuerungsabkommen soll es zu Investitionen – hier oder dort – animieren. Die Rahmenbedingungen, die intakt sein müssen, damit sich ein Schweizer Investor überlegt, in einem Land zu investieren, bestehen aus der Trilogie dreier Abkommen: Einem Steuerabkommen, einem Investitionsschutz- sowie einem Freihandelsabkommen. Im Prinzip sind diese Voraussetzungen in Saudi-Arabien für Privatinvestoren nun geschaffen.

«Aussenpolitik ist immer auch Aussenwirtschaftspolitik.»

Vom indonesischen Präsidenten Joko Widodo, den Sie auch getroffen haben, heisst es, er glaube daran, dass die Wirtschaft alleine alles richten könne. Haben Sie das auch so gesehen?
Nein. Präsident Widodo lud uns zu einem Höflichkeitsbesuch ein. Das werte ich als Signal, dass Indonesien auf die Schweiz schaut und unsere Werthaltung achtet. Indonesien hat einen Binnenmarkt von 230 Millionen Einwohnern, dazu ein Mittelstands-Entwicklungspotential von zusätzlichen 40 Millionen Personen in den nächsten paar Jahren. Die Kaufkraft ist grösser als in vielen anderen Ländern. Für die Schweiz als Exportland ist dies interessant. Wir bemühen uns um ein Freihandelsabkommen mit dem Land, und haben bereits 13 Verhandlungsrunden hinter uns. Es gibt jetzt noch zwei weitere Runden, in denen die Karten auf den Tisch gelegt werden sollten. Wenn ein Abkommen realisiert werden kann, so dient der EFTA-Mustervertrag als Vorlage, und dort werden sowohl die Menschenrechte wie die ökologische Verträglichkeit angesprochen.

Welche Themen haben Sie in Russland besonders angesprochen?
Ein Thema in Russland waren die Sanktionen, die über das Land im Zuge der Ukraine-Krise verhängt wurden. Eine Aufhebung dieser Massnahmen würde eine wirtschaftliche Entwicklung erlauben, die attraktiver ist als das, was zur Zeit in Russland läuft. Aber die Russen anerkennen, dass die Schweiz nicht dazu benutzt werden darf, die Sanktionen der EU und der USA zu umgehen. Solange die Minsker Verträge nicht ohne Wenn und Aber umgesetzt sind, bleibt der Handel mit den Gütern, die dem Sanktionsregime unterstehen, unterbunden.

Sie haben auf ihrer 10-tägigen Reise auch viele aussenpolitische Themen angesprochen, so die Situation in der Ukraine, die Menschenrechte in Indonesien und die Katar-Krise in Saudi-Arabien. Steht mit dem Rücktritt von FDP-Kollege Burkhalter für Sie gar ein Departementswechsel an?
Nein, ein Wechsel ins Aussenministerium steht sicher nicht an. Aber Aussenpolitik ist immer auch Aussenwirtschaftspolitik. Wir haben unseren Wirtschaftsauftrag erfüllt, und da dieser international wahrgenommen wird, geht es nicht ohne politische Komponente. Kollege Burkhalter ist erstens informiert und begrüsst es zweitens, dass wir diese Länder besuchten. Die Schweiz hat als neutrales, hochentwickeltes, aber kleines Land ohne versteckte Agenda enormen Kredit. Wir haben das Angebot, als Vermittler zwischen Iran und Saudi-Arabien zu agieren, vorgebracht. In beiden Ländern finden nun Verhandlungen statt, um dieses Mandat genau zu umschreiben, das dauert seine Zeit. Wir stehen zur Verfügung, aber die Bedingung ist, dass beide Seiten um unsere Vermittlung bitten. 

(wst/sda)

Geld, Banken, Weltwirtschaft

2,1 Prozent besitzen so viel wie 97.9 – willkommen im Ungleichheitsland Schweiz

640 Millionen Dollar: ABB erhält Grossauftrag aus Indien

Hunderte Stellen betroffen: UBS erwägt Verlagerung von Jobs aus London 

Banken-Rettung kostet Italien 6,6 Milliarden Euro

Die unendliche Bussenstory der Schweizer Grossbanken

«Die Schweiz hat die Chance, weltweit führend bei der Blockchain zu werden»

Raiffeisen lanciert Hypothek für arme Leute

«Anleger werden durch mehr Bürokratie nicht unbedingt besser geschützt»

Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz: «Frankenstärke kostet zehntausende Arbeitsplätze»

UBS verliert Steuerstreit mit Frankreich und muss 1,1 Milliarden Euro Kaution hinterlegen

Trotz Lohnanstieg können sich Schweizer 2017 kaum mehr kaufen

Credit Suisse mit weiterem Gewinneinbruch – Aktie im Sinkflug

Europäische Zentralbank legt vorerst nicht nach – es bleibt bei null Prozent

«Bitcoins sind kein sinnvolles Geldsystem» – weil sie zuviel Strom verbrauchen

Wegen Irreführung mit Neugeld: Credit Suisse in den USA zu Millionenbusse verdonnert

Bauer, WWF und Kinderkrippe – was die Crash-Banker der Nuller-Jahre heute machen

Credit Suisse hat in diesem Jahr bereits 4800 Jobs gestrichen, 1200 weitere sollen noch folgen

Die CS soll sich in Italien auf 100 Mio Euro-Zahlung geeinigt haben

Will die UBS jetzt eigene Bitcoins prägen? Nein – aber die Bank hat eine clevere Idee

