DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinas Exporte brechen im Februar um rund 25 Prozent ein

08.03.2016, 06:5208.03.2016, 07:12

Die chinesischen Exporte sind im Februar so stark eingebrochen wie seit 2009 nicht mehr. Binnen Jahresfrist sanken die Ausfuhren den am Dienstag vorgelegten Daten zufolge um 25,4 Prozent und damit rund doppelt so stark wie von Volkswirten erwartet.

    China
    AbonnierenAbonnieren

Die Einfuhren gingen um 13,8 Prozent und damit ebenfalls stärker als die im Schnitt vorhergesagten 10,0 Prozent zurück. Ökonomen verwiesen allerdings darauf, dass die drastischen Rückgänge wohl auch mit dem Feiertagen zum chinesischen Neujahrsfest zusammenhängen, die in diesem Jahr im Februar gewesen seien, 2015 indes grösstenteils erst im März.

Aus China kommen seit Monaten immer wieder unerwartet schwache Konjunkturdaten. (wst/sda/reu)

[dhr, 22.01.2017] Geld, Banken, Weltwirtschaft

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

China baut neue Silos für Atomraketen – doch was steckt dahinter?

China hat eine möglicherweise deutliche Ausweitung seiner Atomstreitmacht begonnen. Nach der Entdeckung eines Geländes mit im Bau befindlichen Raketensilos bei Yumen in der Provinz Gansu im Juni haben Atomexperten der Vereinigung amerikanischer Wissenschaftler (FAS) mit Hilfe von Satellitenaufnahmen nahe Hami in der Nordwestregion Xinjiang ein zweites Feld ausfindig gemacht. «Der Bau der Silos in Yumen und Hami stellt die bisher bedeutendste Expansion des chinesischen Atomwaffenarsenals …

Artikel lesen
Link zum Artikel