DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus der Sicht einer Katze gibt es nur 10 Arten von Menschen

03.04.2018, 10:35

Als Katze lernt man im Laufe des Lebens eine ganze Menge an Menschen kennen. Und auch wenn die Zweibeiner glauben aussergewöhnlich und individuell zu sein – sie sind es nicht: Aus der Sicht einer Katze lassen sich alle Homo Sapiens nämlich ganz einfach in zehn verschiedene Arten einteilen.

Er findet Katzen unglaublich niedlich und möchte eigentlich nur das Beste für sie – aber leider ist er dabei ein wenig zu aufdringlich. Trotzdem kann man ihm einfach nicht böse sein – schliesslich tut er das alles nur aus Liebe!

Dieser Mensch ist vor allem eins: absolut nervig! Ständig verfolgt er den Stubentiger durch das ganze Haus, will seine ungeteilte Aufmerksamkeit und geht mit seinen Besitzansprüchen selbst der liebsten Katze irgendwann gehörig auf die Nerven. Schrecklich!

Eigentlich sind ihm Katzen komplett egal. Und er hat absolut kein Problem damit, die Gegenwart eines Stubentigers geflissentlich zu ignorieren: «Was? Da ist eine Katze im Raum? Na und?!»

Dieser Mensch lässt sich so leicht aus dem Konzept bringen, dass es schon fast lustig ist. Und da man als Katze auch mal etwas Unterhaltung braucht, ist er das perfekte Opfer: «Komm her, Mensch! Hier bin ich! Ups, doch nicht!»

Diese Art von Mensch ist sehr lieb, gutmütig und naiv. Als Katze braucht man nur einen traurigen Blick aufzusetzen und ein herzzerreissendes «Miau» vor sich zu geben und schon hat man die dritte Portion Futter im Napf und kann sich auf dem Bett ausbreiten, während der Mensch sich mit dem Sofa begnügen muss.

Eigentlich würde er wirklich gerne kurz die Katze streicheln, aber irgendwie traut er sich nicht richtig. Also begnügt er sich damit, die Samtpfote schweigend zu beobachten und still zu hoffen, dass die Katze selbst auf ihn zukommt. Was sie aber nicht tut. Aus Prinzip nicht.

Es ist normal, dass Menschen Fotos machen wollen. Katzen sind schliesslich wunderschöne Tiere und diese Schönheit muss man halt hin und wieder in einem Bild festhalten. Aber jeden Tag? Und dann gleich 300 Bilder aufs Mal? Boah ey! Darauf hat selbst die geduldigste Katze keine Lust!

Eigentlich wäre dieser Mensch absolut perfekt – wäre da nicht seine Untreue. Eine Katze reicht ihm nämlich nicht, er hat gleich mehrere gleichzeitig! Ständig muss man seine Aufmerksamkeit mit anderen Tieren teilen. Grauenhaft!

Eigentlich ist er gar kein Mensch, sondern eine bloss etwas zu gross geratene Katze. Er ist nicht nur der beste Freund, den man als Katze haben kann, sondern gehört schon längst zur Familie. Das ist wahre Liebe!

Dieser Mensch hat echt keine Ahnung von Katzen – ein Wunder, dass er überhaupt weiss, wie so ein Stubentiger aussieht. Trotzdem hat er das Gefühl, der absolute Katzenflüsterer zu sein. Ist er aber nicht. Und wird es auch nie sein. Niemals!

Zu welcher Art von Mensch gehörst du?

Weil es so schön ist und wir alle eine Portion Liebe verdient haben:

Wär hätte gedacht, das Gartenarbeit so süss sein kann

Aus der Sicht einer Katze sieht die Welt ohnehin etwas anders aus:

1 / 9
Die Welt aus der Sicht von Katzen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Katzengeschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wie diese ukrainische Influencer-Katze dem Krieg entfliehen konnte
Kater Stepan ist eine kleine Internetberühmtheit. Auf seinem Instagram-Account unterhält er über eine Million Menschen mit seinen Schnappschüssen. Nun ist er wie viele andere aus seiner ukrainischen Heimat geflüchtet.

Stepan ist auf Instagram ein Star. Das Markenzeichen des ukrainischen Katers? Seine durchgehend unbeeindruckte – ja fast schon miesgelaunte – Mine. Ein Ausdruck an dem sich auf Instagram über eine Million Follower erfreuen. Auf seinen Bildern ist er allerdings selten alleine zu sehen. Mit welchen Requisiten er sich bis vor wenigen Wochen bevorzugt ablichten liess, siehst du hier:

Zur Story