DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gebrüder Bush in North Charleston, South Carolina.&nbsp;<br data-editable="remove">
Gebrüder Bush in North Charleston, South Carolina. 
Bild: RANDALL HILL/REUTERS

«Bist mein grosser Bruder und bist immer da ...» George W. greift Jeb im Wahlkampf unter die Arme

Der frühere US-Präsident George W. Bush hat in South Carolina erstmals Wahlkampf mit seinem Bruder Jeb gemacht. Der frühere Präsident (2001-2009) wurde von seiner Frau Laura begleitet.
16.02.2016, 02:0816.02.2016, 06:32

«Ich habe Jeb in Aktion erlebt», sagte der 69-Jährige am Montagabend (Ortszeit) in Charleston. «Ihr könnt euch darauf verlassen, dass er sich auf der Weltbühne angemessen und vertrauenswürdig verhalten wird.»

Ohne Namen zu nennen, ging er auch auf andere Bewerber der Republikaner ein: «Der Stärkste im Raum ist nicht der Lauteste.» Das dürfte ein klarer Seitenhieb auf Donald Trump gewesen sein, der stets mit populistischen Forderungen auffällt.

Jeb Bush galt bei den Republikanern anfangs als Favorit im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur, enttäuschte dann aber. Bei dem Caucus in Iowa holte der 63-Jährige nur 2.8 Prozent der Wählerstimmen, bei der Vorwahl in New Hampshire kam er auf 11 Prozent.

Ein schlechtes Abschneiden in South Carolina könnte schon das Ende seiner Ambitionen für das Weisse Haus bedeuten. Die Vorwahl der Republikaner in dem Bundesstaat steht am Samstag (20. Februar) an.

Bei den Vorwahlen sieben die beiden grossen Parteien ihre Bewerber aus. Die jeweiligen Spitzenkandidaten der Republikaner und Demokraten werden dann auf Parteitagen im Sommer gekürt. Die Präsidentschaftswahl folgt am 8. November. George W. Bush hatte im Jahr 2000 die Vorwahl in South Carolina gewonnen. (wst/sda/dpa)

Ach ja, da war doch was ...

US-Wahlen 2016

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Hacker erbeuten vermutlich Daten von 300'000 Toyota-Kunden

Hacker haben wahrscheinlich die Daten von knapp 300 000 Kunden das japanischen Auto-Riesen Toyota erbeutet. Das teilte der Konzern am Freitag in der Stadt Toyota mit. «Wir haben festgestellt, dass 296 019 E-Mail-Adressen von Kunden und die dazugehörigen Verwaltungsnummern kompromittiert worden sein könnten», heisst es in einer Pressemitteilung. Betroffen sind demnach Autofahrer, die den Toyota-Onlinedienst T-Connect nutzen.

Zur Story