DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Motor starten, Heizung einschalten, hupen, aufschliessen: Die Tesla-Fernsteuerung am Handgelenk.<br data-editable="remove">
Motor starten, Heizung einschalten, hupen, aufschliessen: Die Tesla-Fernsteuerung am Handgelenk.
screenshot: youtube

Wie Knight Rider: So holt man den Tesla mit der Apple Watch aus der Garage

05.02.2016, 11:15

Wie einst David Hasselhoff in der Kultserie «Knight Rider» das Auto per Fernbedienung aus der Garage «rufen». Ja, das geht.

bild: 9to5MC

Was man dazu braucht: Einen Tesla, Model S (mit der kürzlich lancierten Autopiloten-Funktion), eine Apple Watch und ein automatisches Garagentor.

Die App heisst «Remote S for Tesla» und sie kann noch einiges mehr, als Garagentore aus der Distanz hochzufahren. Vom Handgelenk aus lässt sich bequem der Tesla-Motor starten, um den Elektroflitzer anschliessend wie von Zauberhand aus der Garage fahren zu lassen.

Die iOS-App wurde im vergangenen Frühjahr lanciert und kostet 10 Franken. Der Preis dürfte für Tesla-Besitzer kein Thema sein ...

screenshot: watson

(dsc)

Mehr zu Tesla und Elon Musk

Alle Storys anzeigen

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

1 / 20
Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete
quelle: getty images north america / joe raedle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple zahlte Userin Millionen, weil Nacktbilder bei iPhone-Reparatur veröffentlicht wurden

Eine Studentin hat offenbar eine Millionenentschädigung erhalten. Zuvor waren Nacktbilder von ihr während einer Reparatur ihres iPhones bei einem Drittunternehmen auf ihr Facebookprofil hochgeladen worden.

Es ist vermutlich die Horrorvorstellung eines jeden Smartphone-Besitzers: Im Jahr 2016 schickte eine Studentin aus Oregon ihr iPhone zur Reparatur bei Apple ein. Pegatron, ein Vertragspartner von Apple, führte den Auftrag aus. Doch während der Reparatur des Smartphones kam es offenbar zu einer Katastrophe für die Besitzerin, wie «The Telegraph» berichtet:

Während das Gerät repariert wurde, posteten zwei Techniker 10 Fotos, die die junge Frau beim Ausziehen zeigten sowie ein Sex-Video von ihr …

Artikel lesen
Link zum Artikel