DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Aug. 6, 2015, file photo, Republican presidential candidates Donald Trump and Jeb Bush participate in the first Republican presidential debate at the Quicken Loans Arena in Cleveland. Presidential debates were big draws and big business for the networks that presented them in 2015 _ at least, when Donald Trump was involved. The first Republican debate was watched by 24 million viewers, the highest-rated broadcast in Fox News Channel's history.  (AP Photo/Andrew Harnik, File)

Vorwahl-Verlierer Jeb Bush (r.) wird Donald Trump nicht wählen. Bild: Andrew Harnik/AP/KEYSTONE

Republikaner gegen Trump: Die Liste wird länger und länger



Donald Trump hat derzeit eigentlich schon genug Probleme. Nun sieht sich der Präsidentschaftskandidat zusätzlich mit immer mehr «Abtrünnigen» aus den Reihen der Republikaner und ihrem Umfeld konfrontiert. Neustes Beispiel ist Barbara Pierce Bush, die Tochter von Ex-Präsident George W. Bush.

Sie nahm am Samstag an einer Spendengala für Hillary Clinton in Paris teil, die von «Vogue»-Chefredaktorin Anna Wintour veranstaltet wurde. Dabei entstanden Fotos von Barbara Bush (Mitte) mit der engen Clinton-Vertrauten Huma Abedin (links) und Jungstar Dakota Fanning (2. von rechts).

Der Bush-Clan hat ohnehin sehr wenig übrig für den offiziellen Kandidaten der Republikaner. Auch andere Mitglieder und Sympathisanten der Partei gehen auf Distanz zu Donald Trump oder wollen die demokratische Bewerberin wählen.

George und Barbara Bush

FILE- In this March 29, 2015, file photo, former President George H.W. Bush and his wife Barbara Bush speak before the first half of an NCAAA college basketball game in Houston. A spokesman says doctors are pleased with the progress the former president is making since he fractured a bone in his neck during a fall. Jim McGrath said Sunday, July 19, 2015, that Bush is doing better and his spirits are good. (AP Photo/David J. Phillip, File)

Bild: David J. Phillip/AP/KEYSTONE

Der ältere der beiden Bush-Präsidenten will am 8. November angeblich Hillary Clinton wählen. Dies soll er Kathleen Kennedy Townsend, einer Nichte des ermordeten Präsidenten John F. Kennedy, erzählt haben. Eine offizielle Bestätigung der Familie gibt es nicht, doch andere Teilnehmer des Events, an dem sich Bush und Kennedy unterhielten, bestätigten die Aussage. Barbara Bush, die Matriarchin des Clans, hat Donald Trump öffentlich kritisiert.

George W. und Laura Bush

ARLINGTON, TX - SEPTEMBER 19:  Former U.S. president George W. Bush and former First Lady Laura Busy wait for the start of the game between the Seattle Mariners and the Texas Rangers at Globe Life Park in Arlington on September 19, 2015 in Arlington, Texas.  (Photo by Mike Stone/Getty Images) *** BESTPIX ***

Bild: Getty Images North America

Während Barack und Michelle Obama eifrig die Werbetrommel für Hillary Clinton rühren, hat der zweite Bush im Weissen Haus Donald Trump jegliche Unterstützung verweigert und auch den Parteikonvent der Republikaner boykottiert. Ehefrau Laura hat sogar angetönt, sie könnte Clinton wählen.

Jeb Bush

epa04928013 Former Florida governor John Ellis 'Jeb' Bush (C) attends his Miami field office opening in Miami, Florida, USA, 12 September 2015. Jeb Bush is the third member of his family to seek the nation's highest office after his father, George Bush, who won the office in 1988, and his brother, George W. Bush, who claimed it in 2000.  EPA/CRISTOBAL HERRERA

Bild: CRISTOBAL HERRERA/EPA/KEYSTONE

Als Hauptgrund für den Anti-Trump-Reflex im Bush-Clan gilt das Scheitern von Jeb Bush, dem jüngeren Bruder von «W». Er galt ursprünglich als Favorit und zog in den Vorwahlen der Republikaner gegen Donald Trump den Kürzeren. Jeb hat erklärt, dass er weder Trump noch Clinton wählen wird.

Nancy Reagan

Former US President Ronald Reagan and his wife Nancy wave while attending a gala celebrating his 83rd birthday, in Washington February 3, 1994.  REUTERS/Mike Theiler

Bild: MIKE THEILER/REUTERS

Okay, die ehemalige First Lady ist im März im Alter von 94 Jahren verstorben. Wäre sie noch am Leben, dann würde Nancy jedoch Hillary Clinton wählen. Dies zumindest behauptete Sohn und Nachlassverwalter Michael Reagan auf Twitter. Auch sein Vater, die Republikaner-Ikone Ronald Reagan, würde diese Art von Wahlkampf nicht billigen. Er forderte die Partei auf, die Reagans davon auszunehmen.

John Warner

Former Virginia Sen. John Warner, also a former Navy secretary, listens as Chief of Naval Operations Adm. John Richardson speaks at the National Press Club in Washington, Monday, Jan. 11, 2016, discussing the U.S. Navy's role in the global maritime environment. (AP Photo/Susan Walsh)

Bild: Susan Walsh/AP/KEYSTONE

Der 89-jährige Weltkriegs-Veteran, ehemalige Marineminister und Senator von Virginia hat sich letzte Woche als Clinton-Wähler geoutet. Er könnte der Demokratin im wichtigen Swing-State Virginia einen zusätzlichen Schub verleihen. Früher war Warner auch häufig in den Klatschspalten präsent, als einer von gefühlten 28 Ehemännern der Hollywood-Legende Liz Taylor.

Mitt Romney

epaselect epa05192896 Former Massachusetts Governor and 2012 United States Republican Presidential candidate, Mitt Romney, gives a speech at the Hinckley Instutite of Politics on the campus of the University of Utah denouncing Donald Trump, in Salt Lake City, Utah, USA, 03 March 2016. Mitt Romney, the 2012 Republican candidate for US president, called current Republican frontrunner Donald Trump a 'phony and a fraud' in a speech at the University of Utah. A Trump candidacy would have 'profound consequences' for the nation and the world, Romney said. 'The prospect for a safe and prosperous future are greatly diminished' by a Trump presidency, the former Massachusetts governor said. The speech comes as the Republican party leadership is pulling out all the stops to halt Trump's candidacy in the wake of his success on Super Tuesday.  EPA/Tom Smart

Bild: Tom Smart/EPA/KEYSTONE

Der ehemalige Gouverneur von Massachusetts, der vor vier Jahren gegen Barack Obama verlor, hat seine Abneigung gegen Donald Trump nie verheimlicht. Dieser sei «als Anführer der freien Welt nicht geeignet». Romney wird Trump seine Stimme verweigern.

Lindsey Graham

FILE - In this Jan. 13, 2015 file photo, Sen. Lindsey Graham, R-S.C. listens during a news conference on Capitol Hill in Washington. Visiting Iowa for the first time this year, Graham got some advice from Republicans already thinking about the state’s lead-off presidential caucuses. “I need to show up,” he says they told him. Graham spent two days in Iowa this week, mostly attending private events with Republican elected officials and activists as part of his efforts to “test the waters” for a potential campaign. (AP Photo/Jacquelyn Martin, File)

Bild: Jacquelyn Martin/AP/KEYSTONE

Der einflussreiche Senator aus South Carolina hat sich mit sehr wenig Erfolg um die Präsidentschaftskandidatur bemüht. Über Donald Trump sagte er, seine Nominierung werde «die Partei zerstören». Graham will weder Trump noch Clinton wählen.

