Digital
Tesla

Tesla Model 3: Das erste fabrizierte «Günstig»-Modell hat die Fabrik verlassen

Am Freitag lief die Serienproduktion des Model 3 an. Tesla-Chef Elon Musk veröffentlichte am Sonntag ein Foto des ersten gebauten Exemplars.Bild: Tesla

Das ist der erste verkaufsfertige Tesla 3! Das «Günstig»-Modell hat die Fabrik verlassen

Für Tesla hat mit der Serienproduktion des Mittelklassewagens Model 3 am Freitag die grosse Bewährungsprobe begonnen. Der Autohersteller will die Elektromobilität massentauglich machen und dabei auch noch Geld verdienen.
10.07.2017, 09:5910.07.2017, 17:40
Mehr «Digital»

Wie angekündigt ist am Freitag das erste Exemplar des Model 3 vom Fliessband gerollt. Das Recht auf das erste Auto hat laut Elon Musk der, der als erster die volle Anzahlung geleistet hat. Das wäre Tesla-Aufsichtsratsmitglied Ira Ehrenpreis.

Dieser hat das Vorzugsrecht allerdings Musk zum 46. Geburtstag geschenkt. Daher können wir davon ausgehen, dass das erste Serienmodell direkt in die Garage des Tesla-Chefs fährt.

Gewaltige Herausforderung

Was die Erfolgsaussichten angeht, gehen die Meinungen der Experten auseinander. Tesla hat seit Gründung im Jahr 2003 zwar beachtliche Popularität erlangt. Ob das reicht, um es vom Nischen- zum Massenhersteller zu bringen, muss sich aber erst zeigen.

Tesla war bisher mit Preisen ab 70'000 Dollar nur im oberen Marktsegment unterwegs. Das Model 3 ist mit einem Startpreis von 35'000 Dollar (bzw. 27'500 für alle Glücklichen, die in den USA eine staatliche Vergünstigung erhalten) deutlich günstiger als die bisherigen Tesla-Modelle, die im Luxussegment angesiedelt sind.

Die ersten 30 Model-3-Teslas sollen am 28. Juli ausgeliefert werden. Dem Unternehmen liegen bereits rund 400'000 Vorbestellungen vor.

Musk versucht mit dem Model 3 eine drastische Aufstockung der Produktion: Im gesamten vergangenen Jahr baute Tesla rund 84'000 Autos, 2018 sollen es bereits 500'000 sein und für 2020 wird die Millionen-Marke angepeilt. «Das Model 3 hat ein einfacheres Design und wir haben bei der Produktion von Autos viel mehr Erfahrung als früher», sagte Musk während eines Gesprächs mit Investoren.

Neue Modelle ab 2019 bei Volvo nur noch mit Elektro- oder Hybridmotor

Doch auch andere Hersteller arbeiten derzeit an günstigeren Elektrofahrzeugen. So brachte General Motors zum Jahresbeginn den Chevy Bolt auf den Markt. Daimler will 735 Millionen Dollar in die Elektroauto-Infrastruktur in China investieren, ein Grossteil des Geldes wird in die Batterieproduktion gehen. Und Volvo gab diese Woche als erste der etablierten Automarken bekannt, ab 2019 keine neuen Modelle ohne Elektromotor mehr einzuführen.

Die Ankündigung war ein Paukenschlag, der Tesla-Aktionäre reichlich nervös machte. Sollten die Platzhirsche in den Angriffsmodus schalten, könnte es für Tesla rasch enger werden.

Inzwischen sei es völlig klar, dass Elektroantriebe die Verbrennungsmotoren verdrängen werden, sagt Branchenexperte Axel Schmidt von der Unternehmensberatung Accenture. Nicht sofort – allein schon weil Autos nun einmal viele Jahre auf der Strasse bleiben. Aber der Weg sei vorgezeichnet, so Schmidt. Das bedeutet, dass Tesla auf lange Sicht jeden Autohersteller zum direkten Konkurrenten bekommen wird.

Tesla hat ein Ass im Ärmel

Dennoch sieht der Experte einen wichtigen Wettbewerbsvorteil für Tesla: Die eigene Batteriefertigung. «Zwar sinken die Batteriepreise derzeit, doch könnte sich das Angebot wegen steigender Nachfrage durch Massenproduktion von E-Autos in den kommenden Jahren stark verknappen. Tesla wäre dann mit seiner eigenen Batterieproduktion unabhängiger von nachfragebedingten Schwankungen bei Verfügbarkeit und Preis.»

Tesla baut in Australien weltweit grösstes Batteriesystem

Tesla will im Süden Australiens nach eigenen Angaben das weltweit grösste Batteriesystem zur Speicherung von erneuerbarer Energie bauen. Die Lithium-Ionen-Zellen mit einer Gesamtleistung von 100 Megawatt sollen bis Ende des Jahres stehen und 30'000 Häuser mit Strom versorgen.

Das gaben Unternehmenschef Elon Musk und der Premierminister des Bundesstaates Südaustralien, Jay Weatherill, am Freitag (Ortszeit) in Adelaide bekannt. Tech-Milliardär Musk erklärte, das Projekt sei kein kleines Unterfangen. «Das System wird dreimal so stark sein wie jedes andere auf der Welt.»

Er sei «verdammt beeindruckt» vom Willen der südaustralischen Regierung, ein Projekt dieser Grösse auf die Beine zu stellen. Die Energie werde das französische Unternehmen Neoen bereitstellen, das derzeit einen Windpark in der Region baue.

Im September vergangenen Jahres war nach einem Unwetter der Strom in Südaustralien ausgefallen. Der gesamte Landesteil mit 1.7 Millionen Einwohnern war für Tage vom nationalen Netz abgeschnitten. Die beiden grossen Telefonnetzwerke blieben tot, grosse Bergwerke mussten die Förderung einstellen. Die Regierung hatte daraufhin das Projekt ausgeschrieben, um künftig eine sichere Stromversorgung in der Region gewährleisten zu können. 

(oli/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Elon Musks Vision

Video: watson/Nico Franzoni

Mehr zu Tesla und Elon Musk

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
65 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Teslaner
10.07.2017 13:13registriert April 2015
Dieses Auto bedeutet den definitiven Durchbruch der Elektromobilität.

Tesla hats als Aussenseiter geschafft, den Automarkt zu verändern. Dafür verdient das ganze Tesla Team viel Respekt. Denn diese arbeiten wahnsinnig hart, um etwas auf dieser Welt zu verändern.

Leider sind die anderen Hersteller eher damit beschäftigt, wie man bei Abgastests bescheissen könnte - schade für die europäische Autoindustrie.
8623
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerHans
10.07.2017 10:35registriert Februar 2016
Ich würde Tesla den Erfolg gönnen. Und ich könnte mir wohl die Schadenfreude nicht verkneifen wenn es den Einen oder Anderen Automobilhersteller "lüpft" weil sie pennen und sich krampfhaft am Verbrennungsmotor klammern.
7715
Melden
Zum Kommentar
avatar
Siebenstein
10.07.2017 11:00registriert Dezember 2016
Die Aussagen, es würden ab 2019 nur noch E- und Hybridmodelle produziert oder es würden ab 2019 keine Modelle mehr ohne E-Motor neu eingeführt beinhalten nicht das selbe.
Da wurde wohl nicht besonders sorgfältig gegengelesen vor der Veröffentlichung...?
Ich rate jetzt einfach mal, dass zweitere Aussage die richtige ist da erstere kaum plausibel erscheint...
267
Melden
Zum Kommentar
65
Trump darf sich wieder auf Facebook und Instagram austoben – Beschränkung aufgehoben

Der Internetkonzern Meta hebt Beschränkungen für Konten von Ex-US-Präsident Donald Trump in den Onlinenetzwerken Instagram und Facebook auf. Trump werde nicht mehr den verschärften Suspendierungsstrafen unterliegen, erklärte der Konzern am Freitag (Ortszeit).

Zur Story