DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Nebelparder: Wunderschön, elegant und wahrscheinlich bald ausgerottet

Bild: Wikipedia
Sie ist wohl eine der schönsten Katzen Asiens und ihr Name klingt, als wäre sie direkt einer Sage entsprungen. Wir werfen einen Blick auf den Nebelparder, eine Katzenart, über die auch heutzutage nur wenig bekannt ist.
22.06.2017, 15:2207.05.2020, 10:18

Wenn du in den Wäldern Asiens unterwegs bist und über dir in einem Baum ein Rascheln hörst, könnte es womöglich ein Nebelparder sein. Dass du die scheuen Jäger aber tatsächlich zu Gesicht bekommst, ist dann doch eher unwahrscheinlich.

Auch Forscher wissen über die schlanke Wildkatze bis heute nur sehr wenig. Ein 90 Zentimeter langer Körper wird von vier kurzen, stämmigen Beinen getragen, die, zusammen mit dem langen, buschigen Schwanz, einen perfekten Baumakrobaten aus diesem Raubtier machen.

Einen Grossteil ihres Lebens verbringen Nebelparder in Baumwipfeln.
Einen Grossteil ihres Lebens verbringen Nebelparder in Baumwipfeln.bild: wikipedia

Gejagt, vertrieben und ausgehungert

Faszinieren tut der Nebelparder aber vor allem durch seine wundervolle Fellzeichnung. Die Grundfarbe variiert dabei von ockergelb über gelbbraun bis hin zu silbergrau. Seinen Namen verdankt er denn auch seinem Muster, dass an schwarzumrandete Wolkenflecken erinnert.

Wie vielen anderen Katzenarten wurde dem Nebelparder genau diese schöne Fellzeichnung zum Verhängnis. Trotz gesetzlicher Schutzbestimmungen wird er immer noch stark bejagt, da der illegale Handel für die Wilderer sehr lukrativ ist und Artenschutzdelikte kaum geahndet werden. Neben dem prächtigen Fell sind vor allem die Knochen der Tiere sehr begehrt. Sie werden in der traditionellen chinesischen Medizin als Ersatz für Tigerknochen verwendet.

Chinesisches Nebelparderfell als Vorleger.
Chinesisches Nebelparderfell als Vorleger.bild: wikipedia

Doch nicht nur die Nebelparder fallen den Jägern zum Opfer, sondern auch deren Beutetiere, wodurch die Katzen immer weniger Nahrung finden.

Ein weiteres Problem stellt die Bedrohung durch Kulturlandgewinnung dar. Vor allem auf Borneo werden grosse Waldflächen zugunsten der Palmölgewinnung gerodet, was den Sunda-Nebelparder, eine verwandte Art des auf dem Festland beheimateten Nebelparders, zwingt, sich in immer kleinere Lebensräume zurückzuziehen. Dies ist umso problematischer, als ein Nebelparder ein Revier von bis zu 17 Quadratkilometern benötigt.

Verbreitungsgebiet des Nebelparders 1990 bis 2009

1 / 6
Verbreitungsgebiet des Nebelparders 1990 bis 2009
quelle: wikipedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In den letzten Jahren ist die Anzahl der Nebelparder daher stark zurückgegangen. Experten schätzen, dass keine der noch vorhandenen, isolierten Populationen mehr als 1000 Tiere umfasst.

Die exzessive Abholzung von Wäldern bedroht den Lebensraum des Nebelparders.
Die exzessive Abholzung von Wäldern bedroht den Lebensraum des Nebelparders.bild: wikipedia

Aufforstung und Aufklärung soll helfen

Trotz der scheinbar aussichtslosen Lage wird von internationalen Organisationen wie zum Beispiel dem WWF oder dem Clouded Leopard Project einiges unternommen, um den Nebelparder vor der Ausrottung zu bewahren. Dabei sollen vor allem Projekte zur Wiederaufforstung von Wäldern bei gleichzeitiger Reduktion der Waldrodung helfen.

Auch werden auf der Insel Borneo Anti-Wildererpatrouillen ausgerüstet und geschult, damit die entsprechenden Gesetze gegen den illegalen Tierhandel besser durchgesetzt werden können.

Aktuell wird der Nebelparder von der Weltnaturschutzorganisation auf der «roten Liste der Gefährdeten Arten» in der Kategorie «gefährdet» geführt.

Bist du wegen den Cute News in diesem Beitrag gelandet? Dann geht's hier zurück.

Ein paar weitere Infos über den Nebelparder:

1 / 8
Der Nebelparder
quelle: wikipedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Katzengeschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FliegenderTeppich
22.06.2017 16:31registriert Oktober 2014
Ich finde es toll, dass Watson über gefährdete Tierarten berichtet. So wird auf Tiere aufmerksam gemacht, welche eher unbekannt und vom Aussterben bedroht sind.
7931
Melden
Zum Kommentar
avatar
saukaibli
22.06.2017 16:08registriert Februar 2014
Wir leben in einer Historischen Zeit, wir erleben eines der grossen Massenausterben. Nur ist diesmal weder ein Vulkan oder ein Meteroit dafür verantwortlich, sondern der Mensch. Das ist eine traurige Wahrheit und wenn man sieht, wie mies die grünen Parteien in den letzten Jahren abschneiden und wie gut im Gegensatz die umweltzerstörenden Liberalen und Konservativen, verheisst das nichts Gutes für die Zukunft.
7436
Melden
Zum Kommentar
avatar
damien
22.06.2017 17:52registriert Juli 2015
Die Menschheit ist das Krebsgeschwür dieses Planeten.
6435
Melden
Zum Kommentar
27
Mit List zum neuen Glauben
Auch der Johanniterorden war nicht vor Streitereien und Intrigen gefeit. 1528 gelingt es der Zürcher Obrigkeit, durch eine vorsätzlich unrechtmässige Verhaftung in der Kommende Bubikon den neuen Glauben einzuführen.

Die 1520er-Jahre waren für die Stadt und Landschaft Zürich eine unruhige Zeit, gerade mit Blick auf theologische Fragen, die häufig mit der Ausübung oder dem Erhalt von Einfluss und Macht verknüpft waren. Schon seit Längerem versuchte die Zürcher Obrigkeit durch findiges Einmischen in fremde Rechtsangelegenheiten ihren Einflussbereich auszudehnen und finanziell zu profitieren. So auch im Fall einer Zürcher Oberländer Niederlassung der Johanniter, der Kommende Bubikon.

Zur Story