DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Donald Trump bei der Eröffnung des Taj Mahal 1990.<br data-editable="remove">
Donald Trump bei der Eröffnung des Taj Mahal 1990.
Bild: Mike Derer/AP/KEYSTONE

Bad News ohne Ende für Donald Trump: Mega-Casino in Atlantic City macht zu

04.08.2016, 12:0904.08.2016, 22:53

In Donald Trumps Wahlkampf läuft derzeit so ziemlich alles schief. Der Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner ist in den Umfragen deutlich hinter seine demokratische Kontrahentin Hillary Clinton zurückgefallen. Und nun wird zu allem Übel auch noch Trumps vielleicht wichtigster Trumpf beschädigt: sein Image als cleverer Geschäftsmann.

Das nach ihm benannte Casinohotel Trump Taj Mahal in der Spielerstadt Atlantic City im Bundesstaat New Jersey wird Anfang September geschlossen. Dies gaben die Eigentümer am Mittwoch bekannt. Trump hatte das Taj Mahal vor einigen Jahren an den Investor Carl Icahn verkauft, es trug jedoch immer noch seinen Namen. Begründet wird die Schliessung mit einem im Juli begonnenen Streik der Angestellten, die für mehr Lohn und eine bessere Krankenversicherung kämpfen.

Streikende Arbeiter vor dem Eingang des Taj Mahal.<br data-editable="remove">
Streikende Arbeiter vor dem Eingang des Taj Mahal.
Bild: Wayne Parry/AP/KEYSTONE

Tatsächlich aber ist das Taj Mahal seit langem ein Verlustgeschäft. Icahn erklärte, er habe mit dem riesigen Hotel- und Casinokomplex etwa 100 Millionen Dollar verloren. Die Misere begann schon mit der Eröffnung im Jahr 1990. Donald Trump bezeichnete das damals weltgrösste und teuerste Casino in seiner grossspurigen Art als «achtes Weltwunder». Zur Einweihung wurde Michael Jackson eingeflogen.

Anfangs kamen die Besucher in Scharen, doch bereits nach einem Jahr ging das Taj Mahal erstmals Konkurs. Weitere Insolvenzen folgten. Der Hauptgrund für die Pleiten: Donald Trump hatte den Bau mit Krediten finanziert, gleichzeitig zog er massiv Geld aus den Kasinos ab, eine Tatsache, die er keineswegs verheimlicht. In einem Interview mit der «New York Times» sagte er, Atlantic City sei für ihn «während langer Zeit eine sehr gute Cash-Cow gewesen».

Zwischenzeitlich brachte er seine drei Casinohotels in der Spielerstadt an die Börse. Auch dieses Abenteuer ging schief, seine Anleger verloren mehr als 90 Prozent ihres Geldes. Eine Tatsache, die Investorenlegende Warren Buffett Trump am Montag genüsslich unter die Nase rieb. Auch Hillary Clinton schlachtet Trumps Glücksspiel-Flops weidlich aus. Vor einigen Wochen trat sie in Atlantic City vor dem ehemaligen Trump Plaza auf, einem seit längerem geschlossenen Casino.

Hillary Clintons Auftritt vor dem geschlossenen Trump Plaza.&nbsp;<br data-editable="remove">
Hillary Clintons Auftritt vor dem geschlossenen Trump Plaza. 
Bild: BRIAN SNYDER/REUTERS

Donald Trump selbst hat bislang nicht auf das Aus seines einstigen Vorzeige-Zockertempels reagiert. Es markiert auch eine weitere Etappe im Niedergang von Atlantic City, das sich als «Las Vegas der Ostküste» etablieren wollte. Seit jedoch in benachbarten Regionen immer mehr Casinos gebaut wurden, geht es bergab. Nun verbleiben in Atlantic City noch sieben Casinos. (pbl)

Prominente Trump-Unterstützer

1 / 35
Prominente Trump-Unterstützer
quelle: getty images south america / kevin winter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

US-Wahlen 2016

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
flyingdutch18
04.08.2016 14:14registriert Dezember 2014
Richtig, dass Watson so viel über Trump berichtet. Er und sein Teaparty-Vize wären nicht nur eine Gefahr für die USA, sondern für die ganze Welt.
439
Melden
Zum Kommentar
avatar
Randy Orton
04.08.2016 15:48registriert April 2016
Die Veröffentlichung seiner Steuerdaten steht noch immer aus. Er schiebt das nun seit über einem Jahr mit Ausreden vor sich hin, finde ich fast den grössten Skandal. Ich vermute, der ist gar nicht so reich wie er tut.
274
Melden
Zum Kommentar
avatar
ElenderKuschelwuschel
04.08.2016 12:36registriert Juni 2016
Zum Jubiläum des 1'000'000-sten Trump-Artikels muss ich jetzt mal aus lauter Neugier fragen: Wissen Watson und Spiegel eigentlich, dass ihre Leser genau null Einfluss auf die Wahlen in den USA haben und dass dort kein Schwein ihre Publikationen liest?
6753
Melden
Zum Kommentar
21
Ist bald Schluss mit Negativzinsen? Die EZB-Chefin Christine Lagarde weckt neue Hoffnung
Noch diesen September könnte die Chefin der Europäischen Zentralbank die Negativzinsen beenden, kündigte Christine Lagarde diese Woche an. Mit Folgen für die Schweizer Zinsen.

«Ausgehend von den derzeitigen Aussichten werden wir wahrscheinlich in der Lage sein, die negativen Zinssätze bis zum Ende des dritten Quartals zu beenden.» So steht es in überraschender Deutlichkeit in einem Blogbeitrag, den die Europäische Zentralbank heute veröffentlicht hat.

Zur Story