DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Probleme mit den hinteren Sitzen: Tesla vom Typ «Model X».
Probleme mit den hinteren Sitzen: Tesla vom Typ «Model X».Bild: EPA/TESLA MOTORS / HANDOUT

Mitten im Hype: Tesla ruft 2700 Wagen vom Typ «Model X» zurück

12.04.2016, 01:2012.04.2016, 01:48

Mitten in dem Hype um sein neues Modell ruft der US-Elektroautohersteller Tesla 2700 Wagen eines früheren Typs zurück. Wie das kalifornische Unternehmen am Montag mitteilte, gibt es bei dem «Model X» Probleme mit den hinteren Sitzen.

In dem sportlichen Geländewagen, der sieben Insassen Platz bietet, sei die Verriegelung der Sitze in der dritten Reihe defekt. Dadurch könnten die Sitze bei einem Aufprall nach vorne rutschen.

Die Rückrufaktion betrifft jene Wagen, die vor dem 26. März verkauft wurden. Bei allen seither verkauften Fahrzeugen sei das Problem bereits behoben worden, hiess es in der Mitteilung. Europa ist von der Rückrufaktion nicht betroffen; dort wurde das «Model X» bislang noch nicht ausgeliefert.

Vor knapp zwei Wochen hatte Tesla sein neues «Model 3» vorgestellt, mit dem das Unternehmen auf den Massenmarkt abzielt. Dieses Modell soll 35'000 Dollar kosten und damit für nur die Hälfte der Tesla-Modelle S und X zu haben sein. Bis vergangenen Woche waren bereits 325'000 Vorbestellungen für das Modell 3 eingegangen. (sda/afp)

Mehr zu Tesla und Elon Musk

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kein Alkoholverbot mehr bei der Migros – so versucht das Blaue Kreuz zu kontern
Verkauft die Genossenschaft schon bald Bier und Tequila? Das Blaue Kreuz will das verhindern und hat sich deshalb mit einem Brief ans Management gewandt – und dabei wird es nicht bleiben.

Es war ein Schock für Migros-Urgesteine und Dutti-Fans: Am 6. November sprach sich die Delegiertenversammlung dazu aus, auf das Alkoholverkaufsverbot künftig zu verzichten. Doch die Sache ist noch nicht im Trockenen. Nun sind die regionalen Genossenschaften gefordert. Sie müssen bis Ende nächster Woche entscheiden, ob sie bei ihren Mitgliedern eine Urabstimmung durchführen – mit dem Resultat, dass in manchen Kantonen die Migros Alkohol verkaufen könnte, in anderen jedoch nicht.

Zur Story