DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Scharmützel zwischen Polizisten und Demonstranten bei einer Trump-Wahlveranstaltung in Kalifornien.<br data-editable="remove">
Scharmützel zwischen Polizisten und Demonstranten bei einer Trump-Wahlveranstaltung in Kalifornien.
Bild: CAMERA/REUTERS

Heftige Proteste gegen Wahlveranstaltung in Kalifornien (und Trump muss den Hintereingang nehmen)

Bei einem Wahlkampfauftritt des republikanischen Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump im US-Bundesstaat Kalifornien ist es erneut zu gewaltsamen Protesten gekommen. Mehrere 100 Demonstranten lieferten sich am Freitag Auseinandersetzungen mit der Polizei.
30.04.2016, 07:2330.04.2016, 09:17

Nach Polizeiangaben wurden fünf Demonstranten festgenommen, mehrere Menschen wurden leicht verletzt. Angesichts der Proteste in Burlingame nahe des Flughafens von San Francisco musste der umstrittene Milliardär den Hintereingang nehmen.

Die Demonstranten bewarfen die Polizisten unter anderem mit Eiern. Einige Trump-Gegner versuchten zudem, Absperrungen der Polizei zu durchbrechen, die vor dem Hyatt Regency Hotel aufgebaut waren, in dem Trump auftreten sollte. Die Demonstranten hielten Plakate mit Aufschriften wie «Kein Hass, kein Rassismus, kein Trump» oder «Trump ist der moderne Hitler» hoch.

Wie ein echter illegaler Migrant: Trump findet die Lücke in der Mauer

Einige der Demonstranten schwenkten zudem mexikanische Flaggen. Trump, der das Kandidatenfeld bei den Republikanern mit grossem Vorsprung anführt, hat mexikanische Einwanderer als Vergewaltiger und Kriminelle bezeichnet. Eines seiner zentralen Wahlversprechen ist der Bau einer Mauer an der Südgrenze der USA.

«Es fühlte sich so an, als würde ich eine Grenze überqueren.»
Donald Trump

Wichtiges Kalifornien

Angesichts der Proteste musste Trump aus seiner Wagenkolonne aussteigen und unter massivem Polizeischutz zu Fuss den Hintereingang nehmen. Er sei schon leichter zu einem Auftritt gekommen, scherzte Trump vor seinen Anhängern in dem Hotel. «Es fühlte sich so an, als würde ich eine Grenze überqueren.» Nach seiner Rede, die ohne Zwischenfälle verlief, wurde Trump von der Polizei wieder über den Hintereingang aus dem Gebäude geleitet.

Trumps Wahlkampf wird seit geraumer Zeit von wütenden Protesten und Prügeleien überschattet. Immer wieder liefern sich Gegner des populistischen Bewerbers auch Auseinandersetzungen mit der Polizei. Erst am Donnerstag waren in Costa Mesa in Kalifornien etwa 20 Teilnehmer einer Anti-Trump-Demonstration festgenommen worden. Hunderte Menschen hatten sich dabei ebenfalls gewaltsame Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert.

Ein Sieg bei der Vorwahl im bevölkerungsreichsten US-Bundesstaat Kalifornien ist für Trump von zentraler Bedeutung. Dort stellt sich bei der letzten Vorwahlrunde am 7. Juni heraus, ob er vor dem Nominierungsparteitag der Republikaner im Juli die für die Nominierung als Präsidentschaftskandidat notwendigen 1237 Delegierten zusammenbekommt oder nicht. In Kalifornien werden insgesamt 172 Delegiertenstimmen vergeben. (wst/sda/afp)

US-Wahlen 2016

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nusantara heisst die künftige Hauptstadt Indonesiens, die erst noch gebaut werden muss
Indonesiens Hauptstadt zieht in den Dschungel. Nicht etwa, um sich abzukapseln, sondern um die Metropolregion Jakarta vor Luftverschmutzung, Dauerstau und Überschwemmungen zu entlasten.

Täglich quälen sich in der 30-Millionen-Metropolregion Jakarta über 10 Millionen Fahrzeuge durch das Verkehrschaos der Stadt. Eine Fahrt von wenigen Kilometern kann ein paar Minuten aber auch mehrere Stunden dauern. Die Bewohner:innen verbringen im Schnitt mehr als 22 Tage pro Jahr im Stau. Und auch mit den Mopeds ist man nicht sehr viel schneller. Es gibt schlicht zu viele, um sich durchzuschlängeln.

Zur Story