Meg Whitman

Meg Whitman, Chief Executive Officer of Hewlett-Packard gives an interview to CNBC on the floor of the New York Stock Exchange November 2, 2015. Shares of HP Inc., the legacy printer and PC business of the former Hewlett-Packard Co, soared as much as 11 percent in early trading on Monday, outpacing those of Hewlett Packard Enterprise Co, the new company that holds the tech pioneer's corporate hardware and services division.  REUTERS/Brendan McDermid

Bild: BRENDAN MCDERMID/REUTERS

Die Chefin des Informatiktechnikunternehmens Hewlett Packard Enterprise kandidierte 2010 mit enormem finanziellem Einsatz und ohne Erfolg als Gouverneurin von Kalifornien. Nun will sie Hillary Clinton wählen. In einem Interview bezeichnete sie Donald Trump als «unehrlichen Demagogen», der den Charakter der Nation untergrabe.

Hank Paulson

Hank Paulson, Chairman of The Paulson Institute and former U.S. Treasury Secretary, speaks at the 2014 Milken Institute Global Conference in Beverly Hills, California April 28, 2014. REUTERS/Lucy Nicholson (UNITED STATES - Tags: BUSINESS)

Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

Der ehemalige CEO von Goldman Sachs, der als Finanzminister der Regierung von George W. Bush den Rettungsplan für die Banken während der Finanzkrise 2008 entwarf, hat sich schon früh zu Hillary Clinton bekannt und erklärt: «Ich weiss, ich bin nicht allein.»

Paul Wolfowitz

epa01012411 Outgoing World Bank President Paul Wolfowitz speaks to members of the media outside his home in Chevy Chase, Maryland, U.S. on 18 May 2007. Wolfowitz and the bank agreed to the terms of his departure yesterday.  EPA/MATTHEW CAVANAUGH

Bild: EPA

Führende Neokonservative wie Dick Cheney und Donald Rumsfeld wollen Trump wählen, trotz dessen Neigung zum Isolationismus. Der ehemalige Vize-Verteidigungsminister Paul Wolfowitz, der als Architekt des Irak-Kriegs gilt, tendiert zu Hillary Clinton. Trump sei «ein Sicherheitsrisiko», sagte er Ende August in einem Interview mit dem Spiegel.

George Shultz

Former United States Secretaries of State George Shultz (L) and Madeleine Albright testify at the Senate Armed Services Committee on global challenges and U.S. national security strategy on Capitol Hill in Washington January 29, 2015.   REUTERS/Gary Cameron   (UNITED STATES - Tags: POLITICS)

Bild: X00044

«Gott stehe uns bei.» Dies sagte Ronald Reagans ehemaliger Aussenminister an einem Mediengespräch über einen Präsidenten Donald Trump. Wen Shultz wählen wird, ist nicht bekannt.

Charles und David Koch

FILE - In this May 22, 2012 file photo, Charles Koch speaks in his office at Koch Industries in Wichita, Kansas. Koch, one of the most influential conservative donors, said he is fed up with the vitriol of the presidential race and will air national TV ads that call on Americans to work together to fix a “rigged” economy that leaves behind the poor.  (Bo Rader/The Wichita Eagle via AP, File)

Bild: AP/The Wichita Eagle

Die schwerreichen Brüder sind die wichtigsten Geldgeber der republikanischen Partei. Ihre Verachtung für Donald Trump aber haben sie nie verheimlicht, sie investieren ihr Geld in diesem Jahr primär in Bemühungen, im Senat eine republikanische Mehrheit zu erhalten. Charles Koch (Bild) hat erklärt, Hillary Clinton könnte für das Präsidentenamt besser geeignet sein.

Glenn Beck

Commentator Glenn Beck arrives at the 45th Country Music Association Awards in Nashville, Tennessee in this file photo from November 9, 2011. A Saudi Arabian national who was injured in the bombing attack on last year's Boston Marathon has filed a defamation lawsuit March 28, 2014 against Beck for publicly accusing him of being the

Bild: HARRISON MCCLARY/REUTERS

Der Radio- und Fernsehmoderator und Liebling der Tea-Party-Bewegung wettert bei jeder Gelegenheit gegen Donald Trump, den er als «Gefahr für die Republik» bezeichnet hat. Bei den Vorwahlen der Republikaner unterstützte er den erzkonservativen Senator Ted Cruz aus Texas. Als dieser kürzlich bekannt gab, er werde Trump wählen, kündigte Beck ihm die Freundschaft auf.

Arizona Republic

Bild

Die grösste Tageszeitung des Staates Arizona hat seit ihrer Gründung 1890 stets den republikanischen Kandidaten unterstützt. Nun empfiehlt die «Arizona Republic» Hillary Clinton zur Wahl, was ihr Drohungen und Abo-Kündigungen eingebracht hat. Auch andere Zeitungen mit konservativer Ausrichtung haben sich für die Demokratin ausgesprochen, darunter die Dallas Morning News, der Cincinnati Enquirer oder die San Diego Union-Tribune.

Prominente Trump-Unterstützer

US-Wahlen 2016

Ein «politisches Erdbeben im Wahlkampf»: Der oberste US-Richter Antonin Scalia ist gestorben 

Link zum Artikel

Meg Whitman, Milliardärin und Republikanerin, wechselt die Seite und stimmt für Clinton   

Link zum Artikel

«Hast du die Verfassung überhaupt gelesen?» – Dieser muslimische Vater fertigt Trump so richtig ab

Link zum Artikel

«Ein Sack von Kläglichen»: Clinton sorgt mit Attacken gegen Trump-Anhänger für Aufregung

Link zum Artikel

Warum ist Hillary Clinton eigentlich so unbeliebt? 7 Gründe und wie plausibel sie sind

Link zum Artikel

Aggressiv vs. gelassen: Hitzige erste TV-Debatte zwischen Trump und Clinton

Link zum Artikel

Trump will Einreiseverbot für Muslime – Obama nominiert islamischen Richter für Bundesgericht

Link zum Artikel

Präsident Trump? 11 Mythen zum US-Wahlkampf – und was von ihnen zu halten ist

Link zum Artikel

Dieses clevere Cartoon beschreibt den Unterschied zwischen Clinton und Trump perfekt

Link zum Artikel

Seit 40 Jahren wird Hillary Clinton niedergemacht – der Grund ist stets derselbe: Sie hat keinen Penis 

Link zum Artikel

Hillary Clinton gerät ins Wanken – jetzt muss sie in den Debatten glänzen

Link zum Artikel

Junge Frauen verschmähen Hillary Clinton – weil «die Jungs bei Bernie sind»?

Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Link zum Artikel

Hillary Clinton bricht Auftritt bei 9/11-Feier wegen Kreislaufproblemen ab

Link zum Artikel

Entfesselter Obama am Parteikongress: «Ja, sie kann es»

Link zum Artikel

Clinton erklärt sich: Weshalb sie ihre Erkrankung vorerst verschwiegen hat

Link zum Artikel

«Ich bin ein wütender, alter, reicher Mann!» – Wer hat's gesagt? Trump oder Burns?

Link zum Artikel

Trump rutscht auf der «Forbes»-Liste ab – er ist doch nicht so reich

Link zum Artikel

Schlechter Verlierer: So versucht Trump seine Niederlage schönzureden

Link zum Artikel

US-Wahlen: Trump bezeichnet Irak-Krieg als «dicken, fetten Fehler»

Link zum Artikel

Clintons sonderbare Nähe zur Wall Street – Wikileaks veröffentlicht Redeauszüge

Link zum Artikel

Wir sind mitten in den US-Vorwahlen und du verstehst nur Bahnhof? Dann schau dir dieses Video an

Link zum Artikel

Nach Trump-Sieg treten prominente Republikaner aus und sagen #ImWithHer (ja, mit Hillary ...)

Link zum Artikel

Donald Trump preist die Führungskraft von Kreml-Chef Putin

Link zum Artikel

Donald Trump rettet die US-Medien – und was ist mit Roger Köppel bei uns?

Link zum Artikel

100 nackte Frauen gegen Donald Trump

Link zum Artikel

Die wirklich gefährliche Revolution findet in den USA statt – und Ted Cruz ist ihr «Robespierre»

Link zum Artikel

Melania Trump hält ihre erste grosse Rede – und klaut mehrere Absätze von Michelle Obama

Link zum Artikel

Wie zwei Brüder die mächtigste Propaganda-Maschine der USA schufen – und Trump jetzt daran rüttelt

Link zum Artikel

Die Rechtsextremen entdecken die Comedy

Link zum Artikel

US-Demokraten schreiben Geschichte: Hier kürt Sanders eine Frau zur Präsidentschaftskandidatin

Link zum Artikel

Obama warnt: Trump ist nicht imstande, «den Job zu machen»

Link zum Artikel

«Was ist Aleppo?» Libertärer US-Präsidentschafts-Kandidat blamiert sich am TV bis auf die Knochen

Link zum Artikel

Donald Trumps kreativer Umgang mit der Wahrheit: 5 krasse Lügen aus der TV-Debatte

Link zum Artikel

Trump hatte Recht: Veranstalter räumt Mikrofon-Panne bei TV-Debatte ein 

Link zum Artikel

Du glaubst, am Ende wird schon alles gut und Trump verliert gegen Hillary? Hmm ...

Link zum Artikel

Donald Trump macht Ted Cruz salonfähig – das macht ihn so gefährlich

Link zum Artikel

Die Angestellten grosser Schweizer Firmen unterstützen Donald Trump

Link zum Artikel

Donald Trump öffnet (erst jetzt) sein Portemonnaie: «Wir werden 2 Millionen Dollar pro Woche in den Wahlkampf stecken»

Link zum Artikel

Genug von Trump und Hillary? Dieser dritte Kandidat hat ein Wörtchen mitzureden – obwohl er chancenlos ist

Link zum Artikel

Tennisbälle sind am Republikaner-Parteitag verboten – einmal dürft ihr raten, was erlaubt ist

Link zum Artikel

Pivot, bigot und alt-right: Diese drei Begriffe müsst Ihr kennen, wenn ihr die US-Wahlen verstehen wollt

Link zum Artikel

«The Donald» im Aufwind – Trump überholt in Umfrage Clinton

Link zum Artikel

Hacker-Magazin setzt «Kopfgeld» für Donald Trumps Steuererklärung aus

Link zum Artikel

Exklusiv! Donald J. Trump spricht mit watson

Link zum Artikel

Worst of Donald Trump: Die irrsten Sprüche des künftigen (?) US-Präsidenten

Link zum Artikel

Die Trump-Show in Cleveland beginnt mit Chaos und Peinlichkeiten

Link zum Artikel

Hillary Clinton im 50:50-Glück: Münzwurf sichert der Demokratin knappen Vorsprung

Link zum Artikel

Clinton erringt Punktsieg gegen Trump: Die 16 wichtigsten Fragen und Antworten zur TV-Debatte

Link zum Artikel

Robert De Niros Hasstirade gegen Trump: «Ich möchte ihm eine reinhauen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nato leitet offiziell Rückzug aus Afghanistan ein

Die Nato leitet nach der Rückzugsentscheidung der USA das Ende ihres Einsatzes in Afghanistan ein. Die Alliierten hätten entschieden, mit dem Abzug aus dem Land zu beginnen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwochabend nach einer Videokonferenz der Aussen- und Verteidigungsminister der 30 Bündnisstaaten von Diplomaten.

US-Präsident Joe Biden hatte zuvor ankündigen lassen, dass die USA als grösster Truppensteller in dem Krisenstaat ihre Soldaten nach 20 Jahren zum 11. September nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel