Hochnebel
DE | FR
17
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
US-Wahlen 2016

«Ein Sack von Kläglichen»: Clinton sorgt mit Attacken gegen Trump-Anhänger für Aufregung

Democratic presidential candidate Hillary Clinton speaks at a LBGT For Hillary Gala at the Cipriani Club, in New York, Friday, Sept. 9, 2016. (AP Photo/Andrew Harnik)
Clinton bei einer Rede am 9. September 2016.Bild: Andrew Harnik/AP/KEYSTONE

«Ein Sack von Kläglichen»: Clinton sorgt mit Attacken gegen Trump-Anhänger für Aufregung

10.09.2016, 21:2511.09.2016, 09:27

US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat mit harten Worten über die Anhänger ihres Rivalen Donald Trump für Aufregung gesorgt. Trump warf Clinton daraufhin die Beleidigung von «Millionen» Menschen vor.

Nach grossem Medienwirbel schwächte die Demokratin die abfällige Äusserung über Unterstützer ihres republikanischen Rivalen ab.

Die Präsidentschaftskandidatin hatte am Freitag unter anderem auf Rassismus und Ausländerfeindlichkeit unter Trump-Anhängern verwiesen: «Krass verallgemeinert: Man kann die Hälfte der Trump-Unterstützer da hineinstecken, was ich einen Sack von Kläglichen (basket of deplorables) nenne.»

In einer am Samstag veröffentlichten Erklärung räumte Clinton ein, dass es nie «eine gute Idee» sei, etwas grob zu verallgemeinern. Sie bedauere es, von der «Hälfte» der Trump-Unterstützer gesprochen zu haben.

Trumps Lager forderte Entschuldigung

Wirklich «kläglich» sei aber unter anderem, dass Trump seinen Wahlkampf weitgehend auf Vorurteilen und Paranoia aufgebaut und eine nationale Plattform für hasserfüllte Sichtweisen geboten habe.

Das Wahlkampflager des Republikaners hatte Clintons ursprüngliche Äusserung als Beleidigung von «Millionen hart arbeitenden Menschen» angeprangert und eine Entschuldigung gefordert.

In den US-Medien zählte der Angriff auf die Anhänger von Trump zu den beherrschenden Themen, auch den Demokraten zuneigende Analysten meinten, dass Clinton mit der Kritik einen Fehler begangen haben könnte.

In den USA wird am 8. November ein neuer Präsident gewählt. In den Umfragen war Ex-Aussenministerin Clinton zuletzt wieder abgerutscht, nachdem sie zuvor zeitweise deutlich vor Trump gelegen hatte. (viw/sda/dpa/afp)

Passend dazu: Prominente Trump-Unterstützer

1 / 35
Prominente Trump-Unterstützer
quelle: getty images south america / kevin winter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

US-Wahlen 2016

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Walter Sahli
10.09.2016 21:49registriert März 2014
Basket of deplorables würde ich jetzt eher mit Korb von Bemitleidungswürdigen übersetzen...Sack ist sowieso falsch und Klägliche als Substantiv habe ich auf Deutsch noch nie gehört. *Samstagsklugscheissmodus aus*
323
Melden
Zum Kommentar
avatar
SVARTGARD
10.09.2016 21:59registriert Mai 2015
Die Alte soll doch machen wat se will.
205
Melden
Zum Kommentar
17
Joe Bidens Sohn macht Kunst – USA-Republikaner wollen nun Auskunft über die Kunstgeschäfte

Die US-Republikaner wollen im Zuge ihrer Untersuchungen gegen die Familie von US-Präsident Joe Biden nun Auskunft über die Kunstgeschäfte von dessen Sohn Hunter. Dieser hat seine gemalten Gemälde in der New Yorker Galerie von Georges Bergès ausgestellt und dort auch verkauft.

Zur Story