DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sportchef Marco Streller, Trainer Marcel Koller und der neue CEO Roland Heri, von links, an einer Medienkonferenz des FC Basel anaesslich des Abschlusses der Hinrunde der Super League, am Mittwoch, 19. Dezember 2019, im Medien Center des St. Jakob Park Stadion in Basel. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Ziehen eine positive Bilanz: Roland Heri, Marcel Koller und Marco Streller (von rechts nach links) Bild: KEYSTONE

Analyse

«Keine Baustellen» – der FCB spielt heile Welt

Analyse zur optimistischen Hinrunden-Bilanz von FCB-Sportchef Marco Streller und FCB-Trainer Marcel Koller

jakob weber / ch media



Schon der Auftritt der drei Herren macht deutlich, in welche Richtung diese offizielle Hinrunden-Bilanz gehen soll. Mit einem synchronen Lächeln betreten FCB-CEO Roland Heri, Trainer Marcel Koller und Sportchef Marco Streller das Podium im Medienzentrum des St. Jakob-Parks. Die Beförderung von Roland Heri vom COO, dem Leiter des operativen Geschäfts, zum CEO, also zum Geschäftsführer, wurde vom FCB gezielt nur wenige Minuten vorher kommuniziert.

«Es war immer klar, dass wir in dieser Konstellation weitermachen»

Marco Streller.

Dabei ändert sich grundsätzlich nichts. Marco Streller wird sich – auf gleicher Stufe wie der CEO – um den Bereich Sport kümmern. Roland Heri wird auch als CEO das Geschäft leiten und zumindest bis zur nächsten GV nicht im Verwaltungsrat sitzen. Dafür müsste er sich erst zur Wahl stellen.

Sportchef Marco Streller, Trainer Marcel Koller und der neue CEO Roland Heri, von links, an einer Medienkonferenz des FC Basel anaesslich des Abschlusses der Hinrunde der Super League, am Mittwoch, 19. Dezember 2019, im Medien Center des St. Jakob Park Stadion in Basel. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Auch Marcel Koller zeigt sich demonstrativ gut gelaunt. Bild: KEYSTONE

Nachdem sowohl Sportchef als auch Trainer dem neuen CEO artig zur Beförderung gratuliert haben, betonen alle drei in ihren Begrüssungsworten, wie froh sie sind, gemeinsam hier zu sitzen. Als Marcel Koller sein Statement mit «auch ich freue mich, hier zu sitzen und gemeinsam die Rückrunde in Angriff zu nehmen», beginnt, müssen alle drei selber lachen. Zwar sagt Marco Streller auf Nachfrage, es habe nie einen anderen Plan gegeben, und legt sogar nach: «Es war immer klar, dass wir in dieser Konstellation weitermachen», doch tatsächlich ist das wohl nur die halbe Wahrheit. Denn wenn sich Spieler bei einem über den Trainer beklagen, wird sich auch Daueroptimist Marco Streller gefragt haben, ob Marcel Koller noch der Richtige ist.

«Es muss auch in Zukunft mehr miteinander gesprochen werden.»

Marcel Koller

Natürlich gibt es aus Sicht der Vereinsführung gute Gründe, am Trainer festzuhalten. Zum einen hätte eine Entlassung Kollers, der noch einen Vertrag bis 2020 hat, den FCB einiges gekostet. Zum anderen wäre es eine rotblaue Bankrotterklärung gewesen, wenn Streller seine «letzte Patrone» in den Wind geschossen hätte. Auch der Sportchef wäre dann nur noch schwer tragbar gewesen, und bessere Alternativen sind ebenfalls rar.

Alles beim Alten beim FCB und trotzdem bald alles gut?

Jetzt geht es also vorerst mit der gleichen Besetzung weiter. Die FCB-Führungsriege ist überzeugt, dass die Gespräche der letzten Wochen reichen, um den FCB 2019 wieder in ruhigeres Fahrwasser zu lenken. Differenzen zwischen Sportchef und Trainer? Zitat Marco Streller: «Wir haben unsere Rollen definitiv gefunden.» Differenzen zwischen Mannschaft und Trainer? Zitat Marcel Koller: «Es geht nur gemeinsam. Dafür waren die Gespräche wichtig.» Der Trainer zieht nur einen einzigen Schluss aus der Spielerrevolte: «Es muss auch in Zukunft mehr miteinander gesprochen werden.»

Sportchef Marco Streller und Trainer Marcel Koller, von links, an einer Medienkonferenz des FC Basel anaesslich des Abschlusses der Hinrunde der Super League, am Mittwoch, 19. Dezember 2019, im Medien Center des St. Jakob Park Stadion in Basel. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Marco Streller und Marcel Koller ziehen trotz der schlechtesten Hinrunde seit der Einführung der Super League vor 16 Jahren eine positive Bilanz. Bild: KEYSTONE

«Der Erfolg ist noch nicht da, doch wir gehen diesen Weg weiter»

Marco Streller

Baustellen hat Marcel Koller nach eigener Aussage keine: «Seit ich hier bin, haben wir uns weiterentwickelt, und ich bin sicher, dass dieser Fortschritt noch weiter gehen wird.» Zur Erinnerung: Vor einem Jahr betrug der Rückstand auf YB nur zwei Punkte und der FCB überwinterte in der Champions League. Bei jetzt 19 Punkten Rückstand und der schlechtesten Hinrunde seit der Einführung der Super League im Jahr 2003 wirkt ein solcher Optimismus dann schon etwas sehr blauäugig.

Kann der FC Basel auch mit neuem Konzept Titel holen?

Marcel Koller und Marco Streller begründen ihre Zuversicht. «Wir haben von unserem neuen Konzept viel umgesetzt. Der Erfolg ist noch nicht da, doch wir gehen diesen Weg weiter», sagt der Sportchef. Er strahlt, wenn er davon erzählt, wie Eray Cömert in der Hinrunde verantwortungsbewusst den Abwehrchef gab, wie Albian Ajeti mit 21 Jahren im Sommer Torschützenkönig wurde und mit Noah Okafor und Yves Kaiser zwei noch jüngere Eigengewächse ins Team integriert wurden. «Ich sehe bei vielen eine positive Entwicklung. Was fehlt, ist ein Titel», so Streller weiter.

Berns Loris Benito, hinten, im Kampf um den Ball gegen Basels Eray Coemert, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem BSC Young Boys im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 2. Dezember 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Eray Cömert lässt sich auch von «Schwinger» Loris Benito nicht stoppen. Bild: KEYSTONE

Die Mannschaft sei besser als ihr Punktekonto und mit den wiedergenesenen Spielern, und je nach Marktsituation auch dem ein oder anderen Neuzugang gehe der FCB voll motiviert ins Jahr 2019. Als Fan kann man nur hoffen, dass alles so kommt, wie es sich die Verantwortlichen beim FC Basel vorstellen und es der FCB schafft, wieder eine «Euphorie zu entfachen». Doch irgendwie wird man das Gefühl nicht los, dass diese heile FCB-Welt auch 2019 schnell wieder in sich zusammenfällt.

Die teuersten Zu- und Abgänge der Super-League-Klubs

1 / 26
Die teuersten Zu- und Abgänge der Schweizer Top-Klubs
quelle: keystone / patrick b. kraemer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Super League

Zürich stimmt erneut über Fussballstadion ab – auch das «Ensemble»-Tram soll verschwinden

Link zum Artikel

Wie voll sind eigentlich die Stadien? Ein Blick in Europas Fan-Kurven

Link zum Artikel

Luzern taucht bei Xamax – kein Sieger im Rhone-Derby

Link zum Artikel

Grandiose Aufholjagd! Servette holt gegen Xamax noch einen Punkt

Link zum Artikel

Servette verpasst Thun eine Packung – St.Gallen triumphiert bei Spektakel gegen Lugano

Link zum Artikel

Der neue Globi-Band ist grausam, unzensiert und nicht jugendfrei – er war zu Gast bei GC

Link zum Artikel

Strellers Abgang beim FCB: Endgültig, und doch «nicht für immer»

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

YB fügt Luzern dank Eigentor die sechste Niederlage in Serie zu – war's das für Häberli?

Link zum Artikel

Inter bodigt harmloses Dortmund ++ Barça, Liverpool und Napoli gewinnen

Link zum Artikel

YB gewinnt gegen desolaten FCZ im Schongang – Basel siegt bei Xamax

Link zum Artikel

YB nach 0:0 Wintermeister, weil Basel an Luzern-Goalie Müller verzweifelt

Link zum Artikel

Basel verliert Balanta – und hat einen weiteren Partnerklub an der Angel

Link zum Artikel

Die Statistik zeigt es deutlich: Der Wintermeister müsste Basel statt YB heissen

Link zum Artikel

Der FCZ schlägt St.Galler und lässt deren Traum von der Tabellenspitze platzen

Link zum Artikel

Ex-Sion-Stürmer Kuljic aus dem Knast, aber weiter im Visier: «Habe Angst um mein Leben»

Link zum Artikel

Van Wolfswinkel über seine Hirn-OP: «Der Arzt, der das gemacht hat, ist ein Künstler»

Link zum Artikel

Prädikat ungenügend – der Schweizer Klubfussball kommt in Europa nicht vom Fleck

Link zum Artikel

Heimsieg im Klassiker – dem FCZ gelingt gegen Basel ein Coup

Link zum Artikel

Wie 2016 unter Hyypiä – der FCZ marschiert mit Magnin Richtung Challenge League

Link zum Artikel

Der FC Basel ist neuer Leader, weil YB in Luzern Punkte liegen lässt

Link zum Artikel

Nach Spuck-Affäre: Schiedsrichter Klossner tritt Ende Jahr zurück

Link zum Artikel

YB neuer Leader, weil Basel beim FCZ verliert – St.Gallen siegt weiter

Link zum Artikel

«Kein Abschied für immer» – Marco Streller tritt aus dem Verwaltungsrat des FCB zurück

Link zum Artikel

Champions League, wann sehen wir dich wieder in unserem Land?

Link zum Artikel

FCZ als Spielverderber für St.Gallen – Thun mit nächstem Rückschlag

Link zum Artikel

Dank Traumtor an Messis Weltrekord dran – der unfassbare Lauf von Ex-YB-Stürmer Martinez

Link zum Artikel

Das Ende einer Ära – im Zürcher Hardturm gehen nach 78 Jahren die Lichter aus

Link zum Artikel

Peter Zeidler über den Teamgeist des FCSG: «Mir kamen fast die Tränen»

Link zum Artikel

Das Gespött der Nation! GC landet trotz hochkarätigem Kader in der Abstiegsrunde

Link zum Artikel

Sympathischer als die Königsklasse: Die Schweizer Chancen in der Europa League

Link zum Artikel

Warum die Schweiz keine Top-Schiedsrichter mehr hat

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Link zum Artikel

8 Orte, an denen ein neues Zürcher Stadion niemanden stören würde

Link zum Artikel

Am Geburtstag seines Sohns entlässt sich Christian Constantin selbst

Link zum Artikel

FCB-Stürmer Kemal Ademi: «Ich bete vor dem Spiel auch für den Gegner»

Link zum Artikel

FC Luzern reicht nach Sachbeschädigungen durch Basel-Fans Anzeige ein

Link zum Artikel

Servette holt den FCZ auf den Boden der Realität zurück – klare Siege für die YB-Verfolger

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel