DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heute öffnet das WEF die Tore — fünf Dinge, die du über das Treffen in Davos wissen musst

20.01.2016, 05:5520.01.2016, 08:29

Das 46. Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos hat offiziell begonnen. Bis Samstag wird die Bündner Alpengemeinde zum «Zauberberg», auf dem sich Spitzenpolitiker und Wirtschaftskapitäne, Wissenschaftler und Vertreter der Zivilgesellschaft die Klinke in die Hand drücken.

Der Gründer

Kampf für eine bessere Welt: WEF-Gründer Klaus Schwab am Dienstag in Davos.<br data-editable="remove">
Kampf für eine bessere Welt: WEF-Gründer Klaus Schwab am Dienstag in Davos.
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

«Das WEF ist kein Anlass, es ist eine Gemeinschaft», sagte Gründer Klaus Schwab am Dienstagabend in einer kurzen Eröffnungsrede. Den über 2500 Teilnehmenden wünschte er für die kommenden Tage drei Sachen: Viele neue Freundschaften, eine umgestaltende Idee — nicht nur für ihr Unternehmen, sondern auch für sie selbst — und die Überzeugung, dass die «Zukunft des globalen Dorfes nur mit Dialog, Zusammenarbeit und Kommunikation bewältigt werden kann».

Das Motto

Mittendrin in der «vierten industrielle Revolution».&nbsp;<br data-editable="remove">
Mittendrin in der «vierten industrielle Revolution». 
Bild: EPA

Das Programm des diesjährigen Forums umfasst mehr als 100 Seiten. Es geht um Konflikte und neue globale Herausforderungen. Das übergreifende Motto lautet: «Die Meisterung der vierten industriellen Revolution». Darunter versteht das WEF die rasant fortschreitende technologische Entwicklung des Internets, leistungsfähiger Sensoren, künstlicher Intelligenz und des maschinellen Lernens.

Die Kosten

Prominenz in Davos: Der Schauspieler Leonardo di Caprio am WEF.<br data-editable="remove">
Prominenz in Davos: Der Schauspieler Leonardo di Caprio am WEF.
Bild: EPA/KEYSTONE

Laut WEF kostet das Jahrestreffen umgerechnet 35 Millionen Franken — durchschnittlich 14'000 Franken pro Teilnehmer. Dabei zahlen die meisten Gäste Anreise und Unterkunft selber.

Das Sicherheitsaufgebot

3000 Soldaten bewachen während der kommenden Tage Davos — Mitglieder einer Spezialeinheit auf dem Dach eines Hotels.<br data-editable="remove">
3000 Soldaten bewachen während der kommenden Tage Davos — Mitglieder einer Spezialeinheit auf dem Dach eines Hotels.
Bild: KEYSTONE

Die Kosten für die Sicherheit sind nicht bekannt, das Dispositiv ist wie in den letzten Jahren erneut riesig. 1000 Polizisten und 3000 Soldaten sind im Einsatz, 2000 weitere in Reserve. Kampfjets sichern den gesperrten Luftraum, am Boden sollen Flugabwehrwaffen, Strassensperren und Sicherheitsschleusen schützen.

Der Ertrag

Das WEF als Umsatzgarant: 38 Millionen Franken bescherte das Wirtschaftstreffen den Gastronomen 2015.<br data-editable="remove">
Das WEF als Umsatzgarant: 38 Millionen Franken bescherte das Wirtschaftstreffen den Gastronomen 2015.
Bild: KEYSTONE

Die rund 90 Hotels und weit mehr Restaurants in Davos sind ausgebucht — und meist viel teurer als sonst. Das WEF ist bei der Prominenz auch beliebt für die langen Nächte: Dutzende Partys finden statt, die begehrtesten mit Vertretern des Hochadels und aus Hollywood. Gastronomen haben den Gesamtumsatz voriges Jahr auf über 38 Millionen Franken geschätzt. (wst/sda/dpa)

[dhr, 22.01.2017] Geld, Banken, Weltwirtschaft

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Teilsieg für Assange: Er darf im Streit um Auslieferung vor oberstes Gericht ziehen

Der Wikileaks-Gründer Julian Assange darf im Rechtsstreit um seine Auslieferung in die USA Berufung einlegen. Das teilte der High Court in London am Montag mit und folgte damit der Argumentation von Assanges Anwälten. Damit dürfte das juristische Tauziehen mit den USA vor dem höchsten britischen Gericht, dem Supreme Court, weitergehen.

Zur Story