bedeckt, wenig Regen11°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nahm Anfang Februar&nbsp;überraschend den Hut:Implenia-Präsident Hubert Achermann (Archivbild).<br data-editable="remove">
Nahm Anfang Februar überraschend den Hut:Implenia-Präsident Hubert Achermann (Archivbild).
Bild: KEYSTONE

Also doch: Bei Implenia gab es Zwist vor dem Machtwechsel

Dem überraschenden Abgang von Implenia-Präsident Hubert Achermann Anfang Februar ging eine turbulente Zeit in der Unternehmensführung voraus. Achermann und sein Konzernchef Anton Affentranger verstanden sich nach Worten des letzteren überhaupt nicht.
21.02.2016, 04:2821.02.2016, 05:10

Achermann legte sein Mandat als Präsident des Baukonzerns am 3. Februar nach nur einem Jahr per sofort nieder. Implenia machte dafür «persönliche Gründe» geltend. Eine PR-Agentur verwies auf Achermanns Beanspruchung durch weitere Verwaltungsratsmandate, etwa beim Industriekonzern Georg Fischer und der Grossbank UBS.

Doch Gerüchte über einen Machtkampf als Hintergrund für Achermanns Abgang machten rasch die Runde. Nun räumt Implenia-Chef Affentranger im Interview mit der «NZZ am Sonntag» ein, dass es zwischen ihm und dem Präsidenten «Turbulenzen» gegeben habe und das Verhältnis «unterkühlt» war. Von einem Machtkampf will er indes nicht wissen.

«Wir haben uns einfach nicht verstanden und hatten das Heu nicht auf der gleichen Bühne», sagte Affentranger. Es habe keinen Streit und im Operativen auch keine Meinungsverschiedenheiten gegeben, doch ab einem gewissen Punkt habe es keine Kommunikation mehr gegeben zwischen ihnen.

Keine Kündigung

Affentranger widerspricht allerdings der Darstellung, der Verwaltungsrat habe ihm bereits gekündigt gehabt. «Es wurde diskutiert, ob ich gehen oder bleiben solle», sagte er. «Man» sei dann aber zum Schluss gekommen, dass die heutige Lösung mit ihm als Konzernchef die bessere Lösung sei. Davor habe es Gespräche zwischen Geschäftsleitungsmitgliedern und dem Verwaltungsrat gegeben.

Als neuer Implenia-Präsident ist Hans-Ulrich Meister vorgesehen, der bis im vergangenen Oktober Geschäftsleitungsmitglied der Grossbank CS war. Er soll an der nächsten Generalversammlung am 22. März gewählt werden. Über die weitere Besetzung des Verwaltungsrats wird dieser laut Affentranger am (morgigen) Montag beraten.

An der Spitze des Baukonzern möchte Affentranger noch rund zwei Jahre bleiben, wie er weiter sagte. Er hoffe, dass bis dann eine interne Nachfolgelösung gefunden werde. (wst/sda)

[dhr, 22.01.2017] Geld, Banken, Weltwirtschaft

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Persönlich und emotional
Kostenlos und trotzdem qualitativ hochwertig.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Grossbritannien – oder wie man ein Land nicht regieren sollte
Die britische Premierministerin Liz Truss hat ihr Land innert Wochen an den Rand des finanziellen Zusammenbruchs geführt.

Ja, ich weiss, Schadenfreude ist eine moralisch verwerfliche Gefühlsregung, aber wer kann sich dieses Gefühls erwehren, wenn er beobachtet, was derzeit auf der britischen Insel abgeht? Die Konservativen, die unter dem Hochstapler Boris Johnson vor rund drei Jahren einen Erdrutschsieg eingefahren haben, die versprochen haben, dank des Brexits die ehemalige Weltmacht zu neuer Blüte zu führen und Europa den Mittelfinger gezeigt haben; diese Konservativen liegen gemäss jüngsten Umfragen 33 Prozentpunkte hinter der Labour Partei; und Premierministerin Liz Truss, erst seit ein paar Wochen im Amt, muss bereits befürchten, wieder aus der Downing Street 10 verjagt zu werden. Ein bisschen Schadenfreude ist da angesagt, oder nicht?

Zur Story