Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tesla kämpft weiter mit Produktionsproblemen



Der Elektroautobauer Tesla kämpft beim Anlauf der Serienfertigung seines ersten Mittelklassewagens Model 3 nach Berichten von US-Medien zuletzt noch immer mit Problemen. Die Batterieproduktion in Teslas Fabrik in Nevada laufe schlechter als das Unternehmen bislang eingeräumt habe.

Wie der US-Sender CNBC am Donnerstag unter Berufung auf mehrere aktuelle und frühere Mitarbeiter berichtete, mussten Mitte Dezember noch immer Batterien, mit denen das E-Auto betrieben wird, per Hand gefertigt werden. Zudem klagten die zitierten Angestellten über unerfahrene Kollegen in der Qualitätskontrolle.

epa06063956 A undated handout photo made available by Tesla Motors on 03 July 2017 shows Tesla Model 3 in silver. The all-electric Model 3 was unveiled on 31 March 2016.  According to a tweet by Elon Musk, CEO of Tesla Inc., Model 3 passed all regulatory requirements for production and is expected to be rolling off production line this week.  EPA/HANDOUT HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das Model 3 soll Tesla den Weg in den Massenmarkt ebnen. Bild: EPA/TESLA MOTORS

Zwei Quellen sollen sogar behauptet haben, dass defekte Batterien das Werk verliessen. Tesla wies dies energisch zurück, räumte gegenüber dem Sender aber einige Schwierigkeiten ein.

Firmenchef Elon Musk hatte mit Blick auf den holprigen Start der Massenfertigung des Model 3 bereits im Oktober von einer «Produktionshölle» gesprochen, zuletzt aber von Fortschritten berichtet. Das Model 3 ist enorm wichtig für ihn: Das 35'000 Dollar teure E-Auto, für das es über 400'000 Vorbestellungen gibt, soll den Weg in den Massenmarkt ebnen und Tesla eines Tages profitabel machen. (sda/dpa)

Tesla-CEO tüftelt am Hirn 2.0

Play Icon

Video: watson

Mehr Tesla

Der Tesla 3 ist da! Das «Günstig»-Modell ist genau so abgefahren, wie wir gehofft haben

Link to Article

Der Tesla-Effekt – wie der E-Auto-Boom die Schweizer Energieziele torpediert

Link to Article

Bald ist jedes vierte Auto ein Elektromobil – und steuert sich selbst

Link to Article

Tötet Trump Tesla?

Link to Article

Diese haarsträubenden Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten (noch) nicht zu trauen ist

Link to Article

Tesla-Chef in der Kritik: Hat Elon Musk den Bogen überspannt?

Link to Article

Droht Tesla ein Toyota-Schicksal?

Link to Article

Tesla bestätigt weitere «Autopilot»-Unfälle

Link to Article

Elon Musk präsentiert «Tesla-Masterplan, Teil 2» – das sind die 7 wichtigsten Punkte

Link to Article

Tesla-Fahrer stirbt bei Unfall mit Lastwagen – er hatte den Autopiloten aktiviert

Link to Article

Wenn der Autopilot schlampt – 5 finanzielle Fakten, die nicht nur Tesla-Fahrer kennen sollten

Link to Article

Haarsträubende Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten nicht zu trauen ist

Link to Article

Ist Tesla das neue Apple? Was Elon Musk von Steve Jobs lernen kann

Link to Article

Ein merkwürdiger «Tagi»-Artikel ändert nichts daran: Der Tesla ist eine gute Sache

Link to Article

Du willst einen Tesla? Dann beschwer dich nicht öffentlich über miesen Kunden-Service

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dav 26.01.2018 11:05
    Highlight Highlight Liebe Watsion Redaktion
    Bitte üperprüft eure Quellen besser, bevor ihr Nachrichten von irgendwelchen News-outlet in den Staaten übernimmt.
    Hier der Link zu dem dazugehörigen Tesla statement. https://electrek.co/2018/01/25/tesla-tsla-shares-fall-cnbc-model-3-delays-quality/
  • DerHans 26.01.2018 07:40
    Highlight Highlight Auch diese News wird Tesla überleben...

  • Couleur 26.01.2018 06:24
    Highlight Highlight Ich habe mich vor einigen Jahren selbständig gemacht und verdiene mein Geld mit dem Shorten von Unternehmen. Dabei erstelle ich zuerst ausführliche Analysen bei den betreffenden Aktien. Bei Tesla bjn ich seit einigen Wochen auch aktiv am Markt. Erachte die Kombination aus Produktionsrückständen, Qualitätsproblemen, massiv aufholender Konkuŕenz, fehlender geschützter Technologien als sehr gefährlich. Bei der Cash Burn Rate fliegt Musk Tesla um die Ohren, wenn das Modell 3 noch lange nicht ausgeliefert wird. Die Autoindustrie ist zudem stark zyklisch:Konjunktur schon auf Zenit?
    • Spi 26.01.2018 08:06
      Highlight Highlight Tesla revolutioniert die Autoindustrie - das "zyklisch" gilt hier nicht.
    • Randy Orton 26.01.2018 08:07
      Highlight Highlight Jaja, seit dem ersten Tesla Roadster werden solche Märchen gebetsmühlenartig wiederholt. Eingetroffen ist der Konkurs nie und auch die anderen Schauergeschichten (massenhaft explodierende und brennende Batterien) sind nicht eingetroffen).
    • peigi 26.01.2018 08:10
      Highlight Highlight Nach wievielen Wochen Recherche kommst du zum Teil, wo du erkennst, dass Tesla das Model 3 bereits ausliefert, ein weit fortgeschrittenes Ladenetz und eine riesige Batteriefabrik hat während die Konkurrenz fleissig weiter Studien zeigt und bei jeder Gelegenheit Tesla schlecht reden muss (u.A. CEOs VW, FIAT, BMW).
      Gerade letzteres ist ja ein Zeichen grosser Souveränität und Vertrauen in die eigenen Produkte...
    Weitere Antworten anzeigen

Schweizer Firma startet mit Natur-Hightech für Tesla und Co. durch

Wer sagt denn, dass Hightech aus Plastik und Metall sein muss? Das Start-Up Bcomp in Freiburg setzt auf Flachs – und schafft's damit sogar ins Weltall.

Flachs ist eine uralte Kulturpflanze – und seine Fasern sind das perfekte Material für Hightech-Produkte: Dies stellt die Westschweizer Firma Bcomp unter Beweis.

Sehr wahrscheinlich heben in Zukunft Raketen aus Naturfasern in den Weltraum ab. Das innovative Start-up kooperiert seit einiger Zeit mit der European Space Agency (ESA).

Noch wird geforscht, doch auf dem Heimatplaneten Erde ist die technologische Revolution durch den umweltfreundlichen «Verbundwerkstoff» bereits voll in Gang.

Jüngstes …

Artikel lesen
Link to Article