Absolute Wahrheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: watson / shutterstock

Absolute Wahrheit

Die 100 wichtigsten Fragen der Menschheit (68 von 100) – Heute: Todesstrafe

Egal, was in der Welt los ist, wir dürfen die grossen Fragen des Lebens nicht aus den Augen verlieren. Gemeinsam mit euch, der watson-Community, beantworten wir die 100 wichtigsten Fragen der Menschheit. Kompromisslos und endgültig.



Das Format und seine Regeln DAS Format und seine Regeln

«Die 100 wichtigsten Fragen der Menschheit» verschreibt sich gänzlich der Beantwortung der drängendsten und unbeantwortetsten Fragen der Menschheit. In 100 Arbeitstagen werden die 100 wichtigsten Fragen demokratisch von der Community mittels Abstimmung beantwortet – Stichwort: Schwarmintelligenz.

Die Abstimmung ist jeweils von Montag bis Freitag von 8.00 – 22.00 Uhr geöffnet. Antwortmöglichkeiten sind vorgegeben, perfekt und ergo nicht verhandelbar. Das Resultat ist folglich indiskutabel und hat Gültigkeit bis in alle Ewigkeit. Alle beantworteten Fragen werden kontinuierlich im grossen Buch der absoluten Weisheiten aktualisiert. Dies soll fortan dein geistiges Manifest sein.

Im Namen des Verstandes, der Güte und der belanglosen Existenz. Ramen.

Nehmen wir an, es gäbe keine Justizirrtümer, es gäbe ein perfektes System und keine einzige Person kann unschuldig verurteilt werden:

Sollte man mit einem perfekten Justizsystem ohne Fehlverurteilungen die Todesstrafe wieder einführen?
Ja31%
Nein68%

Das grosse Buch der absoluten Wahrheiten

Im grossen Buch der absoluten Wahrheiten werden sämtliche absoluten Wahrheiten im grossen Stil gesammelt. Sie sind, wie alle absoluten Wahrheiten, unantastbar und undiskutierbar. Die Sekte der Schwarmintelligenz hat gesprochen.

  1. Es ist praktischer, keine Knie zu haben, als keine Ellenbogen.
  2. Pommes Frittes gehören als Pizzabelag verboten.
  3. Die beste Taste auf der Tastatur ist «Enter».
  4. Katzen sind besser als Hunde.
  5. Die Menschheit ist nicht mehr zu retten.
  6. Der Hammer ist das beste aller Werkzeuge.
  7. Der einzig korrekte Weg, Glacé zu essen, ist im Cornet.
  8. Norden ist die richtigste Richtung.
  9. Rosenkohl ist das schlimmste Gemüse.
  10. Wasser ist das coolste Element.
  11. Auch wenn deshalb drei Gleisarbeiter von einer Güterlore tot gefahren werden: Man wirft trotzdem keinen unbeteiligten dicken Mann die Brücke hinunter.
  12. Hoden können nicht attraktiv sein.
  13. Es ist besser, in der bitteren Realität, als in der süssen Illusion zu leben.
  14. Es ist besser, einen Menschen zu töten und ungestraft davonzukommen, als keinen Menschen zu töten und unschuldig verurteilt zu werden.
  15. Werktags darf das erste Bier um vier (16:00 Uhr) geöffnet werden.
  16. Maggi und Aromat sind legitime Gewürze.
  17. Es ist wünschenswerter, Sex mit deinem Partner/deiner Partnerin zu haben, der/die jedoch exakt wie dein Vater, respektive deine Mutter aussieht, als Sex mit deinem Vater, respektive deiner Mutter zu haben, der/die jedoch exakt wie dein Partner/deine Partnerin aussieht.
  18. Natürlich hätte Leo auf der Scheisstür platz gehabt *sniff*, *heul*, *bühühü*.
  19. Die beste Superkraft ist «fliegen können».
  20. Toleranz gebührt auch den Intoleranten.
  21. Die Schweiz hat ein Humorproblem.
  22. Ein würziger Furz der Marke Eigengewächs gibt Anlass zu Stolz.
  23. Der Satanismus hat den besten Sound aller Religionen.
  24. Satire darf alles.
  25. Kasperli würde, guguseli, die SVP wählen.
  26. Gier ist der Ursprung allen Übels.
  27. Ghackets mit Hörnli wird mit der Gabel gegessen.
  28. Man darf unter der Dusche pinkeln.
  29. Wenn Theseus an seinem Schiff immer mal wieder ein altes Teil durch ein neues ersetzen lässt, und die alten Teile einlagert, und er nach Jahren das gesamte Schiff erneuert hat und aus den alten Teilen ein Boot bauen lässt, das genau gleich aussieht wie sein Ursprüngliches, dann hat er zwei Schiffe: Das alte mit neuen Teilen und ein neues mit alten Teilen. Doch nur das neue mit den alten Teilen ist das Original.
  30. Schweizer Natispieler müssen die Hymne mindestens ein bisschen singen.
  31. Die härtesten Gangster der Schweiz gibt es in Spreitenbach.
  32. Adolf Hitler war der schrecklichste Machthaber der letzten Hundert Jahre.
  33. Nach der Corona-Krise sollte aus sicherer Distanz «Hoi» sagen als fixe Begrüssung installiert werden.
  34. Die schönste aller Farben ist blau.
  35. Es ist das kleinere Übel, jeden Tag für den Rest deines Lebens 24 Stunden lang eine verstopfte Nase zu haben, als jeden Tag für den Rest deines Lebens 16 Stunden lang den Hitzgi zu haben.
  36. Hat man in einer prekären Lage mit einem Freund zwei mögliche Auswege, wobei die eine Möglichkeit bedeutet, dass beide eine 50:50-Überlebenschance haben und die andere, dass man sein eigenes Leben zu mit 100%-iger Sicherheit retten kann, während der Freund dafür keine Chance hat, ist erstere Möglichkeit zu wählen.
  37. Der wichtigste menschliche Sinn ist der Sehsinn.
  38. Wenn man sich selbst mit einer selber ausgeführten Ohrfeige zum Weinen bringt, ist das stark.
  39. Eine Diktatur, die überwiegend gute Entscheidungen produziert, ist besser, als eine Demokratie mit überwiegend schlechtem Output.
  40. Mit Impfzwang wäre die Welt eine bessere.
  41. Chemtrails ist die wahrste Verschwörungstheorie.
  42. Es ist besser, den Verlauf deines Lebens und deiner Gesundheit, sowie den Zeitpunkt deines Todes nicht im vornherein zu kennen, anstatt bereits jetzt zu wissen, dass man im Alter von 76 geistig und körperlich fit verstirbt.
  43. Es ist nicht illegal, beim Masturbieren an etwas Illegales zu denken.
  44. Die beste Generation der letzten 100 Jahre ist die Generation der «Millennials».
  45. Wenn ein historischer Event ungeschehen gemacht werden könnte, dann müsste das der Kolonialismus sein.
  46. Man muss nach dem Schnäuzen ins Nastuch gucken.
  47. Massen-Solidaritätsbekundungen in den sogenannt Sozialen Medien sind ein typischer Fall von «nüzts nüüt, so schatts nüüt».
  48. Man kann die Kunst vom Künstler trennen.
  49. Wenn man beim Sex mit dem Partner/der Partnerin an jemand anderen denkt, ist das kein Betrug.
  50. Von allen Mysterien hat die Menschheit am meisten das Recht darauf, die absolute Wahrheit hinter 9/11 zu erfahren.
  51. Als guter Freund/gute Freundin ist man dazu verpflichtet, einen engen Freund/eine enge Freundin darauf hinzuweisen, dass er/sie in einer toxischen Liebesbeziehung lebt.
  52. Pommes Frites werden korrekterweise mit Ketchup gegessen.
  53. Das wichtigste Instrument in einer Band ist die Gitarre.
  54. Der Mensch kommt als unbeschriebenes Blatt, also weder gut noch böse, zur Welt.
  55. Das Geschirr muss nicht ordentlich vorgespült in den Geschirrspüler.
  56. Der Stellenwert von Ehrlichkeit in unserer Gesellschaft ist geheuchelt.
  57. Blues/Jazz-Hörer haben den besten Modegeschmack aller Musik-Genres.
  58. Spezifisch für eine ÖV-Fahrt das korrekte Billet zu kaufen und prompt kontrolliert zu werden, vermittelt das bessere Gefühl, als im ÖV ohne Billet unterwegs zu sein, und nicht kontrolliert zu werden.
  59. Sex mit einer leidenschaftlichen, unattraktiven Person ist besser, als mit einer attraktiven, leidenschaftslosen.
  60. Bier ist besser als Wein.
  61. Die schlimmst mögliche Eigenschaft eines Arbeitskollegen/einer Arbeitskollegin ist Unehrlichkeit.
  62. Die Menschen glauben, mit ihrer sozialen Intelligenz wäre die Welt um 100% besser.
  63. Fleiss soll höher als Talent entlohnt werden.
  64. Die sexuelle Anziehungskraft eines Menschen wird am stärksten vom Aussehen geprägt.
  65. Wenn dir jemand über Nacht eine Augenbraue abrasiert, ist es am besten, es einfach so zu belassen.
  66. Auf einer Skala von 1 (Wasser) bis 10 (Granit) ist der perfekte Stuhlgang eine 7.
  67. Die Person am Grill, welche die Grillzange in der Hand hält, muss in regelmässigen Abständen damit klappern.
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wilde Ziegen nutzen den Lockout in Wales

Keine Handschläge erlaubt? Hier sind Alternativen:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

50
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
50Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • slick 09.07.2020 15:42
    Highlight Highlight Ich bin scheinbar der einzige, der gegen Strafen generell ist. Ich würde versuchen technische Finessen zu installieren, die es Straftätern verunmöglichen erneut straffällig zu werden. Nur wenn das nicht möglich ist und die Wahrscheinlichkeit einer Rückfälligkeit gegeben ist, würde ich sowas wie Gefängnis in Betracht ziehen. Natürlich geht der Schutz der Gesellschaft vor, aber eine Bestrafung der Rache willens, halte ich für rückständig. Leider wird meine Vorstellung wohl noch ein paar Jahrhunderte Utopie bleiben.
    • bbelser 09.07.2020 16:18
      Highlight Highlight Strafen ist ein Notbehelf in einer unvollkommenen Gesellschaft unvollkommener Menschen. Vom Menschenbild hängt es dann ab, ob der Schwerpunkt bei Rache, Genugtuung, Resozialisierung, Besserung, Erziehung, gesellschaftlichem Frieden oder sonst einem wünschenswerten Ziel liegt.
  • Jarhead 09.07.2020 14:59
    Highlight Highlight (1/3)
    Anstelle der Frage, ob eine Todesstrafe legitim ist oder nicht, stelle ich mir folgende Frage:

    Ist es ethischer, einen Menschen sein Leben lang einzusperren und wie ein Haustier über seine Abläufe zu bestimmen, oder ihn Schmerzlos das Leben zu nehmen?
    • bbelser 09.07.2020 16:13
      Highlight Highlight Gegenfrage: was lässt sich bei einem Justizirrtum leichter rückgängig machen?
    • Kasar 09.07.2020 18:47
      Highlight Highlight @bbeiser: du hast die Frage nicht richtig gelesen: Es ist hier von einem perfekten Justizsystem ohne Fehlverurteilungen die Rede
    • aglio e olio 09.07.2020 18:52
      Highlight Highlight Ich glaube, dass der Weg zum „Schafott“ bestenfalls körperlich schmerzlos sein kann. Zumindest meistens.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Autokorrektur 09.07.2020 13:32
    Highlight Highlight Wie undifferenziert die Leute hier argumentieren. 🙄 Natürlich würde ein Kaugummidieb nicht gleich hingerichtet. Aber Kinderschänder, die unwillens sind eine Therapie zu machen; mordende Soziopathen die ganz klar sagen dass sie nie aufhören werden... und dann ist da noch der Fall eines Häftlings, der sterben will und nicht darf... https://www.nau.ch/news/schweiz/verwahrter-haftling-will-in-bern-mit-hilfe-von-exit-sterben-65380567
    • bbelser 09.07.2020 16:12
      Highlight Highlight Und du meinst, es sei besonders differenziert, aus 3 willkürlich gewählten Fällen die Notwendigkeit der Todesstrafe abzuleiten?
      Deine Täter-Bezeichnungen sollen vergessen machen, dass es sich bei jedem Täter immer noch um einen Menschen handelt, ungeachtet der Art und Schwere seiner Verbrechen. Unser Justizsystem berücksichtigt dies. Und das ist gut so.
    • Autokorrektur 09.07.2020 17:16
      Highlight Highlight Weisst du wer heutzutage meist als Einzige/r vergessen geht? Das Opfer. Von "Notwendigkeit" war nie die Rede, das ist dein Gedanke, nicht meiner. Ich finde aber dass Menschen die darauf bestehen, 3jährige zu vergewaltigen, nicht die Chance haben dürfen, je wieder Teil der Gesellschaft zu werden. Und den Beweis, dass solche Straftäter aus Anstalten abhauen, muss ich gar nicht erst erbringen. Schlagzeile letzte Woche: Sexualstraftäter "entweicht" in Zürich. Es gibt Leute, die begehen Verbrechen aus Not und es gibt Leute die verdienen es nicht zu leben. Meine Meinung, du darfst das anders sehen.
    • bbelser 10.07.2020 19:22
      Highlight Highlight Sorry, wer dermassen an der Todesstrafe hängt, fokussiert ausschliesslich auf die Täter. Oder was genau haben die Opfer vom Tod des Täters?
      Welche Opferhilfe, welche Therapie, welche finanzielle Hilfe wird dadurch geleistet?
  • insert_brain_here 09.07.2020 12:07
    Highlight Highlight 30% glauben also sie können Kriterien festlegen nach denen jemand den Tod verdient hat. Ernüchternd.
    • bbelser 09.07.2020 16:02
      Highlight Highlight Das hat mich nun auch extrem befremdet. Ich bin von etwa 5% Befürwortern der Todesstrafe ausgegangen. Schwer getäuscht. Momentan schieb ich es mal darauf, dass viele zu wenig reflektiert haben, was die Todesstrafe alles mit sich bringt.
      Erschreckend auch: vor 2011 sassen solche Leute in unseren Geschworenengerichten...
    • aglio e olio 09.07.2020 18:53
      Highlight Highlight Ist doch nicht repräsentativ. Wie jegliche Form der Userwertung.
  • TomTomZH 09.07.2020 11:38
    Highlight Highlight Bis zum Ende des Lebens im Gefängnis zu sitzen ist nach meiner Ansicht viel schlimmer als es schnell zu vollbringen. Deswegen ist die Todesstrafe eine unnötige Option
  • bbelser 09.07.2020 11:03
    Highlight Highlight Wie sollte in einer Welt mit unvollkommenen Menschen ein perfektes Justizsystem geschaffen werden können?
    Ein perfektes Justizsystem gäbe es nur in einer perfekten Welt ohne Verbrechen.
    Eine perfekte Welt ohne Verbrechen braucht kein (Straf-)Justizsystem.
    In einer zivilisierten unvollkommenen Gesellschaft aus unvollkommenen und schwachen Menschen verbietet sich die Todesstrafe, da sie endgültig, irreversibel, nicht skalierbar und nicht kumulierbar ist (auch wenn es in manchen Systemen das unsinnige bürokratische Konstrukt mehrfacher Todesstrafen gibt).
  • Rüebliraupe 09.07.2020 10:14
    Highlight Highlight Ich bin schockiert... Schockiert über diese Frage in diesem Kontext hier und schockiert über die bisher 30% Ja der Watson-User... ?


    Seriously?!

    Ich dachte echt, wir sind hier in Mitteleuropa und in der Schweiz schon etwas weiterentwickelt...

    Stellt es euch nur einmal vor, ihr wärt dieser Straffvollzugsbeamte, der die Todesspritze an den Arm eines Menschen legt und das Zeug rein drückt und wie er dann zuckt und stirbt...

    So fest kann ich den Kopf garnicht schütteln.
    • Geiwetschteiler 09.07.2020 11:54
      Highlight Highlight Beispiel.
      Ein pädophiler Pfarrer vergewaltigt über Jahre hinweg Kinder dreht Pornos mit ihnen und wird nach 20 Jahren und 100 Opfern endlich zur Rechenschaft gezogen.
      In der Schweiz heisst das nach dem heutigen Gesetz max. ein paar Jährchen hinter Gitter.
      (war da nicht mal was von Verwahrung?)
      Wenn ich die Gelegenheit bekomme den Typen oder auch ähnliche vom Erdball zu entfernen melde ich mich sofort zum Dienst. Es braucht meiner Meinung nach auch nicht Gift zu sein ein einfacher Strick reicht für solche Menschen völlig aus.

