DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Postfinance streicht trotz Gewinn Stellen und erntet heftige Kritik



ARCHIVBILD ZUR GEPLANTEN STELLENAUSLAGERUNG BEI DER POSTFINANCE, AM DONNERSTAG, 21. SEPTEMBER 2017 - [GESTELLTE AUFNAHME/SYMBOLBILD] [Editorøs Note: Logo veraltet] Der Eingang zur Poststelle am Baerenplatz in Bern, aufgenommen am 16. Juli 2012. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Streicht Stellen: Postfinance. Bild: KEYSTONE

Postfinance hat mit der Umsetzung eines umfangreichen Spar- und Umbauprogramms begonnen. So will die Bank der Post in den nächsten Monaten die Zahl der Kontaktzentren und Büroflächen reduzieren. Teil des Sparprogramms ist auch ein Stellenabbau.

Insgesamt will Postfinance 45 Stellen in denjenigen Bereichen streichen, die von der Digitalisierung und Automatisierung besonders stark betroffen sind, wie Postfinance-Sprecher Johannes Möri auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagt. Postfinance geht dabei davon aus, dass der Stellenabbau zu keinen Kündigungen führen wird. «Es ist unser Ziel, dass der Abbau durch natürliche Fluktuation und vorzeitige Pensionierungen durchgeführt werden kann», sagt Möri.

Die Bank hat am Donnerstag ein entsprechendes Konsultationsverfahren eingeleitet. Das Verfahren umfasst dabei jedoch nicht nur den Stellenabbau, sondern noch drei weitere Massnahmen. So reduziert Postfinance erstens die Büroflächen und die Zahl der Kontaktzentren. Insgesamt räumt die Bank 2000 Quadratmeter Büroflächen und schliesst die Kontaktzentren in Kriens LU, Münchenstein BL und St. Gallen.

Deren Aufgaben sollen künftig die Kontaktzentren in Zofingen AG respektive Netstal GL übernehmen, die dafür den Personalbestand aufstocken. Von dieser Verlagerung sind insgesamt 208 Angestellte betroffen, denen Postfinance in Zofingen und Netstal eine Stelle anbietet.

Weil der Weg von Kriens und Münchenstein nach Zofingen gemäss Sozialplan für die betroffenen Angestellten zumutbar ist, hätte die Postbank gemäss Möri die Möglichkeit, den Arbeitsvertrag zu kündigen, sollte jemand den Umzug nicht mitmachen wollen. Mit diesen Personen würde man aber in jedem Fall das Gespräch suchen. Bei der Verlagerung von St. Gallen nach Netstal dagegen liege der Fall anders. Hier käme der Sozialplan zur Anwendung, weil die Zumutbarkeit nicht gegeben wäre.

Auslagerung von 120 Arbeitsplätzen

Eine weitere Massnahme ist zweitens die Auslagerung von 120 Angestellten, die für die Bearbeitung von Dokumenten und Belegen zuständig sind. Anstatt bei Postfinance sollen diese Beschäftigten ab dem 1. März 2018 bei der Post-Tochter Swiss Post Solutions (SPS) angestellt sein. «SPS bietet für diese Angestellten gute Zukunftsaussichten», sagt Möri dazu.

Auslöser der Verlagerung ist, dass durch die zunehmende Digitalisierung die Zahl der Papier-Dokumente und Belege stark schrumpft. Der Informationslogistiker SPS bietet anderen Unternehmen an, die Post- und Dokumentenverarbeitung zu übernehmen.

Vierte und letzte Massnahme, die im Rahmen des Konsultationsverfahrens besprochen wird, ist schliesslich die Überprüfung des Filialnetzes. Gemäss Möri geht es dabei darum, dass die Bank plant, schwach frequentierte Kundenzonen in den Filialen zu schliessen. Den betroffenen Mitarbeitenden bietet Postfinance eine Stelle in einer anderen Filiale oder eine Weiterbildung Richtung Kundenberatung an. Die Schliessung einer der insgesamt 42 Postfinance-Filialen dagegen ist gemäss Möri nicht geplant.

Scharfe Kritik der Gewerkschaft

Ein Teil der Pläne der Bank wird von der Gewerkschaft Syndicom scharf kritisiert. So bezeichnet Syndicom-Sprecher Christian Capocoel die Auslagerung der Belegs-Angestellten als einen «Skandal». Die Gewerkschaft fürchtet, dass sich mit der Verlagerung die Löhne und die Arbeitsbedingungen verschlechtern.

So unterstehen die Angestellten der SPS einem anderen, gemäss Syndicom «deutlich schlechteren» Gesamtarbeitsvertrag (GAV) als die Beschäftigten von Postfinance. Zudem befürchtet die Gewerkschaft, dass die Löhne der betroffenen Angestellten dem um rund 15 Prozent tieferen Lohnniveau von SPS angepasst wird. Postfinance habe den Angestellten den Besitzstand nur für ein Jahr garantiert, sagt Roland Lamprecht von Syndicom.

Die Gewerkschaft will diese Auslagerung vor allem auch darum bekämpfen, weil sie darin ein Modell für die Zukunft sieht. «Wenn sich Postfinance damit durchsetzt, wird das nur der Anfang sein», sagt Lamprecht. Denn die Postbank habe viele Arbeitsplätze, die durch die Digitalisierung unter Druck kommen werden. (sda)

Geld, Banken, Weltwirtschaft

2,1 Prozent besitzen so viel wie 97.9 – willkommen im Ungleichheitsland Schweiz

Link zum Artikel

640 Millionen Dollar: ABB erhält Grossauftrag aus Indien

Link zum Artikel

Hunderte Stellen betroffen: UBS erwägt Verlagerung von Jobs aus London 

Link zum Artikel

Banken-Rettung kostet Italien 6,6 Milliarden Euro

Link zum Artikel

Die unendliche Bussenstory der Schweizer Grossbanken

Link zum Artikel

«Die Schweiz hat die Chance, weltweit führend bei der Blockchain zu werden»

Link zum Artikel

Raiffeisen lanciert Hypothek für arme Leute

Link zum Artikel

«Anleger werden durch mehr Bürokratie nicht unbedingt besser geschützt»

Link zum Artikel

Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz: «Frankenstärke kostet zehntausende Arbeitsplätze»

Link zum Artikel

UBS verliert Steuerstreit mit Frankreich und muss 1,1 Milliarden Euro Kaution hinterlegen

Link zum Artikel

Trotz Lohnanstieg können sich Schweizer 2017 kaum mehr kaufen

Link zum Artikel

Credit Suisse mit weiterem Gewinneinbruch – Aktie im Sinkflug

Link zum Artikel

Europäische Zentralbank legt vorerst nicht nach – es bleibt bei null Prozent

Link zum Artikel

«Bitcoins sind kein sinnvolles Geldsystem» – weil sie zuviel Strom verbrauchen

Link zum Artikel

Wegen Irreführung mit Neugeld: Credit Suisse in den USA zu Millionenbusse verdonnert

Link zum Artikel

Bauer, WWF und Kinderkrippe – was die Crash-Banker der Nuller-Jahre heute machen

Link zum Artikel

Credit Suisse hat in diesem Jahr bereits 4800 Jobs gestrichen, 1200 weitere sollen noch folgen

Link zum Artikel

Die CS soll sich in Italien auf 100 Mio Euro-Zahlung geeinigt haben

Link zum Artikel

Will die UBS jetzt eigene Bitcoins prägen? Nein – aber die Bank hat eine clevere Idee

Link zum Artikel

In Asien gibt es jeden dritten Tag einen neuen Milliardär

Link zum Artikel

Ist das die Retourkutsche? Deutsche Bank zu 14-Milliarden-Busse verdonnert

Link zum Artikel

Brexit könnte bei der UBS in London zu einem Aderlass von 1500 Arbeitsplätzen führen 

Link zum Artikel

UBS will eigene digitale Münzen herausbringen

Link zum Artikel

Die Chefs der Schweizer Grossbanken verkaufen ihre Aktien

Link zum Artikel

Jetzt nehmen die USA den Goldhandel ins Visier – Schweizer Grossbanken sind am Rande betroffen

Link zum Artikel

Finma-Chef hält noch schärfere Grossbanken-Regulierung für nötig

Link zum Artikel

Sollte die Deutsche Bank untergehen, würde ich einen Notvorrat anlegen – aber so weit wird es wohl nicht kommen

Link zum Artikel

Wall-Street-Banker wollen den CEO der Credit Suisse stürzen

Link zum Artikel

«Worst Case Szenario»: Credit-Suisse-Aktie ist nicht mal halb so viel wert wie Anfang Jahr

Link zum Artikel

US-Justiz an der Nase herumgeführt: Bank Vontobel lässt indischen Betrüger Millionen verstecken

Link zum Artikel

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Link zum Artikel

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Link zum Artikel

EZB-Chef Draghi dämpft Zinsfantasien: Euro im Höhenflug – Franken wird schwächer

Link zum Artikel

Das verdienen die Chefs der Kantonal- und Regionalbanken 

Link zum Artikel

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke

Link zum Artikel

Hacker dringen in das internationale Zahlungssystem Swift ein

Link zum Artikel

Das sind die wirtschaftlichen Brandherde Europas

Link zum Artikel

Schwarzgeld: 40'000 Schweizer zeigen sich selbst an – das bringt dem Staat rund 2 Milliarden

Link zum Artikel

Steuer-CD: Deutschland gibt verdächtige Schweizer Kontodaten an 27 Länder weiter

Link zum Artikel

Von wegen «Finanzkrise»: Seit 2007 haben Grossbank-Aktionäre 1,7 BILLIONEN eingestrichen

Link zum Artikel

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Link zum Artikel

«Geldwäscherei ist kein Kavaliersdelikt»: FINMA kontaktiert Banken wegen Offshore-Firmen

Link zum Artikel

Coop, Migros, SIX und Swisscom: Gibt es bald eine einheitliche Lösung im digitalen Zahlungsverkehr? 

Link zum Artikel

Die Verkehrsampeln der Weltwirtschaft wechseln die Farben – und das Chaos an den Märkten ist vorprogrammiert

Link zum Artikel

Fünf Gründe, warum der Franken momentan schwächelt und was das für die Wirtschaft bedeutet (Gutes!)

Link zum Artikel

Es ist nicht China, Dummkopf, es ist die Fed!

Link zum Artikel

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Link zum Artikel

Der neue Weg aus der Krise: «Helikopter-Geld»

Link zum Artikel

Warum der chinesische Börsen-Crash weltweit Angst und Schrecken auslöst – und wie die US-Notenbank eine Panik verhindern kann

Link zum Artikel

Übernehmen bei der CS die Scheichs aus Katar und Saudi-Arabien das Zepter?

Link zum Artikel

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Lobby-Organisation weibelt für EU-Vertrag – mit Doris Leuthard als Aushängeschild

In den vergangenen Wochen gewannen die Gegner eines EU-Rahmenabkommens die Oberhand. Jetzt zeigen CH-Media-Informationen: Am Sonntag tritt ein neues Komitee an die Öffentlichkeit, das sich für eine Annäherung an die EU einsetzt. Mit prominenter Besetzung aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.

Das institutionelle Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union kommt nicht vom Fleck. Schlagkräftige neue Organisationen wie Autonomiesuisse und Kompass Europa – beide von der SVP unabhängig – haben jüngst die Hoheit über die Europadebatte gewonnen. Sie lehnen das Rahmenabkommen dezidiert ab, weil es die Souveränität der Schweiz gefährde.

Nun will eine neu gegründete Lobbying-Organisation der festgefahrenen Debatte neuen Schub verleihen. Sie nennt sich Progresuisse und will …

Artikel lesen
Link zum Artikel