DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Democratic nominee Hillary Clinton speaks during the third and final 2016 presidential campaign debate with Republican U.S. presidential nominee Donald Trump (not pictured) at UNLV in Las Vegas, Nevada, U.S., October 19, 2016. REUTERS/Rick Wilking

Clinton wurde wie erwartet von Donald Trump hart angegangen, konterte aber mehrheitlich geschickt. Bild: RICK WILKING/REUTERS

Laut, aggressiv – und in Hochform: das letzte TV-Duell in 17 Punkten



In der Nacht auf heute trafen sich in Las Vegas die US-Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump zum dritten und letzten Mal vor den Wahlen im November.

Was du über die Debatte wissen musst:

Video: watson.ch

In sechs Blöcken zu je 15 Minuten «debattierten» Clinton und Trump im Spielerparadies zu den Themen Verschuldung, Immigration, Wirtschaft, Supreme Court, aussenpolitische Brandherde und «Fitness» der Kandidaten. Die vorangegangene Debatte wurde von Beobachtern unter anderem als «die mieseste TV-Debatte aller Zeiten» betitelt. Die Erwartungen ans Niveau waren dementsprechend tief...

Wurde es die erwartete wüste Schlacht?

Ja, phasenweise. Zu Beginn hielt sich Donald Trump zurück, nach 15 Minuten fiel aber seine Maske und zum Vorschein kam sein bekanntes Gesicht. Doch auch Clinton zeigte Krallen, liess sich nicht niederschreien und sprach stoisch weiter, wann immer Trump oder auch Moderator Chris Wallace sie unterbrachen. Daraus resultierte eine «Diskussion», die in ihren Spitzen schlicht nicht erträglich war.

Jeder schreit, niemand versteht

abspielen

Video: streamable

Gelang es Donald Trump, Hillary Clinton nochmals so richtig in Bedrängnis zu bringen?

Nein. So richtig brachte Trump Clinton nicht in Bedrängnis. Allerdings gelang es ihm besser als in den ersten beiden Debatten – vor allem bei der Einwanderung und im Zusammenhang mit ihrer Clinton Foundation. Ausser in einem Fall konterte Clinton jeweils geschickt.

Welcher Fall war das?

Trump rang Clinton ein Teilgeständnis ab, dass sie in der Vergangenheit eine Mauer zwischen Mexiko und den USA befürwortete. Clintons Antwort, vor allem aber ihre Mimik, zeigten Anzeichen von Verunsicherung. 

abspielen

Video: streamable

Hatte Clinton weitere Aussetzer?

Einen. Clinton stotterte sehr untypisch, sichtlich genervt von ihrem Gegenüber, als sie zu erklären versuchte, wie sich der sogenannte «IS» endgültig vernichten lässt.

Clinton kommt in Erklärungsnot

abspielen

Video: streamable

Also schaffte es Clinton nicht, Trump endgültig zu vernichten?

Nein. Zu Beginn der Debatte sah es allerdings kurz danach aus. Trump wirkte müde und sprach mit heiserer Stimme. Beide Kandidaten konzentrierten sich auf Inhalte. In diesem Spiel kann Donald Trump Hillary Clinton nicht gefährlich werden.

Spätestens beim Thema Einwanderung drehte the Donald allerdings auf. Die Debatte nahm den erwartet lauten und wütenden Verlauf. Trump zeigte sich dabei in Höchstform und schlug sich deutlich besser als in den Debatten zuvor. Nein, Trump wurde nicht vernichtet.

Welches war der grösste Aufreger?

Trump liess offen, ob er das Wahlergebnis am 8. November akzeptieren wird oder nicht. Das ist einerseits ein riesiger Affront gegenüber der amerikanischen Demokratie, andererseits aber auch der Versuch, die verschiedenen politischen Lager gegeneinander aufzuwiegeln und das Land damit zu destabilisieren. Destabilisierung ist – da ist man sich in den USA unter Experten einig – das letzte, was die USA im Moment gebrauchen kann.

Trump lässt offen, ob er die Wahlresultate akzeptiert

abspielen

Video: streamable

Sprach Trump wenigstens ein einziges Mal über politische Lösungsansätze oder beschränkte er sich auf Angriffe, Drohungen und Beleidigungen?

Während Clinton jahrelang exponiert in der politischen Öffentlichkeit stand, hat Trump keinen politischen Leistungsausweis vorzuweisen und deshalb auch nichts zu verteidigen. Diesen Umstand macht er sich zu Nutze. Er weiss genau, dass er Hillary Clinton auf inhaltlicher Ebene weit unterlegen ist. Deswegen versuchte er auch in der dritten Debatte, inhaltliche Diskussionen bereits im Keim zu ersticken.

Trump vs. Clinton, das ist wie der ungehobelte Fussballprolet, der von weit oben in den Rängen den gestandenen Schiedsrichter auf dem Platz anpöbelt. Der Prolet erhält zwar Zustimmung, aber eigentlich will niemand, dass er hinunter steigt und das Spiel leitet.

Auf einer Skala von 1 (miserabel) bis 10 (herausragend). Wie würdest du die Performance von Clinton und Trump einschätzen?

Die Schwierigkeit dieser Frage liegt in den unterschiedlichen Stilen: Clinton versuchte, wann immer möglich, politische Lösungsansätze zu besprechen. Trump hingegen zog mit Vorliebe sein beliebtes Spiel auf, sämtliche Errungenschaften der Obama-Administration schlecht zu reden oder sein Gegenüber zu diffamieren. Man muss also Birnen und Äpfel vergleichen – und an diesem Abend sahen wir zwei reife Früchte.

Unsere Einschätzung von Clintons Performance:

  1. Debatte: 6,5
  2. Debatte: 7,5
  3. Debatte: 8,5

Unsere Einschätzung von Trumps Performance:

  1. Debatte: 5,5
  2. Debatte: 3
  3. Debatte: 8,5

Ein Unentschieden?

Ja. Wie gesagt. Hier werden Äpfel mit Birnen verglichen.

Clinton vs. Trump: Das dritte TV-Duell in Zitaten

1 / 15
Clinton vs. Trump: Das dritte TV-Duell in Zitaten
quelle: epa/epa / jim lo scalzo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ist deshalb das Rennen um die Präsidentschaft nun wieder offener?

Nein. Trump braucht die Stimmen der Unentschlossenen. Und wenn es ihm mit seinem Stil bisher nicht gelungen ist, diese auf seine Seite zu ziehen, dann wird ihm das auch heute Abend nicht gelungen sein.  

Kamen die von Wiki-Leaks veröffentlichten Clinton-Reden zur Sprache?

Ja. Beim Thema Einwanderung zitierte Moderator Chris Wallace eine Rede, die Clinton in Brasilien hielt. Sie sprach damals vom «Traum einer Welt ohne Grenzen». Clinton verteidigte sich vor allem damit, indem sie darauf verwies, dass russische Spionageaktivitäten hinter der Beschaffung dieser Informationen stehen.

abspielen

Video: streamable

Wer hatte den besten Spruch des Abends?

Beide bewiesen Schlagfertigkeit. Trump hatte einen Lacher auf seiner Seite, als er witzelte, er hätte für seine Show einen dritten Emmy verdient. Damit nahm er einer in Fahrt gekommenen Clinton den Wind etwas aus den Segeln.

Clinton punktete, als sie klarstellte, weshalb Putin einen Präsidenten namens Trump bevorzugt: «Weil er lieber eine Marionette hätte.»

Trump: «Ich hätte ihn gewinnen sollen.»

abspielen

Video: streamable

Clinton stellt Trump in den Senkel

abspielen

Video: streamable

Nannte Trump die Wahlen wieder «manipuliert?»

Trump reagierte, als ihn der Moderator darauf ansprach. Und seine Antwort steht exemplarisch dafür, wie er sich durch diese drei Debatten ruderte: «Die Manipulation liegt darin, dass meine Gegenkandidatin gar nicht erst hätte zu diesen Wahlen zugelassen werden dürfen ...» 

abspielen

Video: streamable

Welche war Trumps übelste Beleidigung?

Trump nannte Clinton eine «nasty woman». «Nasty» kann von «widerlich» bis «unartig» so ziemlich alles bedeuten. Trump hat sich im Verlaufe dieses Wahlkampfs bereits einige Entgleisungen geleistet, diese schafft es aber mit Sicherheit in seine persönliche Top 10.

abspielen

Video: streamable

Clintons grösste Backpfeife?

Donald Trump zitierte, wie schon bei den vorangegangenen Debatten, immer wieder Bernie Sanders Satz, Clinton habe ein schlechtes Urteilsvermögen. Clinton antwortete ebenfalls mit einem Sanders-Zitat: «Trump ist als Präsidentschaftskandidat die grösste Gefahr der Moderne.»

Trump, die Gefahr

abspielen

Video: streamable

Der Moderator wurde von FOX-News gestellt. War der Einfluss des rechten Senders spürbar?

Nein. Chris Wallace kann keine Parteiergreifung unterstellt werden. Ausserdem meisterte er die schwierige Aufgabe, die Diskussion einigermassen zivilisiert über die Runden zu bringen mehrheitlich souverän und ohne sich selbst in den Vordergrund zu spielen. 

Wie geht es nun weiter?

Es war der letzte gemeinsame Termin der beiden Kandidaten vor laufenden TV-Kameras. Sie werden nun ihre Kampagnen alleine weiter führen, bis zum offiziellen Wahltermin am 8. November. In vielen Staaten sind die Wahlbüros für die sogenannten Early Voters bereits geöffnet – die immer wichtiger werden. Denn mittlerweile geben über 30 Prozent aller Amerikaner ihre Stimme vor dem offiziellen Wahltermin ab. 

Watson berichtet am 8. November selbstverständlich live von diesem Grossanlass. Wegen der Zeitverschiebung werden erste Zwischenresultate gegen Mitternacht und das Endergebnis am Morgen des 9. Novembers erwartet.

Prominente Trump-Unterstützer

1 / 35
Prominente Trump-Unterstützer
quelle: getty images south america / kevin winter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

US-Wahlen 2016

Robert De Niros Hasstirade gegen Trump: «Ich möchte ihm eine reinhauen»

Link zum Artikel

Clintons sonderbare Nähe zur Wall Street – Wikileaks veröffentlicht Redeauszüge

Link zum Artikel

Trump hatte Recht: Veranstalter räumt Mikrofon-Panne bei TV-Debatte ein 

Link zum Artikel

Trump rutscht auf der «Forbes»-Liste ab – er ist doch nicht so reich

Link zum Artikel

Hacker-Magazin setzt «Kopfgeld» für Donald Trumps Steuererklärung aus

Link zum Artikel

Donald Trumps kreativer Umgang mit der Wahrheit: 5 krasse Lügen aus der TV-Debatte

Link zum Artikel

Clinton erringt Punktsieg gegen Trump: Die 16 wichtigsten Fragen und Antworten zur TV-Debatte

Link zum Artikel

Schlechter Verlierer: So versucht Trump seine Niederlage schönzureden

Link zum Artikel

Exklusiv! Donald J. Trump spricht mit watson

Link zum Artikel

Aggressiv vs. gelassen: Hitzige erste TV-Debatte zwischen Trump und Clinton

Link zum Artikel

«Was ist Aleppo?» Libertärer US-Präsidentschafts-Kandidat blamiert sich am TV bis auf die Knochen

Link zum Artikel

«Ein Sack von Kläglichen»: Clinton sorgt mit Attacken gegen Trump-Anhänger für Aufregung

Link zum Artikel

Donald Trump preist die Führungskraft von Kreml-Chef Putin

Link zum Artikel

Trump will Einreiseverbot für Muslime – Obama nominiert islamischen Richter für Bundesgericht

Link zum Artikel

«The Donald» im Aufwind – Trump überholt in Umfrage Clinton

Link zum Artikel

Genug von Trump und Hillary? Dieser dritte Kandidat hat ein Wörtchen mitzureden – obwohl er chancenlos ist

Link zum Artikel

Clinton erklärt sich: Weshalb sie ihre Erkrankung vorerst verschwiegen hat

Link zum Artikel

Hillary Clinton bricht Auftritt bei 9/11-Feier wegen Kreislaufproblemen ab

Link zum Artikel

Hillary Clinton gerät ins Wanken – jetzt muss sie in den Debatten glänzen

Link zum Artikel

Die Rechtsextremen entdecken die Comedy

Link zum Artikel

Pivot, bigot und alt-right: Diese drei Begriffe müsst Ihr kennen, wenn ihr die US-Wahlen verstehen wollt

Link zum Artikel

Seit 40 Jahren wird Hillary Clinton niedergemacht – der Grund ist stets derselbe: Sie hat keinen Penis 

Link zum Artikel

Obama warnt: Trump ist nicht imstande, «den Job zu machen»

Link zum Artikel

Meg Whitman, Milliardärin und Republikanerin, wechselt die Seite und stimmt für Clinton   

Link zum Artikel

Die Angestellten grosser Schweizer Firmen unterstützen Donald Trump

Link zum Artikel

«Hast du die Verfassung überhaupt gelesen?» – Dieser muslimische Vater fertigt Trump so richtig ab

Link zum Artikel

US-Demokraten schreiben Geschichte: Hier kürt Sanders eine Frau zur Präsidentschaftskandidatin

Link zum Artikel

Dieses clevere Cartoon beschreibt den Unterschied zwischen Clinton und Trump perfekt

Link zum Artikel

Entfesselter Obama am Parteikongress: «Ja, sie kann es»

Link zum Artikel

Die Trump-Show in Cleveland beginnt mit Chaos und Peinlichkeiten

Link zum Artikel

Melania Trump hält ihre erste grosse Rede – und klaut mehrere Absätze von Michelle Obama

Link zum Artikel

Tennisbälle sind am Republikaner-Parteitag verboten – einmal dürft ihr raten, was erlaubt ist

Link zum Artikel

100 nackte Frauen gegen Donald Trump

Link zum Artikel

Präsident Trump? 11 Mythen zum US-Wahlkampf – und was von ihnen zu halten ist

Link zum Artikel

Warum ist Hillary Clinton eigentlich so unbeliebt? 7 Gründe und wie plausibel sie sind

Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Link zum Artikel

Nach Trump-Sieg treten prominente Republikaner aus und sagen #ImWithHer (ja, mit Hillary ...)

Link zum Artikel

Worst of Donald Trump: Die irrsten Sprüche des künftigen (?) US-Präsidenten

Link zum Artikel

Donald Trump rettet die US-Medien – und was ist mit Roger Köppel bei uns?

Link zum Artikel

Wie zwei Brüder die mächtigste Propaganda-Maschine der USA schufen – und Trump jetzt daran rüttelt

Link zum Artikel

Du glaubst, am Ende wird schon alles gut und Trump verliert gegen Hillary? Hmm ...

Link zum Artikel

US-Wahlen: Trump bezeichnet Irak-Krieg als «dicken, fetten Fehler»

Link zum Artikel

Ein «politisches Erdbeben im Wahlkampf»: Der oberste US-Richter Antonin Scalia ist gestorben 

Link zum Artikel

Junge Frauen verschmähen Hillary Clinton – weil «die Jungs bei Bernie sind»?

Link zum Artikel

Wir sind mitten in den US-Vorwahlen und du verstehst nur Bahnhof? Dann schau dir dieses Video an

Link zum Artikel

Hillary Clinton im 50:50-Glück: Münzwurf sichert der Demokratin knappen Vorsprung

Link zum Artikel

Donald Trump macht Ted Cruz salonfähig – das macht ihn so gefährlich

Link zum Artikel

Donald Trump öffnet (erst jetzt) sein Portemonnaie: «Wir werden 2 Millionen Dollar pro Woche in den Wahlkampf stecken»

Link zum Artikel

Die wirklich gefährliche Revolution findet in den USA statt – und Ted Cruz ist ihr «Robespierre»

Link zum Artikel

«Ich bin ein wütender, alter, reicher Mann!» – Wer hat's gesagt? Trump oder Burns?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel