Digital
Auto

Ist Tesla das neue Apple? Was Elon Musk von Steve Jobs lernen kann

Es waren einmal zwei Unternehmen, die die Welt verbessern und dabei viel Geld verdienen wollten.
Es waren einmal zwei Unternehmen, die die Welt verbessern und dabei viel Geld verdienen wollten.bild: flickr

Ist Tesla das neue Apple? Was Elon Musk von Steve Jobs lernen kann

Schnittige Elektroautos sind DAS neue Statussymbol. Doch der Chef von Tesla Motors Inc. muss noch viel lernen. Zum Beispiel vom Apple-Gründer.
20.04.2016, 09:3521.04.2016, 04:14
Mehr «Digital»

Apple-Fans sind ein dankbares Foto-Sujet.

Bild
Bild: EPA/DPA

Neuerdings ist bei Tesla Motors das gleiche Phänomen zu beobachten.

Bild
Bild: STEPHEN LAM/REUTERS

Während Apple-Kunden mit ein bisschen Geduld zum neuen iPhone kommen ...

Bild
Bild: JONATHAN ALCORN/REUTERS

... heisst es bei Tesla in der Schlange stehen, um eine Anzahlung von 1000 Franken zu leisten. Für ein Auto, das (vielleicht) in zwei Jahren kommt.

Bild
Bild: MARIO ANZUONI/REUTERS

Massgeblich für den Hype verantwortlich ist dieser Mann hier.

Bild
Bild: REUTERS

Elon Musk gilt als neue Lichtgestalt des Silicon Valley. Ist er gar der nächste Steve Jobs?

Bild
Bild: Paul Sakuma/AP/KEYSTONE
Alles, was Elon Musk tut, tut er schnell. «Er pinkelt sogar schnell, wie ein Feuerwehrschlauch – drei Sekunden und fertig.»
Zitat aus der neusten Musk-Biografiequelle: manager-magazin.de

Sehen wir uns mal seinen letzten Auftritt genauer an:

Das erinnert doch stark an den 2011 gestorbenen Apple-Chef.

Bild
Bild: EPA

Jobs Auftritte hatten etwas Hypnotisierendes.

Bild
Bild: Getty Images

Unter seiner Regentschaft lernte Apple, sich perfekt zu inszenieren.

Bild
Bild: Getty Images North America

Gemeinsam gegen den Rest der Welt: Dieses Gefühl will man Angestellten und Kunden rund um den Globus vermitteln.

Bild
Bild: Getty Images AsiaPac

Zum positiven Image gehört, sich für den Umweltschutz einzusetzen.

Bild
Bild: Rick Rycroft/AP/KEYSTONE

Im Zentrum steht aber der Kult um das Design.

Bild

Produkte-Lancierungen werden zum Lifestyle-Event.

Bild
Bild: AP

Dabei zählt jedes Detail. Von der Verpackung...

Bild
Bild: Getty Images North America

...bis zum elementaren Zubehör.

Bild
Bild: AP

Wer starke Emotionen weckt, gewinnt.

Bild
Bild: STEPHEN LAM/REUTERS

Technologie wird für viele Menschen zu einer Ersatzreligion.

Bild
Bild: Getty Images North America

Erklärtes Ziel beider Unternehmen ist nichts weniger, als die Kunden glücklich zu machen.

«At Apple, our goal is to delight customers when they purchase a product and keep them happy throughout its lifespan.»
Leitspruch für Apple-Mitarbeiter

Dabei ist man auf eigene Vertriebskanäle – sprich Stores – angewiesen.

Bild
Bild: WU HONG/EPA/KEYSTONE

Wobei diese Läden viel mehr sind als Konsumtempel. Sie sind ein Treffpunkt für scheinbar Gleichgesinnte. Vereint durch Statussymbole.

Bild
Bild: JONATHAN ALCORN/REUTERS

Das passiert nun auch bei Tesla.

Bild
Bild: REBECCA COOK/REUTERS
«Our goal is to deliver the most innovative cars in the world, to as many people as possible, while making them smile ... everyday!»
Motto in jedem Tesla-Store

Die Reaktionen der Kunden sind vielversprechend. So hat eine Tesla-Besitzerin bei YouTube das folgende Video veröffentlicht, das zeigt, wie der Autopilot einen Unfall verhindert. Unbezahlbare Werbung.

Wobei Tesla Motors finanziell nicht mal im Ansatz dort ist, wo Apple steht: Der iPhone-Hersteller schreibt Jahr für Jahr Rekordgewinne.

Bild
Bild: DAVID MOIR/EPA/KEYSTONE

Und die Medien? Ihnen kommt ein wichtiger Part zu. Denn Journalisten und Leser lieben Geschichten über verrückte Unternehmer, die vom Tellerwäscher zum Milliardär werden und dabei auch noch ein kleines bisschen die Welt retten. Oder es zumindest versuchen.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Bei allen Parallelen sollte man nicht vergessen, dass im Schatten von Steve Jobs gewichtige Dinge vor sich gingen.

Bild: KEYSTONE

Jobs war nicht nur ein charismatischer Anführer. Der Apple-Chef hatte das Glück, einen der fähigsten IT-Manager der Welt als Lieutenant zu haben. Ja, die Rede ist von Tim Cook (hier links im Bild).

Bild
Bild: Getty Images North America

Eine solche Figur, die im Hintergrund die logistischen Fäden zieht, scheint dem Tesla-Chef zu fehlen. Zwar gibt es starke Ankündigungen ...

Bild
Bild: Justin Pritchard/AP/KEYSTONE

... doch bei der Produktion und Auslieferung harzt es gewaltig.

Bild
Bild: EPA

Die Prognose ist einfach: Nur wenn Musk die Probleme in den Griff kriegt, wird er mit seinen in jungen Jahren verdienten Millionen nachhaltig Erfolg haben.

Bild
Bild: AP

Und wer weiss: Vielleicht kreuzen sich die Wege von Apple und Tesla ja in nicht allzu ferner Zukunft. Davon profitieren könnten beide ...

Bild

Anmerkung: Die jüngsten Ereignisse deuten nicht auf eine innige Freundschaft und Kooperation der beiden US-Konzerne hin.

Tesla Motors und Apple buhlen seit Jahren um die besten Ingenieure und versuchen, talentierte Mitarbeiter abzuwerben. In den USA ist diesbezüglich von einem «Poaching War» die Rede.

Am Dienstag machte 9to5Mac publik, dass Apple einen hochrangigen ehemaligen Tesla-Ingenieur an Bord geholt habe. Chris Porritt soll an einem geheimen Spezialprojekt arbeiten. Die Vermutung liegt nah, dass es dabei um die Entwicklung des Apple Car geht.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
wipix
20.04.2016 11:22registriert Oktober 2015
TESLA hat jetzt schon, in der relativ kurzen Zeit des Bestehens, soviel verändert und den Elektromobil Markt gepuscht, wie keiner zuvor! Es kann sich kein Hersteller mehr leisten, sich auf den Lorbeeren des Verbrennungsmotors auszuruhen!
401
Melden
Zum Kommentar
10
Wie ein Schweizer Start-up die Welt retten könnte – und das ausgerechnet mit Kernkraft
Ein in der Schweiz entwickelter, neuartiger Thorium-Reaktor soll sicher und umweltschonend sein und das Problem des «ewig» strahlenden Atommülls lösen. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten.

Einst wollten Alchemisten künstlich Gold herstellen – und scheiterten kläglich. Der Grund: Sie versuchten das Edelmetall mit chemischen Prozessen zu gewinnen. Gold ist aber keine chemische Verbindung, sondern ein Element. Und Elemente lassen sich durch Chemie nicht produzieren. Hierzu braucht es die Physik.

Zur Story