DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ungünstig: Coop und Migros haben die grössten Bruttomargen Europas

Aufgedeckt: Coop und Migros haben die grössten Bruttomargen Europas. Missbrauchen sie ihre Macht?

BEnjamin Weimann / schweiz am Sonntag



Kassiererin beim einkassieren in der modernen Coop Filiale in Affoltern am Albis, 3. November 2000, Affoltern am Albis, Schweiz. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) : Dia]

Zahlen bitte! Und wie! Nirgends in Europa sind die Margen höher als bei Coop und Migros. Bild: KEYSTONE

Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Am Dienstag präsentierten Coop-Chef Joos Sutter und sein Vize Philipp Wyss ihre Jahreszahlen 2016. «Ich kann Ihnen ein gutes Jahr präsentieren», sagte Sutter stolz. Tatsächlich: Der Umsatz stieg um 5,2 Prozent auf 28,3 Milliarden Franken, der Gewinn auf 475 Millionen. Während solche Zahlen bei der Genossenschaft für zufriedene Gesichter sorgen, macht mancher Markenhersteller die Faust im Sack. Mit ihnen verhandeln die Coop-Manager knallhart Lieferkonditionen aus. Für Coop geht es darum, sich ein möglichst grosses Preispolster zu holen. Und da macht Coop einen guten Job, wie Recherchen zeigen.

Coop und Migros haben die höchsten Margen Europas - das macht dich...

Promarca, der Verband der Markenhersteller in der Schweiz, lässt regelmässig das deutsche Beratungsunternehmen Deekeling Arndt Advisors die Bruttomargen europäischer Detailhändler analysieren und verschickt die Auswertung intern an seine rund 90 Mitglieder wie Nestlé, Emmi oder Lindt. Der «Schweiz am Sonntag» liegt die neuste Auswertung vor (s. Tabelle). Die Resultate der Auftragsstudie zwingen die Händler dazu, ihre Preise im Regal – Stichwort Hochpreisinsel – zu rechtfertigen. Denn Migros und Coop weisen die mit Abstand grössten Bruttomargen Europas auf. Coop kam 2015 auf einen Wert von 29,8 Prozent, eine Zahl, die man laut Coop-Vize Philipp Wyss auch im letzten Jahr halten konnte. Noch grösser ist das Migros-Polster: 40,2 Prozent.

«Die Frage ist, ob solche Margen marktüblich sind, also auf Eigenleistung beruhen, oder ob sie auch Ausdruck von Marktmacht sind», sagt Patrick Krauskopf, Kartellrechtsexperte und Ex-Vizedirektor der Eidgenössischen Wettbewerbskommission (Weko). «Im Falle von Coop und Migros kann nicht ausgeschlossen werden, dass sie auch aufgrund eines Marktmachtmissbrauchs zustande kommen.»

Bild

Tatsächlich ist von Markenfirmen hinter vorgehaltener Hand immer wieder zu hören, wie sie insbesondere Coop, dem grössten Markenverkäufer hierzulande, ausgeliefert sind. «Ohne Coop können wir kein neues Produkt national lancieren», sagt der Verkaufschef einer bekannten Markenfirma. Die anderen Händler wie Manor oder Aldi und Lidl seien zu klein. «Coop kann die Konditionen oft einseitig bestimmen: den Preis für die Listung im Regal, unseren Werbebeitrag bis hin zu den Inseraten in der Coop-Zeitung, und natürlich den Einstandspreis.» Die Druckmethoden seien seit Jahren die gleichen. Wer nicht spurt, dem drohe der Rauswurf aus dem Sortiment oder eine schlechtere Platzierung im unteren Teil der Regale. Es sind happige Vorwürfe, die auch andere Hersteller äussern. Sie resultieren aber fast nie in einer Anzeige bei der Weko, da sich die Firmen vor Vergeltungsmassnahmen fürchten, sollten sie ihren wichtigsten Partner an den Pranger stellen.

The cashier hands over the receipt to the customer, pictured on March 5, 2013, at the Migros branch in Baden, Switzerland. Migros is Switzerland's the largest retail company. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Kassierin haendigt dem Kunden die Kaufquittung aus, aufgenommen am 5. Maerz 2013 in der Migros-Filiale in Baden. (KEYSTONE/Gaetan Bally))

Ein gutes Geschäft. Bild: KEYSTONE

Preisüberwacher Stefan Meierhans spricht von einer «geringeren Wettbewerbsintensität» in der Schweiz. Darauf sei auch das Phänomen der Hochpreisinsel zurückzuführen, nebst der Marktabschottung über technische Handelshemmnisse und dem Agrarschutz. Die Macht der beiden orangen Riesen zeigt sich auch bei der Marktkonzentration. Zuletzt konnte es sich Coop leisten, kolportierte 100 Millionen Franken für die Bahnhofshopkette Aperto hinzublättern – obwohl man mit «Coop to go» und «Coop pronto» bereits über ähnliche Formate verfügt. Auch die Marché-Restaurants von Mövenpick wurden aufgekauft. Die Migros griff ebenfalls kräftig zu, zum Beispiel beim Modehaus Schild, der Restaurantkette Molino und dem Onlineshop Digitec-Galaxus.

«Die Margen sind eine Blackbox»

Mit der Auswertung konfrontiert, verweisen Migros und Coop darauf, dass sie viele Produkte in eigenen Fabriken herstellten. Diese müssten generell mit einer höheren Bruttomarge wirtschaften. Dies erklärt, weshalb der Wert bei der Migros (40,2 Prozent) deutlich höher liegt. Sie betreibt besonders viele Fabriken für ihre Guetsli, Müesli und Waschmittel. Ein weiterer Punkt sei die Kostenstruktur in der Schweiz mit höheren Löhnen und Mieten. «Unsere Gewinnmarge von 1,7 Prozent ist im internationalen Vergleich eher tief», sagt Coop-Sprecher Ramón Gander. Beide Händler betonen zudem die steigende Konkurrenz im Ausland und im Internet, was zu einer Wettbewerbsverschärfung geführt habe. Migros-Sprecher Luzi Weber sagt, dass man als Genossenschaft keine Gewinnmaximierung anstrebe. «Es werden keine Dividenden an Aktionäre und keine Boni an Manager ausbezahlt.»

Dennoch spricht Weko-Vizedirektor Patrik Ducrey von einem «faktischen Duopol». Die hohe Marktkonzentration sei mit ein Faktor, dass die Preise hierzulande höher seien. Und: «Während sich deutsche Händler wie Rossmann und dm bei Shampoo, Zahnpasta oder Make-up einen gnadenlosen Preiskampf liefern, tun sich Coop und Migros gegenseitig kaum weh.» Bei früheren Weko-Befragungen hätten Coop und Migros keine eindeutigen Beweise geliefert, dass sie alle Preisvorteile beim Einkauf an die Kunden weitergeben, sagt Ducrey. «Die hohen Bruttomargen sind eine Blackbox.»

Das Leben von Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler

1 / 21
Das Leben von Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Geld, Banken, Weltwirtschaft

2,1 Prozent besitzen so viel wie 97.9 – willkommen im Ungleichheitsland Schweiz

Link zum Artikel

640 Millionen Dollar: ABB erhält Grossauftrag aus Indien

Link zum Artikel

Hunderte Stellen betroffen: UBS erwägt Verlagerung von Jobs aus London 

Link zum Artikel

Banken-Rettung kostet Italien 6,6 Milliarden Euro

Link zum Artikel

Die unendliche Bussenstory der Schweizer Grossbanken

Link zum Artikel

«Die Schweiz hat die Chance, weltweit führend bei der Blockchain zu werden»

Link zum Artikel

Raiffeisen lanciert Hypothek für arme Leute

Link zum Artikel

«Anleger werden durch mehr Bürokratie nicht unbedingt besser geschützt»

Link zum Artikel

Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz: «Frankenstärke kostet zehntausende Arbeitsplätze»

Link zum Artikel

UBS verliert Steuerstreit mit Frankreich und muss 1,1 Milliarden Euro Kaution hinterlegen

Link zum Artikel

Trotz Lohnanstieg können sich Schweizer 2017 kaum mehr kaufen

Link zum Artikel

Credit Suisse mit weiterem Gewinneinbruch – Aktie im Sinkflug

Link zum Artikel

Europäische Zentralbank legt vorerst nicht nach – es bleibt bei null Prozent

Link zum Artikel

«Bitcoins sind kein sinnvolles Geldsystem» – weil sie zuviel Strom verbrauchen

Link zum Artikel

Wegen Irreführung mit Neugeld: Credit Suisse in den USA zu Millionenbusse verdonnert

Link zum Artikel

Bauer, WWF und Kinderkrippe – was die Crash-Banker der Nuller-Jahre heute machen

Link zum Artikel

Credit Suisse hat in diesem Jahr bereits 4800 Jobs gestrichen, 1200 weitere sollen noch folgen

Link zum Artikel

Die CS soll sich in Italien auf 100 Mio Euro-Zahlung geeinigt haben

Link zum Artikel

Will die UBS jetzt eigene Bitcoins prägen? Nein – aber die Bank hat eine clevere Idee

Link zum Artikel

In Asien gibt es jeden dritten Tag einen neuen Milliardär

Link zum Artikel

Ist das die Retourkutsche? Deutsche Bank zu 14-Milliarden-Busse verdonnert

Link zum Artikel

Brexit könnte bei der UBS in London zu einem Aderlass von 1500 Arbeitsplätzen führen 

Link zum Artikel

UBS will eigene digitale Münzen herausbringen

Link zum Artikel

Die Chefs der Schweizer Grossbanken verkaufen ihre Aktien

Link zum Artikel

Jetzt nehmen die USA den Goldhandel ins Visier – Schweizer Grossbanken sind am Rande betroffen

Link zum Artikel

Finma-Chef hält noch schärfere Grossbanken-Regulierung für nötig

Link zum Artikel

Sollte die Deutsche Bank untergehen, würde ich einen Notvorrat anlegen – aber so weit wird es wohl nicht kommen

Link zum Artikel

Wall-Street-Banker wollen den CEO der Credit Suisse stürzen

Link zum Artikel

«Worst Case Szenario»: Credit-Suisse-Aktie ist nicht mal halb so viel wert wie Anfang Jahr

Link zum Artikel

US-Justiz an der Nase herumgeführt: Bank Vontobel lässt indischen Betrüger Millionen verstecken

Link zum Artikel

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Link zum Artikel

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Link zum Artikel

EZB-Chef Draghi dämpft Zinsfantasien: Euro im Höhenflug – Franken wird schwächer

Link zum Artikel

Das verdienen die Chefs der Kantonal- und Regionalbanken 

Link zum Artikel

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke

Link zum Artikel

Hacker dringen in das internationale Zahlungssystem Swift ein

Link zum Artikel

Das sind die wirtschaftlichen Brandherde Europas

Link zum Artikel

Schwarzgeld: 40'000 Schweizer zeigen sich selbst an – das bringt dem Staat rund 2 Milliarden

Link zum Artikel

Steuer-CD: Deutschland gibt verdächtige Schweizer Kontodaten an 27 Länder weiter

Link zum Artikel

Von wegen «Finanzkrise»: Seit 2007 haben Grossbank-Aktionäre 1,7 BILLIONEN eingestrichen

Link zum Artikel

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Link zum Artikel

«Geldwäscherei ist kein Kavaliersdelikt»: FINMA kontaktiert Banken wegen Offshore-Firmen

Link zum Artikel

Coop, Migros, SIX und Swisscom: Gibt es bald eine einheitliche Lösung im digitalen Zahlungsverkehr? 

Link zum Artikel

Die Verkehrsampeln der Weltwirtschaft wechseln die Farben – und das Chaos an den Märkten ist vorprogrammiert

Link zum Artikel

Fünf Gründe, warum der Franken momentan schwächelt und was das für die Wirtschaft bedeutet (Gutes!)

Link zum Artikel

Es ist nicht China, Dummkopf, es ist die Fed!

Link zum Artikel

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Link zum Artikel

Der neue Weg aus der Krise: «Helikopter-Geld»

Link zum Artikel

Warum der chinesische Börsen-Crash weltweit Angst und Schrecken auslöst – und wie die US-Notenbank eine Panik verhindern kann

Link zum Artikel

Übernehmen bei der CS die Scheichs aus Katar und Saudi-Arabien das Zepter?

Link zum Artikel

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Amag-Chef: «Ab 2025 werden Elektroautos günstiger sein als Verbrenner»

Bereits in drei Jahren lohnt sich elektrisch fahren auch finanziell, sagt der neue Amag-Chef Helmut Ruhl. Der alte ideologische Streit zwischen Strasse und Schiene ist nach dem 52-jährigen Deutschen vorbei.

Wir treffen den neuen Amag-Chef Helmut Ruhl am Geschäftssitz in Cham schon im Lift. Als im vierten Stock ein junger Amag-Mitarbeiter zusteigt, sagt Ruhl zu ihm: «Guten Morgen, ich bin der Helmut.» Die Du-Kultur passe zum Unternehmen, das sich in einem Umbruch befinde und Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung gross schreibe, sagt Ruhl.

Haben VW, Audi, Skoda und Ihre übrigen Marken den Corona-Schock schon verdaut?Helmut Ruhl: Der Markt zieht wieder an, das Glas ist halb voll. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel