Wissen
Anekdoteles

König Knut und die Flut, die ihm nicht gehorchen wollte

Canute reproving his courtiers
(Canute, der seine Höflinge verurteilt)
Robert Edge Pine
«Knut tadelt seine Höflinge» von Robert Edge Pine.
Anekdoteles

Als Knut der Flut befahl, nicht sein königliches Bein zu bespritzen

10.09.2023, 18:5411.09.2023, 13:18
Mehr «Wissen»

Knut war ein Eroberer, ein Däne, ein Wikinger. Und seit 1016 war dieser Barbar nun also auch König von England. Gekommen aus einem Land, das erst dabei war, zum rechten Glauben zu finden. Gekommen, um die Angelsachsen für ihr sündiges Treiben zu bestrafen, tönte es von den Kanzeln herab.

Es war freilich nicht das erste Mal, dass die Insel von Wikingern überfallen wurde. Bereits im Jahre 865 fegte das Grosse Heidnische Heer über das Land und riss in den folgenden Jahren einen Grossteil der angelsächsischen Königreiche an sich. Nur Wessex hielt sich tapfer gegen das Danelag, eroberte es gar zurück unter Alfred dem Grossen, der 886 zum ersten König aller Angelsachsen wurde und seinem Sohn ein weitgehend geeintes Reich hinterliess.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/03/England_Grosses_Heer_865.png
bild: wikimedia

Bis Knut 1013 kam. Vorerst nur als Befehlshaber der Flotte seines Vaters, des dänischen Königs Sven Gabelbart. Die Zeit war reif, die vereinzelten Raubzüge gegen England in einer gross angelegten Strafinvasion zu vereinen. Denn der angelsächsische König Æthelred the Unready zahlte nicht nur das Danegeld – Tribute, um sich von den Plünderungen und Verwüstungen der Wikinger freizukaufen – nicht mehr, sondern hatte am St.Brice’s-Day auch alle in England lebenden Dänen umbringen lassen. Sie hätten sich heimlich zusammengerauft und ihm nach dem Leben getrachtet!

Gunhildes Tod am St.-Bricius-Tag – dem 13. November 1002
Das St.-Brice’s-Day-Massaker am 13. November 1002, hier in einer Interpretation aus dem 19. Jahrhundert – dabei wurde wohl auch König Gabelbarts Schwester Gunhilde getötet.bild: historic-uk

Sven eroberte daraufhin ganz England, vertrieb Æthelred und dessen normannische Ehefrau Emma in deren Heimat und regierte die Insel fortan. Doch schon zwei Jahre später verstarb er, sodass Knut noch einmal um sein Erbe kämpfen musste – gegen den in London neu ausgerufenen König Edmund Ironside, dem Sohn des ebenfalls verschiedenen Æthelreds. Und er gewann.

Edmund Eisenseite im Zweikampf mit Knut dem Großen. (Darstellung aus der Chronica Majora des Matthew Paris, 13. Jahrhundert)
Edmund Ironside im Zweikampf mit Knut dem Grossen. Darstellung aus der Chronica Majora des Matthew Paris, 13. Jahrhundert.Bild: wikimedia

Seinem Gegner aber überliess er Wessex, über das dieser für die ihm verbleibenden 48 Tage Lebenszeit noch herrschen durfte. Dann ging alles an Knut, der 1016 Englands einziger König wurde. Und einige Jahre später auch der von Dänemark und Norwegen.

Æthelred von England, Miniatur in der Chronik von Abingdon
Æthelred von England, Miniatur in der Chronik von Abingdon.Bild: wikimedia
Knut der Große, Illustration aus einer mittelalterlichen Handschrift.
Knut der Grosse in einer Handschrift aus dem 14. Jahrhundert.Bild: wikimedia

Knuts Reich wurde riesig, ebenso sein Name, doch nicht sein Selbstbild.

Nordseereich von Knut dem Grossen (1014–1035)
Das nur bis zu seinem Tode bestehende Nordseereich von Knut dem Grossen (1014–1035): Nachdem er 1016 den englischen Thron bestiegen hatte, erbte er den dänischen von seinem verstorbenen Bruder und erkämpfte sich 1028 für kurze Zeit auch den norwegischen. Der Versuch, sich auch in Schottland breit zu machen, war allerdings wenig erfolgreich.Bild: wikimedia

Er schien sich ganz unverstellt als das zu betrachten, was die Inselbewohner in ihm sahen: einen Eroberer, einen Dänen, einen Wikinger. Für sie war er nicht nur ein Fremdling, sondern obendrein ein gottloser Barbar. Nur wollte sich Knut nicht in dieses Bild einrahmen lassen. Er malte lieber ein Neues, ohne Blut und ohne jene gewaltvollen Striche, die wie Schwerthiebe die Leinwand zerfurcht hatten. Ein schmuckloses Haupt, allein von sanftem Sonnenlicht umstrahlt, und ein Gesicht, das kein grausames mehr war. Fast vertraut musste es erscheinen, wie es sich so vor dem heimatlich grünhügeligem Hintergrunde dem Betrachter darbot. Es war das Selbstporträt eines gerechten und rechtgläubigen Herrschers. Das Bildnis eines wahren Christen.

Ob dabei reines, politisches Kalkül oder doch auch ein aufrecht frommes Herz den Pinsel geführt hatte, mag allein der Herr selbst wissen.

Dessen ungeachtet bemühte sich Knut, seine neuen Untertanen nicht mit allzu vielen Veränderungen und fremdartigen Bestimmungen zu erschrecken. Er versuchte da anzuknüpfen, wo er das Band zerrissen hatte:

Er teilte sein Herrschaftsgebiet nach dem Muster der angelsächsischen Königreiche Wessex, Mercia, Northumbria und East Anglia in Grafschaften auf und erhob 1018 das letzte Danegeld.

Er übernahm nicht nur die Gesetze seines toten Rivalen Æthelred, er ehelichte auch dessen Witwe Emma, obwohl er bereits mit Ælfgifu von Northampton verheiratet war. Æthelreds Söhne wiederum mussten das Land fliehen oder wurden auf Befehl des Königs hin getötet. Schliesslich konnten sie ihm gefährlich werden.

Die Vielweiberei und der erbarmungslose Umgang mit der gestürzten Dynastie aber besudelten Knuts fein säuberlich gestaltetes Selbstbildnis so sehr, dass nicht nur der Erzbischof von York ihn als einen vom Herrn ausgesandten Vergeltungsdämon verschrie. Bevor also Knuts Sonnenkrone ihren heiligen Glanz gänzlich verlor und sein gütiges Gesicht sich in die Fratze eines heidnischen Höllenfürsten verwandelte, trat er stracks als überschwänglicher Förderer der Kirche in Erscheinung.

Er baute alle Gotteshäuser, die plündernden Wikingerhorden zum Opfer gefallen waren, wieder auf. Er füllte leere Klosterkassen, beschenkte Priester, Bischöfe und Äbte mit Gebeinen von Märtyrern, Steuerfreiheiten und Waldstücken.

König Knut und Königin Emma
Knut und Emma stiften ein mit Juwelen besetztes Kreuz für den Altar des Neuen Münsters in Winchester, Darstellung im New Minster Liber Vitae, um 1031.
Bild: wikimedia

Fürderhin pilgerte Knut nach Rom, seine Reumütigkeit mit allerlei laut geweinten Tränen und unerschrockenen Schlägen auf den Busen unterstreichend. Seine Sünden wogen schwer, schienen seine Füsse zuweilen gar zu Stein zu machen. Doch der fromme Wunsch, der Pontifex möge in seiner grenzenlosen Güte Knuts wallfahrenden Untertanen einen sicheren Frieden sowie Zollfreiheit auf der Strasse nach Rom gewähren, liessen ihn alle Mühsal überwinden.

Knut, so schien es, war nicht nur dem Kaiser lieb und Petrus nahe, sondern wollte es auch allen Menschen seines Reiches sein, ob Däne oder Angelsachse.

Und ungeachtet der vielen Triumphe, die er feierte, war er kein König, der sein Zepter für einen Zauberstab hielt. Aller Macht zum Trotze erlag er niemals der Illusion, über allen Dingen zu stehen, sie kontrollieren und beherrschen zu können.

Um dies auch seinem ihm unaufhörlich schmeichelndem Gefolge zu beweisen, gab er ihm eines schönen Tages die Weisung, sie möchten seinen Thron bei eintretender Flut am Meeresufer aufstellen. Sodann setzte er sich darauf, streckte seine Hände über die immer forscher ans Gestade züngelnden Wellen und sprach:

«Ihr und das Land, auf dem mein Thron steht, seid mir untertan. Noch nie hat sich jemand meinen königlichen Befehlen widersetzt und ist ungestraft davongekommen. Ich befehle euch also, euch nicht auf mein Land zu erheben und es nicht zu wagen, Gliedmassen oder Gewänder eures Herrn zu bespritzen!»

König Knut und die Gezeiten
Knut tadelt seine Höflinge, hier in Alphonse-Marie-Adolphe de Neuvilles Version.Bild: wikimedia

Das Meer hörte nicht. Unbeirrt stieg es weiter und bespritzte die Füsse des Königs.

Dann wich er zurück und sagte:

«Alle Welt soll wissen, dass die Macht der Könige eine eitle und unbedeutende Sache ist. Kein König ist dieses Titels würdig ausser jenem König, dessen Befehle Himmel, Erde und Meer nach ewigen Gesetzen gehorchen.»

Danach, so erzählt man sich, habe Knut seine Krone nie wieder getragen. Er setzte sie einem Standbild des gekreuzigten Heilands auf, um Gott, den einzig wahren König, zu preisen.

Wahrheitsbox
«Welch devoter Herrscher!», möchte man da ausrufen. Oder war es bloss klug inszenierte Bescheidenheit, die das Bild von Knut als wahrem christlichen Herrscher zementieren sollte? Ein geplanter Akt der Frömmigkeit sozusagen?

Wir wissen es nicht. Es ist noch nicht einmal gewiss, ob diese Flut-Szene auch wirklich stattgefunden hat.

Quellen
Überliefert hat sie uns der anglo-normannische Geschichtsschreiber Henry of Huntingdon in seiner Historia Anglorum (ca. 1154). Er war ein Nachkomme der Normannen, die nach der normannischen Eroberung durch Wilhelm den Eroberer 1066 England beherrschten und schrieb sein Werk mehr als hundert Jahre nach Knuts Tod (1035) zu Ende. Ein Zeitzeuge des Königs war er also nicht.

Das zeitgenössische Encomium Emmae Reginae, auch Emmas Lobrede genannt, entstand im Auftrag von Emma von der Normandie durch einen Mönch der Abtei Saint-Bertin in Saint-Omer. Das Encomium Emmae Reginae ist die älteste bekannte Geschichte Dänemarks. Hierin wird die Flut-Episode allerdings nicht erwähnt, was für ihre Ahistorizität spricht. Denn, hätte sie stattgefunden, wäre sie wegen ihres frommen Charakters mit grosser Wahrscheinlichkeit auch hier erzählt worden, schliesslich findet auch ein Augenzeugenbericht über Knuts überaus prächtige Geschenke an die Klöster und Armen von St. Omer und seine tränenreiche Reise nach Rom Erwähnung.

Der Benediktiner Goscelin of Saint-Bertin, der im späteren 11. Jahrhundert über die Leben der Heiligen schreibt, lässt Knut seine Krone an einem Ostertag in Winchester auf ein Kruzifix setzen (vielleicht auf das von ihm dem Neuen Münster gestiftete?), da «der König der Könige dessen würdiger sei als er». Das Meer aber bleibt unerwähnt.

Knut, der Missverstandene
Ob nun wahr oder nicht, Tatsache ist, dass der arme Knut und seine Flut-Beschwörungsshow im heutigen – vor allem englischen – Sprachgebrauch von Politikern und Medien oft missbräuchlich verwendet werden: Nämlich als Metapher für einen von der Hybris verblendeten Mann, der sich in seiner Machtbesessenheit einbildet, tatsächlich Herr über die Gezeiten zu sein – und dabei bitter enttäuscht wird.

Einen solchen König aber finden wir nicht in Knut, sondern vielmehr in Xerxes und einer ganzen Reihe heutiger Machthaber.

Der König, der es etwas anders gehalten mit dem Meer, das sich ihm widersetzte

Anekdoteles

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
History Porn Teil L: Geschichte in 25 Wahnsinns-Bildern
1 / 27
History Porn Teil L: Geschichte in 25 Wahnsinns-Bildern
Im Wembley Stadion in London, 28. April 1923: Ca. 300'000 Fussballfans zwängen sich in ein Stadion, das eigentlich für höchstens 125'000 Zuschauer erbaut worden war. Es war das erste Fussballspiel im Wembley, es spielten die Bolton Wanderers gegen West Ham United um den FA Cup (Football Association Challenge Cup). bild: reddit
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wie stark der Meeresspiegel bereits angestiegen ist – und was droht, wenn es weitergeht
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lordkanzler-von-Kensington
10.09.2023 20:49registriert September 2020
Wie immer, ein Lesegenuss am Wochenende....spannende europäische Geschichte!
450
Melden
Zum Kommentar
avatar
Turicensis
10.09.2023 20:52registriert Januar 2021
Wunderbar gemeisterter Artikel über sehr komplizierte Geschehnisse im Hochmittelalter. Dass der Nordseeraum herrschaftlich so eng verknüpft war dürften wohl nur wenige wissen. Super, dass solche Themen auf Watson Platz finden!
290
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gen X
10.09.2023 21:57registriert August 2023
Sehr schön zu lesen, diese Geschichte über die Geschichte. Herzliche Gratulation zu dieser Prosa!
200
Melden
Zum Kommentar
10
Der «Pink Moon» im April: 13 spannende Fakten zum Vollmond
Am 24. April 2024 um 1.48 Uhr Schweizer Zeit tritt der Vollmond zum vierten Mal in diesem Jahr ein. Er wird auch «Rosa Mond» (auf Englisch: «Pink Moon») genannt und steht im Sternbild Jungfrau. Der Name «Rosa Mond» hat nichts mit dessen Farbe zu tun – er wurde von Nordamerikas Ureinwohnern nach der rosa Flammenblume benannt, die zum Frühlingsbeginn blüht.

Der Mond begleitet uns Menschen schon seit Urzeiten. Seit jeher übt er eine anziehende Wirkung auf die Menschheit aus. Besonders in den Vollmondnächten zieht uns die silbrig strahlende Kugel am Sternenhimmel immer wieder aufs Neue in ihren Bann.

Zur Story