DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manchmal ähnlich sinnbefreit wie das Original: Twitter-Account <a href="https://twitter.com/DeepDrumpf/" target="_blank">@DeepDrumpf</a>.<br data-editable="remove">
Manchmal ähnlich sinnbefreit wie das Original: Twitter-Account @DeepDrumpf.
Screenshot: Twitter

Forscher kreiert künstlichen Trump auf Twitter – und der twittert nicht viel dümmer als der echte

06.03.2016, 18:08

Donald Trump, derzeit der erfolgreichste Kandidat im Rennen um die republikanische Präsidentschaftskandidatur, hält Publikum und Medien in Atem. Unter anderem über seinen Twitter-Kanal @realDonaldTrump – auch wenn er da manchmal im Eifer des Gefechts Paris nach Deutschland verlegt:  

Da braucht es eigentlich gar keinen künstlichen Trump, der ebenfalls Sottisen in die Gegend hinauszwitschert. Doch genau dies hat ein amerikanischer Forscher geschaffen: Bradley Hayes von der Abteilung Computerwissenschaft und Künstliche Intelligenz am MIT (CSAIL) hat mit dem Bot @DeepDrumpf einen künstlichen Trump auf Twitter kreiert.

    Twitter
    AbonnierenAbonnieren
Donald Trump dreht auf Twitter gerade völlig durch: «Ted Cruz hat den Sieg in Iowa gestohlen!»

«Eindrücklich trump-artige Aussagen»

Das Programm, das wie ein künstliches neuronales Netzwerk arbeitet, könne ohne jedes menschliche Zutun «eindrücklich Trump-artige Aussagen» generieren, steht in einer Mitteilung des CSAIL. Zum Beispiel diese: 

Das Programm wurde mit mehreren Stunden Trump-Reden und deren Transskripten gefüttert. Danach analysierte der Bot die Datensätze und setzte sie Buchstabe für Buchstabe neu zusammen – mit korrekter Rechtschreibung und Grammatik. 

    US-Wahlen 2016
    AbonnierenAbonnieren
Du glaubst, am Ende wird schon alles gut und Trump verliert gegen Hillary? Hmm ...

Hayes wählte Trump für sein Projekt aus, weil er in einer Studie gelesen hatte, dass der Brachial-Politiker mehrheitlich Sätze auf Grundschulniveau produziere. 

Dass der Account des Bots @DeepDrumpf heisst, ist eine bewusste Anspielung auf die «Last Week Tonight»-Show von John Oliver, der vor kurzem den «Drumpfinator» entwickelt hat. Dabei handelt es sich um eine Browser-Erweiterung für Chrome, die den Begriff «Trump» überall durch «Drumpf» ersetzt – Trumps ursprünglicher Familienname, wie fälschlich kolportiert wurde. 

Das Original: Der echte Donald Trump.<br data-editable="remove">
Das Original: Der echte Donald Trump.
Bild: LM Otero/AP/KEYSTONE

Manchmal ziemlich sinnlos

Allerdings ergibt nicht jeder Tweet von @DeepDrumpf Sinn, wie sich an den folgenden Beispielen unschwer erkennen lässt: 

Zugegeben, auch die Tweets des echten Trump können zuweilen weitgehend sinnbefreit sein:

So ist es vielleicht gar nicht so unwahrscheinlich, dass sich der Traum von Hayes erfüllt: der künstliche und der echte Trump im Gespräch auf Twitter. Tatsächlich hat der Bot auch schon auf Tweets von Trump reagiert: 

Hayes fütterte in diesen Fällen den Algorithmus mit den Begriffen aus Trumps Tweet. Auf diese Weise sei die Antwort des Bots mit höherer Wahrscheinlichkeit «kontextuell relevant». 

Der Forscher trägt sich übrigens mit dem Gedanken, weitere Bots für die anderen Kandidaten zu kreieren (zum Beispiel einen DeepBern für den Demokraten Bernie Sanders) und diese dann miteinander sprechen zu lassen. Mit anderen Worten: Wir hätten dann nicht nur das echte Politiker-Geschwafel, sondern dazu noch das virtuelle. (dhr)

US-Wahlen 2016

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel