Franken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD - EURO UEBERSCHREITET ZUM ERSTEN MAL SEIT JANUAR 2015 DIE MARKE VON 1,15 FRANKEN - A pair of balances filled with coins of 1 Swiss Franc (left) and coins of 1 Euro (right), pictured on July 20, 2011. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Der Euro legt gegenüber dem Franken an Gewicht zu. Bild: KEYSTONE

Euro-Höhenflug und Franken-Schwäche: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Innerhalb weniger Tage hat sich der Franken gegenüber dem Euro stark abgeschwächt. Was sind die Gründe? Wer profitiert davon? Und kann die Nationalbank die Negativzinsen beenden?



Während zweieinhalb Jahren musste die Schweizerische Nationalbank viel Kritik einstecken. Die plötzliche Aufhebung des Euro-Mindestkurses von 1,20 Franken im Januar 2015 liess die Landeswährung erstarken. Meist lag der Euro deutlich unter der psychologisch wichtigen Marke von 1,10 Franken, zum Leidwesen von Exporteuren, Gastgewerbe und Detailhandel.

Und nun das: Innerhalb weniger Tage machte der Eurokurs einen Sprung von 1.10 auf über 1.15 Franken. Der rasante Anstieg und die Schwächung des Frankens in dieser kurzen Zeitspanne sorgen für Furore. Was steckt dahinter? Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Was sind die Gründe für den Euro-Höhenflug?

Der Hauptgrund ist der Aufschwung in der Eurozone. Das Wirtschaftsklima ist so gut wie seit 17 Jahren nicht mehr. Alle Indikatoren zeigen nach oben, während die Arbeitslosigkeit sinkt. Mario Draghi, der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), hat einen schrittweisen Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik angedeutet. Beides lässt den Euro gegenüber dem Franken erstarken.

Euro-Franken-Kursverlauf Juli/August 2017

Der sprunghafte Anstieg des Euro. grafik: finanzen.ch

Ein weiterer Grund ist die Schwäche des US-Dollar, der nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten einen Höhenflug erlebte. Der erhoffte Wirtschaftsboom durch Steuersenkungs- und Infrastrukturprogramme ist jedoch weit und breit nicht in Sicht. Der Dollar hat sich deshalb gegenüber Euro und Franken abgeschwächt, der Kurs liegt wieder deutlich unter 1 Franken.

Hat die Nationalbank nachgeholfen?

Angesichts der rasanten Kursentwicklung steht der Verdacht im Raum. Experten halten es für möglich, dass die Nationalbank «den ausgedünnten Handel in der Ferienzeit» nutzte, um «den Franken mit wenig Einsatz weiter zu schwächen», so die NZZ. Konkrete Anhaltspunkte dafür gibt es nicht, und die Nationalbank äussert sich nicht zu ihren Interventionen am Devisenmarkt.

Wer profitiert vom schwächeren Franken?

In erster Linie die kleinen und mittleren Unternehmen aus dem Industriebereich, die hauptsächlich in die Eurozone exportieren. Sie litten besonders unter dem starken Franken. Hoffen kann auch der Fremdenverkehr. Die Touristen aus Europa, die die Schweiz in den letzten Jahren gemieden haben, könnten zurückkehren. Für den Detailhandel ist der stärkere Euro ebenfalls ein gutes Zeichen, der Einkaufstourismus dürfte weniger attraktiv werden.

Jenen Firmen, die überwiegend im Dollarraum tätig sind – etwa aus der Pharmabranche oder der Uhrenindustrie –, könnte die schwache US-Währung einen Strich durch die Rechnung machen. Sie hebt nach Ansicht von Analysten die positiven Auswirkungen des stärkeren Euros teilweise auf.

Wie profitiert der Konsument?

Die Sparer können hoffen, dass sie in absehbarer Zeit wieder etwas mehr Zins erhalten werden. Allerdings hat die Erstarkung des Frankens gegenüber dem Euro den Schweizer Konsumenten eine höhere Kaufkraft beschert und die Ferien im europäischen Ausland verbilligt. Nun dürfte ein gegenteiliger Effekt eintreten, Waren aus und Ferien in Europa werden teurer. 

Ist die Frankenschwäche nachhaltig?

Das hängt davon ab, ob es mit der Wirtschaft in der Eurozone weiter aufwärts geht. Und von der politischen Lage, die sich beruhigt hat. Die Wahl von Emmanuel Macron in Frankreich und die absehbare Wiederwahl von Angela Merkel am 24. September in Deutschland dürfte in den beiden wichtigsten Ländern der Eurozone für stabile Verhältnisse sorgen.

Die internationale Lage bleibt jedoch unberechenbar, und das nicht nur wegen Donald Trump. Eine Eskalation könnte zu einer erneuten Fluchtbewegung in den Franken führen. Fragezeichen gibt es auch zur Entwicklung der US-Wirtschaft, deren Aufschwung immerhin schon seit sieben Jahren andauert.

So klingt die neue 20-Franken-Note

Video: watson/can & loro

Sind die Negativzinsen bald Geschichte?

Falls die EZB aus ihrer expansiven Geldpolitik aussteigt, sind höhere Zinsen die Folge. Das verschafft auch der Nationalbank Luft, um die Negativzinsen anzuheben. Das dürfte aber nicht so schnell geschehen. Analysten gehen davon aus, dass dies frühestens Mitte 2018 oder gar erst Anfang 2019 der Fall sein wird. Immerhin scheint die Gefahr gebannt, dass die Nationalbank die Zinsen weiter ins Minus senken muss.

Geld, Banken, Weltwirtschaft

Sollte die Deutsche Bank untergehen, würde ich einen Notvorrat anlegen – aber so weit wird es wohl nicht kommen

Link zum Artikel

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Link zum Artikel

«Bitcoins sind kein sinnvolles Geldsystem» – weil sie zuviel Strom verbrauchen

Link zum Artikel

«Geldwäscherei ist kein Kavaliersdelikt»: FINMA kontaktiert Banken wegen Offshore-Firmen

Link zum Artikel

«Anleger werden durch mehr Bürokratie nicht unbedingt besser geschützt»

Link zum Artikel

640 Millionen Dollar: ABB erhält Grossauftrag aus Indien

Link zum Artikel

Schwarzgeld: 40'000 Schweizer zeigen sich selbst an – das bringt dem Staat rund 2 Milliarden

Link zum Artikel

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Link zum Artikel

Finma-Chef hält noch schärfere Grossbanken-Regulierung für nötig

Link zum Artikel

EZB-Chef Draghi dämpft Zinsfantasien: Euro im Höhenflug – Franken wird schwächer

Link zum Artikel

Warum der chinesische Börsen-Crash weltweit Angst und Schrecken auslöst – und wie die US-Notenbank eine Panik verhindern kann

Link zum Artikel

Die Verkehrsampeln der Weltwirtschaft wechseln die Farben – und das Chaos an den Märkten ist vorprogrammiert

Link zum Artikel

US-Justiz an der Nase herumgeführt: Bank Vontobel lässt indischen Betrüger Millionen verstecken

Link zum Artikel

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Link zum Artikel

Die unendliche Bussenstory der Schweizer Grossbanken

Link zum Artikel

Fünf Gründe, warum der Franken momentan schwächelt und was das für die Wirtschaft bedeutet (Gutes!)

Link zum Artikel

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Link zum Artikel

Hacker dringen in das internationale Zahlungssystem Swift ein

Link zum Artikel

Der neue Weg aus der Krise: «Helikopter-Geld»

Link zum Artikel

Die Chefs der Schweizer Grossbanken verkaufen ihre Aktien

Link zum Artikel

Bauer, WWF und Kinderkrippe – was die Crash-Banker der Nuller-Jahre heute machen

Link zum Artikel

Credit Suisse mit weiterem Gewinneinbruch – Aktie im Sinkflug

Link zum Artikel

Raiffeisen lanciert Hypothek für arme Leute

Link zum Artikel

Es ist nicht China, Dummkopf, es ist die Fed!

Link zum Artikel

In Asien gibt es jeden dritten Tag einen neuen Milliardär

Link zum Artikel

«Worst Case Szenario»: Credit-Suisse-Aktie ist nicht mal halb so viel wert wie Anfang Jahr

Link zum Artikel

Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz: «Frankenstärke kostet zehntausende Arbeitsplätze»

Link zum Artikel

Wegen Irreführung mit Neugeld: Credit Suisse in den USA zu Millionenbusse verdonnert

Link zum Artikel

Steuer-CD: Deutschland gibt verdächtige Schweizer Kontodaten an 27 Länder weiter

Link zum Artikel

Trotz Lohnanstieg können sich Schweizer 2017 kaum mehr kaufen

Link zum Artikel

Jetzt nehmen die USA den Goldhandel ins Visier – Schweizer Grossbanken sind am Rande betroffen

Link zum Artikel

Europäische Zentralbank legt vorerst nicht nach – es bleibt bei null Prozent

Link zum Artikel

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke

Link zum Artikel

Credit Suisse hat in diesem Jahr bereits 4800 Jobs gestrichen, 1200 weitere sollen noch folgen

Link zum Artikel

Banken-Rettung kostet Italien 6,6 Milliarden Euro

Link zum Artikel

«Die Schweiz hat die Chance, weltweit führend bei der Blockchain zu werden»

Link zum Artikel

Übernehmen bei der CS die Scheichs aus Katar und Saudi-Arabien das Zepter?

Link zum Artikel

Die CS soll sich in Italien auf 100 Mio Euro-Zahlung geeinigt haben

Link zum Artikel

Coop, Migros, SIX und Swisscom: Gibt es bald eine einheitliche Lösung im digitalen Zahlungsverkehr? 

Link zum Artikel

Das sind die wirtschaftlichen Brandherde Europas

Link zum Artikel

Brexit könnte bei der UBS in London zu einem Aderlass von 1500 Arbeitsplätzen führen 

Link zum Artikel

UBS verliert Steuerstreit mit Frankreich und muss 1,1 Milliarden Euro Kaution hinterlegen

Link zum Artikel

UBS will eigene digitale Münzen herausbringen

Link zum Artikel

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Link zum Artikel

Ist das die Retourkutsche? Deutsche Bank zu 14-Milliarden-Busse verdonnert

Link zum Artikel

2,1 Prozent besitzen so viel wie 97.9 – willkommen im Ungleichheitsland Schweiz

Link zum Artikel

Hunderte Stellen betroffen: UBS erwägt Verlagerung von Jobs aus London 

Link zum Artikel

Das verdienen die Chefs der Kantonal- und Regionalbanken 

Link zum Artikel

Wall-Street-Banker wollen den CEO der Credit Suisse stürzen

Link zum Artikel

Will die UBS jetzt eigene Bitcoins prägen? Nein – aber die Bank hat eine clevere Idee

Link zum Artikel

Von wegen «Finanzkrise»: Seit 2007 haben Grossbank-Aktionäre 1,7 BILLIONEN eingestrichen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel