DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Liebes Tagebuch, heute war der schlimmste Tag meines Lebens!»

Hast du dich schon mal gefragt, was im Köpfchen deiner Katze so vor sich geht? Hier kriegst du endlich einen exklusiven Einblick in das Tagebuch von Katzendame Olga.
06.10.2016, 11:3715.12.2016, 14:32

Eintrag vom 6. Oktober 2016:

Liebes Tagebuch,

kennst du dieses Gefühl, wenn du bereits in den frühen Morgenstunden weisst, dass dieser Tag zum Scheitern verurteilt ist?

Natürlich nicht. Du bist ein Buch. Woher sollst du auch? Aber genau so war es. Heute war der schlimmste Tag meines Lebens.

Ich vertraue meinem Menschen. Wirklich. Aber ich vertraue anderen Katzen nicht. Geraldine, die Katze der Nachbarin, ist das perfekte Beispiel: Menschen sind manipulierbar. Ein bisschen schnurren und schon kommen sie angekrochen.

Und zwar ziemlich genau so:

bild: catson

Heute Morgen habe ich meinen Menschen dabei erwischt, wie er sich auf seiner Kiste – die er übrigens liebevoll «iPhone» getauft hat – Bilder von anderen Katzen angesehen hat. Und die sahen Geraldine verdammt ähnlich, das sag ich dir!

Und dann war da noch diese Sache mit der toten Maus. Ich habe sie ihm am Mittag vorbeigebracht – als Warnung, dass unsere Beziehung so nicht weitergehen kann. Und was macht der Volltrottel? Er lobt mich und bedankt sich für das Geschenk. 

Menschen. Echt jetzt.

bild: catson

Du musst verstehen, liebes Tagebuch, ich war wütend. Sehr wütend sogar. Ich meine – betrügt er mich? Mit einer anderen Katze?

Vielleicht sogar mit Geraldine?

bild: catson

Versteh mich nicht falsch. Ich bin keine von diesen schwierigen Katzen, die ihrem Menschen Vorschriften machen will. Und ich bin nicht eifersüchtig auf Geraldine. Wirklich nicht. Aber auch ich habe meine Grenzen.

Kevin, falls du das hier liest: Das mit dem Fisch, der eigentlich fürs Abendessen gedacht war – das war ich. Und deine Unterwäsche befindet sich unter dem Sofa. Bei den Spinnweben. Sorry und so. Nicht.

Mit katzenhaften Grüssen,

Olga von Schnurrhausen

PS. Noch mehr Katzen gibt es hier:

CATSON – ganz viel Miau in einer App 😻
Hol dir die beste App der Welt und schau dir den ganzen Tag nur Katzengeschichten und herzige Katzenbilder aus aller Welt an:
Catson fürs iPhone >>
Catson für Android >>

So sieht die Welt aus der Sicht einer Katze aus:

1 / 9
Die Welt aus der Sicht von Katzen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Katzengeschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Tabubruch: Ständerat gibt Wolf zum Abschuss frei
Wölfe präventiv abzuschiessen, ist in der Schweiz verboten. Geht es nach dem Ständerat, soll sich das ändern. Damit brechen die Ständeräte nicht nur ein Tabu, sondern ignorieren auch einen Volksentscheid.

Im Ständerat ging es am Donnerstag um nichts weniger als einen Paradigmenwechsel. Auf dem Tisch lag ein Gesetzesentwurf seiner vorberatenden Kommission – und dieser hatte es in sich. Bereits der Titel offenbarte die Stossrichtung: «Wachsende Wolfsbestände geraten ausser Kontrolle und gefährden ohne die Möglichkeit zur Regulierung die Landwirtschaft.»

Zur Story