Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05282243 Urs Rohner, president of the board of directors of Switzerland's second biggest bank Credit Suisse (CS), speaks during the general assembly at the Hallenstadion in Zurich, Switzerland,  29 April 2016.  EPA/ENNIO LEANZA

Anstrengungen der Führung würden «vom Markt noch nicht honoriert»: Urs Rohner, Präsident des CS-Verwaltungsrats.  Bild: EPA/KEYSTONE

CS-Aktionäre «not amused»: «Wissen Sie eigentlich, dass eine Coiffeuse dafür einen Monat arbeiten muss?»

An der Generalversammlung der Credit Suisse müssen sich die hochrangigen Chefs unrühmliche Aussagen ihrer Aktionäre anhören. Der Aktienpreis sowie die hohen Löhne sind zwei Themen, welche die Aktionäre umtreiben.

Roman Seiler / Nordwestschweiz



«I am not amused», sagt Kaufmann Hermann Struchen (86), Aktionär der Credit Suisse (CS) und prominenter Redner an Generalversammlungen.

Er ärgert sich darüber, nach der Aktienkapitalerhöhung das Bezugsrecht ausgeübt und weitere Titel für 18 Franken bezogen zu haben, wie er vor dem Hallenstadion in Zürich erzählt. Denn er hätte sie vor gut zwei Monaten für 12,3 Franken kaufen können.

Und er ärgert sich darüber, dass der neue CEO der Grossbank, Tidjane Thiam, einen Antrittsbonus von 14,3 Millionen Franken in Form von Aktien für verfallene Ansprüche bei dessen früherem Arbeitgeber Prudential erhalten hat.

Das sind die zwei Themen, welche die Kleinaktionäre vor der Generalversammlung umtreiben.

Credit Suisse: Ethos-Präsident will heute ein Zeichen setzen

Dominique Biedermann, Präsident der Stiftung Ethos, ist mit der Credit Suisse unzufrieden. Es sei nicht akzeptabel, so hohe Boni auszubezahlen, wie Verlust zu machen. Aus diesem Grund will die Ethos an der heutigen Generalversammlung der Credit Suisse ein Signal geben und erwartet in der kommenden Zeit gravierende Änderungen von der Grossbank. Video: kaltura.com

Die miese Performance der Aktie und die Höhe der Vergütung des Top-Managements und des Verwaltungsrats. Dies sei nicht gerechtfertigt, sagt die kaufmännische Assistentin Daniela Jahns (50): «Ich verstehe nicht, warum die so hohe Saläre erhalten müssen.»

Der frühere Bauunternehmer Richard Fischer (65) will an der Generalversammlung zwei Ballone steigen lassen, auf denen er eine Iban-Nummer angebracht hat. Damit will er auf den Verlust von drei Milliarden der CS im vergangenen Jahr hinweisen, auf die 6000 angekündigten Entlassungen und die 3333 Franken pro Stunde Arbeit, die gemäss seiner persönlichen Rechnung ein Konzernleitungsmitglied im Schnitt erhalten habe: «Dafür muss eine Coiffeuse einen Monat lang arbeiten.»

Mit dem Aktienkurs nicht zufrieden

Der Immobilienkaufmann Max Hassler kritisiert wiederum, dass der Verwaltungsrat zu lange zugewartet hat, um die Altlasten aus der Vergangenheit aufzuräumen.

Mit dem Aktienkurs, sagt er, sei er nicht zufrieden. Dessen sei er sich bewusst, sagt Urs Rohner, Präsident des Verwaltungsrats (VR), in seiner Rede: «Ich darf Ihnen versichern, wir sind es genausowenig.» Die Kursentwicklung zeige, dass die Anstrengungen der Führung «vom Markt noch nicht honoriert» würden.

Aktionaere auf dem Weg zur ordentlichen Generalversammlung der Credit Suisse im Hallenstadion, aufgenommen am Freitag, 29. April 2016, in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Aktionäre auf dem Weg zur Generalversammlung der Credit Suisse im Zürcher Hallenstadion. Bild: KEYSTONE

Die Aktie sei unter besonderem Druck, weil die Umstrukturierung der Bank in einem Umfeld vorangetrieben werden müsse, in dem das Management kaum Unterstützung durch die Märkte erhalte. Zudem lasteten das enttäuschende Ergebnis des vierten Quartals – wie weltweit bei anderen Banken auch – und die erforderlichen Wertberichtigungen auf gewissen Positionen im Bereich mit festverzinslichen Wertschriften sowie Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten aus der Vergangenheit auf dem Aktienkurs.

