DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Bild, an das sich die Angestellten der Metzgerei Schori längst gewöhnt haben.<br data-editable="remove">
Ein Bild, an das sich die Angestellten der Metzgerei Schori längst gewöhnt haben.
Bild: metzgerei schori

Kater Siro ist der Star von Bern – watson hechelt dem berühmten Vierbeiner verzweifelt hinterher

Im Berner Quartier Breitenrain ist Kater Siro längst kein Unbekannter mehr. Früher nannte man ihn die «UBS-Katze», dann die «Migros-Katze», nun ist er «die Katze, die immer beim Metzger vor der Tür sitzt». Auf den Spuren eines tierischen Stars.
03.02.2016, 14:0503.02.2016, 14:53

Bereits vor gut fünf Jahren hat Kater Siro das erste Mal für Schlagzeilen gesorgt: Damals hielt sich der Vierbeiner gerne in der UBS-Filiale am Berner Breitenrainplatz auf. Wer dort ein und aus ging, kam kaum drum rum, den Kater kennenzulernen. Dann verlegte er sein Revier vor die dortige Migros-Filiale – nun hat er wieder ein neues Plätzchen erobert: das Stück Trottoir gleich vor der Metzgerei Schori.

Als das Paparazzi-Team von watson am Mittag dem Promikater auflauern will, tut er das, was jeder Star in einer solchen Situation tun würde: Er glänzt mit Abwesenheit. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass die Metzgerei Schori gerade Mittagspause macht.

Keine Spur von Siro:

Hier sollten wir die Promikatze antreffen.<br data-editable="remove">
Hier sollten wir die Promikatze antreffen.
Bild: watson

Also fragen wir uns durch, fangen gleich nebenan im Café Barbière an:

«Was, die Katze ist nicht da? Warte mal fünf Minuten. Dann taucht sie hier sicher auf.»
Michael, Angestellter im Café Barbière

Doch auch nach zehn Minuten lautet das Fazit: Keine Spur von Siro. Wir ziehen durchs Quartier und stossen auf zahlreiche Fans. Wie zum Beispiel Michel Hans, der im Kinderhaus Breitenrain arbeitet. «Katze Siro?»

«Klar kenn ich die. Manchmal lasse ich morgens extra die Tür offen stehen, dann kommt sie hinter mir reinspaziert und bleibt eine Weile bei mir. Ab und zu gebe ich ihr etwas Milch oder Schinken.»
Michel Hans vom Kinderhaus mag Siro gerne.<br data-editable="remove">
Michel Hans vom Kinderhaus mag Siro gerne.
Bild: watson

Doch nicht nur er scheint dem Kater gerne etwas Gutes zu tun. Auch Sandro, der ganz in der Nähe der Metzgerei wohnt, behandelt den Vierbeiner grosszügig:

«Er ist so ein hübsches Tier. Ich habe ihn früher ab und zu ein Rähmli ausschlecken lassen.»
Nachbar Sandro

Mittlerweile ist die Mittagspause vorbei, die Metzgerei Schori hat wieder geöffnet, doch Siro will sich noch immer nicht blicken lassen. Das wundert auch Rina Schori, die Mutter des Chefs. Sie gehört zu Siros grössten Fans:

Gestatten, Rina Schori

Bild: watson
«Heute Morgen war die Katze schon um halb sechs da. Wenn ich das Fenster auf mache und sie rufe, erkennt sie schon meine Stimme. Wissen Sie, dann gehe ich raus um die Ecke und gebe ihr eine ganz kleine Portion Gehacktes. Das hat sie besonders gern.»

Die Grosszügigkeit der Quartiersbewohner geht nicht spurlos an dem prominenten Vierbeiner vorbei:

«Die war aber auch schon mal dünner!»

... sagt ein Bewohner, der lieber nicht fotografiert werden will. Kein Wunder, bei einer solchen Fangemeinde würde ich mich mit einem solchen Spruch auch nicht zu erkennen geben.

Dann kommen wir der Sache näher. Wir treffen Elena und Nicole Chisholm, sie stehen zu Siro in einem ganz besonderen Verhältnis:

Elena zusammen mit ihrer Mutter Nicole.<br data-editable="remove">
Elena zusammen mit ihrer Mutter Nicole.
Bild: watson
«Unsere Katze, der Manni, ist Siros Bruder!»

Weil es hier in der Strasse so viele Katzen gebe, habe Siro sein Revier wohl nach vorne auf den Quartiersplatz gelegt. Dank Nicole und Elena erfahren wir, wo Siro eigentlich wohnt. Doch die Besitzerin ist nicht zu Hause. Also hören wir uns weiter bei den Nachbarn um.

Quartier-Huhn Gerda will sich leider nicht äussern...

Bild: watson

Dann treffen wir auf Siros Konkurrenz. Ein kleines getigertes Kätzchen folgt uns auf Schritt und tritt durchs Quartier, nimmt an den Plätzen, an denen wir eigentlich auf Siro treffen sollten, genüsslich Platz:

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
1 / 8
Die zweite Katze aus dem Breitenrain-Quartier
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Von Sara, die auch im Café Barbière arbeitet, erfahren wir mehr über das Verhältnis zwischen Siro und der getigerten Katze:

«Die beiden streiten manchmal, wenn Siro hier auftaucht, vertreibt er die kleine Katze ganz schnell.»

Während die kleine getigerte Katze erhobenen Hauptes ihre Runden um den Breitenrainplatz dreht, ziehen wir von dannen. Doch kurz nachdem wir – und unsere Kameras – verschwunden sind, erhalten wir einen Anruf von Metzger Markus Schori: Siro ist wieder aufgetaucht.

Hier das Beweisfoto, das den medienscheuen Star an seinem gewohnten Platz zeigt:

Bild: metzgerei schori

Doch wir geben nicht auf. Immerhin wissen wir jetzt, wo Siro sein Zuhause hat. Und dort werden wir die prominente Katze bestimmt bald aufspüren können.

Mehr Katzengeschichten

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Die SVP will mit der «Bauerninitiative» eine neue Anbauschlacht starten
Die Schweizer Landwirtschaft soll wieder verstärkt auf die Nahrungsmittelproduktion ausgerichtet werden. Dies will die SVP mit einer Volksinitiative erreichen.

Nahrungsmittel günstig aus dem Ausland importieren und im Inland auf Bio und ökologischen Ausgleich setzen: Diese Strategie hat in den Augen der SVP spätestens mit dem Ukrainekrieg und seinen Folgen für die weltweite Lebensmittelversorgung ausgedient. Am Montag kündigten die SVP-Nationalräte Esther Friedli und Marcel Dettling im Blick ihre «Bauerninitiative» an. Mit ihr soll die bisherige Landwirtschaftspolitik frontal angegriffen werden.

Zur Story