In Asien gibt es jeden dritten Tag einen neuen Milliardär

Ist das die Retourkutsche? Deutsche Bank zu 14-Milliarden-Busse verdonnert

Brexit könnte bei der UBS in London zu einem Aderlass von 1500 Arbeitsplätzen führen 

UBS will eigene digitale Münzen herausbringen

Die Chefs der Schweizer Grossbanken verkaufen ihre Aktien

Jetzt nehmen die USA den Goldhandel ins Visier – Schweizer Grossbanken sind am Rande betroffen

Finma-Chef hält noch schärfere Grossbanken-Regulierung für nötig

Sollte die Deutsche Bank untergehen, würde ich einen Notvorrat anlegen – aber so weit wird es wohl nicht kommen

Wall-Street-Banker wollen den CEO der Credit Suisse stürzen

«Worst Case Szenario»: Credit-Suisse-Aktie ist nicht mal halb so viel wert wie Anfang Jahr

US-Justiz an der Nase herumgeführt: Bank Vontobel lässt indischen Betrüger Millionen verstecken

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

EZB-Chef Draghi dämpft Zinsfantasien: Euro im Höhenflug – Franken wird schwächer

Das verdienen die Chefs der Kantonal- und Regionalbanken 

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke

Hacker dringen in das internationale Zahlungssystem Swift ein

Das sind die wirtschaftlichen Brandherde Europas

Schwarzgeld: 40'000 Schweizer zeigen sich selbst an – das bringt dem Staat rund 2 Milliarden

Steuer-CD: Deutschland gibt verdächtige Schweizer Kontodaten an 27 Länder weiter

Von wegen «Finanzkrise»: Seit 2007 haben Grossbank-Aktionäre 1,7 BILLIONEN eingestrichen

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

«Geldwäscherei ist kein Kavaliersdelikt»: FINMA kontaktiert Banken wegen Offshore-Firmen

Coop, Migros, SIX und Swisscom: Gibt es bald eine einheitliche Lösung im digitalen Zahlungsverkehr? 

Die Verkehrsampeln der Weltwirtschaft wechseln die Farben – und das Chaos an den Märkten ist vorprogrammiert

Fünf Gründe, warum der Franken momentan schwächelt und was das für die Wirtschaft bedeutet (Gutes!)

Es ist nicht China, Dummkopf, es ist die Fed!

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Der neue Weg aus der Krise: «Helikopter-Geld»

Warum der chinesische Börsen-Crash weltweit Angst und Schrecken auslöst – und wie die US-Notenbank eine Panik verhindern kann

Übernehmen bei der CS die Scheichs aus Katar und Saudi-Arabien das Zepter?

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10Alle Kommentare anzeigen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Luca Brasi 19.07.2017 18:42
    Highlight Wie oft ich schon gehört habe, dass die USA sich für das duale Bildungssystem interessieren. Aber was geschieht im Endeffekt?
    6 1 Melden
    • Bijouxly 19.07.2017 19:13
      Highlight Es ist auch ein bisschen schwieriger als bei uns. Man stelle sich vor, ganz Europa müsste sich auf ein Bildungssystem einigen. Die USA ist 1. Riesig und 2. Noch viel föderalistisch autonomer organisiert als die Schweiz. Man müsste einen State aussuchen und ein Pilotprojekt starten. Aber das ist halt auch schwer.
      6 0 Melden
    • Luca Brasi 19.07.2017 20:08
      Highlight @Bijouxly: Klar ist die USA sehr föderalistisch und gross. Aber eben. Meistens sehe ich Politiker die Vorzüge des Systems preisen (Joe Bidens Frau in der Schweiz, JSA in den USA). Alle nicken und sagen wie toll das ist, aber setzt es nur ein Bundesstaat in irgendeiner Form um? Eher nicht. Kommt mir halt jedes Mal wie PR vor. Die USA und v.a. deren Politiker haben nicht erst seit gestern vom dualen Bildungssystem gehört.
      4 1 Melden
  • TanookiStormtrooper 19.07.2017 17:24
    Highlight «Wir gehen nicht in die Welt hinaus, um zu missionieren»
    Wir gehen in die Welt hinaus, um zu kassieren. Alles andere ist uns nach wie vor scheissegal!
    9 15 Melden
    • Libertas 19.07.2017 18:03
      Highlight Zum Glück!
      6 6 Melden
    • Zap Brannigan 20.07.2017 12:14
      Highlight Genau, der Amann aus der kleinen Schweiz soll den USA erzählen, was sie alles falsch machen und wie es richtig geht. Dafür sind Staatsbesuche da. Schliesslich wissen wir alles besser und sind unsererseits immer sehr aufgeschlossen gegenüber vorschlägen aus dem Ausland.
      2 0 Melden
  • Damogles 19.07.2017 17:17
    Highlight Chers malades 😉
    11 1 Melden
    • Joseph Dredd 19.07.2017 17:49
      Highlight "Rire, c'est bon pour la santé"
      12 1 Melden
  • Fidelius 19.07.2017 16:34
    Highlight Immer noch mit Abstand einer der schlechtesten Bundesräte, den wir je hatten.
    11 22 Melden
    • Bijouxly 19.07.2017 16:52
      Highlight Warum kommst du zu diesem Schluss? Klar, er ist menschlisch eine ultra-Schlaftablette, aber fachlich ist er top.
      20 7 Melden

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen