DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ohne ihn gehe ich nicht!» – Soldatin rettet kranke Katze 

17.08.2017, 16:4317.08.2017, 17:00

Christine Weber Bouldin hat für die US-Army in Afghanistan gedient, als ein kleines Kätzchen in ihr Leben tritt und es zum Besseren verändert.

Da sie in der Kaserne allgemein als Tierliebhaberin bekannt ist, erzählen ihr Kameraden und Kameradinnen von einer Katzenmutter und ihrem Baby, die auf dem Areal herumstreunen. 

Diese Info ist für die Katzenfreundin Bouldin genug, um sich subito auf die Suche nach den beiden Samtpfoten zu machen. 

Im Kies liegend findet sie das grau-schwarz-getigerte Kätzchen mit spitzen Ohren, die fast halb so gross sind wie ihr gesamter Unterleib. Das Fellnäschen mit dem stählernen Blick konnte keine Schritt machen, ohne sofort die Balance zu verlieren.

Das süsse Kätzchen kann man gar nicht ignorieren.
Das süsse Kätzchen kann man gar nicht ignorieren.via imgur
«Ich habe noch nie eine solche Katze gesehen. Sie tat mir so schrecklich leid, denn sie konnte nicht einmal aufstehen ohne gleich wieder umzufallen.»
Christine Weber Bouldinpeople pets

Die Informations-Aufklärerin nennt ihren neuen vierbeinigen Freund Felix. Ihre Freizeit verbringt sie nun ausschliesslich mit dem Aufpäppeln ihres neuen vierbeinigen Freundes. 

via imgur

Obwohl es nicht erlaubt ist, Tiere in einer Militär-Basis zu halten, fand Christine Bouldin einen Weg diese Auflage zu umgehen.  

Mit einem ihrer Militärfreunde baut sie ein kleines Katzenhäuschen, das sie am Rande der Anlage aufstellen kann. Für Bouldin steht jedoch klar, dass dies nur eine temporäre Lösung sein kann.

Ein paar Wochen später ist Felix gestärkt, er wächst auf eine für sein Alter angemessene Grösse und trägt gesundes Fell. Seine motorischen Fehlfunktionen bleiben jedoch.

Deshalb entscheidet Bouldin sich diesem Problem anzunehmen. Sie googelt nach «Cat Parkinson» und stösst auf spannende Diagnosen. 

Nach Duzenden Videos, die sie sich angeschaut hat, ist ihr klar: Felix leidet unter Cerebellar Hypoplasia (CH), einer chronischen Nervenkrankheit, die zwar die Motorik einschränkt, aber auf die restliche Gesundheit des Tieres keinen Einfluss hat.

So sehen Kätzchen mit «CH»  aus:

«Er bringt mich oft zum Heulen, wenn er mich so anschaut, als wäre ich seine Mutter. Ich muss ihn unbedingt zu mir nach Hause bringen.»
Christine Weber Bouldinboredpanda
via imgur

Doch dann wendet sich das Blatt für Felix und seine neue Mama: Der militärische Tierarzt, der eigentlich für die Armee-Hunde zuständig ist, aber auch Felix schon geholfen hat, erzählt ihr von einer Amerikanerin, die im nahegelegenen Kabul ein kleines Tierheim betreibt.

Die militärische Katzenmutter organisiert einen Autotransport und liefert an einem freien Tag die Katze bei der Auffangstation ab. Selbstverständlich in der Hoffnung, sie könne sie bei ihrem nächsten Urlaub in die USA einfliegen.  

Fünf Monate später endet Bouldins Einsatz in Afghanistan und sie kann zurück in die USA fliegen. Vorerst aber ohne Felix. 

Folgst du uns schon auf Instagram?

Ein Beitrag geteilt von CATSON (@catsonapp) am

Weitere 3 Monate später, nach unsagbarer Schreibtisch-Arbeit und 2000 Dollar weniger auf dem Konto, ist Felix wieder bei ihr in einem ganz neuen Zuhause.

Für den Transport musste sie auch das Flugticket und die Visa-Kosten einer Betreuerin aus dem Tierheim bezahlen. 

«Es hat mich überhaupt nicht interessiert, wie viel ich dafür bezahlen muss. Ich wollte ihn einfach bei mir. Ich hätte auch mehr bezahlt.»
Felix und seine Retterin im neuen Zuhause in North Carolina.
Felix und seine Retterin im neuen Zuhause in North Carolina.via imgur
Gross ist er geworden.
Gross ist er geworden.via imgur

Und er hat jetzt auch einen Artgenossen bei sich:

Mit Kater Gus hat sich Felix sehr schnell angefreundet.
Mit Kater Gus hat sich Felix sehr schnell angefreundet.via imgur

Gott sei Dank gibt es noch mehr Leute, die aus dem selben Holz wie Christine Bouldin geschnitzt sind: 

1 / 25
Wir lieben Menschen, die Tiere retten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Katzengeschichten

Alle Storys anzeigen
Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Jetzt gibt's Süsses – in Form von 29 Tierbildern

Cute News, everyone!

Zur Story