Emily National
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steve Bannon spricht heute Abend auf Einladung der «Weltwoche» in Zürich. screenshot: twitter / @weltwoche

Lieber Steve Bannon, willkommen auf Breitbart.ch (ja, genau …)

06.03.18, 17:37 06.03.18, 20:46

Anlässlich des Zürich-Besuches des Ex-Chefstrategen Donald Trumps und ehemaligen Ex-Chefs des Rechtsaussen-Portals «Breitbart», entbietet Knackeboul Steve Bannon ein herzliches «Welcome!». Emily übersetzt:  

Video: watson/Knackeboul, Emily Engkent, Lya Saxer

Link zum Video: https://youtu.be/-8Q0Hvpu7Rs (Quelle: watson.ch)

Nicht nur Bannon wurde gefeuert: Donald Trumps Personalkarussell



Emily National

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Wenn eine Kanadierin versucht, Jassen zu lernen ... ¯\_(ツ)_/¯ 

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

WAS?! In der Schweiz darf ich also ÜBERALL Bier trinken??????

«En Guete!» – ernsthaft, Schweiz, langsam reicht es

«Rush hour? Schweizer Staus sind sehr niedlich!»

präsentiert von

Wieso die Schweiz der beste Ort ist, die Zombie-Apokalypse zu überleben

«Schweizer essen Salat anders als Kanadier?» Ja, das tut ihr!

Der Kampf um No Billag – Ja, so was gibt's in Kanada auch 

Die Feiertage in 10 Punkten: Der ultimative Kanada-Schweiz-Vergleich 🤜💥🤛 

«Danke Kirchenglocken, ich wollte eh nicht schlafen!»

«D'oh!» – So leidet eine Kanadierin, wenn sie deutsche Übersetzungen von US-Filmen hört

Liebe Schweiz, ich checke deine Begrüssungs-Rituale auch nach 5 Jahren noch nicht

«Schweiz, Schätzli, wollen wir mal?» – eine kanadische Liebeserklärung

Endlich sagt mal jemand, wie's ist: Waschen in der Schweiz ist sch*****

5 unbestreitbare Gründe, wieso Poutine besser ist als Fondue 

Wir haben es gefunden – das absolut unschweizerischste Produkt mit Label «Swiss»!

«Gopferdamminomal!» – So habe ich als Kanadierin Deutsch gelernt

Sag mal, bin ich hier die Einzige, die Fondue scheisse findet?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kugelblitz 06.03.2018 23:36
    Highlight Liebes Team Watson
    Noch vor ein paar Monaten gab es unter breitbart.ch Satire und witzige Videos zu sehen. Könnt ihr mir sagen was damit passiert ist? Habt ihr die Site gekapert oder gekauft? 👀
    1 0 Melden
  • Papa la Papp 06.03.2018 23:21
    Highlight Skandal!!!
    Diese faschistischen Aussagen von Knackeboul wurden 1:1 ins Englische übersetzt. Nicht auszudenken was die Henker dieser Welt von uns denken, oder so ähnlich....
    1 1 Melden
  • Knety 06.03.2018 23:15
    Highlight Ich verstehe den Witz nicht. Emily hat einfach nur auf Kanadisch übersetzt.
    7 0 Melden
  • Kramer 06.03.2018 21:59
    Highlight Es stimmt also, die Kanadier sind so freundlich und nett.

    Gut gemacht👍
    16 1 Melden
  • TanookiStormtrooper 06.03.2018 20:33
    Highlight
    15 5 Melden
  • grossertiger 06.03.2018 19:52
    Highlight Brilliant - DANKE!!!!
    21 11 Melden
  • Nicholas Fliess 06.03.2018 19:09
    Highlight Wonderful „translation“, Emily! I love it! 😂
    35 2 Melden
  • Restseele 05.03.2018 12:57
    Highlight 'We hope you will enjoy our cheese'
    Super Übersetzungen von Emily. So würde Breitbart auch übersetzen 😄 und unser R.K. natürlich auch 😎
    70 6 Melden
  • Pfalafel 05.03.2018 11:34
    Highlight Das Beste an diesem Video ist, dass www.breitbart.ch darauf verlinkt ist 😂 well played!
    96 6 Melden
    • Pana 06.03.2018 15:54
      Highlight Klasse Aktion haha.
      40 2 Melden

Trumps Klima des Hasses richtet sich jetzt gegen Journalisten

Der 38-Jährige, der am Dienstag in der Redaktion des «Capital Gazette» ein Massaker anrichtete, war auf einem persönlichen Rachefeldzug, die Ermordung von fünf Redaktionsmitarbeitern der traurige Höhepunkt eines jahrelangen Streits gegen die Zeitung. 

Soweit bekannt, hat die Tat keinerlei politische Hintergründe. Nichts deutet darauf hin, dass die Tat des Mannes gesteuert war von anderen Motiven als Verzweiflung, Sorge um seinen Ruf und seine Ehre. Schiessereien und Amokläufe sind Teil …

Artikel lesen