Die negativen Einflüsse vermöchten die Geschäftserfolge nicht aufzuwiegen, die insbesondere in der Schweiz, Asien-Pazifik, aber auch im internationalen Vermögensverwaltungsgeschäft zu vermelden seien.

Kapitalbasis auf «höchstem Stand der Geschichte»

In den vergangenen Wochen habe der Markt gedreht, man habe die «Richtigkeit der Massnahmen» erkennen und positiver beurteilen können: «Die bessere Einschätzung durch die Investoren stärkt uns den Rücken.» Die von der «Nordwestschweiz» im Vorfeld der Generalversammlung befragten Aktionäre sehen das allerdings kritischer.

Danach ging Rohner darauf ein, dass die Kapitalbasis «auf den höchsten Stand der Geschichte» gebracht worden sei: «Im Vergleich mit unseren internationalen Mitbewerbern ist unsere Gesamtkapitalquote eine der höchsten.» Zudem habe man wesentliche Altlasten aus der Zeit vor der Finanzkrise bereinigt, insbesondere auch die «juristischen Auseinandersetzungen rund um die grenzüberschreitende Steuerproblematik in den USA».

Investmentbanking wird runtergefahren

Heute sei die Steuerkonformität der einzige «nicht nur moralische tragbare, sondern auch ökonomisch vernünftige Ansatz für ein zukunftsfähiges» Schweizer Vermögensverwaltungsgeschäft.

Das Investmentbanking fahre man nun runter. Man habe in den letzten Jahren konsequent und entschlossen gehandelt, so Rohner. Erst nach diesen Aufräumarbeiten habe man die Bank neu ausrichten können, sagt Rohner. Das sei ein «ausgesprochen komplexes und jahrelanges Unterfangen».

epa05282242 Tidjane Thiam, CEO of Switzerland's second biggest bank Credit Suisse (CS), attends the general assembly at the Hallenstadion in Zurich, Switzerland, 29 April 2016.  EPA/ENNIO LEANZA

«Idealer CEO»: CS-Banker Tidjane Thiam.
Bild: EPA/KEYSTONE

Für diese Aufgabe habe man mit Tidjane Thiam den «idealen CEO»: «Wir wollen dabei keinen Sprint gewinnen, sondern einen Marathon.» Er sei überzeugt, so Rohner, man sei auf dem richtigen Weg. 

Zusammengefasst: Rohner sagte viel, ohne Selbstkritik zu üben. (aargauerzeitung.ch)

Geld, Banken, Weltwirtschaft

2,1 Prozent besitzen so viel wie 97.9 – willkommen im Ungleichheitsland Schweiz

Link zum Artikel

640 Millionen Dollar: ABB erhält Grossauftrag aus Indien

Link zum Artikel

Hunderte Stellen betroffen: UBS erwägt Verlagerung von Jobs aus London 

Link zum Artikel

Banken-Rettung kostet Italien 6,6 Milliarden Euro

Link zum Artikel

Die unendliche Bussenstory der Schweizer Grossbanken

Link zum Artikel

«Die Schweiz hat die Chance, weltweit führend bei der Blockchain zu werden»

Link zum Artikel

Raiffeisen lanciert Hypothek für arme Leute

Link zum Artikel

«Anleger werden durch mehr Bürokratie nicht unbedingt besser geschützt»

Link zum Artikel

Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz: «Frankenstärke kostet zehntausende Arbeitsplätze»

Link zum Artikel

UBS verliert Steuerstreit mit Frankreich und muss 1,1 Milliarden Euro Kaution hinterlegen

Link zum Artikel

Trotz Lohnanstieg können sich Schweizer 2017 kaum mehr kaufen

Link zum Artikel

Credit Suisse mit weiterem Gewinneinbruch – Aktie im Sinkflug

Link zum Artikel

Europäische Zentralbank legt vorerst nicht nach – es bleibt bei null Prozent

Link zum Artikel

«Bitcoins sind kein sinnvolles Geldsystem» – weil sie zuviel Strom verbrauchen

Link zum Artikel

Wegen Irreführung mit Neugeld: Credit Suisse in den USA zu Millionenbusse verdonnert

Link zum Artikel

Bauer, WWF und Kinderkrippe – was die Crash-Banker der Nuller-Jahre heute machen

Link zum Artikel

Credit Suisse hat in diesem Jahr bereits 4800 Jobs gestrichen, 1200 weitere sollen noch folgen

Link zum Artikel

Die CS soll sich in Italien auf 100 Mio Euro-Zahlung geeinigt haben

Link zum Artikel

Will die UBS jetzt eigene Bitcoins prägen? Nein – aber die Bank hat eine clevere Idee

Link zum Artikel

In Asien gibt es jeden dritten Tag einen neuen Milliardär

Link zum Artikel

Ist das die Retourkutsche? Deutsche Bank zu 14-Milliarden-Busse verdonnert

Link zum Artikel

Brexit könnte bei der UBS in London zu einem Aderlass von 1500 Arbeitsplätzen führen 

Link zum Artikel

UBS will eigene digitale Münzen herausbringen

Link zum Artikel

Die Chefs der Schweizer Grossbanken verkaufen ihre Aktien

Link zum Artikel

Jetzt nehmen die USA den Goldhandel ins Visier – Schweizer Grossbanken sind am Rande betroffen

Link zum Artikel

Finma-Chef hält noch schärfere Grossbanken-Regulierung für nötig

Link zum Artikel

Sollte die Deutsche Bank untergehen, würde ich einen Notvorrat anlegen – aber so weit wird es wohl nicht kommen

Link zum Artikel

Wall-Street-Banker wollen den CEO der Credit Suisse stürzen

Link zum Artikel

«Worst Case Szenario»: Credit-Suisse-Aktie ist nicht mal halb so viel wert wie Anfang Jahr

Link zum Artikel

US-Justiz an der Nase herumgeführt: Bank Vontobel lässt indischen Betrüger Millionen verstecken

Link zum Artikel

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Link zum Artikel

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Link zum Artikel

EZB-Chef Draghi dämpft Zinsfantasien: Euro im Höhenflug – Franken wird schwächer

Link zum Artikel

Das verdienen die Chefs der Kantonal- und Regionalbanken 

Link zum Artikel

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke

Link zum Artikel

Hacker dringen in das internationale Zahlungssystem Swift ein

Link zum Artikel

Das sind die wirtschaftlichen Brandherde Europas

Link zum Artikel

Schwarzgeld: 40'000 Schweizer zeigen sich selbst an – das bringt dem Staat rund 2 Milliarden

Link zum Artikel

Steuer-CD: Deutschland gibt verdächtige Schweizer Kontodaten an 27 Länder weiter

Link zum Artikel

Von wegen «Finanzkrise»: Seit 2007 haben Grossbank-Aktionäre 1,7 BILLIONEN eingestrichen

Link zum Artikel

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Link zum Artikel

«Geldwäscherei ist kein Kavaliersdelikt»: FINMA kontaktiert Banken wegen Offshore-Firmen

Link zum Artikel

Coop, Migros, SIX und Swisscom: Gibt es bald eine einheitliche Lösung im digitalen Zahlungsverkehr? 

Link zum Artikel

Die Verkehrsampeln der Weltwirtschaft wechseln die Farben – und das Chaos an den Märkten ist vorprogrammiert

Link zum Artikel

Fünf Gründe, warum der Franken momentan schwächelt und was das für die Wirtschaft bedeutet (Gutes!)

Link zum Artikel

Es ist nicht China, Dummkopf, es ist die Fed!

Link zum Artikel

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Link zum Artikel

Der neue Weg aus der Krise: «Helikopter-Geld»

Link zum Artikel

Warum der chinesische Börsen-Crash weltweit Angst und Schrecken auslöst – und wie die US-Notenbank eine Panik verhindern kann

Link zum Artikel

Übernehmen bei der CS die Scheichs aus Katar und Saudi-Arabien das Zepter?

Link zum Artikel

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liste mit 12'000 Nazis in Argentinien entdeckt – Konten bei der SKA

In Argentinien ist eine Liste mit den Namen von 12'000 Nazis aufgetaucht, die ab den 1930er-Jahren in dem südamerikanischen Land gelebt haben sollen. Ein argentinischer Ermittler sei in einem alten Lagerhaus in Buenos Aires auf die Liste mit Sympathisanten des Hitler-Regimes gestossen.

Eine Grosszahl der Nazi-Sympathisanten zahlte demnach Geld auf eines oder mehrere Konten bei der Schweizerischen Kreditanstalt (SKA) ein, der heutigen Grossbank Credit Suisse mit Sitz in Zürich, wie das …

Artikel lesen
Link zum Artikel