      Nieder mit dem Täterschutz und endlich Gerechtigkeit für die Opfer.
    • Chilled 09.07.2020 13:44
      Highlight Highlight Dann stell dir vor, dieser jener hätte gerade deine Tochter geschändet, gefoltert und dann getötet.. möchtest du ihn gerne rehabilitieren oder umbringen?
    • bbelser 09.07.2020 15:39
      Highlight Highlight @Geiwetschteiler & Chilled:
      Ihr redet beide nicht von allgemeingültigen Regeln eines Justizsystems, sondern von persönlicher Rache im Affekt. Da Letzteres sehr stark abhängt von einer akuten Betroffenheit und sicher nicht zur Vermehrung von Gerechtigkeit beiträgt, haben weise Menschen schon vor Jahrtausenden Justizsysteme eingeführt. Die selbstverständlich immer reformbedürftig bleiben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • soGesehen 09.07.2020 10:00
    Highlight Highlight Auch wenn die Justiz keine Irrtümer begeht, ergo die Angeklagten immer auch die Tat gemäss der Anklage begangen haben, bleibt immer noch die Frage zu klären, warum sie diese Tat begangen haben.
    Müsste eine Gesellschaft, welche so eine perfekte Justiz hervorbringt, nicht entsprechend perfekt sein, dass gar keine Gründe für etwelche Verbrechen, ja gar Vergehen bestehen müssten?
    Daher ist die Todesstrafe immer schlicht falsch.
  • Lilamanta 09.07.2020 09:39
    Highlight Highlight Ich finde diese Frage wichtig, aber in dem Format deplatziert. Sie ist zu existenziell, um einfach mit ja oder nein beantwortet zu werden. Ja, es gibt die Strömung, die das Strafrecht, wie wir es kennen, umkrempeln will. Und das ist ein sehr grosses, echtes Problem, das ernsthaft eine gesellschaftliche Diskussion erfordern würde.
    • Patsia 09.07.2020 11:32
      Highlight Highlight Die Frage ist für Täter existentiell, ja; aber nicht für die Gesellschaft, für diese ist es "nur" eine Frage nach besser oder schlechter. Und sie ist in meinen Augen absolut einfach zu beantworten: Niemand, absolut niemand hat das Recht jemandem das Leben zu nehmen, auch der Staat nicht. Somit ist es völlig irrelevant, ob ein Justizsystem perfekt ist, oder eben nicht, die Todesstrafe ist so oder so kategorisch abzulehnen.
    • Lilamanta 09.07.2020 13:18
      Highlight Highlight Patricia, natürlich ist meine Antwort auch ein klares nein. Aber sehr viele fordern die Todesstrafe. Demzufolge muss eine Diskussion geführt werden, welche auch die Ziele unseres Strafrechts erklärt.
  • ChillDaHood 09.07.2020 08:51
    Highlight Highlight Ein ganz einfacher Grund: Die Todesstrafe kostet mehr als lebenslängliche Haft.
    • bokl 09.07.2020 09:18
      Highlight Highlight In einem perfekten System ohne Fehlurteile braucht es auch keine Möglichkeiten für Rekurse / Revisionen. Das Todesurteil kann somit unmittelbar und damit ohne Kosten vollstreckt werden.
    • Hardy18 09.07.2020 09:46
      Highlight Highlight boki, echt jetzt?
      Du möchtest lieber sterben als eine gerechte Strafe?
      Das heisst wenn du schuldig gesprochen wirst, egal bei was, sei es ein liegengebliebener Kaugummi im Einkaufswagen den du nicht bezahlt und somit geklaut hast, dafür zu Tode zukommen?

      Wenn du kein Bock mehr hast, gibt es andere Wege die man gehen kann, auch mit Begleitung. 😏
    • bokl 09.07.2020 10:01
      Highlight Highlight @Hardy18
      Keine Ahnung wie du einen Todeswunsch meinerseits aus meinem Kommentar ableitest.

      Ich habe die Umfrage mit "Nein" beantwortet.

      Das Kostenargument von ChillDaHood ist aber im postulierten perfekten System hinfällig. Der Richter könnte quasi bei der Urteilsverkündig die Todesstrafe direkt vollstrecken ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • quallbum 09.07.2020 08:38
    Highlight Highlight Guten Morgen was für ne Frage!? Soll das hier zur ernsten Gesellschaftsstudie werden?
    Wie kann man in unserer heutigen Gesellschaft noch derart rückständig denken und ernsthaft die Todesstrafe befürworten, zu welchen Bedingungen auch immer?
    Zum Kotzen.
    Manche Debatten sollten wir überwunden haben aber ja, vielleichts ists doch lehrreich zu sehen, wie viele Menschen sich unreflektiert ihren niedersten Instinkten hingeben. WTF??? Todesstrafe???
    Wer kopflos durch die Welt geht, gönnt ihn wohl auch keinem anderen.
    Bitte wieder etwas leichtere Kost, liebe watsonianermenschen. messi
  • -thomi- 09.07.2020 08:33
    Highlight Highlight Many that live deserve death. And some that die deserve life. Can you give that to them? Then do not be too eager to deal out death in judgement.
    -- Gandalf

    Sagt eigentlich alles.
  • 6030ebikon 09.07.2020 08:25
    Highlight Highlight Ob die Todesstrafe eine angemessene Strafe ist, vermag ich nicht zu beurteilen... für die einen mag es eine Strafe sein, für andere eine Genugtuung und für die Täter selbst viellecht eine 'Erlösung'...
  • AFK 09.07.2020 08:23
    Highlight Highlight Natürlich gibt es Straftaten die schlicht nie verbüsst werden können und auch keine Besserung und Vergebung möglich ist, sprich Massenmörder, Kinderschänder usw. Solche Menschen haben ihr Recht auf ein freies Leben verspielt, aber nicht das Recht auf Leben. Somit gehören diese, zum Schutz der Allgemeinheit, bis an ihr natürliches Lebensende eingesperrt. Damit haben sie auch genug Zeit über ihre Taten nachzudenken.
    • nass 09.07.2020 11:26
      Highlight Highlight Aber dann bitte ohne all den Schischi von Therapien und der Möglichkeit von Berufungen und Neubeurteilunge.
    • bbelser 09.07.2020 15:45
      Highlight Highlight @nass: wie gehst du mit Justizirrtümern um, wenn es keine Möglichkeit zur Berufung und Neubeurteilung gibt? Einfach Pech gehabt? Ich wünsche dir, nie in solch einem System leben zu müssen.
    • AFK 09.07.2020 18:32
      Highlight Highlight @bbelser: wir reden ja hier von einem theoretisch fehlerfreien Justizsystem, somit hat nass recht, bei Menschen die man nicht mehr rauslassen kann, ist jede Begleitmassnahme sinnlos.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Junge Schnuufer 09.07.2020 08:08
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach, gehört zu einem perfekten Justizsystem auch, dass für jeden Verbrecher eine Strafe gefunden werden kann die zu einer Besserung führt. Und dies ohne die Person zu töten.
    Deswegen: ein nein von mir.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 09.07.2020 08:33
      Highlight Highlight Das hast du wirklich richtig schön gesagt.
    • IZO 09.07.2020 08:46
      Highlight Highlight Es gibt Menschen die sind psychisch Krank, also nicht heilbar!.
      Jetzt mögen Leute wie du Argumentieren das sie dann ja nichts däfür können. Da entgegne ich folgendes; diese Personen sind ihre psychische Krankheit! Sie können gar nicht anders. Wie willst du den der Gesellschaft gerecht werden ohne Lebenslange Setting für solche Gewalttäter(mir Schweben hauptächlich Kinderschänder, Terroristen und Vergewaltiger vor) ? Ich habe keine Lust diese Monster noch finanziell zu Unterstützen!
    • aglio e olio 09.07.2020 09:59
      Highlight Highlight IZO, kranke Menschen hinrichten? Da sind wir bereits nah an der Euthanasie wie sie im 3. Reich verstanden wurde. Willst du das?
    Weitere Antworten anzeigen

Diese Leute haben den Jackpot geknackt – 26 Wins 😍

Wer den metaphorischen Jackpot knacken will, braucht viel Glück. Dabei gibt es Leute, bei denen ist es dann ganz getreu dem Motto: «Wenn's läuft, dann läuft's». So einfach ist das manchmal. 🤷‍♂️

Wie, ihr glaubt uns nicht? Okay, dann liefern wir euch für unsere These selbstverständlich Beweise. Und zwar in Form diverser Wins!

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel