DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Einigkeit sieht anders aus: Anhänger von Sanders protestieren am Parteikongress der US-Demokraten in Philadelphia.
Einigkeit sieht anders aus: Anhänger von Sanders protestieren am Parteikongress der US-Demokraten in Philadelphia.
Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

Parteiführung entschuldigt sich bei Sanders – Clintons Team verdächtigt Russland

26.07.2016, 01:3526.07.2016, 06:58

Die Parteiführung der US-Demokraten hat sich im Zuge der E-Mail-Affäre offiziell beim Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders entschuldigt. Veröffentliche E-Mails der Parteispitze legen nahe, dass die Führung von Anfang an auf Sanders Rivalin Hillary Clinton setzte.

«Im Namen aller im Nationalen Komitee der Demokraten, möchten wir eine tiefgreifende und aufrichtige Entschuldigung anbieten, an Bernie Sanders, seine Anhänger und die gesamte demokratische Partei, für die unentschuldbaren Bemerkungen in E-Mails», heisst es in einem Statement der Parteiführung, das am Montag bekannt wurde.

Im Zuge der E-Mail-Affäre hatte Parteichefin Debbie Wasserman Schultz ihren Rücktritt angekündigt. Obwohl Sanders selbst zur Ruhe und zur Unterstützung Hillary Clintons aufrief, versetzte die E-Mail-Affäre seine Anhänger und einen Teil der über 4700 Delegierten in Philadelphia in Rage.

Der Aufruf von Versammlungsleiterin Marcia Fudge, Hillary Clinton zur nächsten Präsidentin der Vereinigen Staaten zu wählen, erstickte beinahe in wütenden «Bernie, Bernie»-Sprechchören. Buhrufe ertönten etwa aus den Blöcken der Delegierten von Utah und Indiana, als der Name Hillary Clintons fiel.

Clintons Team verdächtigt Russland

Die Plattform Wikileaks hatte am vergangenen Freitag fast 20'000 E-Mails ins Netz gestellt. Sie unterfüttern die lange Zeit geäusserte Kritik von Sanders, die Parteiführung der Demokraten habe im Vorwahlkampf einseitig Stellung für Clinton bezogen.

Wäre Sanders für Russland die angenehmere Option? Clintons Mitarbeiter vermuten dies.
Wäre Sanders für Russland die angenehmere Option? Clintons Mitarbeiter vermuten dies.
Bild: Mike Groll/AP/KEYSTONE

Derweil hat die US-Bundespolizei FBI Ermittlungen zum Hackerangriff auf das E-Mail-System der US-Demokraten eingeleitet. Die Ermittlungen sollten «die Natur und das Ausmass» des Cyberangriffs klären, erklärte die Behörde am Montag.

Mitarbeiter Clintons äusserten den Verdacht, dass Russland hinter dem Hackerangriff stecke, um damit dem republikanischen Kandidaten Donald Trump zu helfen. Der Rechtspopulist, der unter dem Slogan «Amerika zuerst» antritt, könnte von Moskau bevorzugt werden, da er das US-Engagement in der Nato in Frage stellt und auch ansonsten für eine geringere weltpolitische Rolle der USA plädiert. (cma/sda/dpa)

US-Wahlen 2016

Alle Storys anzeigen

Von George Washington bis Barack Obama: Alle 44 US-Präsidenten

1 / 47
Von George Washington bis Donald Trump: Alle 45 US-Präsidenten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Kanye heisst jetzt «Ye» – und schuld ist die Bibel

Kanye heisst jetzt Ye. Der Grund könnte in der Bibel zu finden sein.

Kanye West ist ein Hiphop-Schwergewicht: Als Rapper, Musikproduzent, Künstler und Modeunternehmer hat er Akzente gesetzt – und Millionen verdient.

Nun hat eine Richterin in Los Angeles einem Antrag des 44-jährigen Grammy-Gewinners und Ex-Mannes von Kim Kardashian auf Namensänderung stattgegeben: Kanye Omari West heisst jetzt offiziell nur noch «Ye». Er hat also auch keinen Nachnamen mehr, wie das «Rolling Stone» schreibt.

Völlig …

Artikel lesen
Link zum Artikel